» »

Steißbeinfistel

Lfoc,oSu{si


Ich habe am Donnerstag einen Termin bei meinem Hausarzt.

Ich bin mal gespannt was er sagt...

also viel sehen kann ich leider nicht außer wenn ich mich tierisch verrenken würde... ich habe aber meinen Freund (Gott wie peinlich |-o ) ein Bild machen lassen damit ich weiß wie es aussieht....

Gesehen und gefühlt habe ich.... eine rote Stelle, ein kleines loch auf der rechten po innenseite nicht mittig etwas tiefer einer kleinen beule ca 1,5 cm unter dem Steiß in der Falte.

Ich habe am Montag abend damit angefangen Sitzbäder zu nehmen.... 2x tägl. beim ersten mal kam ganz viel Eiter raus... jetzt geht es... ich kann wieder sitzen und sogar ohne beschwerden gehen und stehen also quasi hat sich meine Situation gebessert... es ist nicht mehr so rot und auch nicht mehr so angeschwollen...

Mehrmals tägl. creme ich sie stelle mit 2 Salben ein fixiere die Stelle dann mit Wundkompressen... damit die austretende Flüssigkeit aufgenommen werden kann und nichts an die Wunde ran kommt....

Bis jetzt siehts ganz gut aus aber ich gehe trotzdem zum Arzt vllt kann ich einen evtl. Angriff so noch etwas raus zögern....

Oh Mann,.... scharf bin ich echt nicht drauf :-(

Lilastar kommst du hier aus NRW? Ich habe viel gutes gelesen von einem in Gelsenkirchen.... suche aber noch einen in Köln.... für den Fall der Fälle :-)

Liebe Grüße Susanne

L*ila%sta;r8x5


Ja ich komme aus NRW. Wurde auch in gelsenkirchen operiert, von Dr. Iesalnieks. Ich glaube es gibt noch einen Arzt in essen der auch nach Pit picking operiert. Mir war es die 1,5 Stunden Fahrt wert, der Arzt am hiesigen KH wollte nach der traditionellen methode operieren. Wenn es eine Fistel ist, dann kriegst du zwar die Entzündung jetzt durch Salben etc in den griff, aber dieses Loch wächst von allein ncht mehr zu. Der Fistelgang wird zum einen größer und kann auch verzweigungen bilden und zum anderen kommt es durch die offene Stelle immer wieder zu neuen entzündungen. Kann dann auch noch viel schlimmer werden als wie beim ersten mal, das wollte ich nicht riskieren;) besorg dir ne Überweisung vom hasuarzt und nen Termin bei nem Arzt der nach Pit picking operiert und fahr hin. Dr. Iesalnieks hat mich um 8.15 untersucht und um 9.15 war die Fistel Geschichte. 15 Minuten lokalnarkose und nach zwei Wochen waren die Wunden fast zu, nach fünf Wochen ganz zugewachsen..und sind es immer noch, puhhhh;)

DUenni=s7i777


Hurra hurra, die Fistel ist mal wieder da *:)

Ist nun doch fast ein Jahr her, dass ich Bekanntschaft mit einer Steißbeinfistel gemacht und meine Erfahrung hier mitteilen konnte. Die Wundheilung verlief recht gut, so dass ich im Juni mit Sport angefangen habe. Also saß ich auf dem Weg zum Freibad immer schön auf meinem neuen Rad. Ende Juni hat sich oberhalt der damaligen Wunde eine Beule unter der Haut gebildet, die aber nach ein paar Tagen wieder weg war. Diese kam aber wieder, so dass ich mich auf den Weg zum Chirurgen begab. Der meinte nur "oh, da hat sich oberflächlich wieder was gebildet" und schon spürte ich das Skalpell in mir....geiles Gefühl, bravo Doc :)=

Nachdem ich das 2. mal auch wieder etwas geöffnet wurde bat ich ihn das 3. mal etwas weiter oben aufzumachen wg. der Blase. Er hat es zur Kenntnis genommen, aber wieder unten aufgemacht. Da wurde es mir zu bunt und ich bin von Hildesheim nach Hannover ins EDH gefahren. Fand den Doc erst ganz nett, aber nach der Diagnose, dass sich zwei Fisteln bzw. zwei kleine Ausgänge zwischen meinen Pobacken befinden, ab da war er scheisse :(v

Nun komme ich demnächst wieder ins KH und lasse mich von dem Doc aufmachen. Das ist zwar ein Proktologe, aber anscheinend haben viele dort gute Erfahrungen machen können. Außerdem arbeiten die Docs der Praxis mit einem KH zusammen, wo sie auch selber operieren.

Fand die obere Wunde schon nicht so toll, aber zwischen den Arschbacken kriege ich trotz meines Alters echt etwas Muffe...

Muss die Wunde zwischen den Backen immer ausgestopft werden? Bei uns im KH sagt der Wundmanager, dass das ausduschen alleine reicht.

Gruß

Dennis

B6astti77t7


Mein Beileid zum Rezidiv! :|N Beim EDH bist Du denke ich ganz gut aufgehoben. Gerade weil es ein Proktologe ist – und nicht obwohl. Die Ärzte dort sind Chirurgen mit proktologischer Zusatzausbildung. Heißt, die haben sich auf alle Krankheiten rund um den Allerwertesten spezialisiert.

Mach Dich im Krankenhaus auf eine leichte Fließbandabfertigung gefasst, aber das zeigt einfach nur die Routine dort.

Bei mir lag die Wunde auch genau in der Furche. Letzten Endes ist es aber auch "nur" eine Wunde, insofern nichts, weshalb Du jetzt mehr Muffe haben müsstest, als nach Deiner ersten OP.

Mir wurde gesagt, die Wunde muss mit Kompressen ausgestopft werden, damit keine Hohlräume entstehen können. Wie man eine Wunde behandelt, kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, wo sie liegt und wie groß sie ist. Insofern war die Aussage vom Wundmanager bei Deiner ersten Wunde (evtl. klein und "offen liegend – also nicht von den Pobacken verdeckt?) bestimmt nicht verkehrt.

tzi'nBa_8x8


Hallo liebe Fistelergemeinde!

Bin neu hier und weiß seit heute durch Popospiegelvergleich und Symptome im Internet wälzen, dass ich auch so 'ne Fistel habe.. und was ich teilweise so lese ist ziemlich beunruhigend :-/

Ich hatte schon als Kind ständig so ein komisches Jucken ganz oben am Anfang der Poritze (merkwürdig sowas zu erzählen ;-D ). Vor Zirka 5 Jahren hatte ich dann nach tagelangem Juckreiz und Druckgefühl (die Stelle war auch ziemlich großflächig heiß, der Eiter muss wohl förmlich geköchelt haben da drin..) so eine Art Furunkel an der Stelle. Ich konnte kaum sitzen. Nach einer Woche dann ging das auf (es waren als es dann komplett "reif" war, zwei so kleine "Warzen" zu sehen) und da kam wirklich Eiter ohne Ende raus!! Richtig viel.

Seitdem sind da so zwei kleine Löcher, die ab und zu jucken und ein bisschen nässen oder ganz wenig eitern wenn ich drücke, jedoch ohne Schmerzen. Hatte seit diesem Vorfall vor ein paar Jahren auch nie wieder so richtig Schmerzen oder 'ne Schwellung.

Dass ich damit fix zum Arzt muss, weiß ich nun.

Aber ich hab wirklich Bammel einen total entstellten Hintern/Poporitze zu haben. (mit zwei merkwürdigen Löchern ließe es sich ja noch leben ":/ ) Aber als Frau? Ist vielleicht doof, aber ich bin halt eitel! Gibt es nichts gutes alternatives?

Ich würde das großflächige Metzgern da wirklich gern um jeden Preis umgehen, aber natürlich nicht für einen künstlichen Darmausgang :-o

Ich hab da irgendwas gelesen, dass eine Säure injiziert werden kann, die das ganze da drin irgendwie veröden lassen soll.

Und ich wollte noch fragen, ob euer Arzt die Sache geröntgt hat, (oder Ultraschall?) bevor er alles weitere eingeleitet bzw. diagnosiziert hat.

Gruß Tina

S%tep>hsan6x5


Hallo Tina,

da im Moment hier wenig geschrieben wird, nimmst Du hoffentlich auch eine Antwort eines Seniors *g* Wenn eine Fistel vorliegt, wirst Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine OP nicht herumkommen. Hinsichtlich der Diagnostik scheint der Befund sehr eindeutig, wenige haben von einem MRT oder einem Ultraschall vor der OP berichtet, röntgen hätte keinen Sinn. Du solltest Dich aber im Vorfeld mit den verschiedenen OP Methoden auseinandersetzen, gerade, weil Du Dir um das OP Ergebnis in kosmetischer Hinsicht Gedanken machst. Pit-picking, Schwenklappenplastik nach Limberg, offene Wundheilung sind Stichworte hierzu. Die "vernähten" Fälle haben alle von wenig sichtbaren Narben geschrieben, waren vom optischen Ergebnis ganz angetan. Ich lese hier seit 5 Jahren mit, kann mich aber trotz vieler betroffener Frauen auch nicht an Aussagen erinnern wie"mein Hintern ist jetzt fürn Ar.... weil total entstellt" :-D Bei mir, mit offener Wundheilung ist eine kaum sichtbare Narbe in der Poritze geblieben, damit kann ich gut leben.

Viel Glück beim weiteren Vorgehen

Stephan

tsinau_8x8


Hallo Stephan!

natürlich tue ich das, als Senior hast du ja eh mehr Ahnung davon *:)

Ich werd meinen Arzt einfach mal fragen. DIe Pit-picking Methode klingt ja schonmal gut

D$enn`i_s7777


Liebe Gemeinde!

Endo Oktober wurde ich nun erneut operiert, da sich zwei weitere Fisteln auftaten. Nach dem ersten großen Bammel (der Doc meinte, dass es nun etwas mehr zwischen die Pobacken geht), wurde dieser nach der OP bestätigt. Das Loch betrug nach der OP ca. 12x8cm und halt runter zum Knochen. Mein erster Blick über den Spiegel bestätigte dieses Ausmaß: sie beginnt schon am unteren Rücken und verläuft zwischen die Pobacken rein.....interessant und seeeehr beeindruckend!

Kurz vorab: ich kann jedem nur empfehlen, dass er/ sie sich im EDH in Hannover untersuchen zu lassen. Der untersuchende Chirurg ist auch der Operateur und übernimmt auch die Nachbehandlung zusätzlich zum Hausarzt. Es gibt bestimmt schönere Krankenhäuser, aber das Siloah in Hannover ist schon klasse. Zumindest betreibt das EDH eine eigene Station und man kommt sich sehr gut aufgehoben vor. Kann ich nur empfehlen!

Nun zurück!

Die OP für sich war recht kurz und dauerte selber ca. 10 Minuten bei Spinalanästhesie. Nachdem das Gefühl in der Hüfte und in den Beinen wieder vorhanden war, wartete ich auf den Schmerz. Der kam aber nicht, da die Wunde gut ausgestopft war. Ich hatte zum Glück auch kein nachbluten, so dass ich recht schnell zum duschen konnte. Und siehe da...es tat nicht weh. Die Wunde war zu dem Zeitpunkt schon recht unempfindlich und das bei der Größe! Hatte eigentlich schon mit dem schlimmsten gerechnet, aber meine Sorgen blieben unbegründet. Auch das einführen der Kompressen war und ist gar nicht so schlimm! Auch die Bewegungen und das sitzen waren schmerzfrei! Nach 4 Tagen wurde ich entlassen und konnte nach Hause. Die Fahrt im Auto ging rund 45 Minuten und war ohne Probleme!

Zu Hause war und ist das ausduschen (2mal am Tag) und einführen der Kompressen kein Problem. Auch sonst ging alles relativ schnell: Auto fahren, einkaufen, spazieren gehen usw. Man sollte es aber nicht übertreiben.

Und was Basti777 schon gesagt hat, kann ich nur bestätigen! Selbst bei einem Loch dieser Größe ist es wirklich nur halb so schlimm. Eigentlich läuft alles sogar besser als bei meiner ersten, viel kleineren Fistel!

Also Kopf hoch, es gibt bedeutend schlimmeres!

S|chnüLrz.exl


Tä-däh... meinen Mann hats jetzt auch erwischt....

Nachdem ich 2006 an einer Steißbeinfistel operiert wurde (wer will, kann zurückblättern und lesen), hat es jetzt auch meinen Schatzi erwischt. Im Gegensatz zu mir damals hat er Glück gehabt, denn da wir uns durch meine Vorgeschichte schon auskennen, wurde die Diagnose recht schnell gestellt und auch schnell operiert.

Ergebnis: 6 cm lang, 2 cm breit und 6 cm tief. Er hat auch keine Schmerzen *glotzundstaun* und ansonsten keine großartigen Probleme, im Unterschied zu mir damals. Es verheilt auch schon fleißig, das ganze ist schon 5 mm zugeheilt (OP war vor 6 Tagen).

Unser Rat kann daher nur lauten: Lieber so schnell wie möglich operieren lassen, anstatt es zu verschleppen, denn zwischen meinem bauarbeiterfaustgroßen Loch und seinem "Minilöchlein" liegen gefühlte Welten (... neidisch könnte man werden...).

Und eine Frage an die (eventuell schon verheilten) Herren der Schöpfung: |-o Ist von sexueller Aktivität während der Heilung eher abzuraten? Wir machen uns Sorgen, dass Sex die Wunde zu sehr belasten könnte. ]:D

-nochwas zum Thema "Rezidiv" dazwischenschieb- Seit das bei mir verheilt ist (Anfang Dezember 2006 wars zu) habe ich, außer gelegentlichen Narbenschmerzen, keinen Ärger mehr am Steißbein gehabt, vor allem keinen abszedierenden oder fistelnden Ärger. Muss also nicht sein, dass das wiederkommt. *gottseidankpuh*

Ansonsten, liebe Grüße von der Pflegefront und laßt den Kopf nicht hängen, alles wird wieder gut! :-)

Schnürzel

A-rvthurxas


mich hats auch erwischt... trage das zeug schon seit 2 jahren mit mir rum, aber nach ner entzündungszeit von einem tag wars meistens gleich wieder vorbei. heute hab ichs dann mal meinem hausarzt gezeigt.

die diagnose wie erwartet: steißbeinfistel. ist zwar nicht entzündet, aber er rät mir, das möglichst schnell machen zu lassen.

meint ihr ich kann bis nach weihnachten warten? will nicht weihnachten im krankenhaus verbringen, das ist das erste weihnachten mit meiner freundin und das würd ich doch lieber zuhause verbringen!

wie siehts eigentlich mit sex während der heilungsphase aus?

vg Arthi

S.chn(ürzxel


Hallo Arthuras,

ich kann Dir nur empfehlen, dass Du Dich so schnell wie möglich operieren läßt. Je schneller, desto kleiner ;-). Und im Krankenhaus mußt Du auch nicht so lange bleiben, ich war vor vier Jahren 13 Tage drin und mein Mann war nur 2 Tage drin. Meine Wunde war aber auch viel größer als seine (ich habe es schön verschleppt).

Wie das mit Sex während der Heilungsphase aussieht war ja auch meine Frage, als Frau hatte ich da vor 4 Jahren auch weniger ein Problem, das hat gut geklappt. Aber als Mann? Keine Ahnung. Mein Mann kann das auch schwer einschätzen,k er hat Sorge, dass das die Wunde zu sehr belastet. Wir wären dahingehend für Erfahrungsberichte hinsichtlich sexuellen Aktivitäten auch dankbar. |-o ]:D

Liebe Grüße,

Anna

Nnas<tixan


Hallo zusammen,

ich habe aufgrund eines Exzems letzten Jahres generell eure Leidenswege verfolgt. Damals bin ich zu einem Proktologen, zu einem Dermatologen und zu einem zweiten Proktologen wegen Zweitmeinung gegangen. Alle haben mir bestätigt, dass es sich um KEINE Fistel handele. Ich hatte auch keine Löcher in der Gesäßfalte, sondern nur einen kleinen Pickel der letztlich von meiner Dermatologin aufgeschnitten wurde und danach verschwand. Ein halbes Jahr später bekam ich wieder einen Pickel. Diesmal wollte ich aber keine Ärztodysee starten, sondern bin brav zur Dermatologin, der ich wieder das Wort Steißbeinfistel an den Kopf warf aber auch wieder brav abwandte und mir nur den erneut gebildeten Pickel aufschnitt. Danach konnte ich wieder reibungslos sitzen. Vor ca. 8 Tagen war ich im Fitnessstudio auf einem Rad. Seitdem schmerzt mir dermaßen mein Steiß, dass ich direkt zum Arzt ging. Jetzt habe ich Dienstag nochmals eine proktologische Untersuchung aber wieder bei einem anderen Arzt. Ich werde ihn auch wieder mit der Thematik konfrontieren, aber diesmal habe ich auch keinen Pickel und Löcher sind auch nicht zu erkennen nur eine wirklich sehr leichte Rötung. Vom Gefühl her spüre ich, dass irgendwas in meinem Arsch hängt, aber wenn der Arzt am Dienstag mich wieder so gehen lässt, da ja auch von außen NICHTS zu erkennen ist, weiß ich nicht was ich noch machen soll. Geröntgt wurde meine Steißregion auch vor einem Jahr. Da ist nichts zu erkennen was auf Beschädigung des Steißes schließen könnte. Alles übel.

Ich meine ich bi bestimmt nicht scharf auf ne OP, aber wenn ich jetzt erst warten muss bis zwei Löcher endlich erscheinen oder mal wieder ein Pickel kommt, vergeht ja wieder ZEit und ich wil nicht das sich so viele Fistelgänge bilden.

Hilfe! :°(

REallex17


Hallo Leute

Als Info: Habe dieses Jahr 2010 vor Ostern eine kleine Beule am Steißbein gehabt. Habe sie mit Teebaumöl pur und gelbem Melkfett behandelt. Ne Entzündung war es nicht, ging auch weg nach ca. 2-3 Wochen. Also sie wurde kleiner. In den Sommerferien kam sie wieder. Gleiche Behandlung gleicher Erfolg. Ende November kam der Mist wieder und ich habe es zu spät bemerkt. Es war entzündet und ich hatte Schmerzen. Am 07.12.2010 wurde mir der Steißbeinabzeß operativ entfernt. Jetzt habe ich nur noch Wundschmerzen, aber nur so wie der Verband gewechselt wird. Zur Zeit einmal am Tag. Habe ein ca. 2-3 cm tiefes Loch und freue mich wenn der Verband gewechselt wird und wenn es endlich zu geheilt ist. Ich dusche das Loch aus, lass alles drum herum abtrocknen, lasse Octenisept drauf sprühen und dann Verband in dreifacher Form drauf packen. Aufsauglappen, Kompresse und dann Klebezeug.

Meine Freundin wäscht sich vorher und nachher die Hände, dank einem Bericht hier im Forum. Bis jetzt ist alles im grünen Bereich bei mir. Bin 2 Wochen nach der OP wieder arbeiten gegangen und habe jetzt Urlaub. Meine Einschätzung ist das alles nach Karneval oder spätestens im Mai zu geheilt ist.

Ich hoffe Ihr könnt damit was anfangen. Es war für mich jedenfalls gut das ich operiert worden bin unter Vollnarkose! Unter ärztlicher Kontrolle bin ich auch und lasse mir vom Arzt auch den Verband wechseln. Würde mich über sinnvolle Bemerkungen zur schnelleren Wundheilung freuen.

N,ata-lieR_20x2


Am 08. Dezember wurde auch bei mir diese Steißbeinfistel oben an der Poritze diagnostiziert. Ein paar Tage später dann die OP. 3 Tage später nochmal OP, weil die Entzündung wohl nicht komplett entfernt wurde. 4 Tage später wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Aber schon ein paar Stunden später konnte ich einen neuen Abszess fühlen. 2 Tage später dann wieder ins Krankenhaus, und dem Arzt den Abszess an der Pobacke gezeigt. Also nochmal OP. Danach waren die Druckschmerzen des Abszesses zwar weg, allerdings wurde nicht der Abszess an der Pobacke operiert, sondern die komplette Poritze. Ich habe es jetzt nach 2 Wochen immer noch nicht gewagt, mir die Wunde anzusehen, aber laut Pflegepersonal muss die Wunde wohl ziemlich groß sein.

Nun mein Problem, der Abszess an der Pobacke ist immer noch da. Ich muss täglich ins Krankenhaus zur nachstationären Behandlung und habe die Ärzte schon oft darauf angesprochen. Die sagen mir nun, die wollen die Fistel/Abszess erstmal beobachten, weil sowas auch von alleine heilen kann ??? Ist das so? Im Internet lese ich, dass eine Fistel operiert werden muss, da sie sich sonst immer wieder entzünden wird. Ein Arzt hat in den Abszess hineingestochen, damit die Entzündung abfliessen kann... Also ist diese Fistel schon entzündet. Was könnte der Grund sein, dass jetzt nicht operiert werden soll? Vielleicht weil ich schon so eine große Wunde und 3 OPs hinter mir habe?

Ich bin weiss Gott nicht scharf auf eine weitere OP, und wenn es von selber heilen sollte, wär ich heilfroh. Andererseits soll ich ab März für 8 Wochen nach Südamerika. Falls der Abszess bis dahin nicht weg ist, kann ich das vergessen. Und falls doch eine OP gemacht werden muss, dann lieber so früh wie möglich, damit die Wunde im März schon gut verheilt ist.

Also, wer kann mir bestätigen, dass eine Fistel mit Abszess von selber heilen kann... Und wenn es so ist, wie lange würde die Heilung dauern?

Lieben Gruß, Natalie

alms20x06


@ Natalie_202

Ich hatte auch eine Steißbeinfistel und die wurde operiert. Dann war ich ca. 3 Monate zu Hause und es hatte kurz bevor das Loch zu war eine neue gebildet. Also nochmal OP wieder alles rausschneiden und nochmal 4 Monate zu Hause.

Aber um auf deine Frage zurück zu kommen:

Mir sagte der Chirurg damals man kann die Fistel komplett rausschneiden also das große Loch und die Chance, dass es wieder kommt liegt bei ca. 5 %.

Man kann nur einen einfach Schnitt machen und das Eiter rausfließen lassen, aber die Chance, dass es wieder kommt liegt bei über 50 %.

Er sagt auch, dass man es so lassen könne aber ich würde immer Schmerzen haben, weil die Fistel eben noch "drin" sei. Von einer Heilung ohne Behandlung bzw. OP war nie die Rede und habe ich auch noch nie gehört.

Gruß

Alex

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH