» »

Steißbeinfistel

R2ob%ertx_D


@alle "Angstnehmer"

Vielen Dank für Eure Beiträge. Sie helfen mir sehr mich zu "entscheiden" und nehmen mir sogar etwas die Angst.

Ein paar Dinge interessieren mich allerdings noch,..vor allem die "Vorbehandlung":

1. Wie genau wird diese Sondierung durchgeführt? Wird die erst in der Narkose gemacht, oder vorher? Tut sie weh?

2. kann ich mir nicht genau vorstellen, wie das mit dem einspritzung dieser Blauen Lösung funktioniert!? Wird die Lösung in jeden offen Gang gespritzt, oder nur in einen? Was wenn keine Offenen Gänge da sind (Ich habe welche die aber meistens zu sind). Wann wird das gemacht, in der Narkose oder davor!? tut das weh?

Sorry für die vielleicht dummen Fragen, aber bin doch noch etwas verunsichert, und somit nicht gerade weniger ängstlich.

Ich wurde erst einmal, in sehr jungen Jahren an den Mandeln, operiert.

Allgemein das ganze Krankenhaus und das gesamte "Drumherum" macht mir Angst. Ich will gar nicht daran denken, wenn der Tag kommt, wenn ich in den OP geschoben wird.

Bringen diese Beruhigunspillen, bzw. Spritzen wenigstens was? Habe sowas noch nie bekommen. Gibt es Unterschiede bei den Narkosen (Gas oder Infusion). Geben sie einem danach eine "HalloWach" Spritze, oder pennt man danach den halben Tag weiter. War Euch danach übel?!

Ihr seht, ich habe nicht nur vor der Entfernung der PS Angst, sondern allgemein vor einer OP. Wahrscheinlich wäre eine Blinddarm OP genaus so schlimm.... (Toi, Toi, Toi).

T<i7gUerV199x9


Meine Erfahrungen / suche gute Klinik in NRW

Hallo zusammen,

meine Steißbeinfistel wurde ambulant mit Vollnarkose im April großflächig herausgeschnitten, offene Wundheilung .... klappte alles ganz gut, nach 2 Monaten war alles fast zu ... aber nur fast ... seit dem tut sich nichts mehr... es ist eine kleine ca. 3 cm lange und 3-5mm tiefe Stellen, die nicht zugeht ...

Der Chirurg will nochmal aufschneiden. Außerdem ist ein kleines Loch da, was in einer bereits zugewachsenen Stelle liegt. Warum frage ich? Er meint, daß benachbarte Haare, die er nicht wegbekommt mit rasieren (bzw. auf der Wunde wachsen, von Enthaarungscreme rät er ab) teilwiese da "reinpieken", so daß dieses Löchlein entsteht. Neue Fistel denkt er eher nicht.

Trptzdem will er nochmal aufschneiden und ich falle berufsbedingt sicher wieder 6 Wochen aus.

Kennt einer eine gute Klinik in bzw. um Düsseldorf oder einen guten Arzt. Vielleicht hat der eine bessere Lösung .. und wieso wächst das Ding einfach nicht zu?? .. Bitte um Hilfe...

Danke, Tiger 1999

R/oberxt_D


noch was vergessen

Schade, dass man hier nicht editieren kann (oder doch?)

Mich interessiert bei der Frage 2 noch, wie der Chirug nach einspritzen der blauen Lösung die ganzen eingefärbten Kanäle sehen kann? Wird das geröngt, oder sehen die das dann erst beim schneiden? Kann mir das nicht wirklich bildlich vorstellen..

fxlaxchi


@Tigger1999

Hallo !

Vielen Dank für Deinen Beitrag !

Ich habe das Problem mit den Haaren und dem reinpieksen trotz Haarentfernungsmoussee bereits seit 3 Jahren und habe auch hier gepostet. Auch ich habe des öfteren aus heiterem Himmel kleinere Verletzungen (oberflächliche Löchlein, einrisse) an der Narbe und jedesmal hat irgendein Haar damit zu tun gehabt. Meine Frau meint genau wie Dein Arzt, daß sich ein Haar (besonders Dick und scharfkantig) sich in die Haut bohrt und neue Verletzungen verursacht. Ich bin bisher auf dieser Seite noch auf keinem gestoßen, der die gleichen Erfahrungen gemacht hat. Bitte halte mich auf dem Laufenden, ob es wirklich an den Haren lag, oder ob sich da nicht evt. doch wieder eine neue Sch..beinfistel hinter verbirgt.

Du kannst mir auch Neuigkeiten mailen: dithmarschen@freenet.de

Danke

Gruß

Ralf

c|louxdl


s.p. und bevorstehende Geburt

Hallo@alle!

Erst einmal vielen Dank für alle Infos! Ich lese schon seit einer ganzen Weile hier im Forum und bin nun letzten Donnerstag operiert worden und war 4 Tage auf Station. Nach gut einer Woche sieht die Wunde (offene Heilung) angeblich ganz gut aus. ist noch etwa 2 cm lang und wie tief genau weiß ich nicht.

Ich gehe jeden Tag zum Verbandswechsel zu meinem Hausarzt, im KH haben sie mit Nu- Gel und Algisite (Alginatpräparat) behandelt, was jetzt auch so fortgeführt wird. Ich dusche die Wunde täglich aus und mache danach ein Sitzbad in Kamillin.

Nun mein allergrößtes Problem: Ich werde in ca 7 Wochen entbinden!! Ob die Narbe bis dahin so stabil ist, dass sie den wohl doch ganz beachtlichen Kräften der Geburt standhält?

Ich dachte erstes Kind ist schon aufregend genug ; ), jetzt noch sowas...

c)loxudl


s.p. und bevorstehende Geburt

Hallo@alle!

Erst einmal vielen Dank für alle Infos! Ich lese schon seit einer ganzen Weile hier im Forum und bin nun letzten Donnerstag operiert worden und war 4 Tage auf Station. Nach gut einer Woche sieht die Wunde (offene Heilung) angeblich ganz gut aus. ist noch etwa 2 cm lang und wie tief genau weiß ich nicht.

Ich gehe jeden Tag zum Verbandswechsel zu meinem Hausarzt, im KH haben sie mit Nu- Gel und Algisite (Alginatpräparat) behandelt, was jetzt auch so fortgeführt wird. Ich dusche die Wunde täglich aus und mache danach ein Sitzbad in Kamillin.

Nun mein allergrößtes Problem: Ich werde in ca 7 Wochen entbinden!! Ob die Narbe bis dahin so stabil ist, dass sie den wohl doch ganz beachtlichen Kräften der Geburt standhält?

Ich dachte erstes Kind ist schon aufregend genug ; ), jetzt noch sowas...

rxauKsdaAmit


sonde, narkose, haare

salut robert_d,

das sondieren deines sinus wird maximal "unangenehm" sein, würde ich vorsichtig voraussagen. in der geschichte meiner sini wurde bislang "öfter schon" sondiert und der erste stich ist unangenehm (aber anders, dumpfer und nicht stechend im sinne injektion), das "stochern" bzw. sondieren dann aber kaum bemerkbar. kein problem. gut dabei, selbst wenn du es wolltest, du siehst davon nix. (es sei denn, man baut extra für dich eine videoanlage auf :-/) sondierung ohne betäubung. betäubung sowiso sinnlos, da dich nur eine narkose wirksam abschießen kann.

narkose und vorbereitung: mach dir keinen stress ! ich kann dazu nur sagen, daß das der definitiv angenehmste part an den sinus OPs soweit war ! ;-D wenn du stationär schon stunden vor der OP eingecheckt hast, wirst du nüchtern im hemdchen im bett liegen und über einen "zugang" verfügen. über diesen anschluß am arm versorgt man dich eventuell schon vor der OP mit ringer lactat, damit du nicht ganz "austrocknest", sozusagen. um deine nervosität zu mildern erhälst du in der regel ein tablettchen. eine "scheißegal" pille, wie sie oft genannt wird. ich glaub, bei mir wars rohypnol ? jedenfalls: sehr wirksam ! solltest du arge schmerzen haben, weil sinus ziemlich akut, selbstverständlich auch schonmal was dagegen intravenös. schließlich wirst du zum zeitpunkt "x" mit deinem bett in die OP schleuse gefahren, von wo du aus dem bett auf ein OP rollwägelchen umsteigst. die anästhesisten wirst du nun wiedersehen, die dir nun das einleiten der narkose erklären. eventuell bekommst du ein kleines spritzchen vorab durch den zugang, dann frischen sauerstoff mittels maske, tieeef einatmen (*grins*) und schließlich die finale narkosespritze, alles mit erklärung und ankündigung. letzt gemeinte dosis sogar oft mit dem lieben gruß "angenehme träume" zu haben....

das wars. und weg bist du.

vom intubieren bekommst du genausowenig mit, wie vom entfernen des tubus. eine "zack-peng-wach" spritze gibt es auch nicht, du wirst langsam verschlafen lampen im aufwachraum wahrnehmen, in watte gepackt, dein bewußtsein kehrt zurück, ein pfleger / arzt wird dich ansprechen und "begrüßen".... und wenn du einigermaßen klar bist, gibts einen transport auf station, wo du dann um einen miesen sinus p. ärmer entspannt und glücklich vor dich hindösen wirst. schmerzmittelchen intravenös, der zugang bleibt bis morgen, würde auf zwei flaschen tippen, die da hängen und dir in die blutbahn tröpfeln: ringer lactat und novalgin...

solltest du leichte halsschmerzen haben, das kommt vor, liegt am tubus. aber auch absolut nix wildes, da gibts klasse lutschtabletten gegen, anaesthesin heißen die z.b.

die erkundung der gänge / größe / ausmaß des Sinus erfolgt während der OP per methylenblau (und freilegung etc.) - nicht vorher ! keine sorge !

@ Tiger:

UNI klinikum düsseldorf, chirurgische Ambulanz ! dort gekoppelt mit der Koloproktologie, hat sich für mich als absolut prima erwiesen. sozusagen "schöne grüße"... hehe...

*gute besserung !*

r6a^us_d9amxit


haare?

hab ich vergessen. aber auch noch keinen rat.

werde wohl "medizinische enthaarungscreme" versuchen ?

regelmäßige rasur ist mir bei meinem "hauttyp" zu riskant, punkto einwachsen.... mal sehen....

R(obertx_D


@Rausdamit

Vielen Dank für Deine Mühe der genaue Erklärung meiner Fragen. Hat mir sehr "geholfen".

Jetzt bin ich doch viiiiel beruhigter. Ich hoffe mal, dass ich so einen Termin bekomme, das ich erst am OP-Tag ins Krankenhaus komme und nicht schon vorher eine Nacht da schlaffen muss. Das würde mich etwas gelassener machen.

Sicherlich abhängig wie viel geschnitten wurde, aber gibt es Probleme mit dem Stuhlgang, in anbetracht der Verbände? Kommt man da dann überhaupt noch ran? *lach

Das der Stuhlgang vor den Verbandswechsel gelegt werden sollte ist einleuchtent und für mich denke ich mal kein Problem, da ich eh feste Zeiten habe! *lach

J,ohlannvesx13


@Robert_D (Stuhlgang)

Hallo, Robert, beim Stuhlgang gibt es im allgemeinen keine Probleme, da sich die Wunde normalerweise ein paar Zentimenter oberhalb des Anus befindet. In den ersten zehn Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus war es zumindest bei mir so, daß ich den "Pfropf" aus Gaze bzw. Mullbinde ("Tamponade"), der direkt in die Wunde gelegt wird, beim Stuhlgang natürlich nicht entfernt habe, sondern lediglich den Verband ("Saugkompresse"), mit dem die ganze Wunde von außen abgedeckt wird und der relativ locker befestigt ist.

Allerdings ist es (auch später) wichtig, den Bereich des Anus nach jedem Stuhlgang auszuduschen. Solange man den Tamponadenwechsel noch nicht selbst vornimmt, ist dabei vor allem darauf zu achten, daß die Tamonade beim Duschen nicht herausfällt. Jedenfalls sollte dies zumindest dann verhindert werden, wenn der nächste Tamponadenwechsel beim Arzt nicht unmittelbar bevorsteht. (Andernfalls ist es nicht schlimm.) Denn durch die Tamponade soll ja unter anderem ein unerwünschtes Zusammenwachsen der Wundränder vermieden werden.

Im übrigen bietet es sich (unabhängig davon, daß danach geduscht wird) auch an, darauf zu achten, daß beim Stuhlgang kein Wasser (usw.) aus dem WC aufspritzt und in den Bereich der Wunde gelangt. Also am besten vorher das Klo mit Toilettenpapier auslegen.

Viele Grüße -

Johannes

RNober3t_ND


@Johannes

Vielen Dank für Deine Antwort!

Mensch,...mann lernt ja wirklich nichts aus. Danke für die Hinweise.

Auf was man alles achten muss,...ist ja der Wahnsinn, aber auch ganz einleuchtend.

m'assinzissxa


Robert_D

Hallo Zusammen,

heute war ich beim Chirurg Zwecks Verbandwechsel und hat ich die Gelegenheit mit ihm über den Unterschied zw. zunähen und und nicht zunähen der Wunde geplaudert. Er meinte, dass der einzige Unterschied die Schnelligkeit der Wundheilung und voralem mit der Dränage braucht man nicht viel zu tun wie bei einer offenen Wunde. Die Flüssigkeit läuft in einer Flasche und wenn sie voll ist, denn wird sie gewechselt.

Ich habe mich für eine Ambulante OP. entschieden, weil ich nach 4 Stunden zuhause war u. in der ersten Nachte direkt auf die Wunde schlafen konnte u. keine Zwang hatte im Bett zubleiben wie im KH. Das sich die Wunde entzündet oder nicht hängt nicht vom zunähen ab, meint der Chirurg.

R*o"bevrt_eD


Zuhnähen oder nicht

Das ist sicher richtig, das es nicht am zunähnen liegt, wenn sie sich entzündet. Aber genau wenn sie sich entzündet, ist es meiner Meinung nach, schlecht, wenn die Wunde verschlossen ist. So können sich neue Hohlräume bilden und nicht zuletzt neue Fistelkanäle.

@massinissa

Wieviel wurde dann bei Dir rausgeschnitten? Wurde Dir das gesagt? Wie lange hast Du vorher darunter "gelitten"!?

mzassin7issxa


Robert_D

Hallo Robert,

der Chirurg meint, wenn sich die Wunde entzündet wird sie schnell aufgemacht. Ich finde ein Risiko ist immer dabei, egal was man macht. Nach der OP hat er mir gesagt, dass er ziemlich Tief schneiden mussen u. ich wollte nicht Millimeter genau wissen. Glaub´s mir es tut nicht weh u. ich bin auch kein Held. Mir reicht schon , wenn ich mein Blut sehe :°(

Bis Jetzt kann ich die Wunde nicht sehen. Montag wird die Dränage bei mir entfernt und 5 Tage später die Nähte. Ich habe genau wie Du 10 Jahre lang verzögert u. es war nicht gut.

rJau~sdamxit


Zwang hatte im Bett zubleiben ?

jeder möge ja seinen weg gehen, den er als den für sich individuell entspanntesten und geeigneten hält, kein thema, aber in diesem punkt möchte ich schon widersprechen:

a) fand ich es in anbetracht der schon üppigen entfernung po-fleisches sehr beruhigend, noch eben eine weile in unmittelbarer nähe zu pflegenden zu liegen, die solche wunden gewohnt sind und auch im falle von blutungen entsprechend professionell reagieren können und werden. von "Zwang hatte im Bett zubleiben" kann aber keine rede sein, ganz im gegenteil: je früher der patient wieder auf die beine kommt, um so besser ! (rede von stationär im KH!) glaube mal keiner, er würde nicht am morgen nach der OP gegen 6:15 "gebeten", den allerwertesten mal kurz aus dem bett zu wuchten, morgentoilette und so... wenns nicht geht, gehts nicht. aber in der regel wird dir schon zum aufstehen (nach)geholfen ! :-o

b) direkt nach der OP direkt auf der wunde zu liegen wird gerne gesehen, punkto kompression und blutstillung oder so ähnlich. wurde jedenfalls dafür gelobt und es machte mir nix / kaum was @ KH. kein zusammenhang zwischen atationär und ambulant.

zum thema "offene wundheilung" sag ich nix mehr.

*grins*

@ klo:

ja, der gedanke ist nicht falsch, sich damit zu befassen. johannes hats schon umfassend beantwortet. möchte nur noch eines nachreichen, auch gelesen, hier ? >> unbedingt feuchtes toilettenpapier (hakle kamille oder ähnlich) mit ins KH nehmen ! überhaupt spätestens jetzt "die entdeckung" auf dem klopapiermarkt ! ;-D nicht vergessen...

nach dem abwischen und ggf. auch aus-/abduschen nicht vergessen: bevor du dir eine frische auflage auf die wunde legst, greife zum sterilium / spitacid und desinfiziere deine fingerchen. wenn es denn dieselben waren, die vorher... du weisst schon. besser ist das.

"richtig sauber" im sinne von steril oder so kannst du die zone sowiso nicht halten. keine chance. aber darmbakterien haben in / auf der wunde definitiv nichts verloren....

jo, mal wieder was spät geworden, kam grad von der arbeit, in diesem sinne "gute besserung" und bis denn... *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH