» »

Steißbeinfistel

r ausd/amixt


@ sandstorm

sieh es trotzdem positiv !

nach der appendektomie dachte ich nur "ach wie scheiße, das tut ja verdammt mehr weh, als die beschwerden vorher waren". jedoch nach den sinus OP jeweils "gut, daß ich die sch... fisteln los bin - außerdem tuts jetzt bedeutend weniger weh !!!"

nimm eine taxe in betracht. meine kasse erstattet mir nix von den verauslagten ca. 500 eur für taxen (im damensitz hinten quer hin) und strassenbahn (später denn auch hin, sonst 100% zurück). gar nix. neben dem umsatz- / verdienstausfall auch noch extrakosten... nicht die einzigen, die da dank reform offen bleiben werden. thema ist jedoch "mobilisierung" - und da bekomm deinen wunden popo mal hoch, herr sandstorm lehrer, und finde eine alternative zum selber-auto-fahren... *harrrr*

komme selber langsam nach OP3 wieder hoch und fahre mittwoch zum nächsten job, endlich. bin froh, daß ich den mist am hintern los bin. und pflege ihn, bis er wieder ganz heile ist. nie gedacht, daß ich ein so inniges verhältnis zu meinem allerwertesten aufbauen könnte. kann nur sagen, wirklich positiv nach diesem tollen sommertag, rausdamit - erholung - und supergut !

E1ndlxess81


Umfrage....

Knappe Antworten zu diversen Fragen:

- Sitzbäder:

Wurde mir sowohl im KH als auch vom Doc von abgeraten. 1x am Tag ausduschen und verbinden (bei nicht entzündeter Wundhöhle) und die Kompresse auf der Wunde wechseln, wenns zu sehr süppt.

- Salben und Co.:

Ich hatte bis 3 Wochen nach der OP nur Jodoform-Tamponade. Danach für IN die Wunde sterile, für drauf unsterile Kompressen - wobei man streiten kann, ob man in dieser Region wirklich sterile Kompressen braucht... 2 Minuten kräftig ausduschen, dann mit 3% Wasserstoffperoxid spülen, ein Klecks Iruxol-Salbe rein und dann die Kompresse.

- KZH:

Ich war 2 Wochen krank und bin dann teilzeit arbeiten gegangen (Büro). Konnte als Beifahrer kurze Strecken im Auto fahren, sonst im Stehen im Bus. Selbst fahren geht wohl erst nach gut 6 Wochen, weil das Gewicht genau auf dem Steiß liegt. Stehen geht sofort, gehen eigentlich auch.

- Stand:

OP 3,5 Monate her, noch immer nicht zu :-(. Wunde noch so groß wie ne Kidneybohne, stagniert seit 2 Wochen...

Grüße...

l?oelBlxi


Umfrage

Sitzbäder: Hat man mir auch von abgeraten, jeden Tag ausduschen und immer Kompressen rein.

Salben: 2 Tage nach OP noch Jodoform, danach nur Iruxol Salbe rein. Ab und zu mal mit Kochsalzlösung auswaschen.

KZH: OP 7 Wochen her immer noch Krank geschrieben, bin nicht selbständig und brauche mir beruflich keine Sorgen machen. Gehe erst zur Arbeit wenn Wunde zu ist. Bei Tätigkeiten die keiner körperlichen Anstrengung bedürfen, oder bei der man den ganzen Tag nur sitzen muss, kann man sicherlich auch nach 4 Wochen wieder hin.

Stand: OP 7 Wochen her. Wunde war 12 x 6 x5, die Ärze meinen ca noch 3 Wochen dann müsste die Wunde zu sein.

eOlaJsunsshinxe


Genesung nach Steißbeinfistel-OP

Hallo, ich bin auch eine Betroffene. Wurde letzte Woche am Dienstag operiert. Es war noch relativ wenig rauszuschneiden, weil ich schon nach sechs Wochen bei dem Arzt war, da ich Steißbeinschmerzen hatte. Ich wurde im Krankenhaus operiert und nach fünf Tagen entlassen. Nun habe ich ein Loch vielleicht so ca 4cm Umfang und 5-8 cm tief. Die Fistel ging nicht bis an den Darm u die Ärzte meinten, dass sie alles trichterförmig heraus geschnitten haben.

Ich bein sehr sensibel was Schmerzen betrifft :°( und kann mich kaum vorwärts bewegen. Ich wechsle vielleicht 3 bis 5 mal meine Kompressen und dusche die Wunde 2-3 mal aus. Das schmerzhafte dabei ist, dass diese Kompressen jedesmal an der Wunde festkleben u es dann blutet. :-/ was voll wehtut.

Ich muss jeden Tag zum Arzt die Wunde beobachten lassen, dieser säubert sie mit einem trochenen Stopfen was ebenfalls höllisch weh tut.

Er verschreibt mir aber auch keine Creme oder so, die ich verwenden könnte, damit es nicht so festklebt. Er meint ich solle Sitzbäder machen. Ich kann aber doch nicht jedes mal ein Sitzbad machen wenn ich auf die Toilette muss. ???

Hat nicht jemand einen Tipp für mich? Auch würde ich gerne wissen, wann endlich diese Schmerzen nachlassen, ich kann mich ja noch nicht mal bücken. Wie macht man diese Sitzbäder u was tut man da hinein?

Helfen Schmerztabletten?

Auch habe ich sehr große angst, dass soetwas wieder kommt, da ich ja so ein Sensibelchen bin...wie stehen da die Chancen?

Ich würde mich sehr freuen bald eine Antwort zu erhalten. VIelen Dank ;-)

lOoelxli


Wo ist den deine Wunde genau. Scheint mir ja eher ne Analfistel zu sein, wenn du nach jeden Stuhlgang ausduschen musst. Das die Kompressen festkleben kannst du dadurch verhindern das du sie vorher mit Kochsalzlösung einweichst. Aber eigentlich suppt die Wunde am Anfang so, dass dieses nicht nötig ist. Das mit den vielen Sitzbädern und ausduschen halte ich auch für übertrieben, aber wenn die Wunde so nahe am After ist muss das natürlich bei jeden Stuhlgang sein. Die Schmerzen sind für mich auch ungewöhnlich, kann nur von mir sprechen und ich hatte ab den 2 Tag nach OP keine Schmerzen mehr und konnte auch schon wieder sitzen. Aber bei jeden ist das natürlich anders. Permanent Schmerztabletten dürftest du eigentlich nicht benötigen. Ich würde mir in die Wunde Iruxol salbe geben lassen habe ich auch bekommen, die Salbe desinfiziert und lässt das Fleisch besser heilen und auch das festkleben sollte damit nicht passieren. Solltest du mit deinen jetzt behandelnen Arzt nicht zufrieden sein dann gehe einen anderen, viele kennen sich damit nicht aus. Schaue dir hier im Forum an wie die Leute behandeln wurden und sollte deine Behandlung komplett anders sein, gehe zu einen anderen Arzt.

Hier hat sich folgende Methode am erfolgreichsten gezeigt:

1. Keine oder wenig Sitzbäder

2. Wunde jeden Tag mindestens 1 x ausduschen

3. Immer Kompressen rein

4. In Wunde Iruxol oder andere Heilsalben tuen

rmaus8damixt


elasunshine, kopf hoch !

Hast ja das Schlimmste hinter Dir. Nur seltsam, daß Dir weder KH, noch dein Doc in Sachen Schmerztherapie helfen. Würde Dir dringend empfehlen, das morgen mal zur Sprache zu bringen - aus eigener Erfahrung wissend, daß die ersten zwei Wochen hart sein können. Habe Nebenwirkungen in Kauf und Tramal (Tramadol) Tropfen genommen, nach 7 Tagen abgesetzt. "Herkömmliche" Schmerzmittel halfen mir nicht, scheint allgemein überhaupt nicht einfach zu sein, die Stelle medikamentös zu erreichen. Sehr angesagt sind wohl auch Vioxx Dolor - wesentlich besser verträglich als Voltaren, von denen mir (>Magen) abgeraten wurde. Laß Dir von niemandem erzählen, Du mögest Dich nicht so anstellen und "die Zähne zusammenbeissen" - heutzutage und überhaupt ein fürchterlicher Schwachsinn. Du bildest Dir derzeit schließlich keine diffusen seelisch bedingten Kopfweh ein, sondern hast postoperativ heftige Schmerzen. Und dagegen kann man durchaus etwas unternehmen. Rezeptfrei jedoch kaum.

@ Kompressenwechsel:

normal, das kann "Horror" sein, wird aber schnell besser. Mich wundert der häufige Wechsel. Einmal täglich hat bei mir gereicht. Keine Salben, Cremes oder sonstwas. Aber eben je 23h45min Ruhe für den armen Po. Am Anfang, soll heißen Tag 1 nach OP hatte ich keine Wahl, danach aber wesentlich angenehmer, während des Duschens die Tamponade selbst zu entfernen. Und nicht evtl. trocken durch den Fachmann. Denn bis ein paar Tropfen 20%NaCl helfen, eine Verklebung zu lösen.... also, bist mit 20 Minuten Duschen besser bedient ;-)

@ Sitzbad. Ich quatsche Dir nicht in Deine Doc-Patienten Beziehung rein, meine Meinung dazu ist ja auch schon geschrieben. Würde Kamille nehmen, es gibt fertige Beutelchen mit Lösung in der Apotheke.

Tja und sonst, Rezedive ? Natürlich würde ich auch gerne irgendwo fachlich fundiert lesen, daß "wer welche hatte, keine mehr bekommt" - dem ist leider nicht so. Habe aber für meinen Teil beschlossen, daß mich Statistiken dazu nicht interessieren. Bin jetzt zwei los und denke nicht an Nummer drei. Wenns kommt, ist es wohl so - etwas vorsorglich dagegen zu unternehmen ist unmöglich.

P.S.: Laß Dir was gutes verschreiben, versuche ruhig und gelassen zu bleiben, das mit dem Bücken geht schon bald besser....

Gute Besserung !

e.laslunsxhine


Danke schön...

Danke für euren lieben Rat, bin jetzt etwas beruhigter.

Auch wenn ich jeden Tag Schiss habe zum Arzt zu gehen. Ab heute zum Glück zum Hausarzt,mit dem kann ich vielleicht eher reden.

Ich war nur so durcheinander, weil mir jeder Arzt was anderes gesagt hat im KH und jetzt wied.! Werd mich wohl an eure Tipps halten.

Es ist einfach wahnsinn was für Schmerzen so ein kleines Loch verursachen kann.

Ab nächster Woche muss ich wieder in die Uni und weiß noch nicht so richtig wie ich diese Sitzprozedur :-o überstehen soll. Gibt es da viell.spezielle Kissen ???

Wenn ich die Kompresse wechsel blutet es auch immer, ist das normal ??? Hört das mit der Zeit auch auf? Oder werd ich das Klebvergnügen die ganze Zeit haben, bis dass Loch zu ist ???

Danke noch mal für euren Beistand.. :-D

Tschaui

F=rgont2i42


Neu+Betroffener ;-D

Bin vor meiner OP auf dieses Forum aufmerksam gweworden,weil ich mit diesen diffusen Schmerzen im Steißbereich nix anfangen konnte.

Meine OP ist nun über 1 Woche zurück und war hinterher erstmal über die Größe+Tiefe erstaunt :-o.Aber solange alles infizierte Gewebe entfernt wurde,soll es mir auch recht sein.

Am Anfang wurde die Wunde mit Jodoformgaze verbunden,so bis zum 3 Tag.Seitdem laße ich es mit Kochsalz ausspülen+verbunden wird es mit Oleotüll(Fettgaze bewirken das man hinterher nicht mehr den Effekt hat das die Kompressen mit der Wunde verkleben!!!Sehr zu empfehlen!!!)Und danach Betaisadonna-Kompresse drauf und zu.Schmerzt zwar noch etwas nach dem Verbinden+beim Sitzen,aber ist auch erst 1 Woche her.

Finde die Einrichtung dieses Forums eine tolle Einrichtung,macht einem Mut zu wissen das man nicht Alleine ist.

Wünsche allen Betroffenen gute Wundheilung 8-

Beir1git.K{.


@Umfrage

Sitzbäder:

Nach meiner ersten Fistel-OP (August 2003) habe ich 5x täglich Sitzbäder (mit Meersalz) gemacht.

Jetzt nach meiner 2. OP (vier Wochen her) dusche ich meine Wunde 2x täglich aus. Das zweite Mal habe ich mich von einem anderen Chirurgen operieren lassen und dieser hält überhaupt nichts von Sitzbädern.

Salben & Co.

OP 1: Zwei Wochen jodhaltige Salbe und danach nichts mehr.

OP 2: Trionic (zellaktives Alginat), zum Befeuchten isotone Natriumchloridlösung, dann nicht sterile Kompresse drauf und alles mit Curafix festkleben.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung:

OP 1: 8 Wochen, damit man die Möglichkeit hat 5x täglich Sitzbäder zu machen

OP 2: 2 Wochen

Bdirgit.#K.


Bin gerade ein wenig frustriert!

Hallo,

ich komme gerade von meinem Chirurgen, der sich meine Wunde angesehen hat.

Und..... er sagte, es hätten sich bereits wieder neue Gänge gebildet (seine Worte:"Das ist ja unglaublich!" und "Sie müssen eine Veranlagung haben"). Ob in oder unter der Wunde habe ich gar nicht fragen können, weil ich so schockiert war. Von einer erneuten OP war auch (noch?) nicht die Rede. In einer Woche soll ich wieder zu ihm kommen.

Ist das nicht sch....!!

Kann mir jemand ein medizinischen Fachbuch (speziell über Fisteln/Sinus Pilonidalis), das auch für Laien verständlich ist, empfehlen?

Viele Grüße

HMettxy


Hallo zusammen, auch mal wieder da!

@endless

Du hast doch in letzter Zeit etwas Stress gehabt? Umzug, Handwerker, Vermieter u.s.w. Vielleicht nimmt sich dein Körper nur etwas Auszeit. Bei mir ist es auch so, je mehr Ruhe ich habe umso besser heilen meine Wunden. Wenn auch bei weitem nicht so wie ich es gerne hätte >:( Laß deinem Hintern etwas Zeit. Sieh mich doch mal an ;-D Übrigens, Mail erhalten oder schmiert der PC noch ab?

@birgitt K.

Das ist natürlich ziemlicher Mist. Ich glaube fast, man hat bei Dir nicht alles gründlich entfernt. Ich habe die Zeit jetzt nicht im Kopf, aber so lange ist die OP doch noch garnicht her, oder? Beruhige dich ersteinmal und warte den nächsten Termin ab. Ich hatte ja eine Analfistel, die man mir aber zunächst übelst entfernt hat, auch bis auf das Steßbein runter nur halt mehr in Afternähe. Der erste Arzt hat auch übersehen daß da noch was war. Wie will Dein Arzt denn jetzt sicher sein, daß da noch was ist? Bei mir konnte man das nur unter Narkose mit einer genauen Untersuchung feststellen. Also, Kopf hoch und erzähl wie es weiter geht.

zur Umfrage:

Chirug: Keine Sitzbäder / FA empfahl Sitzbäder

habe nach meiner letzten OP drauf verzichtet und es geht besser

Jetzt noch Morgens und Abends ausduschen. Am Anfang nach jedem Stuhlgang. War ja auch mehr eine Analfistel.

Habe von mir aus nach jedem toilettengang die Kompressen gewechselt. Mit einer Spezialmischung von Schmerzstillender und Entzündungshemmender Salbe.

Heute bei Restwunde Abends Zinksalbe. Hilft sehr gut, besonders wenn die Wunde durch Stuhlgang gereitzt ist.

Wünsche allen hier erst mal alles Gute

s.andsWtorm


Kopf hoch, Birgit !

Hallo Birgit,

wollte dir nur unbekannterweise alles Gute wünschen und die Worte, die du mir gesagt hast, zurückgeben: Lass dich nicht verrückt machen ! Abwarten und Geduld haben ist keine einfache Sache. Das weiß ich mittlerweile selbst am besten. Ich habe letzte Woche geschrieben, dass ich mich nicht verrückt machen werde. Nun musste ich lernen, dass das nicht so einfach ist. Ich gehe mit der Fistel ins Bett und wache mit ihr gedanklich wieder auf. Alles scheint sich um dieses Ding zu kreisen. Auch ich muss mich immer wieder selbst beruhigen. Auch wenn schwer fällt, Panik hilft letztendlich auch nicht weiter. Also, Kopf hoch

Das wird schon !

Klaus

Ach ja: Mein OP-Termin ist am 21.06. Genügend Zeit, um darüber nachdenken zu können ... ;-)

eplasu+nshixne


schon wieder beim arzt

Heute war ich nun bei meinem Hausarzt und der hat meine Wunde zum ersten Mal ausgespült weil es so verklebt war. Von Sitzbädern und Kompressenwechsel hat er mir abgeraten, höchsten der Stöpsel fällt von allein raus und dann soll ich Panthenol in die Wunde sprühen,dass kühlt u heilt gleichzeitig.

Was haltet ihr davon ???

Ausserdem meinte er die wunde soll so ruhig wie möglich gehalten werden, um ihr die Zeit zum Heilen zu geben.

Werd mich jetzt einfach daran halten, weil dies für mich auch logisch klingt :-/

Würde gern eure meinung dazu wissen ??? Danke :-D

Fnront'24x2


Kann die Gedanken/Panik vor einem erneutem Rezidiv sehr gut nachvollziehen.

Auch wenn ich noch relativ neu in diesem Forum bin ;-) ,so habe ich 1996 meine 1. Erfahrung mit einem Analabszeß gemacht+kein 1/2 Jahr später kam dann ein Rückfall,sprich die Analfistel.War alles nicht so schön.Von daher kann ich die Ängste vieler einfach verstehen.Denn die Untersuchung gehört ja schon mal nicht zu den Dingen denen man sich freiwillig gerne stellen möchte.Geschweige denn die anfänglichen Verbandswechsel.

Hatte hinterher auch bei jedem Ziehen im Analbereich den Gedanken-bildet sich da was Neues??Ich habe mir aber mittlerweile abgewöhnt zu lange zu warten bis ich zum Arzt gehe.8 Jahre hatte ich jetzt Ruhe,bis ich Donnerstag vor einer Woche Notfallmäßig Nachts um 3Uhr in das nächste Krankenkaus fuhr.Ich konnte mich einfach nicht mehr bewegen+das am 2.Tag als die Probleme anfingen-doch dieses Mal am Steißbein(??? ??).Das habe ich überhaupt nicht verstanden.Und wurde am gleichen Tag operiert-ich fühlte mich nach der OP einfach glücklich,weil die Wundschmerzen kein Vergleich zu den Schmerzen davor waren.

Deswegen auch meine 1.Frage nach der OP an den Oberarzt-können Sie mir mal erklären wie das jetzt entstehen konnte ???

Antwort:1.Veranlagung 2.Haarbalgentzündung

Fand ich alles nicht zufriedendstellend,weil eigentlich möchte man eine Antwort erhalten um die Ursache für ein Rezidiv zu vermeiden.

Mein nächster Gedanke galt gleich der Dauer meiner Krankmeldung-da momentan Stellenabbau in meiner Firma herscht.Gut ich bin nun schon 10 Jahre da,aber man macht sich da schon Gedanken.

Zur Umfrage wegen den Kamillebäder:Hatte 1996 bei der 1.Op auch gemacht und danch bei den anderen beiden OP´s jetzt nicht mehr.Und ehrlich gesagt merke ich da keinen Unterschied.

Vor allem läßt sich das zu Haus ohne großen Aufwand auch nicht durchführen,ohne das groß Spannung auf die Wunde kommt.

Ich glaube ich werde auch auf Iruxol umstellen(wobei ich von Beta-Salbe persönlich mehrhalte),nur das abfärben auf die Hose geht mir schon auf den Keks ;-D

Womit ich auch gute Erfahrung gesammelt habe wenn die Wunde zu ist-die Narbe mit Contratubex einreiben.Hat den Effekt das die Narbe/Haut nicht so spannt.

EhndmlesBs8x1


Ela

Ich habe mir meine Kompressen immer unter der Dusche rausgespült. Einfach nen Wasserstrahl auf das gestopfte Loch - wenns nass genug ist, fällts raus. Wenn die Wunde verklebt ist und Du die Kompresse und die Kruste abziehst, blutet es. Klingt für mich logisch. Allerdings müsste die Wunde so nässen, das maximal die Ränder oben ein klein wenig ziepen dürfen. Schmerzen hatte ich auch keine. Nach meiner ZahnOP hatte ich Novamin Sulfon Tropfen, die waren ganz gut. Und Salbe habe ich auch erst nach 3 Wochen bekommen.

Birgit:

Das tut mir ja echt leid! Sind es neue Gänge oder wurden sie bei der OP vergessen? Kann mir gar nicht vorstellen, dass die so schnell wachsen.

Hetty-Maus:

Muss gleich noch mal gucken. Ja ja, der Stress. Habe jetzt endlich ne Badewanne und würde so gerne ein schönes Dove-Silk-Schaumbad nehmen. Aber mit dem Loch....schwimme ich in ödem Meersalz. *Menno*

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH