» »

Steißbeinfistel

l9oexlli


wieder op

War eben im Krankenhaus da meine Wunde nach 16 Wochen immer noch nicht zu ist. Der Prof meinte die Fistel besteht weiterhin und er müsse das nochmal operieren. Er will die OP Methode nach Karydakis anwenden, d.h. gleichzeichtig die Wunde nach ausschneiden mit Schwenklappenplastik (Eigengewebe) verschliessen. Der Vorteil ist der kurze krankenhausaufenthalt und kurze krankenheitsdauer da die wunde gleich mit eigengewebe zu ist. hatte mich ja im Vorfeld mit dieser methode beschäftig und es soll das beste sein was es gibt. bleibt mir sowieso keine andere wahl da ich in 4 wochen einen längeren ami urlaub antreten will inkl. hochzeit und er mir versichert hat, sollten bis dahin keine komplikationen auftreten, währe dieses ohne weiteres möglich.

Bjirgitl.K.


@loelli

Hallo,

ich an Deiner Stelle würde mir noch eine zweite Meinung (unbedingt !!! mach das) von einem anderen Facharzt einholen. Irgendwie hört sich das ALLES seltsam an. Ich sitze hier vor meinem PC und schüttele vor Fassungslosigkeit den Kopf.

Und vor Deiner Reise in die USA würde ich mich, wenn es denn medizinisch vertretbar ist, auch nicht operieren lassen.

Ich persönlich halte auch nicht so viel von dieser Schwenklappenplastik, aber ich bin natürlich keine 'Fachkraft'. Zu oft habe ich gehört, dass die Wunde offen heilen muss. Und das hört sich für mich auch ganz plausibel an.

Woran hat denn der Professor gesehen, dass Du noch eine Fistel hast?

Viele Grüße und alles Gute für Dich,

Birgit

HFettxy


@loelli und @birgit.k

Habe gerade die letzten beiden Einträge überflogen. Wer mich kennt, daß ich nach einer ANal-Fistel-OP und Anazlabzess schon ziemlich lange (es jährt sich zum zweiten mal!) mit einer Wunde am Hintern rumlaufe. Auch ich habe immer nur gehört, muß offen heilen. Ich hätte etwas Angst, daß sich unter das Gewebe wieder eine Enzündung setzt. Auch meine Frage, woher weiß der Prof, daß da noch eine Fistel ist ??? Oder nur eine Vermutung ??? Bei mir hatte man das damals mittels Röntgen festgestellt, torzdem wurden andere Gänge übersehen und erst bei der OP festgestellt.

Ich laboriere schon ziemlich lange damit rum. Die letzte OP war voriges Jahr im Oktober an zwei anderen Stellen wobei die eine komplette zu und die andere fast zu ist. Die große Wunde an der Anal-Fistel heilt immer besser. Der Arzt meint, das könnte durch die Bewegung, ich gehe regelmäßig auf den Cross-trainer und wandere mehr, und durch mein Abnehmen sein.

Wenn es geht, hole dir noch einen zweiten Rat, kann nie schaden.

Ich wünsche euch allen hier gute Besserung und ein schönes hoffentlich schmerzfreies WE.

h#ousxe


Hallo miteinander, bin wieder da!

Danke noch für die ganzen Glückwünsche.

so erstmal zu den noch ausstehenden Fragen (hoffe die sind noch nicht verjährt ;-) ) :

@loelli

wie die Methode bei mir geheißen hat, weis ich leider nicht, das konnte mir der Arzt nicht sagen. Kann aber gut sein, dass es die nach Karydakis ist. Der Arzt meinte, die Methode sei schon relativ verbreitet.

@Birgit.K.

Die Gründe wieso ich für diese Op-Variante entschieden habe sind, dass sie laut Arzt eigentlich keine Nachteile hat. Wenn alles normal verläuft, ist man nach ca. 3 Wochen der Alte, es sieht kosmetisch besser aus und vor allem, man muss es eigentlich nicht Pflegen (nach 3 Tagen kommt der Verband ab und die Drainasche wird gezogen. Anschließend muss man nur noch vorsichtig Leben. Also, keine Verband wechseln, eincremen, oder Ausduschen, ... . Nach 10 Tagen werden die Fäden gezogen, dass sollte dann der letzte Arztbesuch gewesen sein. Die Rezidivrate soll die gleiche sein wie bei der alt bekannten Methode.

Hört sich doch gut an was?

Naja, das Ganze hat allerdings doch ein Hacken und der ist bei mir aufgetreten :-( .

Am Anfang sah alles ganz prima aus, 5 Tage im Krankenhaus (das ist wohl bei der Methode normal), nach 10 Tagen wurden, wie erwartet, die Fäden gezogen. Alle Ärzte die die Wunde sahen waren begeistert, wie schön es verheilt war. Und dann ist es doch passiert (11 Tag), die Wunde hat sich an einer Stelle geöffnet (Grund: unbekannt. Mein Hausarzt vermutet, dass da schon seit der Op eine Entzündung war, weil ein Schorf nach 10 Tagen eigentlich nicht mehr so leicht kaputt zu kriegen ist). Jetzt habe ich ein Loch von der Größe einer Haselnuss, das auch von innen her heraus heilen muss. Gut, ist immer noch besser wie ein Loch einer Mandarine. Der Nachteil ist, dass ich jetzt halt verdammt vorsichtig leben muss und die Angst habe, dass es noch weiter auf geht. Schmerzen habe ich eigentlich keine, aber halt Angst.

Falls noch Fragen sind, könnt ihr diese gerne stellen.

Im Moment Dusche ich das Loch 2-mal täglich aus und mache anschließend diese Betaisadonna (oder so ähnlich) Salbe rein. Dann wird es neu verbunden.

Wenn einer vielleicht sogar ein Tipp für mich hat, wäre ich ihm sehr Dank bar. (zwecks der Behandlung des Lochs)

Grüßle house

Hverr#-BieZrnot


Meine Güte

ist dieser Threat riesig geworden. Liest ihnmir jemand vor :-D

Ich hab keine Zeit das alles zu lesen, will aber schnell was in den Raum werfen.

Ich hatte meine Fistel über 8 Jahre. (Schiss vor OP) Man war ich blöd. Heute würde ich sofort wieder gehen. Wie damals vor, auf den Tag genau, 1 Jahr´. Als es 40Grad waren. Die Fistel entzündete sich damals und ich bin zum Arzt, weil ich es kaum mehr aushielt. Überweisung KKH und ein Tag später OP. Die Wundheilung verlief fast problemlos, nach ca. 2 Wochen war die offene Wundheilung abgeschlossen. Bis zu einem halben Jahr riss ab und an mal die Wunde ein oder schmerzte nach langem sitzen. Seitdem achte ich darauf, dass ich nicht stundenlang auf der Narbe sitze und pflege die Furche noch mehr wie früher. Bis heute habe ich nichts mehr bekommen. Alles i.O. Es gibt also auch gute Verläufe. Wenn ihr eine habt. Geht zum Arzt. Ok, OP ist scheiße, die ganze Nachpflege nervt tierisch, aber dann ist ruhe. Um ausser 10 Kranktagen hab ich auf der Arbeit nichts verpasst.

Grüße vom Biernot (männlich 28J viele Haare am Boppes)

Ach ja, meine Frau schnippelt regelmäßig die Ritze kahl. Nicht rasieren!!! Nur leicht abschneiden!

HCerrA-Bier_noxt


Sorry

Die Wundheilung dauerte natürlich 2 Monate.Nicht 2 Wochen

BPoamrderx59


noch ein Betroffener...

So hallo allerseits!

die Diskussionsrunde scheint sich bald über die mgische Grenze von 1000 Beiträgen zu vergrößern, was ich einfach super finde. Leider ist es schade, wie "Herr-Biernot" schon gesagt hat, dass man nicht alle Beiträge lesen kann.

Na ja, ich erzähl dann auch mal meine Geschichte. Vielleicht hat ja jemand was Ähnliches, also ihr könnt auch viele fragen stellen, so etwas wie dumme Fragen gibt es absolut nicht!

Hatte im April dieses Jahres die erste OP. primäre Naht, doch der sinus ist wieder gekommen. 29 Juni 2. OP! Wunde offen. Maße: 9x2x2,5. Jetzt nach mitlerweile 4 Wochen sieht es echt total gut aus. Weil ich ja noch ziemlich jung bin, erst 16, und so also ne ziemlich gute Wundheilung habe.

@ Herr-Biernot:

Ich bin jetzt mal so frei und dutze dich einfach mal ;-). Wie machst du das mit dem Haare entfernen? Man könnte ja theoretisch auch mit nem Langhaarschneider drübergehen, denn dann wäre das risiko klitzekleiner möglicherweise auch nicht erkennbarer Entzündungen in der Nähe der Haarwurzeln ausgeschlossen. Mir hat man, sobald meine Wunde ganz geschlossen ist, eine Enthaarungscreme empfohlen, die ich mir dann auch beim Apotheker besorgt hab. Doch ist das zeug nicht unheimlich aggressiv?!

Vielen Dank für Eure Mühen und Antworten!

H5err(-Bierxnot


@Boarder59

Das du ist natürlich ok :-)

Ich halte von rasieren oder komplettem enthaaren nichts. Die Haarspitze geht dabei unter die Haut und kann eher einwachsen als im längeren Zustand.

Ein Langhaarschneider ist ok. Allerdings komme ich damit nicht so gut "hinten rein" :-D

Daher kniee ich mich hin und halte die Backen etwas auseinander und meine Frau schnippelt dann mit der Nagelschere die Haare kurz.

Das ist meine Meinung. So hat es mir damals auch der Doc empfohlen. Andere wiederum setzen aufs rasieren. Mir ist das zu riskant.

Im Bartbereich hatte ich auch schon zwei eingewachsene Haare. Kam mit Sicherheit vom rasieren.

Grüße und gute Genesung.

K$ae|sekuuchenx86


ich kenn das auch

Also ich will mal kurz meine Geschichte erzählen. Ende 2003 entdeckte icha uch meinen Knubbel und hab mich hier im Forum informiert. Ich hatte auch sofort Verdacht auf Steißbeinfistel. Dann ab zum Arzt, Überweisung ins Krankenhaus und OP Termin gemacht. Hatte schon ein bisschen Schiss vor der OP, vor allem, dass ich nachher für längere Zeit von der SChule ausfalle, bin nämlich erst 17.

Nach der OP hatte ich wenig schmerzen, nur das Sitzen tat höllisch weh.... naja nach 1 Woche dann raus aus dem Krankenhaus und nach Hause, wo meine Mutter die WUnde weiterbehandelt hat. Ich musste dann immer min 2x die Woche ins Krankenhaus, aber ich war froh das Ding endlich los zu sein

.....

Denkste.

nach 3 (!!!) Monaten wurde dann festgestellt dass die Wunde wohl doch nich so richtig heilt und ich musste noch mal operiert werden. Es hatte sich ein neuer Fistelgang gebildet. So langsam fiel mir auf , dass das Personal im Krankenhaus wohl doch nicht zu den Besten gehörte. Der Chefarzt versicherte mir, die nächste OP selbst durchzuführen. Also wieder Krankenhaus für eine Woche, diesmal gigantischer SChnitt, 2 Wochen lang kein Tag ohne Blutungen etc.....

heute am 3. Aug, genau 5 ( !!!! ) Monate nach der 2ten OP hat man dann wieder festgestellt, dass sich ein neuer Fistelgang gebildet hatte. Die WUnde is seit 2 Monaten gar nich mehr geheilt, obwohl ich alle Anweisungen befolgt habe. ich bin dementsprechend sauer. Jeder Arzt in diesem Krankenhaus sagte mir etwas anderes, der eine SChnitt die Wunde sogar wieder ein Stück weiter auf, selbst der Chefarzt diagnostiezierte mir noch vor 2 Wochen einen Reibungslosen Heilungsverlauf..." Das kann schon mal vorkommen, dass das mit der Heilung etwas länger dauert...."

Ich bin sauer

seit dezember 2003 muss ich jeden Tag Verband wechseln, früh aufstehen damit meine Mutter meinen Verband machen kann bevor sie zur Arbeit fährt und mindestens 1-2 mal die Wochen für ca 1 Std ins Krankenhaus, was auch noch 10 km weiter weg is. Meine Spritkosten dafür kann ich schon kaum bezahlen, da ich noch zur SChule gehe. Letztes SChuljahr ist Sport bei mir nioch gewertet worden und ich hatte massig stress mit meinen Sportlehrern, die mir alle nich glaubten und sagten, ich würde ihnen was vorspielen etc... (trotz Bescheinigung vom KH) Ich habe ca 3 Wochen Schule verpasst, obwohl ich bereits wieder gegangen bin, obwohl ich noch krankgeschrieben war, von den Schmerzen beim Sitzen auf den Holzstühlen ganz zu schweigen. Ich darf mich jedenfalls schon mal auf meine nächste OP freuen, weitere 1-2 Wochen keine Schule, die ich nacharbeiten darf und min 3 Monate Wundheilung und Krankenhausbesuche. Ich habe einfach keine Lust mehr, Betroffe werden mich sicherlich verstehen.

Bitte sucht euch euer Krankenhaus gut aus und nehmt nicht das erstbeste. Wer im Rhein-Sieg-Kreis wohnt kann mir ne PM schreiben, ich sag dann wo man besser nich hingeht.

Mfg

Käsekuchen

hholgxim


2te OP

Hallo,bin im Februar 2004 an meiner Fistel operiert worden.Wunde wurde zugenäht.Nach 6 Tagen hat sich die Wunde entzündet und sie musste zur offenen Wundheilung geöffnet werden.10 cm lang,5cm breit und 4 cm tief.Danach jeden Tag 2 mal ausduschen und Kompressen rein.2 mal in der Woche ins Krankenhaus zur Kontrolle.Die Wunde heilte sehr gut.Vor 2 Wochen war ich nochmal im Krankenhaus und es wurde festgestellt,das unter der obersten Hautschicht eine Entzündung ist.Nach Arztangaben ca 2 cm tief und es müsste nochmal operiert werden.Ich wollte eine ambulante OP(morgens rein,Vollnarkose,mittags wieder raus).Der Arzt konnte mir das aber nicht Versprechen,da die Entzündung doch tiefer sein Könnte als geschätzt.Darauf hin habe ich mir ein anderes Krankenhaus ausgesucht.Morgens angerufen,1 Stunde später Untersuchung.Die Ärztin meinte auch:operieren.EKG,Narkosearztund Blutabnahme,ein Tag später(27.07.2004)OP und ab nach Hause.Die ersten 4 Tage Kontrolle.Samstag durfte ich das erste Mal ausspülen.

Gestern wurden mit einer Pinzette Blutkoakeln aus der Wunde rausgeholt(Wunde 7cm lang,4cm breit,7!!!cm tief).

Seit gestern bekomme ich japanische Braunalgen in Form von Vlies in die Wunde reingelegt.Zur Bekämpfung von Bakterien,Entzündungen usw.In diesem Krankenhaus wurde in einer Woche mehr gemacht als in neun Wochen im anderen Krankenhaus.Ich bin also sehr optimistisch.Jetzt meine Frage:Hat jemand Erfahrung mit dieser Braunalgengeschichte?

GRUß Holger

KZaeJsekulchen86


nach meiner 2ten OP hab ich auch so Algenvlies in die WUnde bekommen. Calciumalginat oder Suprasorb wie die heißen kA. hat wunderbar geholfen, keine Schmerzen beim rausholen, schnelle Heilung, immer topsaubere Wunde,aber Juckreiz (manchmal nich ohne !!!) und am Ende is die Wunde halt doch nich ganz zuigeheilt was aber nich an den Algen lag sondern an den Doktoren.

Kann die Algen nur empfehlen, da die WUndbehandlung nach meiner ersten OP ohne den Algenkram schlimmer war, ich kann also vergleichen.

EEndlexss81


@ Markos wg. Homöopathie

Sorry wegen der späten Antwort.

Ja, mir wurde das gleiche erzählt wie Dir. Die Fistel sei ein Ventil, das der Körper sich gebaut hat. Ich habe viel mit Scheidenpilzen, Darmentzündungen, Abzessen im Genitalbereich, der Hautkrankheit Morbus Chron etc. zu tun. All dies sind angeblich Ventile, die aber immer schulmedzinisch "geschlossen" worden sind und deshalb kam dann die Fistel. Ich habe als erstes hom. Mittel Silicea bekommen, was mir in soweit geholfen hat, dass meine Genitalabzesse nun endlich aufgehen und auseitern, was früher nie der Fall war. Dann habe ich vor der Fistel OP noch Carbum Vegetabilis oder so ähnlich bekommen, aber die Fistel hat sich nicht beruhigt. Ich hätte die Hom. auch gerne weiter ausprobiert, aber die Fistel war so schlimm, dass ich dafür keine Zeit hatte. Und bezahlt habe ich ca. 450,- EUR.

Ich finde die Hom. nicht gänzlich schwachsinnig. Vieles davon stimmt bestimmt - und warum immer erst mit der chem. Keule draufhauen? Ich kenne auch Fälle, bei denen sie wirklich Wunder gewirkt hat. Aber um die Fistel OP kam ich leider nicht drumrum.

Und laut meinem Homöopathen wird sich mein Körper nun ein neues Ventil suchen.

Bin mal gespannt.

Grüße,

ERndle-ss[8S1


Haaaaalllloooooooooo Fistelfuzzies!

Da bin ich wieder.

Wie schön, dass mich keiner vermisst hat :°( .

So so, Maurice schreibt also auch wieder. Nix mit großem Abschied hier. Ja ja. Wolltest ja nur mal gucken, wer alles traurig ist. Bäh. Schäm Dich!

Und meine Hettymaus ist aus dem Urlaub zurück. Hab Dir auch schon auf Deine Mail geantwortet.

So, meine Fistel ist wieder auf. Jawohl. So was dummes. Habe nach dem Duschen zu viel mit dem Handtuch geschrubbert. Da ist sie gerissen. Und heilt seitdem - und reißt - und heilt... War sogar ne Entzündung drin. Hab dann Flammazinesalbe bekommen und renn seitdem wieder mit Lümpchen am Po rum.

Und die Spitze der Narbe hat sich ein bischen verkapselt und muss vielleicht noch mal nachoperiert werden, damit sich da nicht irgendwann mal ein Abszess und daraus ne Fistel bildet.

Nun ist das schon 6 Monate her. Wie schön....

*Winke winke*

HVetxty


Hallo zusammen

wollte nur mal reinsehen, was ihr hier so treibt. Hier geht es ja ganz schön rund. Die Fistellei scheint um sich zu greifen. Ich hoffe ich habe jetzt mal ruhe. Im Urlaub hatte ich einen kleinen Abzess an der Scheide. Habe ihn mit Kamilosan dazugebkommen aufzugehen. Schneiden ist nicht immer die Lösung für diesen Mist, abgesehen natürlich von den richtigen Steißbeinfisteln. Nur Mut an alle, es ist zwar ein großer Mist und bestimmt nicht schön, aber es könnte noch schlimmer kommen. Nur nicht den Mut sinken lassen.

In diesem Sinne liebe Grüße an alle

bnar-ha\zzaxt


@ Kaesekuchen86

hi, ich melde mich auch mal wieder. Ich bin diese woche auch wieder operiert worden, um eine Verbindung von der alten wunde zur neuen wunde zu öffnen. Naja wie wollt enet zu gehen, jetzt muss sie von unten hoch heilen ....grml schmerz....naja. aber ich habe eine frage, hat hier schon mal jemand erfahrung mit ner vakuumtherapie gemacht ??? Also meine Tante ist Krankenplegerin und die macht damit gute Erfahrungen, nur meine Ärztin sagt, das sie es nicht gut heißen kann. Naja was sagt ihr dazu ???

@Kaesekuchen86

ich mache mit meinen Wunden nun schon seit eineinhalb Jahren rum. deshalb, mach dich auf was gefasst. ^^ Ich wünsche dir aber trotzdem viel Glück. Achja ich bin auch erst 16, zur Zeit meiner ersten op war ich 15.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH