» »

Steißbeinfistel

rCal5p>hilexin


Heyyyyyy

Du Ärmster, manchmal denkt man, es kann nicht wahr sein. Kenn ich. Bei mir ist des Mistding auch noch nicht richtig zugewachsen. Keine Ahnung, doch wenn ich das alles so lese ??? ??? ???. Ich denke mal, ich werd mein Hinterteil nun auch schleunigst zu meinem Doc bewegen und mal nachsehen lassen, von wegen geschultem Blick und so. Die Freude wär nicht grad überwältigend, sollte es sich bewahrheiten. Aber, letztlich, wenn es denn so sein sollte, hilft wohl alles nix. Hatte ja erst eine OP, wenn ich da an den Fistelkönig im KH denke, hmmmmmmmmmmmmmmm :-o. Andererseits hat es dort ja auch seeehr nette Schwestern ;-D.

Ich hab mir abgewöhnt immer irgend welche Erwartungshaltungen zu haben, die Enttäuschungen sind erheblich geringer.

Trotzdem allen gute Besserung *:)

Greats

frlacxhi


War heute beim Arzt.....und es geht tatsächlich wieder los !

Rezidiv der 5.

So´n Scheiß.

Bin extra nüchtern in das Krankenhaus gegangen, bin direkt zum Chefarzt der Chirugie gegangen um sofort operiert zu werden. Es ging leider nicht. Der Terminkalender war bereits voll. Nun bin ich in 2 Wochen dran. 2 Wochen fragte ich ihn verdutzt. Muß sowas nicht sofort erledigt werden ??? Nein, sagt er, es sei ein Trugschluß zu denken es müsse sofort gemacht werden. Es sollte zwar baldmöglichst gemacht wrden, weil sich im Inneren ja eine Entzündung befindet, die das Immunsystem schwächt. DIESE HORRORMELDUNGEN, WIE Z.B. KÜNSTLICHER DARMAUSGANG ODER FISTEL GREIFT DEN DARM AN, ODER MACHT MAN NICHTS DROHT KREBSBEFALL IST NACH SEINER MEINUNG VÖLLIGER SCHWACHSINN !!!! Sicherlich gibt es Fisteln, die sich in den Darm oder in die Rosette fressen. Aber nicht die Steißbeinfistel. Früher haben die Menschen auch damit gelebt und sind alt geworden und zumindest nicht daran gestorben. Auch mein Argument das es sich in den 2 Wochen entzünden könne winkte er ab. Solange es eine Öffnung nach außen gebe kann die Entzündung auch den Eiter ablassen. Sein einziges Argument zu operieren ist partou nur die Entzündung aus dem Körper zu bekommen. Sorry. Aber er ist nicht umsonst Chefarzt einer Klinik geworden und hat bestimmt Ahnung. Zur Wundheilung legte er mir die offene ans Herz. Er hat in anderen Kliniken allerdings auch schon genäht uns so eine komische Antibiotikakette mit eingenäht. Die Kette wird dann ein paar Tage immer weiter rausgezogen und irgendwann soll gut sein.

Soll von der Rezidivrate nicht besser und nicht schlechter sein als die offene Wundheilung. Nur die Dauer der Wundheilung soll um einiges früher erledigt sein. (Gibt es hier evtl. welche die damit Erfahrungen gemacht haben ???) Wir einigten uns darauf, daß er diesmal diese Methode anwendet, was nicht üblich, aber möglich ist.

Und nun kommt der Schokker:

An alle die glauben es überstanden zu haben:

Ich wünsche es jedem. Er glaubt an dieser komischen ebryonalen Theorie. Da gibt es irgendwo im Hintern eine winzig kleine Zelle, die noch vom Affen stammt und im menschlichen Körper nichts zu suchen hat. Diese Zelle verursacht immer wieder Probleme mit dem Steißbein. Es wurden an der Steißbeinwurzel schon ganze Schwanzansätze oder Haarnester herausoperiert. Das kommt alles von den Affen. Diese Zelle kann überall im Hintern sein und es kann sein, daß man sie nie entdeckt. Aus diesem Grunde gibt es auch viele Rückfälle. So etwas ist in seinem Augen ganz natürlich und ist ein Streich der Natur. Man muß vielleicht einfach optimistisch in die Zukunft scheun. Es gibt in meinem Alter (32 JAhre) bereits einige Bekannte die so'n Scheiß haben. Der Eine hat Rheuma und hat permanent Schmerzen, der andere hat Hämoriden und hat permanent schmerzen, der andere einen Bandscheibenvorfall, die anderen irgendwelche dauerhaften Darmkrankheiten und wir haben halt alle Probleme mit der Steißbeinfistel, die übrigens ebenfalls zu den harmlosesten gehört. Denn eine Fistel im Kiefer, oder eine Analfistel etc. stelle ich mir noch schlimmer vor.

Ich zumindest gehe die Sch.. zum 5. Mal an und hoffe daß die Zelle, die mir von irgendeinem Vorfahren vererbt wurde irgendwann mal zerstört wird.

Ach ja, mir liegt schon viel daran, informationen über die OP-Methode mit der Kette zu bekommen. Ich bin nämlich immer noch hin und her gerissen.

So long !

Ralf

Jeohan#nesx13


@flachi und @alle: Alles nur Schwachsinn ???

Schön wär’s! Aber so einfach ist es leider nicht.

1. Bis zum Jahre 1996 sind zumindest über 40 Fälle von maligner Entartung (Krebs) eines Pilonidalsinus wissenschaftlich belegt Siehe dazu die "Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft" zum Thema Pilonidalsinus ([[http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/derm-013.htm]]). Dort heißt es: "Nach längerem Bestehen ist eine maligne Entartung möglich. Wolff beschrieb im Jahre 1900 erstmals eine Entartung bei einer 21jährigen Frau. Davis und Mitarbeiter fanden in der Literatur 44 publizierte Fälle von maligne entarteten Pilonidalsinus: 36 davon waren Plattenepithelkarzinome. Bis zum Jahre 1996 recherchierten Kulayat und andere allerdings nur 43 Fälle maligner Entartung eines chronischen Sinus pilonidalis." -

Zugegeben: Diese Zahlen sind bei einer Erkrankung, die relativ häufig ist, nicht besonders hoch. Aber als "völligen Schwachsinn" sollte man die Möglichkeit maligner Entartung wohl kaum bezeichnen.

2. "Solange es eine Öffnung nach außen gibt, kann die Entzündung auch den Eiter ablassen." Das ist schlichtweg falsch. Bei mir funktionierte das zwar in der beschriebenen Weise fast ein Jahr lang. Aber danach war dann Schluß damit. Der Eiter konnte TROTZ mehrerer Öffnungen plötzlich NICHT mehr abfließen. Das war dann der Zeitpunkt, an dem die OP sich nicht mehr länger hinauszögern ließ.

3. So wenig man es ausschließen kann, daß bei der Entstehung eines Pilonidalsinus genetische Faktoren eine Rolle spielen ("embryonale Theorie"), so sicher ist es auch, daß diese jedenfalls nicht die einzige (und wahrscheinlich nicht einmal die hauptsächliche) Ursache sind. Siehe dazu den Abschnitt "Ätiopathogenese" in den oben erwähnten "Leitlinien".

4. Daß jemand Chefarzt einer Klinik ist, heißt nicht, daß er immer recht hat.

@ flachi/Ralf:

Es tut mir leid, von Deinen erneuten Problemen zu hören, und ich wünsche Dir von Herzen eine möglichst bald erfolgende völlige Genesung. Aber die von Dir referierten Ausführungen des Arztes konnten leider nicht unkommentiert so stehenbleiben.

Viele Grüße an alle und gute Besserung!

Johannes

R0obPertxD


Na auweia...

Das leist sich ja alles nicht gerade berauschend. Da bekomme ich ja erst recht keine Lust auf die OP. Denn einer der Hauptgründe für mich, die OP durchführen zu lassen ist, dass meine "Psyche" beruhigt wird. Sprich ich will danach sicher sein, nicht ständig daran denken zu müssen, das es wieder kommen könnte. Hört sich evtl. etwas doof an, aber es ist so. Das sie aber wieder kommen kann habe ich ja nun schon mehrfach gehört.

Nunja, ich werde mich trotzdem operieren lassen. Hatte gestern mein Vorstellungstermin, und was soll ich sagen: "Scheisse" es sieht gut aus. Ich habe aussicht auf einen tollen Job mit gutem Gehalt. Sicher ist das zwar noch nicht, aber ich mache mir nach über einem Jahr arbeitlosigkeit trotzdem grossse Hoffnung. Sollte es nicht klappen, bin ich sofort beim Chirug und besorge mir einen OP termin.

Zu dem "Eiter ablaufen" kann ich nur sagen: Wenn ich eine entzündung hatte, sprich einen richtigen Abszess, hatte ich zu diesem Zeitpunkt keine Öffnungen nach aussen, bzw, sie waren sicher da aber warscheinlich "verstopft" bzw. oberflächlich zugewachsen. Nach den Entlastungsschnitten durch die Chirugen entstanden "automatisch" wieder Öffnungen. Ich kann mir schon vorstellen, dass es sein kann, daß der Eiter "besser" abfliesen kann, bzw. eine Entzünding nicht entsteht, wenn es Öffnungen gibt. Dass das Gegenteil der Fall sein kann haben aber auch schon Erfahrungsberichte gezeigt.

Nun, wie gehe ich jetzt mit dieser "Zwischenzeit" um:

Momentan habe ich (meine Freunidin kontrolliert das täglich) 3 Öffnungen, die manchmal zu und manchmal offen sind (meist nur 2 davon- eine ist fast immer zu). Wenn sie "zu" sind, scheint es meist nur eine Verstopfung mit Talk zu sein. Meine Freundin versucht dann vorsichtig die verstopfte Stelle zu beseitigen (klappt in 50% der Fälle). Ansonsten wird die Region meist 2x täglich mit einer leicht antiseptisch wirkender Seife gewaschen. Wenn Kanäle offen sind, mache ich meistens (besonders wenn ich weis, dass ich in den nächsten Stunden evtl. etwas mehr schwitzen werde) eine kleine sterile Kompresse drauf, die ich vorher GANZ LEICHT mit Betaisodona-Salbe bestreiche.

Ich hoffe damit eine neue Entzündung bis zum OP-Termin verhindern zu können. Bis jetzt hat es geklappt (toi, toi, toi).

Was haltet Ihr von der Methode!? Abgesehen davon, dass ich mich natürlich operieren lassen soll, und das auch machen werde...

Allen eine gute Besserung!

R$obexrtD


noch ein paar Fragen:

zur Enthaarung:

Was haltet Ihr von dieser Entharungscrem "Pilca-Med". Ich habe mir diese besorg und am Arm getestet. Funktioniert und ich hatte keine allergische Reaktion oder Rötung.

Kann ich denn auch enthaaren, wenn z.B. Kanäle offen sind, bzw. "verstopft"!?

Öffnet die Creme durch ihre Wirkung evtl. die verstopften Kanäle"?

Ist die Creme dafür zu "scharf" wenn die Kanäle offen sind, bzw wird es begünstigt die dass Haare beim enthaaren in den Kanal gelangen?

Sollte man besser rasieren, oder gilt da das gleiche wie oben: abrasierte Haare könnten in die Kanäle gelangen.

Fakt ist, dass es schon besser wäre, die Haare gründlich entfernt zu bekommen, DENN meine Freundin entdeckt beim regelmässigen Kontrollieren hin und wieder Haare, die gerade dabei sind sich einzubohren,....sehr faszinierender Anblick sagt sie!

f.lPachxi


@ RobertD

Faszinierend. Du scheinst ja genau die gleichen Probleme und machenschaften zu machen wie ich. Ich enthaare mich seit 2 Jahren mit handelsüblichen Veet Enthaarungsmoussee. Das ist ein Schaum, den man anschließend unter der Dusche nur mit einem Waschlappen wegwischen brauch. Es ist natürlich Chemie. Wenn man nach den Warnhinweisen auf der Flasche gehen würde sollte man die Finger davon lassen. Aaber..ich habe es gemacht und fahre eigentlich auch gut dabei. Ich habe mich auch damit enthaart, als ich offene Wunden am Steiß hatte. Ich war zwar wahnsinnig, aber es hat auch geklappt. Aber vorsicht, jeder reagiert anders darauf. Ich würde es auch nicht auf deinem Arm versuchen, da Du am Steißbein ein anderen Hauttyp hast. Versuche es einfach mit Pilca med an einer Stelle, die verwundet ist. Klappt es dann, enthaare Dein komplettes Steißbein. Es kann sein, daß es leicht etwas brennt, rötet, einreißt, aber wir Steißbeinpatienten sind ja Schmerz gewöhnt.

P.S. meine Frau beobachtet auch regelmäßig, wenn sich die Haare in die Wunde bohren und die Haut verletzen. Ich hatte sie schon total für verrückt erklärt, scheint ja aber was wahres dran zu sein. Zu Deinem Verfahren über das Hinauszögern mit Betaisodona-Salbe und Wundauflagen, so mache ich es schon seit 3 Jahren und es klappt. Gestern bin ich, nachdem ich mal wieder 3 Wunden hatte mal beim Chirugen vorstellig geworden, der mir erneut ein Rezidiv (das 4.) diagnostiziert hatte. Trotz dauerhafter Enthaarung !

Ich wette hier mit jedem, daß mit Betaisodona und Wundauflagen ich die OP um weitere 3 Jahre hinauszögern kann.

Aber: Ich gebe meinem Arzt und vielen anderen hier recht, es handelt sich immerhin um eine Entzündung im Körper und die schwächt das Immunsystem. Also weg damit.

Außerdem, wie lange will man die Betaisodona-Methode denn machen. Ein Leben lang ??? Dann brauchst Du bald keinen Chirugen mehr, sondern ein Psychater, weil Du nur noch an Deinem Hintern denkst. Außerdem, ich weiß nicht wie es Dir geht, merkt man das Steißbein bei jeder Bewegung. Man steigt wie ein Opa in das Auto und sitzt in Schonstellung auf dem Stuhl. Das alles muß ein Ende haben und ich glaube das geht nur mit der OP.

Und je länger du wartest, dest so verrückter wirst Du im Kopf.

Versuche mit deinem evt. neuen Arbeitgeber über Dein Problem zu sprechen, daß Du es gerne noch bevor Du den Job beginnen möchtest erledigt haben willst, damit Du dann voll dabei sein kannst. Ich leite selber eine Abteilung mit 10 Mitarbeitern und stelle auch ein. Wenn mir ein Bewerber so ehrlich begegnen würde, hätte ich sicherlich dafür Verständnis. Denn es zählen in erster Linie für mich die Qualifikationen und die Leistungen und dann solche Nebensächlichkeiten.

P.S. Laß Dich am 04.11.04 operieren, dann können wir ja eine Gemeinsame Sitzung im Narkosenhimmel halten *grins*

Kopf hoch !

Ralf

R"obertxD


@Flachi

Angenehm zu hören, dass andere die gleichen Methoden anwenden! *lach

Aber Du hast natürlich recht, ich habe keine Lust mein lebenlang ständig mit der Angst zu leben "es geht wieder los", und mir laufend Betaisodona-Salbe (trotzdem eine tolle Erfindung) "zwischen die Backen zu kleben".

Werde mal die Pilca-med ausprobieren und dann berichten.

Problem mit meiner Arbeit ist, dass das ganze über eine Zeitarbeitsfirma (Personalmanagement) geht, und deren Kund im Moment kurzfristig einen Spezialisten im IT-Bereich sucht. Genau ich habe diese Qualifikationen und es gibt nicht sooo viele, die solche aufweisen können. Aber wie gesagt, es ist noch nichts sicher,..wurde zu oft schon entäuscht. Das Gute an dieser Stellung, je nachdem wie lange ich bei dem 1. Kunden eingesetzt werde ist, dass evtl. Leerlaufperioden entstehen können, in denen mann laut aussage von meinem Gesprächspartner, nicht gekündigt wird, sondern die Zeit mit Urlaub bzw. "Sonderurlaub" überbrücken kann bzw. muss. Das wäre dann evtl. ideal um die OP "dazwischenzuschieben". Nur wie gesagt, kann keiner erstaml sagen ob und wann das eintreffen könnte. Also eine verzwickte Situation. Mal schauen.

Auf jeden Fall will ich schon so schnell wie möglich die OP hintermich bringen. Daher könnte der 4.11.04 sehr gut hinkommen. Leider habe ich noch nicht das "richtige" Krankenhaus in Berlin gefunden (Hinweise bitte, wenn jemand Erfahrungen hat)! Recherche im Internet hat ergeben, dass scheinbar doch recht viele KH die Methode des Zunähen bzw. "Schwenklappentechnik" bevorzugen. Aber das will ich definitv nicht.

Zur PostOp Behandlung @Home habe ich noch eine Frage. Wie habt Ihr die Gänge zum Artzt zwecks Verbandswechsel die erste Zeit erledigt? Wohte der bei Euch im gleichen Haus? *lach

Problem ist, dass in meiner direkten Nähe kein Chirug anssäsig ist, bzw. nicht ohne mindestens 15 Minuten Autofahrt zu erreichen ist.

Kann mann auch in ein Krankenhaus gehen um den Verband wechseln zu lassen? Auch wenn man in dem KH nicht operiert wurde? Oder haben die sich da "komisch"?!

Nicht weit von mir (fast zu fuss zu erreichen,..wenn das mit dem laufen geht) ist nämlich eines.

Wird mann, wenn man zum "Hausartz" geht "bevorzugt" behandelt, oder muss ich da erst 2 Stunden im Wartezimmer STEHEN! (So ist es bei meinem Allgemeinmedizinischen Hausarzt). Oder empfiehlt es sich eh nicht zum allgemeinmed. Hausarzt zu gehen,...wegen "mangelnder Kompetenz"!?

Fragen über Fragen,....die mich immer wieder überlegen lassen.

GB an alle

R)ob*ertD


Schon wieder was vergessen...

...wirklich dumm dass man hier nicht editieren kann *grr.

Jetzt ist ja wieder die grosse Erkältungszeit,...und mich hat es auch schon wieder leicht erwisch (leichte Halsshmerzen, ganz leichter Husten).

Wie sieht es da denn mit OP´s aus? Können die trotzdem durchgeführt werden, oder muss das komplett auskuriert sein. Ich glaube ich habe sowas schonmal gehört. Oder ist es abhängig von der "stärke" der Erkrankung, oder abhängig von der Narkoseform!?

LG Robert,...hoffe mir fallen jetzt nicht noch mehr fragen ein! *lol

fzlaDchxi


@ RobertD

Was hindert Dich an das Zunähen ??? ? Es gibt hier immer welche, die meinen offen ist besser oder zunähen sei besser. Ich habe mich jetzt 4x mit offener Wundheilung operieren lassen. Ich hielt die Nachsorge (zum Schluß ein 3/4-Jahr) recht müßig und kompliziert. Und wieder gekommen ist es sowiso wieder. Mein Bruder hat sich vor 3 Jahren zunähen lassen und ist wunschlos glücklich. Ich glaube es gibt kein Patentrezept. Ich werde mich, wenn der Arzt es zulässt, mich zunähen lassen und mir eine Antibiothika Kette einnähen lassen, die täglich ein Stück hinausgezogen wird. Es soll die Wundheilung um einiges beschleunigen. Und wenn es nicht klappt, schlimmstenfalls bin ich im halben Jahr wieder unter dem OP. Die Nachsorge kannst Du i.d.R in der chirugischen Ambulanz im Krankenhaus machen, oder bei Deinem Hausarzt. Spreche einfach mit Ihm darüber. Bei mir war es kein Problem. Ich wurde morgens immer vorgezogen. Fur meinen Hausarzt und seinen Sprechstundengehilfinnen war es routine.

Gruß

Ralf

f6laYc[h}i


@ Robert D

bin auch schon leicht erkältet operiert worden. Dies entscheidet aber ganz allein der Chirug und der Narkosearzt !

Gruß

Ralf

J|ohtann}es13


Vorsicht!

Versuche es einfach mit Pilca med an einer Stelle, die verwundet ist.

Um Himmels willen! NIEMALS eine Enthaarungscreme auf einer verwundeten oder entzündeten Hautstelle anwenden! Nicht mal in die NÄHE einer solchen Stelle darf die Creme gelangen.

(Das gleiche gilt - und hier erst recht - in bezug auf die Haut in der Nähe von offenen Wunden.)

f.l6acxhi


@ Robert D und Johannes13

Ich meinte natürlich: Versuche es mal an einer Stelle, die nicht verwundet ist.

Sorry, aber ich schreibe zur zeit während der Arbeitszeit, da muß es schnell gehen !

Gruß

Ralf

e:mma2x5


hallöchen

ich bins mal wieder. da ich bisher nur fragen gestellt habe möchte ich einmal einen kleinen erfahrungsbeitrag leisten.

habe mir letzten freitag pilca med aus dem internet kommen lassen und habe dieser an der bikinizone getestet, da ich mich ans hinterteil nicht so recht traue :-o. die haut hat sich nicht entzündet, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich schon öfter die normale pilca benutzt habe und die reaktion die selbe war. also keine ahnung ob pilca med besser ist - ich bilde es mir zumindest ein *lol*

ob dieses ständige enthaarung jedoch eine dauerlösung für mich ist bezweifle ich jedoch mittlerweile weil sich immer ein paar härchen durchsetzen. spiele mit dem gedanken einer laserbehandlung um ein für alle mal ruhe zu haben. werde das aber erst nach der op entscheiden und auch meine frauenärztin dazu befragen (da hab ich eh nen termin *g*)

so long, ich wünsche euch allen gute besserung und vor allem dass die sch... niiiieee mehr wiederkommt.

greets

BWoardegr5x9


@alle, die hier etwas fachkundiger zu sein scheinen

.....da ich letztes Mal überhaupt keine Antworten auf meine Frage bekommen hab', versuche ich es jetzt einfach nochmal.

Vor ein paar Tagen schien ich endlich mit der Wundbehandlung fertig zu sein und ich hatte alles mehr oder weniger abgehakt. Meine 2. Operation mit Exzision und anschließender offener Wundbehandlung habe ich am 29. Juli hinter mich gebracht. Der Arzt sagte mir, dass man es beim 2. Mal einfach sekundär heilen lassen sollte. Es würde länger dauern als bei einer primären Naht, doch die Rezidivrate sei nicht so hoch, was meinem Wissen nach gar nicht stimmt.

Ja und jetzt tritt aus der Wunde erneut etwas Sekret aus, wobei die Menge wirklich minimal ist. Zur besseren Übersicht ein kleiner Steckbrief der noch offenen Wunde (ca. 5mm):

- das Sekret ist gelblich, hat keinen "strengen geruch, der für Eiter ja normalerweise charakteristisch ist (liege ich da richtig ???)

- manchmal ist ein leichtes jucken zu spüren.

- Befindet sich ca. 3 cm über dem After

Den Beschreibungen nach meinen Eltern sieht die Wunde nur oberflächlich aus. Es soll "lediglich die letzte Hautschicht fehlen". Doch ich hab gehört, dass die durchschnittliche Wundheilungsdauer ca. 10 Wochen dauert.....ich hab bereits gleich 15 hinter mir und bin bald am Verzweifeln. Behandelt wird die Wunde mit einer sterilen kompresse und einer Antibiotikumsalbe.

Nun, was meint ihr dazu? Ein erneuter Rezidiv. Wie jeder von euch könnte ich mir das aus zeitlichen Gründen nicht nochmal leisten. Ich bin erst in der 11. Klassenstufe aufem Gymnasium, doch nochmehr verpassen geht einfach nicht.

Ich hoffe ihr könnte mir ein paar Antworten geben!

Vielen Dank und allen eine gute Besserung. Lasst den Kopf nicht hängen, auch wenns sehr schwer fällt!

Simon

BZoar der59


hab noch was vergessen....

könnte es denn sein, dass durch den Stuhlgang Bakterien in die Nähe der Wunde gelangen können und sie deshalb nicht zuheilen will. ich mein, ich pass da auch wie nochmal was, aber es wäre ja theoretisch möglich oder?!

Schöne Grüße

Simon

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH