» »

Steißbeinfistel

Brir'giZt.K.


@alle

Hallo,

ich danke Euch für den Beistand.

@sandstorm

Hallo Klaus,

mir geht es genauso wie Dir; meine Gedanken kreisen auch immer um diese "bezaubernde" Fistel. Abends gehe ich auch mit ihr ins Bett und morgens ist sie gedanklich auch immer schnell wieder zur Stelle.

Obwohl, nach meiner 2. OP war ich so optimistisch, dass ich SIE los bin. Vielleicht ist es ja auch so und der Chirurg hat sich bei der Untersuchung am Dienstag geirrt.

Ich versuche gelassen zu bleiben, aber das ist nicht leicht.

Viele Grüße

Birgit

aAdnivl200x4


Steißbeinfistel auch kurz Sinus genannt

Hallo, ich bin neu im Forum.

Wurde vor 9 Tagen am Popo operiert.

Hatte zum zweiten mal eine ausgewachsene Steißbeinfistel.

Vor 6 Jahren das erste mal. Hatte damals keine Ahnung was da an meiner Popofalte heranwuchs, erst dachte ich das es ein normaler Pickel ist, aber dem war nicht so. Das Ding wurde immer größer und größer, irgendwann hielt ich es dann nicht mehr aus und ging zum Doc. Der meinte das muß sofort operiert werden und überwies mich ins Krankenhaus. Da bekam ich dann einen OP-Termin 14 tage später, aber solange hielt die Fistel nicht mehr dicht, sie platzte eines morgens auf ( was für eine erleichterung), ich schnappte meine Sachen und ging ins KH. Dort ließ mann mich bis abends 18 Uhr im Bett in der Suppe liegen und holte mich dann zur OP. Mußte dann eine Woche drinbleiben und jeden Tag vor dem Verbinden ein Sitzbad machen und wurde anschließend mit Jodoform Tamponade ausgestopft. Nach der Entlassung tantze ich jeden morgen frisch geduscht und ausgespült für die nächsten 6/7 (den rest hat dann mein mann erledigt)wochen in der Ambulanz an. Das war damals.

Heute wird alles anders gemacht.

Wurde vor 9 Tagen wieder an der selben Stelle operiert.

Ich habe mich 2 Tage nach der OP entlassen lassen , weil an mir nichts gemacht wurde ( rumliegen und dumme Sprüche anhören kann ich auch zu hause). Ich wurde Mittwochsnachmittag operiert und erst am Freitagvormittag das erste mal frisch verbunden ( ohne ausduschen). Das tat tierisch weh. Dann bekam ich Nu-Gel rein wurde wurde zugepflastert. Das wars dann. Nix mehr mit jeden Tag ausspülen und ausstopfen. Mußte erst zwei Tage später wieder kommen und dann erst nach drei Tagen.

Heute war ich das 4. mal nach der OP zum frisch versalben.

Ich finde die Methode nicht so gut, weil die Wunde doch sehr sabbert ( ca 9 oder 10 cm tief und einen durchmesser von ca 6 cm) und nach zwei Tagen anfängt zu stinken. Habe es heute dem Arzt gesagt, er meinte dann soll ich halt am Montag wieder kommen und dann sieht mann weiter. Die Jodoform-Tamponade fand ich damals besser, weil mann da auch jeden Tag richtig duschen konnte und es einfach hygienischer war.

Das war jetzt eine lange Geschichte, aber das Thema kann auch Abendfüllend sein.

Bin mal gespannt ob noch jemand auf diese Art behandelt wird ( mit Nu-Gel).

Grüßchen an alle Leidensgenossen.

MlarkosZ Kostxas


chirurg in regensburg?

hallo Leute,

ich hab wohl auch so ne blöde Steißbeinfistel. Vor einigen Jahren hatte ich plötzlich ne absolut nasse Unterhose, habs gleich von meiner Freundin anschauen lassen und wenn die auf die Pobacken gedrückt hat, dann ist immernoch irgendwelches Zeugs aus irgendeinem Loch rausgespritzt, ihr fast ins Gesicht... Es war insgesamt sehr viel und hat schlimm gestunken. Meine Freundin hat danach die Stelle genauer angeschaut, hat aber nix gesehen, außer einem kleinen Loch. Danach war wieder Ruhe für etwa einem dreiviertel Jahr, dann wieder der gleiche Ausfluss. Die nächsten male dann jeweils nach etwa einem halben Jahr.

Aber: Das einzigste Problem war die nasse Unterhose u. Hose, ich hatte nie Schmerzen und auch keinen Juckreiz oder sonstiges.

Seit einem halben Jahr wächst mir eine kleine Geschwulst am Steißbein, die ab und zu ein bisschen Eiter und Blut absondert, sonst keine Schmerzen oder Jucken. Deshalb war ich auch soo lange nicht beim Arzt, weil ich keine Schmerzen hatte und irgendwie ne intensive Abneigung gegen Ärzte habe. Vor zwei Wochen hab ich jetzt doch einen Arzt aufgesucht u. der hat mir gesagt, dass es eine kleine (höchstwahrscheinlich) harmlose Geschwulst ist, die in einer kleinen Operation entfernt wird. Bin dann gleich zum Chirurgen, aber der hat mich nicht operiert sondern gesagt, dass ich eine Steißbeinfistel habe... Schock!

Meine (mitterweile) Gattin hat sich die Stelle dann zuhause mal angeschaut u. etwa 1,5cm von der Geschwulst entfernt ein kleines Loch gefunden, davon nochmal 1,5cm entfernt noch ein zweites Löchlein.

Ich hab jetzt im Internet gesucht u. bin auf dieses klasse Forum gestoßen u. hab das meiste mittlerweile durchgelesen. Dafür braucht man ja länger als für die meisten Bücher :-D

Euch allen vielen herzlichen Dank für Eure Mühe und Euer Engagement!!! Nach der Diagnose dachte ich, dass es diese Fistel wohl nicht mehr oft gibt, aber wenn ich jetzt weiß, dass ich nicht allein bin, das hilft schon sehr. Auch der Gedanke, dass die OP nicht soo schlimm ist u. das das Leben nach dieser OP tatsächlich weitergeht, das macht doch echt Hoffnung!

Jetzt noch ein paar Fragen:

- hab das meiste im Forum durchgelesen u. hab nie was von einer Geschwulst am Steißbein gelesen, hatte jemand von Euch auch sowas?

- War zufällig jemand von Euch in Regensburg (da gibts ja soviel Krankenhäuser) zur OP?

- Ich schwitze zwar t.w. ziemlich arg, müsste meine OP aber unbedingt im Sommer machen lassen, geht das??

(hab jetzt dann Semesterprüfungen u. hab ab September ein Praxissester, wo ich schon einen Vertrag hab bei einer Firma, bei der ich auch meine Diplomarbeit schreiben möchte u. dann später als Ingenieur arbeiten möchte, d.h. will ich dieser Firma nicht absagen)

Ich hätte also dann im August 4 Wochen Freiraum für diese OP. Ich kann ja dann daheim in der kühlen Wohnung bleiben, dann isses denk ich nicht so schlimm mit dem schwitzen.

Herzlichen Dank für Eure Antworten

Viele Grüße

kostas

Mfarko's WKostxas


noch 2 Anmerkungen:

- d.h. bedeutet bei mir deshalb und nicht das heisst (warum auch immer... )

- Der Chrirurg hat mir gesagt, dass die OP zwar nicht dringend ist, ich aber nicht bis nach dem Praktikum warten soll.

Allerdings wäre es für mich halt in jedem Fall besser, denn:

a) ist es im Februar kalt (wegen meinem starken Schwitzen)

b) hab ich im Februar/März 6 Wochen Semesterferien

c) hab ich danach wieder Vorlesungen, die ich nicht unbedingt immer besuchen muss, dass kann ich mir aussuchen, je nachdem wie es mir geht. Beim Praktikum kann ich nicht einfach so kommen und gehen wie ich will, zumindest nicht, ohne mein Image zu verschlechtern...

Entzündet ist bei mir glaub ich nix, wie hat sich bei Euch eine Entzündung bemerkbar gemacht? Meine zwei Löchlein machen gar nix, nur die Geschwulst eitert manchmal ein bisschen, aber nicht arg, brauch keine Einlagen oder sonstiges. Und ich hab überhaupt keine Schmerzen, Jucken o.ä.

Was meint ihr?

OP im August oder warten bis Februar?

Ich hab auch gemerkt, dass wenn ich Schwedenkräuter auf die Geschwulst tue, dass die Geschwulst dann kleiner wird, kann ich mir damit bis Februar helfen? (Allerdings geht sie nicht weg. Wenn ich im Gegensatz dazu nix drauf tue, wird sie wieder ein bisschen größer, wächst dann aber auch ncith mehr weiter...)

DANKE

und gruß

kostas

lkoellxi


Zu den Thema OP rausschieben lese mal die Postings betreffend Phillhh, dort wird das gleiche Thema ausführlich beschrieben. Ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall bis Februar warten, aber das muss jeder selber in Absprache mit dem Arzt klären. Das mit dem Schwitzen ist auch nicht so schlimm, da die Wunde so wieso stark nässt. Aber sollte das mit deiner OP wirklich akut nötig sein so wird sich die Frage mit länger warten für dich nicht stellen, weil die Schmerzen dann so gross sind, dass du froh bist wenn das Ding draussen ist. Meine Wunde wird ca. in 2 Wochen komplett zu sein (OP war 10.04.2004). War ne ätzende Zeit und ständige Arztrennerei aber alles halb so wild.

J)JNeuKmann0x109


Ein paar Fragen...

Hallo !

gehör wohl jetzt auch zum "Club"... wollte nur einmal eine "dumme" fragen stellen... wenn es denn zu einer fistel-op kommt, gehören dann rektale untersuchungen zum standart ? oder ist das nicht unbedingt notwendig, da es sich ja um eine steißbein- und nicht analfistel handelt ? wäre für schnelle antworten sehr dankbar, habe schreckliche panik davor... hintern "herzeigen" reicht mir schon, rektal is horror für mich.

danke schonmal

rXauGsdaxmit


rektal ?

@JJNeumann0109

Nö ! keine sorge. das "eine" hat in der regel nix mit "dem anderen" zu tun. wenn du also willkommen im club der "steissbeinfistelbesitzerInnen" bist, sei herzlich begrüßt und dir sicher, daß dein popo weder mittels proktologischem spekulum, noch irgendwelchen endoskopen erkundet wird ! warum auch: erstmal heiß es "steißbeinfistel" und nicht "analfistel". falls allerdings, und das kommt vor, eine steißbein munter richtung rektum tunnelt, dann wirds eine anale....

Überleitung zu @Markos Kostas

Markos, diese scheißteile wandern und tunneln wie blöde !!! ich war auch immer wieder längere strecken (akut) beschwerdefrei, und habe wie so manche dann geschoben und geschoben. heute weiss ich, daß ich verdammt nochmal (ernstgemeint) ein riesenglück hatte, daß die fistel bei mir noch nicht spontan zum darm / anus getunnelt ist. das ist KEIN dummes märchen und ich will auch keinem angst machen. wer meine vorherigen postings las, weiss eh ungefähr, wie ich "ticke" > habe mir viel, viel zu viel zeit gelassen und tierisches glück gehabt. eine freundin von mir, knapp vor examen (kh schwester), erzählte mir heute, daß sie fälle gesehen hat, wo patienten der halbe arsch wegoperiert werden musste. einfach den nebensatz mal wirken lassen....

#pause#

versuch eines fazit als geläuterter patient

- SOFORT einen baldigen termin zur OP machen

- keine dummen oder klugen ausreden bereithalten

- NICHT auf zeit spielen:

es wird NIE "von selbst" besser !!! nur schlechter = größer !

und eines ist absolut sicher:

nach der OP ist absolut harmlos im vergleich zu akutem "vor der OP" ... definitiv. ganz egal, wie unangenehm die ersten tamponadenwechsel sind - deshalb warten, bis die fistel den ganzen hintern durchtunnelt und sich einen zugang zu deinem darm legt. machbar ist das. operierbar KAUM !!! bzw.: ja, schon, aber das "nachher" wird definitiv "unlustiger", als ne blöde steißbeinfistel zu entfernen. stichwort dauerhafte inkontinenz und auch "stoma".

hey, nochmal zur allgemeinen beruhigung:

ich bin nicht vom saulus zum paulus, nur weil ich jetzt 2 OP hinter mir / am hintern hatte, mein sinus begleitete mich ziemlich viele jahre. als was ? zeitbombe. und die ging hoch. hatte noch glück dabei. toi-toi-toi (klopfe auf holz).

es gibt da eine ganz simple und sinnige rechnung, die einzige, die übergaupt vielleicht gelten kann:

je früher der sinus erkannt und operativ ausgeräumt wird, desto kleiner das operationsfeld, sprich "der krater", desto einfacher und schneller die mögliche heilung und damit der ausfall. ausfall in mehrerer hinsicht: die zeit ist futsch - klar - bei mir 10+ wochen. aber auch ein teil meines (doch an sich hübschen, also *räusper* ich mochte ihn schon...) popo. futsch heißt wegoperiert. klar granuliert da fleißig narbengewege und so weiter. aber es flechtet auch die stressflechte auf meiner stirn, weil meine haut solch große verletzung über die psyche rück-koppelnd einfach gar nicht lustig findet. äh... noch leserInnen an bord ? ich mach auch jetzt schluß mit der riesenmail dazu:

es gibt an einem ruhigen sinus nichts zu beschönigen, und wer auf zeit spielt, spielt mit reichlich (!) quadratzentimetern intakten popo-gewebes und (!) komplikationen richtung darm/anus und selbstverständlich einer verlängerung der heilungsphase.

kopf hoch ! es ist ein "sinus" dignostiziert !! kein bösartiger krebs. aber das heißt nicht, daß mit diesen scheiß sini zu scherzen ist...

jaja..... ;-)

M~arakos KEostaxs


@rausdamit

danke für die deutlichen Worte!

Auch wenn man weiss, was zu tun ist, oder zu tun sein sollte, braucht man scheinbar doch noch jemand, der einen so richtig in den Hintern tritt...

Werde meine OP dann halt doch im Sommer nach meinen Prüfungen machen lassen und hoffen, dass ich keine Probleme wegen Schwitzen bekomme.

Dann bin ich hoffentlich wenigstens im Winter wieder heil u. kann Skifahren gehn, hui, sieh mal an, da gibts ja jetzt sogar noch einen Grund die OP nicht in den Winter zu schieben. Toll.

J4JNeuYmann01x09


@rausdamit

danke für die schnelle antwort. wenigstens hab ich jetzt eine sorge weniger. ich weiß noch nicht ob ich wirklich eine fistel habe. bisher wurde "nur" ein abszess geöffnet. ob sich bereits eine fistel gebildet hat, sieht man wohl erst später. bin erst 17 und hatte zum ersten mal einen steißbeinabszess. weiß denn jemand ob die chance da schon sooo groß ist, wirklich eine "RIESEN" fistel zu haben ? oder eher gering ? (hatte donnerstag nacht schmerzen, bin freitag zum doc - wurde nichts gemacht. montag dann nochmal zum doc und der abszess wurde aufgeschnitten - also eigentlich keine "lange" geschichte, oder ?) bisher habe ich nur von geschichten gelesen die sich jahre hingezogen haben. wäre nett, wenn nochmal jemand seine meinung dazu sagen könnte.

gruß

Mlau1ric#e


@ rausdamit

Da muß ich dir leider widersprechen.

Rektale Untersuchungen sind nicht so exotisch als du glaubst. Je nachdem wie nah die Fistel an den After/Darm sitzt, wird ein Chirurg kontrollieren wollen ob nicht auch Fistelgänge bis in den Darm führen. Manche Chirurgen machen solche Untersuchungen vorsichtshalber immer. Kommt halt auf die Person an.

Eine rektale Untersuchung und/oder einen Fistelgang der bis in den Darm geht, bedeutet aber auch nicht zwangsläufig das es sich um eine Analfistel handelt. Ein vereinzelter Gang wird gespalten (wenn überhaupt) und soll so selber ausheilen. Hetty kann uns dazu noch einiges mehr erzählen.

@Markos

Rausdamit's Devise ist ja schon im Namen enthalten. Sein Slogan ist also immer "raus damit", egal welche Situation geschildert wird. Objektiv wird er also nicht "beraten"! Nur leider ist das Leben nicht so schwarz und weiß wie er es schildert.

Schau mal ein oder zwei Seiten zurück. da hatten wir das letzte Mal dieses Thema. Generell kannst du verschieben wenn dein Arzt damit einverstanden ist. Ich habe es gemacht. Viele andere haben es auch gemacht. Etwas negatives ist dabei bisher noch nicht passiert. Rät dich dein Arzt aber davon ab, (wie bei dir) würde ich es sein lassen!

Gruß,

Hrettjy


@markos

Habe deinen eintrag kurz überflogen und schließe mich maurice an. Bei mir war es eine Analfistel wobei der eigentliche Ausgang etws die Pobacke seitlich hoch lag. Der Schnitte ging dann aber bis auf das Steißbein und war insgesamt sehr tief. Es mach wirklich sinn, wenn der Proktologe, der warscheinlich ja die voruntersuchung macht auch den After abtastet.

Es könnten ja auch verschiedene Fisteln wachsen. Bei mir hat man erst spät gemerkt, daß ein Gang zum Darm ging und damit die Bezeichnung Analfistel erhielt. Er war auch angeblich der Auslöser.

Eine komplette Untersuchung wird man bei diagnostizieter Darmfistel wohl nicht machen. Damit meine ich eine Darmspiegelung. Aber wenn Gänge in Richtung Analkanal gehen wird man das bei der OP näher untersuchen.

Du brauchst davor auch keine Angst zu haben.

Ob Du warten solltest, weiß ich nicht. Bei meiner Analfistel war das Warten nicht gut, weil sich ein wunderschöner Abzess gebildet hat, der das ganze verschlimmerte. Aber Steißbeinfisteln habe ich schon gehört, daß die verschoben wurden.

Bendenke nur, je eher Du es hinter dir hast um so besser ;-D

Viele Grüße und gute Besserung.

r\auZsdawmi8t


Leben schwarz/weiss ?!

Da muß ich dir leider widersprechen.

ach ja ?

Rausdamit's Devise ist ja schon im Namen enthalten.

super, daß auch du meine meinung verstanden hast.

Sein Slogan ist also immer "raus damit", egal...

Also Sorry, Maurice, Du gehst ein bischen weit. Wenn Du eine oder mehrere andere Meinungen zum Thema hast, dann formuliere sie ganz einfach und teile sie.

Objektiv wird er also nicht "beraten"!

Gut, daß da Anführungszeichen sind, also, nur mal so am Rande, sozusagen "nur für Dich": Ich bin ein mitlerweile recht informierter Patient und will hier nicht auf die mitleidige Masche "mein Krater hatte die Maße xyz" Aua, aua, aua hinaus. Beraten KANN und DARF ich nicht wirklich, dazu ist meiner Meinung nach dieses Forum auch überhaupt nicht gedacht - das einzige (und das alleine ist / war auch für mich schon schwer genug zu finden), worum es hier geht, sind MEINUNGEN und Erfahrungsberichte. Mir hat es Angst gemacht, aber auch geholfen, das "Clübchen" hier zu finden. Warum aber sollte ich ausgerechnet die mir gebildete Meinung zensieren, wenn hier Fragen gestellt werden, wozu ich mich in der Lage fühle, etwas zu sagen ? Ich habe Nutzen daraus gezogen, daß es diese Plattform gibt und beschloß irgendwann, an einem postoperativen Tag im KH, daß ich eben dieses Forum eine Weile begleiten werde, um duch meine Erfahrung, Kenntnis und Meinung anderen möglicherweise (!) helfen zu können, für sich (individuell) Entscheidungen zu treffen. Nicht mehr, keinesfalls weniger.

Ich bin kein Apostel, ich lehre nicht, habe jedoch eine Meinung. Und nichts anderes Vertrete ich hier. Da gehts auch nicht um eine "Devise" - was für ein Unsinn. Nomen est Omen hatte ich schon längst selbst verfasst. Warum wohl.

Nur leider ist das Leben nicht so schwarz und weiß wie er es schildert.

Schildere ich nicht. Kommst wohl nur mit einer klaren Aussage nicht zurrecht ? Ich kann pseudo akademisches "auf der einen Seite, hmm, aber andererseits" nicht ab. Klares Statement. Und daß sich eine Steißbeinfistel bei nicht OP oder "Schieben" (Scheißbegriff für ein sehr sehr großes Risiko, mit Verlaub !) in Luft auflöst oder sich der Status per Selbstheilung bessert, nun, darüber dürfte "vielleicht" ja ein Konsens herrschen...

Generell kannst du verschieben wenn dein Arzt damit einverstanden ist.

Jaja, "generell" kannst Du vieles.

Das wichtigste ist allerdings:

Sich darüber klarzuwerden, daß es

a) um Deine Gesundheit und Dein Leben geht

b) das "Teil" meiner Meinung nach schnellstens entfernt gehört

weil

c) das Spiel auf Zeit sehr große Risiken in sich birgt.

Meine Güte, ich bin jetzt 33. 1996 bin ich für einen Dreh 10 Tage nach Cape Town geflogen. Mit akuten Zahnwurzelproblemen in einem der Molaren. Hab verdammt viel riskiert und knapp "gewonnen". Den Zahn verlor ich (später). 2004 stellte ich mich der Diagnose "sinus pilonidalis". OP1... OP2... Und wieder muß ich sagen - und den Vergleich HABE ich: Glück gehabt.

Es ist mir absolut unbegreiflich, wie irgendjemand, selbst mit Titel und weißem Gewand, ruhigen Gewissens sagen kann/könnte "Och ja, daß ist nur eine kleine Fistel, das hat Zeit, ist ja ruhig zur Zeit, das machen wir 2005....."

Und Dank für Dein Einfühlungsvermögen:

Klar startet unter Umständen das (Kolo)Proktologische Untersuchungsprogramm in Sachen Rektum ebenfalls - aber wenn sich einer (wie ich, damned) endlich zum spezialisierten DOC traut (ja, einem Proktologen !), dann will Er/Sie eben __nicht[/] lesen, daß eine solche rektale Untersuchung möglicherweise auch bevorstehen könnte. Da ist nix bei. Soweit dazu. Aber trotzdem.

Warum glaubt ihr, hab ich Jahre (!) gezögert, verdrängt... ?

Weil ich mich ob der Stelle schämte ("dicker Pickel" am Arsch) und immer wieder mal dachte "das wird schon". WIRD ES NICHT. Wenn nicht operiert wird.

Sorry, liebe LeidensgenossInnen, wenn ich hier und da etwas emotional wurde, aber so ist das Leben. Nicht alles auf sich beziehen, nachdenken, einsortieren, das eigene Spektrum erweitern. Das Leben ist nicht schwarz und weiß, sondern wie die aktuelle Gesellschaft um einen herum, einfach super schön BUNT !

Ich glaube fest daran, daß ich es geschafft habe, wenn die Wunde endlich zu ist und nicht weiter vor sich hin sektretiert...

...[u]nicht__ daran, was als nächstes (OP) kommt !

Dumme Ausreden helfen, selbst wenn sie klug formuliert sind, nicht weiter. Punkt.

r[ausAdamiBt


sorry

wegen der unterstrichenen phase.

zu dumm, daß editieren nicht möglich ist.

...

M7auri@ce


@rausdamit

Dumme Ausreden helfen, selbst wenn sie klug formuliert sind, nicht weiter. Punkt.

Mensch da bin ich aber froh den neuen Einstein kennengelernt zu haben! (sieh hin! Ausrufezeichen !!!!!!!!)

Wirklich bewundernswert wie du mit Kritik umgehst. Es war ja so schon deutlich das es hier nur eine Meinung geben [b]darf[/] und das ist DEINE, GOTT Rausdamit.

Wirst es mir bestimmt "verzeihen" das ich nur die ersten beiden Sätze und den Letzten deines obigen Egotrips gelesen habe oder? Dachte ich mir schon.

Gruß,

LXordUPyro


Moin,

ich hab vor ein paar wochen einen kleinen hubel in meiner aritze festgerstellt ! am samstag hat es dann angefangen weh zu tun ! Ich war am Montag beim artzt der mir ne salbe und antibiotika verschrieben hat ! Aber meines erachtens wird das ding aber net besser. es ist noch net ma offen und tut sau weh .

was soll ich machen noch ein paar tage warten oder vielleicht lieber glei ins kh ?

MFG

Pyro

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH