» »

Steißbeinfistel

Jvohanznes13


@Konstanz (Ausfallzeit und Verbandswechsel)

Hallo, Konstanz,

was die Dauer der Ausfallzeit bzw. der Arbeitsunfähigkeit angeht, so ist diese offenbar von Fall zu Fall sehr verschieden. Sie hängt wohl nicht nur von der Größe der Wunde, sondern auch davon ab, welchen Beruf man denn ausübt. Ich selbst (reine Schreibtischtätigkeit) konnte mit meiner wohl "mittelgroßen" Wunde (ca. 10x4x3) nach nur vier Tagen im wesentlichen so weiterarbeiten wie vorher (übrigens völlig ohne Sitzring, Stehpult o.ä.). Körperliche Arbeit hätte ich mir zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht zugetraut.

Zu Deiner Frage nach den Verbandswechseln: Ich war zu diesem Zweck in den ersten 10 Tagen nach der OP täglich beim Arzt bzw. in der Klinik, danach dann nur noch einmal wöchentlich. Sehr viel Zeit hat das nicht in Anspruch genommen. Wenn Du, um gleich versorgt zu werden, beispielsweise jeweils zu Beginn der Sprechstunde hingehst, kannst Du davon ausgehen, daß die Sache nach 5 Minuten erledigt ist.

Von dem Versuch, die Tamponadenwechsel allzuschnell selber in die Hand zu nehmen bzw. den Partner/die Partnerin damit zu betrauen, würde ich aber dringend abraten, weil diese Sache anfangs noch recht schmerzhaft sein kann und weil es ohnehin besser ist, wenn die Wunde in den ersten Tagen täglich von professioneller Seite kontrolliert wird. Aber wie gesagt: Nach 10 Tagen war es für mich kein Problem mehr, dies allein zu erledigen. Und jetzt (knapp 4 Wochen nach der OP) bin ich darin mittlerweile schon so geübt, daß ich es fast so schnell und "automatisch" erledigen kann wie etwa das Zähneputzen.

Übrigens: Ich wurde bereits einen Tag nach der OP wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Vielleicht habe ich da ja einfach nur Glück gehabt, und keinesfalls muß dies in jedem Fall so sein. Aber es zeigt doch wohl auch, daß eine Steißbeinfistel-OP nicht unbedingt und nicht in jedem Fall eine Angelegenheit sein muß, die den gewohnten Lebensrythmus über Wochen oder gar Monate hinweg auf den Kopf stellt.

In der Hoffnung, Dir damit ein wenig Mut gemacht zu haben, wünsche ich Dir eine komplikationslose OP und gute Besserung!

Johannes

EXlminxster


ich hab echt schiss :-(

Vielleicht kann ja jemand mit Erfahrung etwas dazu sagen:

Gestern morgen entdeckte ich auf der Toilette beim "abwischen" Blut am Papier. Bei einem genaueren Check vor dem Spiegel entdeckte ich ein kleines Loch am oberen Ende der Pofalte, aus dem etwas Blut kam. Das Selbe heute Morgen auf der Toilette, es blutete wieder...

Nun ist es leider so, daß ich ca. seit 10 Jahren schon manchmal ein "druck" am Steissbein fühle...manchmal spührt man ihn ein paar Tage..dann ist er wieder für wochen weg. Ich hab nie etwas dagegen getan da, ich kein schmerzen hatte.

Nun denke ich aber, daß alle Anzeichen auf eine Fistel hindeuten, oder ? Wie gesagt, ich habe absolut keine schmerzen...könnte das auch etwas anderes sein ?

Vor allem machen mir manche dieser Texte hier im Forum echt Angst. Wenn ich überlege daß meine eventuelle Fistel bereits 10 Jahre zum wachsen hatte !!! Ich hab hier so sachen wie "Kanäle zum Darm" und daraus resultierender künstlicher Darmausgang usw. gelesen.

Ich werde Morgen zum Arzt gehen, aber ich habe eine panische Angst. Ich hab fast die komplette letzte Nacht nicht schlafen können.

Wäre nett, wenn jemand auf meinen Beitrag Antworten könnte.

JHohan.nesx13


@Elminster

Hallo, Elminster,

in der Tat: alles, was Du beschreibst, deutet auf eine Steißbeinfistel hin. Auch daß Du keine Schmerzen hast, spricht nicht dagegen. Letztlich kann das aber natürlich nur ein Fachmann beurteilen, und deshalb ist es sehr gut, daß Du Dir vorgenommen hast, gleich morgen einen Arzt aufzusuchen.

Du brauchst dabei wirklich keine Angst zu haben. "Kanäle zum Darm", "künstlicher Darmausgang" usw. sind Extremfälle, die nur sehr selten vorkommen. Auch daß die Fistel, wie Du vermutest, möglicherweise schon 10 Jahre vor sich hin geschlummert hat, ist kein Grund zur Beunruhigung. So lange braucht sie eben manchmal, bis sie sich erstmals bemerkbar macht.

Und die OP (auf die Du Dich, wenn Dein Verdacht sich bewahrheiten sollte, schon einmal einstellen kannst) ist für jeden Chirurgen ein absoluter Routineeingriff. Manchmal kann er sogar ambulant durchgeführt werden.

Vielleicht hilft Dir zur Vorbereitung auf den Arztbesuch folgender fachwissenschaftlicher Link weiter, auf den ich schon öfters hingewiesen habe:

[[http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/derm-013.htm]]

(einfach anklicken).

Alles Gute für Dich!

Johannes

rVau)sdaxmit


@Elminster

a) ich tippe mit großer wahrscheinlichkeit auf einen aktiven sinus pilonidalis und empfehle dir, dich "ruhe bewahrend" der operativen entfernung baldmöglichst zu "stellen". daß die fistel bis zum darm getunnelt hat, ist eine eher andere geschichte und in der regel scheint der s.p. eher daran interessiert zu sein, alte verlassene embryonale gänge zu reaktivieren und auf den steiß(knochen) zu tunneln. dort dann riesenparty und "ausdehnung", je nach lust und laune... postOP zwar nicht wirklich das lustigste, was es gibt - aber wie schon so oft geschrieben in drei worten "eine deutliche erleichterung" !!! und kein vergleich zu den akuten beschwerden. und sei froh, daß du vom wirklich akuten noch entfernt zu sein scheinst, was die beschwerden angeht. der sinus ist längst "reif".

b) deine 10 jahre ? ich gehe mit und erhöhe.

und jetzt halt ich den mund und überlasse den rest einem scharfen messer..... 8-)

erwähte ich schon, daß die narkosen echt klasse waren ? *lol* nur, also wirklich, wenn die nette anaesthesistin so sagte "angenehme träume"... ehrlich, für mich war das [sehr angenehm] nichts weiter als 3-2-1... licht aus ! und dann wieder langsam hochdimmend: ach ja, DAS ist also der flur / aufwachraum / diensthabende.... ;-D

mach dir keinen stress, die OP wird absolut nötig sein, ist aber ein klacks gegen wirklich massive dinge wie tumor am/im darm oder so... und natürlich fürchte ich auch rezidive aber lasst es mich mal so sagen: ich nehme es als "risiko" zur kenntnis. nicht mehr, nicht weniger. das leben geht weiter und auch im herbst scheint die sonne.... (bla... schluß jetzt... *g)

Kxovnstxanz


@Johannes12 und @Birgit.K.

Also erst mal guten Morgen,

ich kann sagen, mir ist beim Lesen Eurer Antworten echt ein Stein vom Herzen gefallen, da ich eigentlich ein großer Optimist bin, gehe ich nun einfach mal von den besten Voraussetzung aus und einer gleich guten Heilung und Entwicklung nach OP :-) wie bei Euch. Vielen Dank für die ausführlichen Informationen, bin ein totaler Infomensch und diese beruhigen doch auch etwas, klären auf und nehmen die Angst, vor dem Elend, das folgt.

Gruß (etwas beruhigter) und gute Besserung allen Leidensgenossen und -genossinnen, da scheint es ja irgendwie sehr wenige zu geben ;-)

r+alphilxein


@konstanz

hatte auch die OP vor 6 Wochen, offene Wundheilung etc. Das volle Programm. Muß sagen es war alles recht schmerzfrei bei mir, also keinen starken Schmerz. Wenn ich vergleiche, vor der OP und nachher, die totale Erleichterung. War eine Woche im KH stationär. Bin nun die zweite Woche am arbeiten, körperlicher Arbeit und keine Probleme bisher. Hatte ein wenig Schiss am Anfang aber nun ist soweit alles ok. Die Wunde ist zwar noch nicht ganz zugeheilt, aber ich denke so in ein zwei Wochen wird auch das erledigt sein. Hab mir das alles mal angschaut, als ich aus dem KH entlassen wurde, hab nen riesen Schreck bekommen im ersten Moment. Naja, ist ja auch nicht wirklich was tolles zum angucken ;-). Aber mittlerweile, wie gesagt so gut wie zu und keinerlei Beschwerden. Wie das ist mit Radfahren, keine Ahnung. Fahre Auto ;-D. Sollte sich das Teil mal wieder melden werd ich jedenfalls nicht zögern und sofort zum Arzt oder noch besser in mein KH. Die waren echt gut da.

Allen Leidensgefährtinen und -gefährten gute Besserung und beste Wundheilung *:)

Greats

JWoha/nnevs13


Bildhinweis: Was man bei der OP (zum Glück) nicht sieht

Hallo, allerseits,

Bilder vom äußerlichen Aussehen eines Sinus und von Wunden kann man im Internet ja zur Genüge bewundern. Hier nun aber zur Abwechslung einmal Bilder von den monströsen Teilen, die bei der OP herausgeschnitten werden (nichts für schwache Nerven):

[[http://pilonidal.org/knowledge_base/pictures3.htm]]

(einfach anklicken, die erwähnten Bilder finden sich unten auf der Seite).

Alle, die hier möglicherweise mit dem Gedanken spielen, eine OP hinauszuzögern, sollten sich überlegen, ob sie diese Dinger wirklich noch länger als nötig im Leib behalten wollen ...

Viele Grüße!

Johannes

P.S.: Eine Seite vorher (.../pictures2.htm) kann man auch schöne Abbildungen von stark entzündeten Fisteln sehen.

Kuonys0ta[nxz


@ralphilein

Vielen Dank auch für Deine Infos, ich sehe schon, es scheint tatsächlich auch einigermaßen normale Berichte zu geben, irgendwie hört man auch ganz schön viele Hororgeschichten, die einem wirklich jeden Mut rauben... Ich fahre normalerweise ja auch Auto ;-), aber leider muß ich mich auch regelmäßig sportlich betätigen, damit die Figur nicht zu sehr leidet unter dem lecker Essen und Trinken, daher frage ich nach dem Sportgerät Rad ;-D. Ich nehme jetzt meinen Mut zusammen und vereinbare einen OP-Termin, raus mit dem Elend und damit ich hinterher auch postive Berichte übermitteln kann, so hoffe ich mal.

Dir weiter so gute Besserung

Grüsse

rOalphi@lein


@konstanz

na, das hoff ich doch, daß meine Heilung so weitergeht :-D. Hab das mal weiter oben im Faden geschrieben, war in ner Heliosklinik bei uns in der Nähe. Ist in Titisee Neustadt, Südschwarzwald. Die waren echt gut da, sagten mir auch sofort, ist mit dringlichkeitsstufe 1 zu operieren, wird also sofort gemacht. Hab hier schon einiges gelesen und frage mich ernsthaft, ob alle Mediziner wriklich Mediziner sind. Meine Ärzteschaft sagte mir, ist ein fast alltäglicher Eingriff, muß hier wohl so sein, Südschwarzwälder halt ;-D, da gibts nix abzuwarten. Als ich vom Hausarzt mit der Diagnose Steißbeinfistel nach Hause fuhr, den OP termin am nächsten Morgen im Genick, hatt echt Schiss. Dann hier rein und erst mal gelesen, na sitz mal vor dem Pc mit wehem Hintern ;-),hab gesucht und gefunden. Es hilft alles nix, das Teil muß weg. Das einzige, was mich so im Nachinein etwas geärgert hat, war die Aussage meines Hausarztes, na so eine Woche, dann wirds wieder gehen. Als ich ins KH gefahren bin und die mir sagten, eine Woche stationär, naja, da dachte ich mir schon, des wird nix mit einer Woche, das geht länger. Aber wie gesagt, hilft ja letztlich wirklich nix, des Teil muß raus. Wobei ich sagen kann, nach einer Woche konnte ich schon recht gut sitzen,also länger mein ich jetzt, so ca. 1,5 - 2 Stunden waren kein Prob. Du schreibst, bist Schreibtischtäter :-), je nach Ausmaß, denke ich schon, wirst 4 Wochen Auszeit einkalkulieren müssen, denn es ist ein Unterschied, ob man nu zu Hause am PC sitzt oder im Geschäft am Schreibtisch. Wenn Du aber Deine Zeit nicht ausschließlich mit sitzen verbringen mußt (darfst), denke ich kannst auch schon eher. Ja nach Ausmaß halt, kann hier ja nu keiner sagen und ist wohl auch bei jedem anders.

Wünsch Dir gutes Gelingen und allen anderen Kopfhoch und gute Besserung

Greats

rFausEdaSmit


ralphilein...

...auch wieder eine exemplarische geschichte, wie sie oft vorkommt und dann doch ein gutes ende findet !?

auch wenn ich nun auf den OP tag genau 6 monate mit dem sinus und seinen 2 schwestern zu tun habe, kommen mir absolut keine zweifel in den sinn, ob die operative entfernung nun gut war, oder nicht. fühle mich genug gestraft, aber für mein jahrelanges zögern ärgere ich mich immer noch reichlichst (die geisseln auspackend...). wenn ich meine fotostory mit dem ist-zustand vergleiche, heute, bin ich schon sehr zufrieden. eine kleinigkeit noch, freitag ja frisch geschnibbelt am rande einer kleinen öffnung noch, dann ist der sinus 1-3 endlich zu. schon erstaunlich: erst staunt man ungläubig entsetzt über schilderungen wie "7x4x5,5" und dann den eigenen krater im allerwertesten (woher kommt egentlich diese bezeichnung ?) - und nun staune ich, wie mein po das so schön hinbekommen hat, den doch voluminösen krater zuzuwachsen... :-D

an alle neulinge nochmal der dringende aufruf: klärt es so schnell wie möglich ab, ob ihr ein "echtes" kleines pickelchen am hintern, oder den beginn einer "monsterfistel" (grins) habt. neee, keine hysterie jetzt, sorry ! aber angenommen ich hätte früh reagiert, schätze mit entfernung einer ca. 2,5x2,5 "murmel" wärs das gewesen, pipifax, wie man so sagt. ich hätte mir die letztendliche größe und noch nie dagewesene schmerzen (während der akuten entzündung - NICHT postOP !) wirklich ersparen können !

und an alle "schieber" und "sich-drücker": es hilft alles nix, das teil muß raus und es schadet wirklich der gesundheit, zu warten, bis es immer extremer wird. die älteste weisheit zum wochenende: ein sinus pilonidalis verschwindet nicht spontan und "von selbst" !!! :-/

in diesem sinne, mir gehts viel besser, dauert nicht mehr lange, hurra.... und damit "gute besserung !" und ein schönes wochenende ! *:)

r_a<lp@hileixn


@rausdamit

jou, ich hab auch verdattert geguckt, als ich meinen "Krater" zum ersten mal gesehen hab, bzw. als ich mich zum ersten mal traute, überhaupt zu schauen ;-). Viele Dinge rund um dieses Thema erscheinen einem zuerst einmal ungläubig, kann es nicht fassen, noch so ein Beispiel. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hat mir mein Arzt gesagt, ich solle die Wunde einmal täglich gut "ausduschen". Mein verirrt, verwirrter Blick löste schmunzeln beim Arzt und der Krankenschwester aus. Hab dann nochmal nachgefragt, wie denn das jetzt gemeint ist. Na, sagte die Schwester, ganz einfach, nach dem normalen Duschen einfach den Brausestrahl volle Kanne drauf. Noch entsetzteres Gesicht bei mir, noch breiteres Grinsen bei der Schwester ;-). Ich muß schon sagen, wenn man sich so diesen Krater anschaut und sich versucht vorzustellen, daß man jetzt da die Dusche so volle Kanne draufhalten soll ???. Überhaupt ist es ein wahres Wunder, wie unser Körper sich von selbst regeneriert. Hab da auch mal mit meinem Doc drüber gesprochen, auch wegen Schmerzen, bzw. weil eben keine da waren und nicht sind. Wenn ich mir dann überlege, welch ein Schisser ich doch war, hab ja "nur 2 Tage Schmerzen gehabt bis ich zum Arzt bin und dann sowas. Jeder muß selber wissen was er tut und sich dankend gerne aufhalsen möchte, ich für meinen Teil kann nur jedem empfehlen, sofort in ein geeignetes Krankenhaus zu gehen und sich einem Chirurgen vorzustellen, auch wenns eine unangenehme Stelle ist, wer zeigt schon gerne seinen Hintern jedem fremden Menschen ;-) ?

Nur Mut all den zögernden, ihr kommt eh nicht drum herum, je länger ihr wartet um so größer wird das Teil, die Schmerzen möcht ich nicht haben, mir hat das bei mir schon gereicht, weil halt ein Weichei ich bin ;-)

So denne allseits gute Besserung und schmerzfreie Zeit *:)

Enlmin*sxter


so nochmal was von mir...

ich war inzwischen beim Hausarzt, und meine Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Fistel...und Operation.

Am Montag habe ich einen Termin, im Krankenhaus. Dort wird erstmal das "Ausmaß" des ganzen Übels sondiert und danach ein Termin für die OP ausgemacht.

Tja ich komme um den Scheiss wohl echt nicht rum...will hoffen daß alles gut geht.

Mein Hausarzt sagte mir allerdings auch nochmal, daß beim Sondieren auch geprüft wird, ob es Kanäle zum Darm gibt...ich hoffe mal nicht :-( Scheint aber also doch nicht so abwegig zu sein.

Naja wir werden sehen :-)

r3ausdda=mit


tunnelnde fistel - das venedig am po ?

salut elmínster, na wart mal ab, noch gibts doch hoffentlich keine veranlassung, einen tunnel zum rektum und/oder darm zu befürchten ?! oder liegt der "tastbare befund" schon so recht nah am anus ? was ich für merkwürdig halte, ist aus dem zu folgern, was du schreibst: wie wollen die denn durch ein simples sondieren herausfinden, ob fistelgänge bis zum darm reichen ? ist mir schleierhaft - die wollen doch nicht etwa die ganze länge "durchstoßen" ? während der OP unter einsatz von methylenblau (hoffe, schreibweise stimmt) kann das tunnelsystem markiert werden, alleine die sonde hilft da m.m. nach nicht weit. aber vielleicht wollen die ja auch nach dem sondieren eine entscheidung treffen, ob sie dich - falls es "murmelig-klein" ist, nur eben mal ambulant operieren vs. 3 tage stationär ?

mach dir erstmal keine zu großen sorgen, während ich das tippe, bist du evtl. sowiso längst in bauchlage im KH - abwarten und gelassen der OP entgegenblicken !

achja: und komm bloß nicht auf die idee, unter fadenscheinigen ausreden die OP auf ende nov zu schieben, dann bemerkend, daß weihnachten zu nah drann, also ende dez, ach ne, da ist ja sylvester, man könnte ja mitte januar.... ;-D

a s a p ! schnipp-schnapp !!

*gute besserung !!!*

@ ralphilein nachtragend:

schöner text ! *:)

rqalphoilein


@ rausdamit

Venedig am Po ;-D, mußt grad noch mal was sagen wegen Fistelkönig ;-D. Halt die Ohren steif und Deinen Krater in Ordnung :-D.

Ist schon klasse hier, hab mich grad schier dusselig gelacht, Vorstellungen, tztztz, auch wenns dem einen und / oder anderen nicht zum lachen zumute sein mag.

Viel Glück allen die noch unters Messer müssen und noch mehr Glück allen, dies schon hinter sich haben, daß das Teil für immer im Gulli verschwunden ist.

Greats *-)

E$lminsxter


@ rausdamit

nein, es gibt keine Anzeichen dafür..der Hausarzt erwähnte nur das mit der MÖGLICHEN Verbindung zum Darm...

So wie ich das verstanden habe, werden die mir ein Kontrastmittel spritzen um zu sehen wo sich die Fistel überall befindet...

Naja genaueres werde ich dann wohl erst am Montag erfahren...bzw. spüren

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH