» »

Steißbeinfistel

r.auisdamixt


@ralphilein

salut liebe s.pilonidalis leidensgemeinde !

ich arbeite derzeit eine sehr harte strecke von terminen durch, ohne einen tag frei dazwischen. ist ganz gut, mal wieder komplett ausgelastet zu sein, andererseits zerlegt es mich ziemlich. hab leider am letzten wochenende meinen sinus überlastet, bzw. die wunde / narbe. jedenfalls sehr schmerzhafte folgen, hatte schon schiss, daß ich mir die narbe (wahrscheinlich ?) ein-/ oder angerissen habe. trotzdem weitergearbeitet, in einem durch. heute, eine woche später weitaus weniger beschwerden, aber auch während der zeit heftigeres exsudat (neu gelernt, danke!) und zweimal nach dem "stuhlgang" (blödes wort) blutungen. kurzfristige panik, daß das auch hämoriden sein könnten.

ich war nicht in der uni und werde auch überlegen, ob ich am dienstag -erster freier tag seit 15 durchgehenden- wirklich "lust" dazu habe. angenommen, es haben sich entzündete "taschen" gebildet, wird eh OP5 folgen (ich zähle die appendektomie mit) und ich komm schon früh genug wieder in den "genuß" einer narkose. alternativ bekommt das mein po selber in den griff und ich schaffe es von alleine. an ein rezidiv glaube ich derzeit nicht, da der zusammenhang der belastung > schmerzen eindeutig war / ist. die eigentliche restöffnung ist recht klein aber immer noch vorhanden, wobei die wunde an mindestens zwei austrittsstellen nach sichtung der kompresse "suppt".

mal ne frage in die runde, gibt es da eindeutige antworten zu ?: woran erkenne ich, ob es sich beim exsudat (gelb-lich) um eiter handelt oder nicht ? sind dazu schnelltests aus der apotheke zu bekommen ? und dazu: angenommen, die wunde sondert tatsächlich eiter ab, reinigt sie sich im grunde ja, allerdings gibt es ja auch einen "grund". mache ich mir dann berechtigt sorgen, oder nicht ? ich komm nicht dazu, anständig zu recherchieren bzw. will auch nicht zum doc. kann es mir auch nicht leisten, will die termine abarbeiten und dann weitersehen.

rausdamit inkonsequent ? wie mans nimmt... ;-)

nicht, daß mir einer nachruft, ich sei "OP geil".... hehe.... ;-D

*gute besserung !*

JYohKannPesx13


@rausdamit (Exsudat)

Hi, rausdamit,

also, ein paar grundlegende Informationen zum Exsudat (englisch: Exudate) im Zusammenhang mit dem Sinus Pilonidalis findet man auf der englischsprachigen Seite

[[http://www.pilonidal.org/aftercare/drainage.htm]]

Dort wird unter anderem gesagt, daß eine Wunde, die Eiter absondert, "NOT normal" ist und daß man damit unbedingt und sofort einen Arzt aufsuchen soll. In diesem Fall müßte man sich also tatsächlich Sorgen machen. Denn der "Grund", von dem Du sprichst, wäre natürlich der, daß die Wunde sich entzündet hat - und das kann im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen.

Deine Frage, wie man Exsudat (als ein normales und harmloses Nebenprodukt des Heilungsprozesses) von dem bösen Eiter unterscheiden kann, wird auf der genannten Webpage allerdings nicht beantwortet. Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen würde ich jedoch folgendes sagen: Im Gegensatz zum Eiter zeichnet sich das Exsudat dadurch aus, daß es ungefähr die Beschaffenheit eines dickflüssigen Speiseöls hat. Außerdem ist Exsudat, anders als Eiter, trotz der weißen, gelblichen oder grünlichen Färbung gewissermaßen "durchsichtig", also auch in dieser Hinsicht mit Speiseöl vergleichbar.

Irgendwoanders habe ich noch gelesen, daß eine eiternde Wunde im Normalfall natürlich auch WEITERE Entzündungszeichen aufweist, also: Schwellung, Schmerzen, eine dunkle Rötung (im Gegensatz zu dem eher hellen Rot der "gesunden" Wunde), teils auch Fieber.

In der Hoffnung, daß Dir OP5 erspart bleibt, wünsche ich Dir gute Besserung!

Johannes

BCoarMderx59


VERZWEIFELT....weiß nicht mehr weiter

Liebe Leidensgenossen,

wahrscheinlich gibt es einige von euch, die schon ein paar OPs mehr hinter sich haben als ich, aber ich brauche euren Rat. Habe mich am 29. Juli bereits das zweite mal operieren lassen. Die Fistel wurde herausgeschnitten. Die Wunde heilte perfekt und wirklich schnell zu. Jetzt habe ich ca. 3 cm über dem After noch eine kleine Öffnung (ca. 0,5 cm) lange. Die Wunde sieht - so meine Mutter - ganz gut aus. Doch ich mach mittlerweile schon 5 Wochen mit dem scheiß rum. Jetzt hat sich in der letzten über die halbe Öffnung ein Häutchen gebildet. Was meint ihr dazu? Ich meine der Heilungserfolg ist ja da, nur sehr langsam. Könnte es auch sein, dass durch die Nähe am After immer wieder Bakterien des Stuhlgangs in die Nähe der Wunde kommt und es deshalb so lange dauert? War irgendwer von euch schon mal in dieser Lage?

Alles gute Euch!

Muensti59

fElacxhi


Gibt es hier eigentlich sorglose Leidensgenossen ??? ?

Je mehr man liest, desto mehr habe ich das Gefühl, daß viele (inkl. meiner Wenigkeit) eigentlich 2 Probleme haben. 1. die Sinus, 2. die Wundheilung. ICH RENNE JETZT BEREITS 3 JAHRE MIT EINER KLEINEN WUNDE RUM, die immer mal aufgeht, dann zugeht, mal ein bißchen blutet, aber einfach nicht auf nimmer wiedersehen zuwächst. Ich lese immer wieder (es sind nur noch ein ...mm, die einfach nicht zugehen wollen.) JA, daß Problem scheint mindestens genau so häufig zu sein wie der Neubefall einer Sinus !

Ich vermute mal, daß sich Haare immer wieder in die Wunde legen und das Zuwachsen verhindert. Entferne ich die Haare schließt sich die Wunde. Kommen die Haare wieder, bohren und schneiden sie sich wieder in die Haut und die Wunde ist wieder da. Leider sind hier im Forum nur "akute" Leidensgenossen. Ex-Kollegen, die geheilt sind, sieht man hier nur sehr wenig. Wäre schön, wenn von diesen Leuten hier auch mal welche tipps geben können. Evt. auch Erfahrungen wiedergeben können. (Habt Ihr danach auch ab und zu noch mal leichte Schmerzen, reißt es auch ab und zu mal ein, Schwitzt Ihr in der Pofalte seit der OP mehr etc....) Ich habe nämlich langsam die Schnauze voll ! seit 3 Jahren dusche ich mir jeden morgen die Gesäßfalte aus, lege mir eine Kompresse mit Ringelblume auf die Narbe, enthaare mich alle 2 Wochen an der Stelle, bin nach jedem zwicken und einreißen in absoluter Panikstimmung. Damit muß doch irgendwann mal Schluß sein !!!!!

Ich habe soger schiß mich so zu bewegen wie ich möchte, zu bücken, Sport zu treiben, weil es könnte ja wieder am Steißbein weh tun, oder die Narbe könnte einreißen ! Ich sitze seit 3 JAhren nicht mehr so wie die letzten 29 Jahre, damit ich das Steißbein ja nicht belaste ! Ich bekomme schon fast einen Haltungsschaden, weil ich mich permanent in Schonlage befinde. Ich werde immer dicker und runder, weil ich schiss habe Sport zu treiben.

Macht jemand hier das gleiche durch ??? ?

Gibt es hier evtl. welche, die genauso lange schon mit dem Mist zusetzen aber irgendwann doch geheilt wurden ???

Gruß

Ralf

H>ettxy


@flachi

Alos, ich hatte ja keine Steißbeinfistel, aber eine Analfisel. Sogar noch zwei im späteren Verlauf links und rechts vom Damm. Und ich habe den Spaß jetzt im November 3 (sprich dreeeiii) Jahre. Die Wundheilung war neben meheren OPs auch mein Problem. Dann habe ich im März diesen Jahres extrem angefangen ein bisschen mehr auf die Ernährung zu achten: Ich hatte das selbe Probleme, immer runder zu werden, weil ich mich nicht traute Sport zu machen. Und die Kompressen, die ich mir immer noch dazwischen packe sind ja auch nicht lustig. Aber ich versuche fettärmer zu essen. Keine Chips!! Keine Pommes!!! (o.K. einmal habe ich gesündigt ;-D) Und .... Bewegung! Seit März gehe ich auf den Crosstrainer, also nicht sitzen! Seit März laufe ich mehr mit meinem Mann (er nennt es wandern ;-D ) Ich nenne es Arbeit! Und was soll ich sagen: Die Wunde nässt, aber sie geht weiter zu! Sie ist in den letzten 6 Monaten besser verheilt als im letzten Jahr. Vielleicht hat es mit dem Abnehmen zu tun, immerhin 5 Kilo, vielleicht aber auch mit der Bewegung.

Versuche mal mit kleinen sportlichen Aktivitäten anzufangen. Ein bisschen Spaziergehen. Immer etwas länger. Auch wenn es jetzt kühler wird. Achte drauf, nicht zu fett zu essen und nicht zu viel Süß (gut Nervennahrung muß sein ;-) )

Ich hoff es klappt dann bei dir

Liebe Grüße

K;rau"tmaxn


noch einer ....

tja, mich hat es auch getroffen ... vor vier tagen wurd ich operiert.

wie bei vielen hier hab ich das am anfang auch für einen kleinen Pickel gehalten. Nachdem das dann ein halbes Jahr nicht geheilt war, gehör ich jetzt auch zu den Menschen, die ihr Steißbein durch ein Fenster aus Fleisch im Spiegel sehen können. Also ich hab hier ja viele SEHR verschiedene Erfahrungen gesehn und bin mal gespannt was micht erwartet. Finde es überraschend dass das Problem doch so weit verbreitet ist.

Meine Wunde ist nicht genäht und etwa 6cm lang und 5cm tief. Als Behandlung hat mir der Chirurg 1-2mal täglich ausduschen, danach Salbe und Kompresse in die Wunde und Pflaster drauf. Drunter kommt dann noch die obligatorische Damenbinde :-D !

Diese Jobs muss alle mein armer Vater erledigen.... in der Praxis werd ich nicht verbunden!

Eure Erfahrungen mit der Heilung machen mir doch ganz schön Angst, da ich eigentlich sportlich ziemlich erfolgreich im Kunstturnen und auch im Tischtennis war und das eigentlich noch sein wollte. Bin ja mal gespannt wie das weitergehn soll, denn in einem gescheiten Training fällt man normalerweise schon mindestens 10mal voll auf den Hintern. Ich hoffe das wird wieder.

Bis jetzt gibt es keine Probleme und es fühlt sich auch von Tag zu Tag immer besser an (waren zwar erst 4) und ich werde glaubich morgen in mein erstes uni-semester einsteigen ... ich nehm freiwillig den Stehplatz :D

Und ich sag nochmal allen, die noch nicht wissen was sie machen sollen ----> SOFORT ZUM ARZT!!!!!!!!! und allen die schon operiert wurden ---> NICHT VERZAGEN !!!! , sonst werd ich am Ende auch noch deprimiert :D

Wünsch euch allen viel Glück!

RMobervt_xD


@Hetty

Ist eine Analfistel das gleiche wie eine Steissbeinfistel, nur mit einem Kanal zum Darm, oder ist das doch was komplett anderes? Wie waren bei Dir die Sympthome?

@Krautmann

Wurdest Du ambulant operiert? Wie lange warst du postOP im Krankenhaus?

Allen eine gute Besserung!

Hbet9ty


@robert_d

guten morgen erst einmal. Also, als ich in den Thread hier kam, war ich schon fistelbefallen und dachte eine Steißbeinfistel wäre das gleiche. Aber da habe ich mich wohl geirrt. Eine Analfistel geht in der Regel vom Darm aus. Bei mir war es wohl der Enddarm :-/ Sie endet i.R. in der Afterregion und äußert sich dort durch einen Abzess. Fistel entstehen aber auch umgekehrt, indenen ein Geschwür/Abzess geöffnet wird. Die Fistel bleibt dann übrig. Was ich über Analfisteln weiß ist, daß sich im Darm oder Enddarm besser gesagt Entzündungen bilden, die durch verstopften Kot keinen Ausgang finden und sich dann einen suchen. Was wäre besser als das weische Gewebe da unten ??? Steißbeinfistel entsstehen so weit ich daß hier verstanden haben i.d.R. durch Verstopfung oder Einwachsung von Haaren ähnlich wie Furunkel.

Um es auf den punkt zu bringen: Eine Anafistel ist eine Verbindung vom Anal-/Darmbereich nach außen. Entzündung läuft ab und entleerte sich in ABzessen.

Bei mir hat man das nicht korrekt erkannt, weil ich Idiot in einer solchen Situation (beruflich und privat) war, daß ich es unbedingt abmbulant machen wollte. Ich habe dem Arzt damals zu sehr vertraut. Daher arbeite ich jetzt seit drei Jahren an der Wundheilung. Mein Rat an alle ist, gerade eine mögliche Analfistel stationär behandeln zu lassen. Dort kann die Fistel bis zum Darm gespalten werden, was ambulant nicht möglich ist. Auch mögliche weitere Gänge können besser festgestellt werden.

Upsss. das war wieder viel und ich hätte noch mehr schreiben könne. Ich hoffe, Du bis jetzt was schlauer. Besteht denn bei dir der Verdacht auf Analafistel ??? Wenn Du noch etwas mehr wissen willst, kannst Du auch eine PN schicken.

Viele Grüße an alle Fistelgeplagte!

BTirgoit.Kx.


@flachi

*:) Hallo Ralf,

ich bin innerhalb des letzten Jahres 2x operiert worden. Die zweite OP war am 3. Mai 2004.

Die Wundheilung hat ca. in 7-8 Wochen gedauert, d. h. meine Wunde ist komplett zugewachsen.

Hetty hat von der gesunden Ernährung gesprochen. Dazu kann ich sagen, dass ich mich schon seit Jahren gesund ernähre. Ich esse Vollkornprodukte, Obst, Gemüse etc., trinke kaum Alkohol und rauche seit über einem Jahr nicht mehr. Keine Ahnung, ob das auch ein Grund für die gute Wundheilung ist.

Hin und wieder habe ich aber auch noch leichte Schmerzen beim Sitzen oder wenn ich beim Liegen genau mein Steißbein belaste. Vor zwei Wochen waren die Schmerzen "so schlimm" und hielten ca. 2 Wochen an, dass ich den Eindruck hatte, es hätte sich wieder eine Entzündung gebildet. Habe Zuhause schon Rotz und Wasser geheult und bin dann am nächsten Tag zu meinem Chirurgen gegangen. Der konnte aber nichts feststellen und sagte, dass die Wunde wirklich gut aussieht.

Ich habe so den Eindruck, dass wir Fistel-Operierten irgendwie richtig "traumatisiert" sind. Die Angst, wieder so eine scheiß Fistel zu bekommen und wieder diese offene Wundheilung durchmachen zu müssen, sitzt so tief.

Viele Grüße

Birgit

PS: Ich habe nicht festgestellt, dass ich nach der OP in der Pofalte mehr schwitze.

B7irg{it.K.


@flachi

*:) Hallo Ralf,

ich bin innerhalb des letzten Jahres 2x operiert worden. Die zweite OP war am 3. Mai 2004.

Die Wundheilung hat ca. in 7-8 Wochen gedauert, d. h. meine Wunde ist komplett zugewachsen.

Hetty hat von der gesunden Ernährung gesprochen. Dazu kann ich sagen, dass ich mich schon seit Jahren gesund ernähre. Ich esse Vollkornprodukte, Obst, Gemüse etc., trinke kaum Alkohol und rauche seit über einem Jahr nicht mehr. Keine Ahnung, ob das auch ein Grund für die gute Wundheilung ist.

Hin und wieder habe ich aber auch noch leichte Schmerzen beim Sitzen oder wenn ich beim Liegen genau mein Steißbein belaste. Vor zwei Wochen waren die Schmerzen "so schlimm" und hielten ca. 2 Wochen an, dass ich den Eindruck hatte, es hätte sich wieder eine Entzündung gebildet. Habe Zuhause schon Rotz und Wasser geheult und bin dann am nächsten Tag zu meinem Chirurgen gegangen. Der konnte aber nichts feststellen und sagte, dass die Wunde wirklich gut aussieht.

Ich habe so den Eindruck, dass wir Fistel-Operierten irgendwie richtig "traumatisiert" sind. Die Angst, wieder so eine scheiß Fistel zu bekommen und wieder diese offene Wundheilung durchmachen zu müssen, sitzt so tief.

Viele Grüße

Birgit

PS: Ich habe nicht festgestellt, dass ich nach der OP in der Pofalte mehr schwitze.

sRtudci8x2


Hab ich das jetzt etwa auch?

Hallo liebe Leute!

Na der Thread geht ja jetzt schon länger was?

Ich hab ihn gefunden da ich folgendes Problem habe:

Seit drei Tagen habe ich knapp unter dem Steißbein eine Schwellung, die sich nicht sehr hart anfühlt, aber stark schmerzt, beim Sitzen, liegen und auch so, wenn ich sie nicht belaste. Es tritt aber weder Eiter noch Blut aus.

Hatte sowas in der Art schon mal, war aber dann wieder weg. Habe aber generell immer Pickel am Gesäß, mal mit mal ohne Eiter, manchmal mit manchmal ohne schmerzen.

Frage an die Experten hier ;-):

Ist das jetzt etwa auch sowas wie ne Fistel oder hab ich "Glück" und es ist was anderes? Ich bekomme ja schon richtig angst!

Werde wohl jetzt doch zum Arzt gehen (würde nur gerne schon mal was vorbereitet sein), wollte erst nicht, da ich es peinlich finde aber lieber einmal so als am Ende doch was schlimmeres zu haben...

In diesem Sinne, danke für Antworten und eine schönen Abend noch!

JTohannexs13


@studi82

Hallo, studi82,

hast Du mal nachgeschaut, ob sich bei Dir in der Gesäßfalte, also in der "Poritze", bzw. in der Nähe derselben ein kleines Löchlein oder mehrere kleinere Löcher befinden? (Aus DIESEN würde gegebenenfalls Blut und Eiter austreten, nicht aus der geschwollenen Stelle am Steißbein.)

Falls Du das noch nicht geprüft hast, müßtetst Du das mit Hilfe eines Spiegels einmal tun. Solltest Du dann das besagte Löchlein bzw. meherere davon entdecken, ist die Wahrscheinlichkeit, daß eine Steißbeinfistel vorliegt, ziemlich hoch. Falls keine Löcher zu erkennen sind, könnte es aber immer noch eine sog. Pilonidalzyste sein. Das ist sozusagen die Vorstufe eines Pilonidalsinus und unterscheidet sich von diesem nur dadurch, daß die Fistel noch keinen Ausgang nach draußen gebildet hat. (Auch eine Pilonidalzyste müßte aber operiert werden.) Möglicherweise liegt aber auch nur ein etwas größerer Pickel vor.

Mehr kann man dazu zur Zeit wohl nicht sagen. Auf jeden Fall solltest Du tatsächlich einmal einen Arzt aufsuchen.

Gruß,

Johannes

rNausdaxmit


peinlich ?

nur mal kurz dazu, lieber studi,

ich hab mich jahrelang gedrückt, auch aus eben diesem fadenscheinigen grunde, mit dem man sich auch gerne selbst was vormacht, um weitere argumente gegen einen besuch beim doc zu finden... "aua, ich hab da einen pickel am po" sozusagen, wobei man vor seinem geistigen ohr schon das vermeintliche lachen des behandelnden arztes oder schlimmer, einer grad zuende pubertierten helferin zu hören glaubt ;-D alles unsinn ! grenz das ganze ein, dann bist du entweder beim hautarzt (würd ich nicht empfehlen) oder proktologen (treffer!) und BEIDE sind auch für den "pickel oder nicht" gewissermaßen absolut zuständig und/oder der richtige ansprechpartner ! rückblickend könnte ich mich in den arsch beissen, für meine falsche scham. hätte würde könnte. es lebe der konjunktiv. jedenfalls wäre ich festangestellt gewesen, hätte jedesmal das gelbe zettelchen in die post gepackt und mir keine ernsten sorgen um das finanzielle machen brauchen. wobei das sicherlich individuell verschieden ist, das bewusstsein für versicherungen und rücklagen hat sich bei mir jedenfalls geschärft. jaja....

und warte jetzt bloß nicht, weil da irgendwie nirgends "punkte" oder austrittsöffnungen zu sehen sind. damned !!! exakt SO hat es bei mir angefangen. direkt gut diagnostiziert und das teil rausgeschnitten ist das dermaßen lächerlich klein, also wirklich, fahrlässige dummheit zu warten, bis sowas "eskaliert" ! wie auch immer, ich hab nicht vor, hier teufelchen an wände zu kritzeln - noch bin ich auf geschibbel irgendwie "geil", aber selbst wenns denn mal emotionaler und direkter wird, es muß ja nicht jeder so bescheuert sein, wie ich.....

p.s.: tut weniger weh, war nicht beim doc, arbeite viel weiter, bin unsicher, vielleicht auch "nur" traumatisiert. birgit, da ist viel wahres drann ! ich bin gespannt, wie sichs weiterentwickelt.

s\tuXdi8x2


Danke

Guten Morgen

Danke schon mal für Antworten!!

Werde jetzt versuchen mal nen Termin zu bekommen...

denn schauen wir mal;

und nein, Löcher sind nicht zu sehen, ist ja schon mal gut.. aber normal finde ich es eben auch nicht das man kaum sitzen kann seit Tagen.. also mal sehen.

Ich kann ja noch mal schreiben; auch wenn ich eben doch "nur nen Pickel" habe.

LG

rraNusda1mixt


seit tagen kaum sitzen....

...aber dann mal schleunigst !!! :-/

prima cliffhanger - halt uns auf dem laufenden, bitte !

[mein kürzester beitrag, bislang ? ;-D]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH