» »

Steißbeinfistel

B{andixt76


Hallo Leute!

Ich war mal vor einigen Monaten hier an diesem Thread beteiligt - und jetzt gucke ich hier nach so langer wieder rein und dieser Beitrag wächst noch immer!

Eigentlich wird's schon fast Zeit für eine eigene Fistelgebirge-Rubrik ;-)

Damals dachte ich auch ich hätte mir jetzt so ein Scheißding zugezogen. Ich hatte da direkt am Steißbein eine Beule, wie ein megagroßer Pickel. Dann habe ich hier in diesem Thread alle Beiträge gelesen und war mir sicher das es mich auch erwischt hatte. Scheiße! Schweren Herzens bin ich dann zum Hausarzt, ich habe ihm von meiner Eigendiagnose erzählt, ihm meinen allerwertesten gezeigt - "Keine Panik junger Mann, ist nur ein stinknormaler Pickel!" Daraufhin schrieb er mir eine Salbe auf, "Decoderm" - und er hat recht behalten, nach zwei Wochen war der Spuk beendet!

Also, das vielleicht mal zur Beruhigung für alle, die sich scheuen zum Arzt zu gehen. Es muß nicht immer ein Fistelgebirge sein!

Euch allen gute Besserung!!!!

Mfg,

Micha

Mear kos{ KosWtas


Zwischenbericht

Hallo,

bei mir sind es jetzt 11 Tage her, seit ich beim Homöopathen war, Zeit für einen Zwischenbericht (falls es Euch interessiert):

Zuerst möcht ich aber mal ein wenig ausholen und von den "Weiheiten" des Homöopathen erzählen: Er hat mir gesagt, dass grundsätzlich jede Steißbeinfistel eine Möglichkeit für den Körper ist, seinen "Unrat" rauszuspülen. Dieser Unrat kann des unterschiedlichste Zeug sein und es sei gar nicht soo selten, dass des auch eingewachsene Haare sein können, was gerade in der Pofalte relativ leicht passieren kann... Wenn nun der Körper also tatsächlich mit diesen eingewachsenen Haaren nicht anders fertig wird, dann kann eine Steißbeinfistel entstehen, in der Mehrzahl der Fälle seien dies seiner Recherchen nach aber andere Ursachen.

In diesen Fällen sei die Behandlung einer Steißbeinfistel eine klassische Aufgabe für die Homöopathie, wenn aber ein eingewachsenes Haar schuld ist, dann bleibt nur der Gang zum OP-Tisch. Un von diesen homöopathisch behandelbaren Fällen seien ca. 50 - 70 Prozent homöopathisch heilbar, weil die Fistel nur heilbar sei, wenn man als Homöopath die Ursache findet, also den Grund, warum der Körper die Fistel "gebaut" hat.

Soweit zu den Vorlagen, jetzt wieder zurück zu meinem Fall:

Auch da will ich nochmal ausholen: Ich war etwa seit meiner Pubertät oft krank, hatte 2-3mal pro Jahr eine fiebrige Grippe u. auch 2-3mal pro Jahr eine Mittelohrzentzündung. (Seit etwa 4 Jahren hab ich allerdings damit keine Probleme mehr.) Zusätzlich hab ich seit meinem etwa 10. Lebensjahr mit Hautpilzen zu kämpfen, vorallem Fußpilz, hatte aber auch schon Hautpilze am Ellenbogen, an der Leiste und am Hals, irgendeiner war meistens da... Diese Pilze behandlich ich nun also seit 15 Jahren mit Fungizid-Salbe oder -Spray. Jetzt wirds interessant: Der Doc sagte mir, dass diese Pilz-Bakterien jeden Körper befallen, aber dass ein "normaler", gesunder Körper diese Bakterien einfach abwehrt, und damit hatte mein Körper, bzw. mein Immunsystem Probleme. Durch diese Pilz-Salben hab ich nun den Pilz regelmäßig "vergiftet", allerdings hätte ich damit nicht nur den Pilz vergiftet, sondern auch einen Teil des "Gifts" in den Körper gebracht. Jetzt musste mein immunschwacher Körper nicht mehr nur gegen die immer vorhandenen Pilzbakterien kämpfen, sondern auch noch gegen des "Pilz-Gift". Da das zuviel war, sind die Pilze an allen möglichen Stellen gewachsen u. das Spiel ging von vorne los. Zusätzliche Probleme bereiteten die vielen Grippen und Ohrenentzündungen, die immer mit Antibiotika behandel wurden, und dann also auch noch die Antibiotikas meinen immunschwachen Körper. Seit etwa 5 Jahren hab ich ziemlich viele Eiter-Pickel auf meinem Oberschenkel. Diese Pickel waren dann laut dem Homöopathen die nächste Möglichkeit dieses viele Gift in meinem Körper loszuwerden. Da aber auch diese Möglichkeit irgendwann nicht mehr ausreichte, schaffte er sich Abhilfe durch den Bau eines Gangs nach außen, wo er das Gift dann rausschaufelte, die Steißbeinfistel war da...

Ehrlich gesagt finde ich diese Theorie total einleuchtend und finde es dann auch einleuchtend, dass der Gang zum Homöopathen nicht unbedingt zum Erfolg führt, da a) nicht jede Fistel homöopathisch heilbar ist und weil b) die Fistel oft nicht richtig homöopathsich behandelt wird, da es laut diesem Homöopath viel zu viele Homöopathen gibt, die nicht richtig ausgebildet sind, die dann den Körper nicht richtig behandlen können.

Nun also endlich zu meinem Zwischenbefund:

Ich hatte in den letzten Wochen wiedermal massiv mit einem Pilz am Hals zu kämpfen, der noch nie von alleine weggegangen ist, und von der großen Beule am Hintern wisst ihr ja eh. In den ersten 4-5 Tagen nach dem Besuch beim Homöopathen hatte ich teilweise ziemlich starken Juckreiz u. sowohl der Pilz am Hals als auch der Ausfluß aus der Fistel ist etwas schlimmer geworden. Allerdings hat der Doc genau dies vorhergesagt, dass in den ersten Tagen alles erstmal schlimmer werden könnte, sogar eine Mittelohrentzündung oder eine Grippe könnte nochmal auftreten, hat er gemeint. Danach wurde alles besser. Der Pilz am Hals ist auf der einen Seite ganz verschwunden, aber der anderen Seite wirds auch schon täglich besser, die Eiterpickel auf dem Oberschenkel sind auch ganz verschwunden und die Fistel ist total trocken u. die Geschwulst wird jeden Tag kleiner, war vor 2 Wochen etwas größer als ein Kirschkern, heute ist es viel, viel kleiner.

Natürlich kann man jetzt noch nicht sagen, ob die Fistel ganz verschwindet, aber ich finde diese Entwicklung mehr als positiv. Ich bin so glücklich, dass könnt ihr euch gar net vorstellen. ich werde euch weiter berichten, wie es mit der Fistel weitergeht u. ich hoffe so sehr, dass die Entwicklung weiterhin so positiv weitergeht.

Hoffe, hab euch net zuviel geschrieben, aber denke, es war wichtig, mal ein bisschen mehr auszuholen...

Gruß

markos kostas

MoarkSos wKostxas


Anmerkung

Zu dem "Unrat" möcht ich noch kurz was sagen: Der Homöoptath hat bei mir gemeint, dass es für ihn mit mir recht einfach wird, mich von der Fistel zu befreien, da für ihn die Begründung für meine Fistel in den vielen Krankheiten u. Pilzen liegt. In den meisten Fällen sei genau das nämlich nicht der Fall, denn es können seiner Meinung nach die unterschiedlichsten Ursachen sein, nicht nur physische sondern auch psychische Ursachen für so eine Fistel sind denkbar. Es könnte sogar an einem längst vergessenen oder verdrängten traumatischem Kindheitserlebnis liegen...

Endless,

Du warst doch vor Deiner Operation auch bei einem Homöopathen, wenn ich Dich einfach direkt mal was fragen darf:

Hattest Du auch andere Beschwerden, vielleicht ja auch Pilze oder andere Krankheiten so wie ich? Was hat der Homöopath bei Dir gesagt? Hat der auch gemeint, dass Deine Fistel heilbar ist? Mit welcher Begründung? Würde mich mal interessieren.

Msarkosf Kos?taxs


Anmerkung No. 2

Billig ist so ein Homöopath übrigends leider nicht...

Hab für die Erst-Anamnese 180 Euro bezahlt u. jede weitere Behandlung kostet angeblich 40 - 50 Euro.

Wenn ich die Fistel aber tatsächlich wegbringen sollte, werde ich versuchen, die Kosten von der Krankenkasse erstattet zu bekommen, schließlich hätten die sich ja dann Zig-Tausende von Euros für eine OP mit Vor- und Nachuntersuchgen, Verbanmaterial,... gespart...

Werde dann auch da von meinem Erfolg berichten.

Jetzt aber erstmal wieder Schluß, hab schon Krämpfe in den Fingern ;-)

Machts gut und viele Grüße

R7onaBlxdo


Steißbeinfistel ???

Hallo zusammen,

ich hatte letzte Woche plötzlich eine Beule am Steißbein, die bei Druck recht weh tat. Genauso schnell wie die Beule gekommen ist, ist sie dann auch wieder gegangen. Also hab ich keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Aus Interesse hab heute mal ein wenig gegoogelt und bei dabei in diesem Thread gelandet. Und wenn man hier so liest bekommt man es ganz schön mit der Angst zu bekommen ... von wegen OP, 8 Wochen krank und so ...

Habe ich jetzt eine Steißbeinfistel, die wegoperiert werden muß? Kann das auch anders behandelt werden? Oder kann das auch etwas ganz anderes sein? Hilfe !?!?!?

lg, Ronny

RKonya|ldo


Steißbeinfistel ??? ?

Hallo zusammen,

ich hatte letzte Woche plötzlich eine Beule am Steißbein, die bei Druck recht weh tat. Genauso schnell wie die Beule gekommen ist, ist sie dann auch wieder gegangen. Also hab ich keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Aus Interesse hab heute mal ein wenig gegoogelt und bei dabei in diesem Thread gelandet. Und wenn man hier so liest bekommt man es ganz schön mit der Angst zu bekommen ... von wegen OP, 8 Wochen krank und so ...

Habe ich jetzt eine Steißbeinfistel, die wegoperiert werden muß? Kann das auch anders behandelt werden? Oder kann das auch etwas ganz anderes sein? Hilfe !?!?!?

lg, Ronny

RYona@ldxo


Steißbeinfistel ???

Hallo zusammen,

letzte Woche hatte ich an meinem Steißbein eine Beule bemerkt, die auch recht weh tat. Die Beule ist jedoch genauso schnell gegangen, wie sie gekommen war, also hab ich mir nichts weiter dabei gedacht. Aus Neugier hab ich heue mal gegoogelt und hab diesen Thread hier gefunden; Da bekommt man es ja richtig mit der Angst zu tun ... von wegen OP, 6 Wochen krank und so ....

Könnte ich eine Steißbeinfistel haben? Kann die auch ohne OP behandelt werden? Kann ich etwas vorbeugend unternehmen? Oder könnte es auch etwas anderes sein? Hilfe?!?!?!?

lg, Ronny

B6irgi-t.Kx.


@ronaldo

Hallo,

gehe zum Arzt (Chirurgen / Proktologen) und lass die "Geschichte" abklären!

Viele Grüße

Birgit

rcausdhamixt


langsam

geht es weiter. wundflüssigkeit nimmt ab. ich boykottiere derzeit den besuch des KH. abstand gewinnen. abstand geniessen. medizinisch vielleicht falsch - seelisch mir sehr wichtig. manchmal tuts noch kurz weh. ansonsten das übliche "nerven". ich verbinde frisch und steril nach dem ausduschen, lockerer als sonst so, gut verklebt und klasse ohne rückstände zu entfernen (tip: nehmt gleich was gutes). es dauert und es dauert vor sich hin. aber ich bin guten mutes.

@ ronaldo:

bitte folge birgits rat. ich hab mir bei meiner ersten "pickelbeule" am hintern, neben poritze links, auch nix gedacht. schon gar nicht, als sie nach ner woche oder 1,5 wieder weg war. das kam so wieder und ging so wieder. zusammen mir meiner scham DAS argument, nicht zum spezialisierten doc zu gehen. alles unsinn. wenn du ein schlechtes gefühl hast, geh bitte ganz unverbindlich mal zu einer proktologischen (vielleicht unter "allgemein" gefassten) ambulanz eines KH in deiner nähe und laß das mal ansehen. scham ist quatsch. und angst auch. gerade im anfang kann das so wunderbar entfernt werden, ohne zu tief, zu breit und sonstwie zu werden. bitte, eine persönliche anmerkung: wir alle wissen kaum, was "seele" und "persönliches privates umfeld" und "gewisse edelsteine" und "gewisse heilpraktiker" mit diversen ´bachblütentherapien gegen eine "echte" steißbeinfistel aka sinus pilonodalis auszurichen wissen, denn daher, allgemein mein persönlicher, nach jahren (!) geläuterter rat an Dich: geh zum Proktologen / Chirurgen in einem Krankenhaus. Bitte nicht (!!!) (nur) zu Deinem Hausarzt (Überweisung schreiben lassen, mit "Bitte") oder gar Hautarzt ("wir machen "sowas" ja auch ambulant ganz gerne) - ich kotz gleich... !!!

Kannst Dir jetzt entweder einen Edelstein in die Unterhose zwischen sonstwas legen und beten, irgendwelche homäo- Platjes unter Deiner Zunge sich auflösen lassen, oder ein eventuell entzündetes Haarstück in Deinem Hintern direkt professionell abklären lassen, bevor die scheiß-fistel zu deinem Steiß in die tiefe tunnelt. denn das wird sie definitiv tun, wenn sie eine "echte" fistel ist. aber das ist ja alles spekulation:

es liegt in deiner hand, wo welche ärzte zu "buchen", die das bitte feststellen mögen oder das gegenteil. bzw. nix @ pickel oder so. mach nur nicht den fehler und beschiß Dich selbst, wie ich mich, seinerzeit: "och, ist ja wieder weg, na dann... monate später"...

ich könnte heulen ! hätte ich das in den 90ern operieren lassen...

verdammt. weitaus weniger schmerz und ausfall.

ich bin froh, trotz lange anhaltendem heilungsprozess, daß ich es habe 2x operativ entfernen lassen. ich halte definitiv nichts von heilpraktikern und "alternativen" lösungsansätzen, sofern es sich tatsächlich um einen "echten" sinus pilonidalis handelt, mit seinem eben typischen bild der ursache: "verwachsen in die tiefe getriebenes haar oder bruchstück, entzündet". verdammt- DAS ist nicht durch wunderkerzen und sonstwas therapierbar.

so to say. meine meinung. und ich würde so gerne an den weihrauch getränkten faden runter zun steiß glauben, WENN er denn die ursache auch austreiben könnte. kann er aber nicht. und wenn ich pech habe, muß ich in den nächsten paar wochen die dritte OP an meinem ARSCH zulassen. und soll ich euch was sagen ? wenn sich wieder ein haar verwachsen tief in meinem süßen hintern in einer fistel richtung steiß tunnelnd auf den weg gemacht aheb sollte, bitte ich ohne zu zögern das uni klinikum d´dorf "stoppt diese scheiß fistel !!!"

gute besserung allerseits, es ist kein fluch, der uns traf, nur eben eine dumme, nervige sinus pilonidalis fistel scheißdreck miststück... :-)

M7arkoKs Kosxtas


@rausdamit

kann es sein, dass du ein wenig verbittert bist? ich fands damals von maurice nicht so toll, dass er sich so aufgeregt hat, aber ehrlich gesagt, wenn ich jetzt deinen eintrag lese, fühle ich mich komischerweise auch etwas gekränkt, wenn du von edelstein-, wunderkerzen- und weihrauch-therapie sprichst, was allerdings das beten anbelangt, des hilft sicherlich immer, davon bin ich überzeugt. ich weiß nicht, ob das der richtige ort ist, um zu versuchen, andere lächerlich zu machen, es geht hier doch trotzdem um eine ernste sache und nicht um eine kindergarten-fetz-aktion.

bei mir ist es nun einfach so, dass sich mein zustand seit einem halben jahr wöchentlich verschlechtert hat u. ich aus purer scham erst soo spät zum arzt gegangen bin, weil dazu vorher zu feig war. ich war zuerst bei einem chirurgen und nach der diagnose das erste mal in meinem leben bei einem homöoathen.

mittlerweile hat die homöopathie so viele erfolge vorzuweisen, dass es meiner meinung nach nicht unverständlich ist, wenn man das ausprobiert. sicherlich gibt es viel zu viele heilpraktiker die mit vodoo und schönen sprüchen vor einer wunderkerze versuchen, die leute zu heilen, aber ich denke, darüber brauchen wir hier doch echt nicht mehr zu diskutieren, oder etwa doch? wenn ich von einem homöopathen rede, dann meine ich damit einen menschen, der sich seinem patienten genauso seriös widmet, wie das ein schulmediziner tut, und ich weiß absolut nicht, was daran lächerlich oder gar verächtlich sein soll.

ich kann für mich nur sagen, dass sich alle meine beschwerden seit der letzen 2 wochen GRAVIEREND verbessert haben, egal, ob ich an die blöde Fistel denke oder an meinen Fußpilz oder an den Pilz am Hals und gerade mit diesen Pilzen hab ich seit teilweise 20 Jahren Erfahrung, die sind in 20 Jahren noch NIE von alleine, also ohne Fungizid, verschwunden. Jetzt sind sie weg und das ist eine Tatsache, die ich nicht weglügen kann u. nicht weglügen will.

Ich hab klar u. deutlich gesagt: eine fistel lässt sich laut "meinem" homöopathen in vielleicht 50 prozent der fälle homöophatisch behandeln u. ich weiß nicht, ob die fistel bei mir wirklich weggehen sollte, aber ich habs probiert u. im moment schauts gut aus und darüber bin ich sehr glücklich.

ich will auch KEINEM irgend einen rat geben, zu einem homöopathen zu gehen, aber ich finde es meine pflicht, meine ganz persönlichen erfahrungen hier reinzuschreiben, so wie das viele andere seit jahren schon tun, denen ich sehr dankbar bin, die dadurch auch mich über ne steißbeinfistel aufgeklärt haben u. wachgerüttelt haben. (du weißt, dass auch du dazu gehörst.)vielleicht kann ich so auch einen kleinen beitrag leisten.

ich will auch KEINE Lanze brechen für Heilpraktiker. Ich hab da keine Ahnung von u. ich würde NIE behaupten wollen, dass Heilpraktiker die besseren Ärzte sind. ich hab hier nur von meinen eigenen erfahrungen berichtet u. das werde ich auch weiterhin tun, wenns gewünscht ist, sonst kann ich es auch lassen u. die zeit für was anderes nutzen...

ich wünsche dir weiterhein viel glück bei deiner genesung!!

(wenn man das überhaupt darf, gehört "glück wünschen" nicht dann auch eher in das reich der zauberer u. druiden, bzw. heilpraktiker?)

gruß

kostas

L'o(imAlr


@rausdamit

Ey Pilo-Kollega erzähl mal wie dein Verbinden im genauen aussieht. Schmierst was in die Wund oder stopfst nur sterilos rein?

THX

r/ausdamxit


*looool*

was für zwei postings !

erstmal markos: keine sorge, alter, ich bin definitiv der letzte, der sich nicht freut, wenn es leidensgenossInnen endlich besser geht- ganz egal wie erreicht. wir sind doch alles so grundverschiedene menschen hier schreibend und sollten uns gegenseitig nicht jedes wort und jede formulierung auf die goldwaage legen. reicht ja schon, wenn wir wegen der eigenen krankheitsgeschichte manchmal die tendenz besitzen, ein wenig durchzudrehen. und nun fasse das um gottes willen nicht als persönlich direkte dumme anmache auf. ich bin ein eher pragmatisch super ängstlicher mensch, der sich mit klarem verstand situationen stellt, dann aber sich die hosen vollscheisst, weil es ja keinen ausweg gibt. in den letzten centimetern dann den anästhesisten für den geilen job dankt, den die so machen (3x op = 3x perfekte narkose) und desweiteren hoffe. wenn ich mir dann die heilung so anschaue, nunja, scheint alles noch im bereich des normalen zu sein. nach 4 monaten mit zwei sinus OP, haupt OP zur erinnerung ca. 7x5x5 oder so ähnlich. wunde sekretiert oberhalb und unterhalb der haupt sinus narbe noch. stetig, jedoch nicht wirklich viel. wundwasser scheint farblich und geruchsmäßig "wie gewohnt".

mal ein etwas anderer thema: "bin ich eigentlich der einzige, der anhand von sicht- und geruchsprüfung" beim verbandswechsel das gut von böse zu unterscheiden versucht ? *grins*

markos, nimm meine heilpraktiker kommentare bitte nicht persönlich, aber ich hatte noch von knapp 7 monaten eine neue HNO "probiert", die mir bei entzündet vereiterten mandeln einen dermaßenen scheiß erzählt hat, mehr als nahe der esoterik... also.. was wem hilft ist grundsätzlich (!) gut. aber alles andere steht schon oben weit drüber.

loimAR: @ extreme verbinding:

also: am anfang war das duale system. morgens ausduschen. nichts reinstopfen ! vorsichtig ne 20x10er saugkompresse davor (beese, tolles material), dann so eine vorlage zusätzlich, molipant oder so ähnlich. vorsichtig das netzhöschen drüber und seitlich aufm oberschenkel im taxi sitzend zur uni klinik. die haben dann nach untersuchung das ganze professionell gemacht. also vorsichtig mit mesalt und kompressen tamponiert und fertig.

heute: ich dusche den bereich nach wie vor ein mal täglich (ich will der wunde ja auch durchaus ihre ruhe lassen) aus, man gewöhnt sich daran, die haare (kopf) nach vorne gebeugt zu waschen, damit die suppe nicht durch die rima ani läuft. dann bastel ich mir was aus zwei 14cm streifen 10er fixomull. aneinandergeklebt zwei 10x10 ES kompressen (steril) drauf. vorbereitung. netzhöschen wird auf haare kontrolliert (mehrfach verwenden = waschen !) - mit 2 kompressen das umfeld des wundbereiches getrocknet (das mache ich nicht mit dem handtuch!) - vorsicht, nicht unbedingt zum trocknen durch die wunde wischen. dann füttere ich die wunde recht locker mit zwei ES kompressen, nicht übereinander, eher überlappend. klemme sie leicht zwischen die pobacken. lege dann die vorbereitete fixomull - ES kombi an und fixiere sie vorsichtig. strecke dabei meinen hintern nach hinten, als wolle ich mir etwas einführen.... loool- sagte meine frau mal, als sie mich so entdeckte :-) - kleben, netzhöschen hochziehen. unterhose drüber und ich fühle mich danach wie einer der rentner in den TV werbespots für erwachsenenwindeln: "damit fühle ich mich sicher !" haha... also ganz wichtig ist mir neben der wundhygiene, daß ich mich tatsächlich mit der versorgung "draussen" wohl fühlen will und muß. und daher mache ich ein bischen mehr, als nötig, was fixomull abdeckung angeht.

ich bin gespannt, wie sichs weiterentwickelt. werde denn mal irgendwann zu einer sichtung zum KH fahren, was ich boykottiere, derzeit. psychokiste. 180 stunden warten für 6h behandlung und dazu ein drachen von schwester, die einen zusammenscheißt, wenn es kurz nach 11 morgens ist, bei anmeldung (uvm), irgendwann gewinnt die eigene würde und der stolz wieder an bedeutung, was gut ist. die können aber auch nix dafür, ohne trennung zwischen notfallambulanz und "tagesgeschäft an dauerkundschaft" wird das nix. der chef der klinik hat zwar dazu deutliche worte gesprochen, aber ändern muß sich da noch einiges, bis das so funktioniert, daß sich patienten wohler fühlen.

liebe grüße und gute besserung !

achja: nur wasser, reines wasser. keine salben. mal zwischendurch mit mesalt abdecken, überwiegend nur prima sterile ES kompressen von hartmann. steril hier auch nur fürs gemüt. wirklich zwingend wohl kaum, da man es wohl vergessen kann, gerade diesen bereich für "steril" zu erklären. aber für sooo doof darf man den eigenen körper auch nicht halten. die immunpolizei passt schon auf. nur immer nach dem "gross" machen von hinten nach vorne wischen ! e-koli infektion in der wunde wäre echt sehr "ungünstig"..... jaja....

l%oefl3li


letze stück geht einfach nicht zu

Bin jetzt in 16 Woche und die wunde ca. so gross wie eine erdnuss Nach 8 Wochen war die Wunde zu 80 % zu, aber jetzt tut sich nicht mehr viel. Der Arzt sagt immer in 3 Wochen ist die zu und dann nach drei Wochen sagt er das kann noch 3 Wochen dauern. Sitzen ist auch noch schlecht. Wenn ich oberhalb der Wunde drücke macht das Loch komische Geräusche und es kommt etwas Wundwasser raus. Ab und zu riecht die kleine Wunde auch ein bischen. Werde wohl noch mal in der Uniklinkik vorstellig werden. Der Prof. wollte ja sowieso nach 3 Wochen die Schwenklappenplatik machen, wird er wohl jetzt sagen: " Das habe ich ihnen ja vorausgesagt. Trete in 5 Wochen ein längeren Ami Urlaub an mit Hochzeit usw. wollte eigentlich bis dahin durch sein, aber wenn das so weiter geht wird das wohl nicht. Liege ich mit meiner Heilungszeit noch im Rahmen (Wundgrösse 12 x 6 x6) oder müsste ich mir jetzt gedanken machen ?? Will vor dem Urlaub auch keine grossen experimente eingehen denn Urlaub ist bezahlt und nichts mit Reiserücktrittsversicherung.

a|dnil3200x4


nun ist es zu, wie schööööööööööön

Hallo Leidensgenossen,möchte hier mein werdegang des Kraters kurz erläutern,nachdem ich soviele Beiträge gelesen habe, die 10 oder noch mehr Wochen mit dem Sch...ss zu tun haben,bin ich nun doch froh, schon fertig zu sein.

ich habe es geschafft, nach 7,5 Wochen ( 54 Tage ) ist mein letztes Löchlein von meinem Krater endlich auch zu. Die letzten mm haben ca 2 Wochen gebraucht.

Am Anfang fand ich die Behandlungsmethode etwas seltsam, aber nachdem mein Krater ( bis auf den Knochen grosszügig ausgeschnitten, hab natürlich zu lange mit dem ersten Arztbesuch gewartet) nun schon zu ist, bin ich doch davon überzeugt.

Zwei Tage nach der OP wurde das erste mal die Tamponade entfernt ( tat höllisch weh) und es kam nur noch Nu-Gel und Kompressen rein, dies blieb dann meist 2-3 Tage drin und wurde dann wieder ausgespült und neu gefüllt. Ich bin nur gute zwei Tage im KH gewesen und hab mich dann in der Ambulanz weiterbehandeln lassen , so das die Ärzte die mich operiert hatten mich jederzeit unter kontrolle hatten.

Da ich selbständig bin war ich froh, das ich nicht so oft zur Behandlung musste.

Nach drei Wochen musste ich nur noch einmal in der Woche zur Kontrolle, den Rest hab ich dann zu Hause gemacht. War klasse, nicht immer nach Plan richtig Duschen zu dürfen.

Das sitzen klappt auch immer besser, nur wenn ich länger auf etwas hartem sitze tut mir der Knochen noch weh, hoffe das geht auch noch vollends weg.

Ich möchte denen, die eine OP noch vor sich haben, alles gute wünschen und haltet die Ohren steif , es geht alles wieder vorbei.

Bei mir war es das zweite mal und auch das hab ich überstanden.

viele grüsse von einer ex-leidensgenossin

U7te6x1


[[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/1107/]]

Hier ist ein Link auf eine Akne-inversa-seite. diese Krankheit liegt wohl allen Fisteln, Furunkeln, Abszessen zugrunde. Darin sind etliche Berichte von Medizinern, insbesondere zum Herausschneiden!

offensichtlich sehen viele Ärzte dies nicht als DIE METHODE !! Ich war über die Inhalte auf der Seite zwar schockiert, aber auch sehr interessiert. Tut es Euch mal an und lest es!

LG

PS: Einige haben auch mit "Mittelchen" die Eiterherde in den Griff bekommen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH