» »

Steißbeinfistel

SGwe0ethe+art22x06


@swampy

Huiii! Das freut mich wirklich für dich...das is ne gute nachricht und zugleich auch eine Hoffnung für mich dass ich im Sommer schwimmen kann...ich werde am 24. Mai operiert...zurzeit habe ich keine schmerzen und kann mich so bewegen wie ich will...nur wenn ich länger sitze dann "schläft" mein steissbein ein...d.h. ich kann dort nix mehr spüren...mal sehen ich werde euch nach der OP im leufenden halten

mfg Sweetheart :-)

sLwampxy


@ Birgit K., Sweetheart 2206

Vielen Dank!!! Ich kann mir gut vorstellen, wie es euch geht und ich war so genervt und hatte Angst. Eigentlich sollte die Wunde auch viel, viel größer werden. Ich hatte das schon länger. Ich musste die Wunde nur 1mal am Tag ausduschen, ausfüllern, und Verband darauf kleben. Ich hab das alles selber gemacht und es ging richtig gut. Zu Beginn war ich jeden zweiten Tag beim Chirurgen und dann 1mal in der Wooche. So ekelig ist das auch gar nicht. Wenn die Wunde nicht so groß ist, dann kannst du im Juli vielleicht wirklich schwimmen!!!

Das Lustige ist aber, dass ich immer mehr Freunde (viel mehr weibliche als männliche Wesen) kenne, die das auch haben. Und zu jeder hat der Arzt gesagt: "Das ist ja ungewöhnlich, dass sie das haben... :-)"....

Muss alles gsar nicht so schlimm sein 8-)

Marion

SFwe#ethweart6220u6


@ swampy

*lol* mein arzt hat bei mir auch gesagt dass es ein bisschen ungewöhnlich ist nachher hat sich aber herausgestellt dass es eine angeborene war die erst neu rauskommt...naja mal schaun was passiert...ich werde dich im laufenden halten und dir dann sagen ob ich schon schwimmen darf...

also bis denne!

mfg ;-)

Boirdgit.xK.


@swampy

Hallo Swampy,

ich kenne auch drei Frauen, die eine Steißbeinfistel-OP hinter sich haben bringen müssen.

Für mich ist es übrigens die zweite OP. Ich weiß also, was mich erwartet.

Meine erste OP war im August 2003 und jetzt Montag "darf" ich das alles noch einmal erleben.

Der Chirurg meiner ersten OP hat wohl leider nicht so gründlich gearbeitet. Hatte gleich, nachdem die Wunde zu war, erneut Probleme (die alten mir bekannten Beschwerden).

Ich hoffe, dass der Chirurg dieses Mal alles entfernt.

Viele Grüße und alles Gute für Dich,

Birgit

luoel&l*i


Viel Glück Birgit für die OP, machst das ja schon das zweite mal durch, dann ist dir ja bekannt das ist zwar alles unangenehm aber alles zu ertragen. Mal ne Frage mache mir natürlich auch Sorgen das bei mir so ein Scheiss ding nochmal wächst. Bei mir haben sie aber grossflächig 12x6x5 ausgeschnitten, wie gross war deine Wunde das erste mal und hast du nicht schon vor den zuwachsen Probleme gehabt.

B_irgi/t.K.


@loellie

Hallo loelli,

habe lange Zeit überlegt, ob ich das mit meiner zweiten OP hier ins Forum "stelle". Ich wollte nicht, dass ihr Euch Sorgen (neue Fistel usw.) macht.

Wie groß meine Wunde war, weiß ich gar nicht so genau. Ich habe sie mir nie angesehen und habe den Chirurgen auch nie danach gefragt (ich habe große Probleme mit Wunden - kollabiere schnell). Der Chirurg sagte aber mal bei einer Kontrolle, dass die Wunde wohl nicht so groß, dafür aber sehr tief sei.

Der neue Chirurg wird jetzt bei der zweiten OP "großzügiger schneiden".

Nein, vor dem Zuwachsen der Wunde hatte ich überhaupt keine Probleme. Es hat nie geblutet, kaum "gesuppt" (Wundsekret -meine ich) und der Chirurg war mit der Heilung immer sehr zufrieden. Ca. zwei Wochen nachdem ich vom Chirurgen als geheilt entlassen wurde, ging die Wunde wieder auf. Sie blutete leicht und nach einigen Tagen war sie wieder zu. Ein paar Tage später ging sie wieder auf, blutete ein bisschen usw. bis heute.

Der Chirurg hat wohl leider nicht so gründlich gearbeitet. Der neue Chirurg hat sich beim Anblick meiner Narbe nur gewundert, weshalb der andere Chirurg "so" gearbeitet hat. Mehr hat er natürlich nicht gesagt.

Viele Grüße und sorge Dich nicht,

Birgit

CtonZnyx27


Abszeß am Steißbein - was tun ???

Ich hoffe, daß ihr mir helfen könnt. Mein Freund hatte vor kurzem ein Abszeß ( Fistel) am Steißbein. Nachdem er sich kaum noch bewegen konnte sind wir zum Hausarzt gegangen, der ihn aber an einen Chirurgen überwiesen hat. Da mein Freund so ein Ding aber schon mal am Innenschenkel hatte und weiß was das für Schmerzen sind, wenn sowas ohne Narkose aufgeschnitten wird, traut er sich nicht zum Chirurgen zu gehen. Glücklicherweise ist die Fistel nach einigen Tagen von alleine verschwunden. Mittlerweile hat sich jedoch eine neue gebildet, die er sich selber ausdrückt mit der Hoffnung, daß auch diese schnell verschwindet. Ich schaffe es einfach nicht ihn zu überreden damit zum Chirurgen zu gehen. Seine panische Angst vor den Schmerzen ist einfach zu groß. Habt ihr da vielleicht irgendwelche Erfahrungen ob es eine Möglichkeit gibt sowas unter Narkose entfernen zu lassen ???

lqoellxi


Conny

In der Regel wird so eine Fistel auch operativ entfernt.Aufschneiden usw bringt nur für kurze Zeit Erfolg. Bringe deinen Freund unbedingt dazu zum Chirugen oder ins Krankenhaus zu gehen. So eine Fistel kann sich innerhalb kürzester Zeit stark vergrössern. Bei mir hat sich die Fistel innherhalb einer Nacht verdoppelt weil ich Angst hatte und nicht in OP wollte, jetzt habe ich das riesen Loch hinten drin was Monate braucht um zu zu gehen. Ich hatte diese Beschwerden auch schon länger und mit Blick auf dieses Board und den Berichten von grossen offenen Wunde wurde mir immer ganz übel und ich bin nie zum Arzt, aber wenn du so ein Ding hast dann wirst du das auf keinen Fall von alleine los. Es kann sein das die Fistel kleiner wird weil sie sich entleert aber sie ist immmer da und irgendwann sind die Schmerzen nicht auszuhalten und du musst unausweichlich dich der Sache stellen. Suche dir einen guten Chirugen oder gehe am besten in ein gutes Krankenhaus, am besten Universitätsklinik, wichtig ist das du an Erfahrene Leute kommst die sich damit auskennen. Dein Freund muss unbedingt zum Arzt da geht kein Weg drum rum. Geht er jetzt hat er vielleicht nach OP nur kleines Loch was schnell wieder zu ist, wartet er zu lange so wie ich hat er riesen Ding und kann Monate lang jeden Tag zum Arzt zum Ausstopfen. Ich hatte vorher auch extreme Angst vor OP, war das erste mal aber das ist alles halb so wild. Das aufschneiden vor dem dein Freund Angst hat bringt so wieso nichts und sollte es wirklich ne Fistel sein werden die das auch nicht machen, sondern Vollnarkose und OP

r!ausdwamixt


nomen est omen

hallo leidensgemeinde !

nachdem ich akut vor 6 wochen dieses board fand und ziemlich viel fieses über meine erkrankung las, nahm ich mir vor, zu gegebenem zeitpunkt hier auch ein paar zeilen zu hinterlassen. bevor ich aber meine chronologie schildere, wenn überhaupt (von interesse), möchte ich unbedingt nach rat suchenden folgendes sagen:

- geht nach ersten anzeichen eines "seltsamen unterirdischen pickels" in oder nahe der gesäßfalte so schnell als möglich zu einem niedergelassenen (kolo)proktologen. zögert nicht. verschleppt die angelegenheit nicht. nicht aus scham (!!), verdängung oder schlicht angst. je länger man die zyklen aus entzündung und abklingen selbiger durchlitten hat, um so "schwieriger" (größer etc.) wird die unausweichliche OP. so einfach ist das.

- sucht euch, solange ihr hoffentlich noch kein akuter notfall seid, "in ruhe" ein team in eurer nähe, denen ihr die behandlung guten gewissens zutraut. vertrauen ist alles, zumal es um euren hintern geht und der i.d.r. sehr schlecht einsehbar ist *grins*. also meiner meinung nach direkt eine proktologin / einen proktologen, der mit sini reichhaltige (op) erfahrungen hat.

- stellt euch der situation. sie ist nicht vermeidbar. je länger ihr zögert, desto schlechter. ich weiss, wovon ich texte. ich habe jahre (!) gezögert. und gelitten. immer wieder. nu ist (hoffentlich) schluß...

- habt keine angst vor "riesigen" wunden am hintern. das ist absolut DAS, wovon mir (auch hier) fast schlecht wurde, als ich darüber las. die klassichen angaben länge/breite/tiefe und so... keine panik ! das ist echt lächerlich im vergleich zu einer ausgebreitet eitrigen fiesen entzündung rund um und im sinus pilonidalis. ein klacks. pipikram ! ich BIN ein schisser, was das angeht und kann mir meine wunde nicht selber versorgen. weder tamponieren, noch gut verbinden. aber der wundschmerz ist wirklich minimal im vergleich zum.... (siehe oben)

- ja, sekundäre wundheilung dauert. und dauert. und ist ziemlich individuell - stichwort "heilfleisch". aber ist, gute wundhygiene vorausgesetzt, der schlüssel zu einer sinusfreien zukunft. (ne, ich bin kein werbetexter, lol...) ich pilger täglich zum (mesalt !) verband...

o.k. - meine ersten worte hier.

allen mit mir betroffenen gute besserung und allen, die sich der behandlung / OP erst noch stellen müssen (!) - zögert es nicht zulange raus. ich bin froh, mich der angelegenheit vor 6 wochen endlich gestellt zu haben - jedoch: eine wahl hatte ich nicht mehr. akut, sehr akut...

schöne grüße & "kopf hoch" !

p.s.: uni-klinikum düsseldorf

Ehndlessx81


Hallo rausdamit,

leider ist die Position des Schissers in diesem Forum schon vergeben, das bin nämlich ich.

Ansonsten kann ich Dir nur zustimmen...

Für alle, die es interessiert:

Mein "Loch" ist nach 10 Wochen noch so groß wie eine Kidneybohne.

Grüße!

MRauriDce


Hallo Endless,

scheinst ja nicht gerade die Expressschiene erwischt zu haben aber wenigstens wächst dein Löchle zu! :-D

'ne Kidneybohne ist nicht mehr groß also wirst du hoffentlich spätestens am Ende dieses Monates die Sache abschliessen können. Noch rechtzeitig vor dem Sommer!

Gruß,

CvhildWs?heart


Hallo Steißbein-Community!

Ich als Middleterraner - also ein Südländer befinde mich im selben Club wie euch 8-) , meine Mitlgiedschaft begann von selbst - ohne meine Erlaubnis *ggg* - offiziell vor ca. 4 Jahren. Ich ahnungsloser saß gerne stundenlang auf meinem Stuhl vor dem PC, längst bemerkte ich immer wieder eine blutvermischte, ätzend stinkende und mit Häärchen versehene ödemartige Flüssigkeit, ich hatte keine Ahnung was der Sch*** sollte?! :-/ Ich machte einfach meine Arbeit weiter bis sich nach Monaten ein Schmerz bemerkbar machte. Ich eilte spontan zu meinem Hausarzt, Diagnose:Ödembildung! und wurde anschließend direkt zum anderen Arzt geschickt und dieser entschied für ein OP.... Ich war total überrascht und wurde nervig wegem diesem Ödem, als ich nichts besseres zu tun hätte, musste ich mich mit so einem SCh*** schlagen, mein Rechner fehlte mir. :-( (. Nun ja, als ich dann operiert wurde - unter Vollnarkose - ging es mir besser, ich habe keine Schmerzen mehr gespürt, obwohl die Wunde als ein tiefer SChnitt offen war (habe sie mir mit einem Spiegel angeschaut LooooL). Nach einpaar Tagen blutete es sehr viel und ich bekam einen Schreck, als ich dann zum Arzt eilte war die Blutung aber auch schon vorbei. Irgendwann mal habe ich auch den Verband nicht mehr gebraucht (nach paar Wochen); mein Arzt empfehlte die Betaisodinasalbe (Iod), mit dieser Salbe schlug ich die nächsten ca. 4 Jahren durch, jedesmal wenn sich wieder ne Flüssigkeit bildete tat ich Betaisodina drauf und nach 1-2 Tagen war wieder alles okay.... Komischerweise schloß sich die Wunde vor 1,5 Monaten auf einmal, ich spürte wieder Schmerzen und griff zum Betaisodina in der Hoffnung in 1-2 Tagen wieder meine Ruhe zu haben, aber nix da, Tag für Tag und danach Stunde für Stunde erhöhten sich die Schmerzen, bekam ne große Blase am Steißbein und einen immensen Druck, der Schmerz nahm über dimensonalle Größen an, sie waren nicht mehr am Steißbein konzentriert sonder im ganzen Körper verteilt, ich konnte weder still sitzen noch still stehenbleiben, es war eine Qual. Derweilen war ich klaro wieder bei meinem Hausarzt und wurde direkt zur OP - vorauf ich mich riesen freute- geschickt. Ich konnte gerade noch die letzten Schritte bis zur Notfallaufnahme im Universitätsklinikum machen - noch eine Stunde später hätte ich wohl einen Rohlstuhl benötigt, um voran zu kommen. An jenem Tag - also am 30.März 2004 - bekam ich meine zweiten Schnitt hinten am Schritt *gggg* - diesmal noch größer und tiefer. Oh Mann war ich erleichtert nach der OP (unter ambulanter Betäubung), die Schmerzen waren weg. Und die bisle SChmerzen wegen dem Einschnitt war Pippifax und ein Willkommenes Geschenk *gggggg*. ;-D ;-D :-D Ich musste bis zum heutigen Tag, Tag für Tag die Wunde neu verbandagieren und pflegen, sie ist heute wieder fast zu und gut verheilt, nach ca. 5 Wochen. Ärzte empfahlen mir eine weiter OP. Tja, der Termin ist morgen, und ich möchte diesen SCh**** endlich ganz hinter mir haben. Sie werden mich morgen unter Vollnarkose operieren, und wieder werde ich einen noch größeren Schnitt bekommen, dabei werden auch die Haare, die nach innen, ins Körper gewachsen sind entfernt und die Wunde plastisch zu gemacht. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 98% werde ich diese Sch*** Fistel wohl nicht mehr bekommen. Ich habe jetzt ein wenig Angst vor der OP, weil es mir gerade gut geht, und ich muss da wieder den Leidensweg mit der Fistel gehen. Ach diese Fisty, ich hoffe, ich werde sie dann los.... *gggg* Nach ca. 3-4 Tagen werde ich dann vom Krankenhaus entlassen....

Ich melde mich nach der OP wieder... ;-)

Dann Hals und Bein Bruch für mich!!! LOOOOOL

Liebe Grüße :-)

Childy...

B@ri|txti


Hallo hab da mal eine Frage was ist der unterschied zwischen Fistel Abzess und Furunkel . Dann noch was der Steisbein ist das eher höher oder eher unten beim Darmausgang. Hab im Moment auch wieder so ein Teil Hinten am Allerwertesten ist aber ziemlich nah an der po ritze. Grüße Britti

M{aurZice


@Childsheart

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 98% werde ich diese Sch*** Fistel wohl nicht mehr bekommen.

Wo kann ich unterschreiben? Keine Ahnung was für einem "Arzt" dir sowas erzählt hat, aber bei einer geschlossenen Wundheilung (wie bei dir) ist die Rezidivrate immer noch so um die 25%. Bei einer offenen circa 15%. Deine 2% sind absolut unmöglich ... leider.

Ich musste bis zum heutigen Tag, Tag für Tag die Wunde neu verbandagieren und pflegen, sie ist heute wieder fast zu und gut verheilt, nach ca. 5 Wochen. Ärzte empfahlen mir eine weiter OP.

Schon wieder etwas Neues. Nachdem die Wunde bereits fast zu ist, sollst du nochmal operiert werden ??? ?? Das versteht wer will. Bei einer (Steißbein-)Fistel wird in EINEM Mal alles rausgeschnitten und nicht in zwei Anläufen. Es sei denn sie haben dir zuerst den entzündeten Fistelbau aufgeschnitten und gewartet bis diese Entzündung möglichst weit abgeheilt ist um anschliessend die Fistel und deren Gänge rauszuschneiden. Jedoch wird der aufgeschnittene Fistelbau auch offen gelassen und man läßt ihn nicht zuheilen.

Wenn du Zeit hast (nimm sie dir lieber) dann lies hier im Forum mal ein bisschen rum. Was du da so erzählst klingt doch ziemlich uninformiert.

Gruß,

Mlauricxe


@Britti

Das Steißbein ist das letzte Stück deiner Wirbelsäule und endet knapp oberhalb vom Anus. Die Spitze müßtest du sehr gut fühlen können, und zwar dort wo deine Pofalte "aufhört" und richtung Anus verschwindet. Das Steißbein ist also auch ein Teil deines hinteren Beckens, circa 6-7 cm breit und läuft von knapp unterhalb deiner Hüftknochen bis zur genannten Spitze (sie wird dabei immer schmaler).

Eine Steißbeinfistel befindet sich meist genau an diesem Ende / dieser Spitze. Sie wächst dabei sowohl nach innen als auch über den Knochen nach oben (Fistelgänge).

Ob es eine Analfistel ist, hängt davon ab ob sie sich tatsächlich verdammt nah am Anus befindet. Wird dir ein Proktologe schon sagen können.

Gruß,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH