» »

Steißbeinfistel

lVoelxli


JJNeumann

Will dir ja keine Angst machen aber mit dem aufschneiden ist das Problem ja nicht behoben, da der Abszess ja nicht raus ist. Die Gefahr einer erneute Bildung eines Abszess oder Fistel ist in diesem Falle sehr gross. Durch das Aufschneiden ist ja lediglich der Eiter abgeflossen. Will dir ja nicht in deine Behandlung quatschen, aber der übliche weg ist das komplette rausschneiden mit OP. Das dir die Behandlungsmethode deiner Ärzten natürlich die liebste ist, weil du nicht unter das Messer musst ist mir klar. Aber generell solltest du die auch mit der OP Methode beschäftigen, vielleicht noch einmal sicherheitshalber zu einen anderen Chirugen (Krankenhaus) gehen um nochmal absolut sicher zu sein.

Ejnd~les:s81


Hey Phil,

jetzt komm ich mir aber verarscht vor :°(.

Ich wollte nur Auskunft geben. Und da wir doch alle ein bischen Bluna sind, gings halt auf die niedliche Ebene. Hätte auch Worte wie fi****en benutzen können - liegt mir aber nicht so.

Werde Euch in Zukunft schon nicht mehr helfen.

Mein Loch ist übrigens zu -- ätschebätsch.

J\JNeumyann0x109


@ loelli

So eine Antwort habe ich schon erwartet. Ich gehöre eben eher zu der "Nicht immer radikal RAUS RAUS RAUS"-Fraktion. Ich bin der Meinung ich kann mit meinen 17Jahren noch warten, ob der Abszess ein zweites Mal kommt, bevor ich mich den halben "Arsch" wegschneiden lasse. Das Thema Abszess ist bei mir so gut wie beendet, ich nehme Antibiothika und die Wunde ist fast zugewachsen, deshalb sehe ich keinen Grund mich sofort unters Messer zu legen. Und falls du meine Erfahrungen mit den jeweiligen Krankenhäusern gelesen hast, müsste dir klar sein, dass ich nicht wirklich etwas auf "wir müssen die Betten voll kriegen"-Diagnosen gebe. Meine Blutwerte sind vollkommen in Ordnung, kein Fieber, Medikamente schlagen an. Ich rede wie gesagt von keinem Patentrezept, aber IMMER sofort schneiden muss auch nicht sein.

Gruß

E%ndlehss8x1


@ Markos

Das Problem dabei ist, dass Deine Wunde viel schlimmer aussieht als sie sich für Dich anfühlt. Da ist rohes Fleisch bis auf den Knochen, wer will da schon was reinstecken?

Dass Dir das wahrscheinlich gar nicht weh tut, glaubt Dir keiner. Mir wollte das auch keiner glauben. Weder der Duschstrahl noch das Austamponieren tut weh. Aber es sieht halt so aus.

Wenn Deine Frau es nicht kann, geh zum Doc und "zwing" sie nicht. Du musst eh immer zur Kontrolle. Vielleicht kann sie es ja später, wenns schon kleiner ist und nicht mehr so roh aussieht.

@ loelli

Mir ist das beim auseinanderhalten auch öffter gerissen. Probier mal Wund- und Heilsalbe da, wo es schon zu ist. Das hat mir geholfen. Taub war mein Po nie...

E.n(dlessx81


@ JJNeumann

Es stimmt aber leider. Ich dachte auch, dass ich nach dem "Eröffnen" des Abszess die OP nicht bräuchte. Aber früher oder später kommt die Entzündung wieder. Und wieder und wieder.

Und meistens von mal zu mal schlimmer. Deshalb lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Wünsch Dir aber trotzdem, dass Du die Ausnahme bist und sich echt nix mehr tut.

LPilOly`IsHerde


EINSPRUCH !!!

hi allen betroffenen,

mir wird übel, das alles zu lesen. für mich klingt das, als haben sich leute bisschen vorschnell operieren lassen und reden es jetzt sich selber "schön".

warum eine operation bei der ersten infektion? wer kann mir das begründen? eure super-docs, die ihr konto im auge haben? ich lach mich kaputt.

warum könnt ihr nicht gelten lassen, dass es außer ner op noch bessere methoden gibt! zumal jeder fall anders liegt, und es gibt nunmal keine methode für jeden gleich optimal!

jeder, der sich op lässt ohne alles vorher versucht zu haben , ist in meinen augen ziemlich naiv, um nicht zu sagen hörig gegenüber weißen kitteln. und das gilt für jede art von op. ich hab einen tumor, sicher bisschen spezieller als euer problem. gott! hört auf, alles im ersten anlauf zu verteufeln, es gibt alternativen, man muss nur mal den "hoffentlich unversehrten hintern" in gang bekommen. und bitte lest die beiträge genauer durch. wer in 3 kh war, kann sich ein urteil erlauben! ne super wundheilung, optimal versorgt rechtfertigt keine op!!!!!!

wer sowas 5 mal hat, soll seinen op-weg gehen, aber ratet das doch keinem, der zum 1. mal sowas hat!!!!

finde das reichlich anmaßend.....wars für euch ok, gut....aber ne op ist nicht IMMER das mittel der wahl...zum glück.....

ich bin aus dem medizinischen fach, kein laie, ich weiß, wovon ich rede. lasst leuten ne chance, die alles erstmal ohne op versuchen, vor allem wenn der behandelnde arzt ein chirurg ist, das einzuschätzen weiß und sehr korrekt vorgeht. schade ist nur, dass ihr solche ärzte net habt. kommt so eine erkrankung 5 mal wieder, ist über eine op nachzudenken, aber vorher...hirn einschalten und mal eigeniniative zeigen.......viel glück allen hintern

bye

F rPontx242


Und,

wie soll diese alternative denn bitte schön aussehen :-/ Ich meinerseits konnte vor schmerzen nicht mehr liegen,geschweige denn normal laufen.

Und dies geschah alles innerhalb von 2 Tagen!!!

Also noch mal wie sollte denn die Alternative denn bitte schön aussehen,als Abszeß aufschneiden+weg mit dem Entzündungsherd!!

Ich glaube mal nicht das sich hier irgendwelche Fetische versammeln die geil darauf sind sich am Allwertesten rumschnippeln zu lassen ;-D

Ubrigens bin ich auch kein Laie,sondern arbeite auch im med. Bereich ;-D

M>arqkos% Kosxtas


@LillyisHere

Wäre echt nett, wenn Du mal von Alterantiven erzählen würdest. Ich war auch schon bei mehreren Ärzten, aber es gab niemanden, der von einer Alternative was gesagt hätte...

Glaube nicht, dass hier jeder "geil" auf ne OP war, aber wenn man sich von 3 Ärzten untersuchen lässt u. jeder sagt, dass man sich operieren lassen muss, wo ist da bitteschön eine Alternative??

Bitte also dringend um weitere Infos!

J^J@Neu3mannT010x9


Vielleicht...

ist Lilly ja die Einzige, die meinen Beitrag "anständig" gelesen hat. Darin spreche ich nämlich von meiner Alternative. Ich war bei 4 Ärzten. 2 davon waren in Krankenhäusern, die wahrscheinlich die Belegungszahlen etwas steigen lassen wollten. Diese erzählten mir, dass ich ohne OP ja ganz schlecht dran sein und das niemals von selbst heilt. Auch ich konnte weder ordentlich laufen noch sitzen oder auf dem Rücken liegen. Die anderen beiden Ärzte meinten jedoch, durch tägliches Spülen (und Röntgenaufnahme die bestätigt das NICHTS am Knochen ist) kriegt man die Sache so in den Griff. Jetzt ist das ganze eine Woche her und so gut wie verheilt. Wenn es wiederkommen sollte, kann man immer noch operieren, aber wieso immer sofort unters Messer ? Schneidet ihr euch auch die Nase ab, wenn ihr mal Schnupfen habt ? Oder Hackt das Bein ab, damit ihr es euch nie wieder brechen könnt ? Lasst auch mal andere Meinungen zu, die bestätigen, dass "rumschnitzen" nicht immer sofort sein muss.

Gruß

FVro ntR242


Ein Forum,

ist doch IMHO dafür da,das man sich konstruktiv austauscht ;-D

Ich persönlich habe nix gegen alternative Methoden,wenn sie zum Erfolg führen.

Das Problem ist nur,wenn man sich in einem Bereich nicht auskennt,muß man sich auf andere Menschen.Und in diesem Fall hier Ärzte verlassen,nur fragt man mehrere Ärzte erhält man in der Regel verschiedene Meinungen.Sicher ist auch das Chirurgen gerne schneiden bzw. operieren ;-D

In meinem Fall war es ein Abszeß,sprich keine Öffnung nach Außen vorhanden.Und der Druckschmerz wurde von Minute zu Minute schlimmer,da halfen auch keine Schmerzmittel mehr.In diesem Moment war mir ehrlich gesagt die Methode völlig egal.Stopp stimmt nicht ganz-der Arzt in der Ambulanz bot mir den Abszeß auf die schnelle vor Ort erstmal zu eröffnen,um den Druck erstmal zu lindern.Das habe ich dann doch erst mal abgelehnt,ich wollte das dies in Narkose geschieht,sprich OP.

Ich mich noch nie in meinem Leben so auf eine OP gefreut wie diese+war nach dem aufwachen echt glücklich,weil der Wundschmerz echt geringer ist wie die Schmerzen davor.

Solte sich nach dieser OP eine Fistel bilden,würde ich es wahrscheinlich auch erstmal mit spülen probieren,allerdings würde ich erstmal darauf bestehen eine Fisteldarstellung zumachen,um zu wissen wie tief bzw. verzweigt die Fistelgänge unter der Haut sind(so wie Du das ja auch beschrieben hast).Und mich danach mit meinem behandelnden Arzt beraten.

Egal welche Methode wir bevorzugen,wir wünschen uns doch alle das Gleiche,schnelle Genesung+einen bleibenden Erfolg!!!!

ruausda?mit


Hmm....

@Front242 erstmal breite Zustimmung zu Deiner mir vollkommen verständlichen und nachvollziehbaren Argumentation. Bei mir spitzte es sich ja ähnlich zu...

<<Röntgenaufnahme die bestätigt das NICHTS am Knochen ist>>

Tja, also, als radikaler messergeiler "scheidet an mir rum" Fetischist (*looool*) hab ich so meine Bedenken, aber eher "Entstehungsgeschichtlich" bzw. "Fortsetzung folgt".

Würde mal behaupten wollen, daß das Thema an sich lange (!) noch nicht abschließend erforscht und zu beurteilen ist. Kein Doc hat im Moment die Möglichkeit, einem Patienten eindeutig zu erläutern, woher "es" kommt, wodurch sich das so "fies" entwickelt und wie man es 100% bekämpft (außer der radikal OP ringsrum ins gesunde Gewebe rein, wie bekannt soweit). Und genau DAS könnte hier zu einer spannenden Diskussion werden, mit internationaler Recherche und Linkliste. Schade, daß dieses Forum so eingeschränkt nutzbar ist...

Ist per Röntgen überhaupt jede "Weichteil" Entzündung nachweisbar ? Hab zwar meine Appendizitis im CT "bewundern dürfen", hübsche Darstellung, aber kann man nach Negativbefund am Steißbein davon ausgehen, daß der Sinus besiegt ist ?! Sorry, aber das halte ich für verdammt unwahrscheinlich. Was ist Ursache ? Keime und Bakterien feiern subcutan im Weichteil Popo Gewebe eine prima Party und reiten bevorzugt auf fehlgeleiteten Haar-Bruch-Stücken in die Tiefe Richtung Steiß. Soweit - so unheimlich. Dazu kommen "Höhlenreste", harmlos vom Körper sozusagen während der embryonalen Entwicklung entstanden und eben nicht verwendet bzw. zurückgebildet. Wo ? Am Steiß ! Wer hätte gedacht... (*grins*) Wenn sich nun beides trifft (so in etwa die Therorie, der ich am ehesten glaube) hat man ein echtes Problem. Partykeller, super Bedingungen. Wiso tunnelt die Fistel an sich eigentlich so wahnsinnig gerne und irre ?

Zwischenfazit: Wenn "infizierte" Haarbruchstücke" in Deinem Hintern rumwandern, hat es wohl kaum einen Sinn, die Entzündung niederzukämpfen, ohne die Ursache zu entfernen. Und dieses Haar, bzw. in meinem Fall zweimal eine Verklumpung mehrerer sehr kurzer Stücke (lt. histologischem Befund), MUSS aus dem Hintern raus.

Wenn ich mir einen Holzsplitter in den Finger ziehe, knapp unter die Haut und ich bekomm ihn nicht ganz raus, sorgt die Haut i.d.R. dafür, daß dieses Bruchstück eingekapselt und zur Oberfläche ausgestoßen wird. ABER das klappt leider nicht bei / mit einer Steißbeinfistel. Soweit mir bekannt definitiv nicht.

Ich hätte wirklich großes Interesse an weiteren Befunden, bzw. ärztlichen (med.) Kommentaren !

Schönen Gruß,

P=hilK `HH


ENDLESS ... NEIN!!!!!!

Hey Du,

ich wollte Dich keineswegs verarschen!!!!!!!!!!!!!!!! Ich fands süß!!!!

Sorry, passt nicht zum Thema, musste aber kurz gesagt werden ...!

Gruß

b8ar-hNazzat


Tach

Also jetzt schreibe ich zum 2ten mal, weil das Foruum meinen ersten Beitrag net eingetragen hat.

Also ich habe nun schon zum 2ten Mal ein Fistel und das mit 16. Ich dachte mir, weil ich slbst am rumprobieren bin, gebe ich ihr mal meine guten Erfahrungen weiter.

Also ich nehm jeden Tag ein Bad in einer Sitzschüssel (k.A. wie man die Dinger nennt). Ich benutze ganz normales wasser und versetze es dann mit Kernseife...so das die lösung weiß ist. Dann hänge ich meinen Hintern 10-15 min darein und dusche danch. duschstrahl direkt drauf, tut am Anfang weh, legt sich aber und danach spühle ich noch mit ner Saltzwasserlösung zum desinfizieren die Wunde aus. Danch verbinde ich oder besser jemadn anderes die Wunde. Ich benutze eine Art Algenextrakt oder so, das in die Wundegelegt wird. Ich besser al kompressen, weil diese antrocken und beim entfernen weh tun. Dann Kompresse oben drauf und zukleben.

Des weitern versuche ich die Heilung mit Anikakügelchen und Ananasextrak zu beschleunigen.

In + anderthalb Monaten beginnt mein Austauschjahr und ich hoffe, das ich dann bereit bin.

Meine 2te Fistel kam direkt nach der ersten und zwar etwas tiefer.

Ich empfehle jedem, je früher desto besser, weil ich bei der erste auch 1 jahr gewartet habe und dann hat die Fistel angefangen zu bluten.

Ich habe die fistel 2 mal ambulant operieren lassen und lief eigneltich 2mal gut.

Nur lasst euch nie die Wunde zunähen, mir ist da ein Faden gerissen und ich habe trotz Schmerzmittel geheult vor Schmerzen.

Also wer was über die Sachen, die ich benutze Infos will, fragt einfach.

MFG bar-hazzat

h=oxuse


oh wei...

Hallo alle zusammen,

ich war jetzt eine ganze Weile als Stillerleser aktiv und möchte jetzt auch mal über meine Probleme berichten.

Also, seit ungefähr einem dreiviertel Jahr habe ich eine Entzündung an meinem Hintern. Allerdings (und das macht mich ein wenig stutzig) ohne Schmerzen. Mir ist das eigentlich auch nur aufgefallen, weil ich Blut in meiner Boxershort gefunden habe.

Vor einer Woche habe ich mich aufgemacht es mal von einem Spezialisten (Proktologe /Chirurg) untersuchen zu lassen. Der meinte es sei eine Pilonidalfistel, die 3 cm tief sei. (hat er durch rein stechen eines Drahtes ermittelt). Er meinte, ich könne es sofort oder erst in einem Jahr operationstechnisch entfernen lassen.

Ok, nun meine Fragen:

1. Da ich im Gegensatz zu euch (vor der OP) keine Schmerzen habe, könnte es nicht vielleicht doch etwas anderes sein, oder war es bei euch am Anfang auch so und es hat sich mit der Zeit verschlechtert?

2. Habt ihr mal was gelesen oder gehört wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass nach solch einer OP, solche Dinger wieder kommen?

3. Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten.

Grüßle

House

hxouxse


oh wei...

Hallo alle zusammen,

ich war jetzt eine ganze Weile als Stillerleser aktiv und möchte jetzt auch mal über meine Probleme berichten.

Also, seit ungefähr einem dreiviertel Jahr habe ich eine Entzündung an meinem Hintern. Allerdings (und das macht mich ein wenig stutzig) ohne Schmerzen. Mir ist das eigentlich auch nur aufgefallen, weil ich Blut in meiner Boxershort gefunden habe.

Vor einer Woche habe ich mich aufgemacht es mal von einem Spezialisten (Proktologe /Chirurg) untersuchen zu lassen. Der meinte es sei eine Pilonidalfistel, die 3 cm tief sei. (hat er durch rein stechen eines Drahtes ermittelt). Er meinte, ich könne es sofort oder erst in einem Jahr operationstechnisch entfernen lassen.

Ok, nun meine Fragen:

1. Da ich im Gegensatz zu euch (vor der OP) keine Schmerzen habe, könnte es nicht vielleicht doch etwas anderes sein, oder war es bei euch am Anfang auch so und es hat sich mit der Zeit verschlechtert?

2. Habt ihr mal was gelesen oder gehört wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass nach solch einer OP, solche Dinger wieder kommen?

3. Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten.

Grüßle

House

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH