» »

Steißbeinfistel

R}obHeIrtxD


Mekzettel

Mist, ich hatte auch schonmal eine Merkzettel im Internet gefunden, zum runterladen als PDF-Datei, auch für die PS OP! Vielleicht finde ich ja den Link nochmal, dann stelle ich den hier ein. Stand aber nichts sooo weltbewegendes drin. Wisst ihr eh alles, Ihr Profis *gg

@Lautz

Deine "Geschichte" liest sich genau wie meine, nur das Du den sogenannten "Chronische PS" hast, bzw. ein Krankheitsbild ist genau das wie unter "Chronisch" beschrieben. Ich habe allerdings keinen permanenten Ausfluss, obwohl "pits" (3-4 Stück) vorhanden sind, und auch meistens offen.

Hatt den eigentlich nun jemand schon eine Ahnung (hatte ja schonmal gefragt), wie man einen Rezidiv vermeiden will, wenn der PS genetisch bedingt ist, also von den Rückenmarkszellen kommt!kommt!!

Wie schon gesagt, therotisch könnte doch dann das Teil immer wieder kommen, wenn die Zellen gerade Lust haben solch Zeug (Haare u.ä) zu produzieren!

r>alYphixlein


@ralf

hi erstmal, sodele, also der Vakuumverband is im großen und ganzen eigentlich recht einfach. Dei Folie, die auf den Hintern geklebt wird ;-D sieht aus wie ne Art Frischhaltefolie is aber dicker, merkst sie kaum. Der Schlauch wurde bei mir oberhalb der Wunde durch meinen Allerwertesten nach außen geführt, sprich ein Loch zur Außenwelt geschaffen :-). Mir wurde gesagt, eine Woche sollte man warten, bis man den Verband entfernen kann, wurde dann nach vier Tagen erneuert und die Wunde vom Doc angeguckt. Der Vorteil dieses Verbandes is eindeutig, daß die ganze Geschichte dicht is von Außen. Also am Morgen nach der OP konnt ich duschen und mich total frei bewegen. Die Flasche annst in die Hosentasche stecken, Tip einer Schwester, sieht net so scheiße aus und hast beide Hände frei ;-D. Naja, hmmmm arbeiten ??? ?? Ich konnt schon am nächsten Morgen nach der OP sitzen, zwar net "Stundenlang" und in einer nicht sonderlich körpergerchten Haltung, aber für essen und Kaffeetrinken hats prima gereicht.

Ob die bei Euch diese Form der Behandlung anwenden, keine Ahnung, is wohl eher selten wie mir dünkt.

Gute Besserung @ all and Greats

IGspuxp


ich hoffe auch das ich das ding noch finde . wenn es der fall ist wäre es aber leichter wenn du mir per pn deine e-mail adresse schickst und ich dir dann die gescannten seiten schicke . das waren einige seiten und wenn ich die abschreiben muss habe ich das halbe wochenende was zu tun .

J}ohannens13


@RobertD

Hi, Robert,

als Du zum ersten Mal fragtest, was man nach der Entfernung eines genetisch bedingten Pilonidalsinus tun könne, um ein Rezidiv zu vermeiden, habe ich das mehr oder weniger für eine rhetorische Frage gehalten. Und auch in Deinem letzten Beitrag hast Du die Antwort auf diese Frage ja schon mitgeliefert ("theoretisch könnte doch dann ..."). In der Tat: Unter der Voraussetzung, daß die Gene (immer oder in einzenen Fällen) bei der Entstehung von Steißbeinfisteln überhaupt eine Rolle spielen, könnte man natürlich GAR NICHTS gegen Rezidive tun - außer zu hoffen, daß bei der OP (möglichst der ersten) die entsprechenden Zellen mit herausgeschnitten werden. Und das ist ja beim größten Teil der Patienten (aber leider nicht bei allen) offenbar auch der Fall.

Viele Grüße!

Johannes

P.S.: Schon ein OP-Termin in Sicht? Oder gibt es immer noch zu viele Hinderungsgründe?

H_ome6r996


weiß man eigentlich ob die Zyste chronisch oder akut ist, oder merkt man das erst wenn das verdammte Ding nach jeder OP erneut auftaucht ?

R/o^bertD


@johannes

Naja die Frage war schon etwas rethorisch gemeint.. ;-)

Aber hätte ja sein können, dass es noch andere Erkenntnisse gibt

OP-Thermin ist zwar noch keiner gemacht, aber ich habe ein gute KH gefunden mit einem Spezialbereich für Darmerkrankungen. Desweiteren habe ich eine niedergelassenen Chirugen (Facharzt für u.a Coloproktologie) gefunden, der nicht so weit von mir seine Praxis hat. Da werde ich mich nächste Woche mal vorstellen. Der wird mir dann ja das weitere Vorgehen erklären.

@Homer

Hoffe ich verstehe Deine Frage richtig.

Ein PS, einmal entstanden, kann unterschiedliche Krankheitsbilder zeigen.

Einmal gibt es eine sogenantes "ruhiges" oder "unauffälliges" Krankheitsbild, bei dem der PS zwar vorhanden ist, aber keine Beschwerden, Entzündungen oder Ausfluss ensteht. (So wie bei mir im Moment).

Ein "ruhender" PS kann sich aber auch entzünden und so zu einem "akut entzündlichen" PS werden, sprich es bildet sich Eiter und somit ein Abszess (meist mit Schmerzen verbunden).

Bei einem "chronischen" PS hat man meist keine Schmerzen, der PS ist natürlich "ständig anwesend" und zeigt das durch mehr oder weniger permanenten Sekretausstoss. Bei diesem Krankheitsbild enstehen seltener Abszesse und viele Leute versuchen auf Grund der nicht vorhandenen Schmerzen damit zu leben. Allerdings ist es schon ziemlich nervend, ständig irgendwelche Kompressen mit sich rumzutragen...

Hoffe ich habe das richtig erklärt.

RHoberVtxD


@johannes

Naja die Frage war schon etwas rethorisch gemeint.. ;-)

Aber hätte ja sein können, dass es noch andere Erkenntnisse gibt

OP-Thermin ist zwar noch keiner gemacht, aber ich habe ein gute KH gefunden mit einem Spezialbereich für Darmerkrankungen. Desweiteren habe ich eine niedergelassenen Chirugen (Facharzt für u.a Coloproktologie) gefunden, der nicht so weit von mir seine Praxis hat. Da werde ich mich nächste Woche mal vorstellen. Der wird mir dann ja das weitere Vorgehen erklären.

@Homer

Hoffe ich verstehe Deine Frage richtig.

Ein PS, einmal entstanden, kann unterschiedliche Krankheitsbilder zeigen.

Einmal gibt es eine sogenantes "ruhiges" oder "unauffälliges" Krankheitsbild, bei dem der PS zwar vorhanden ist, aber keine Beschwerden, Entzündungen oder Ausfluss ensteht. (So wie bei mir im Moment).

Ein "ruhender" PS kann sich aber auch entzünden und so zu einem "akut entzündlichen" PS werden, sprich es bildet sich Eiter und somit ein Abszess (meist mit Schmerzen verbunden).

Bei einem "chronischen" PS hat man meist keine Schmerzen, der PS ist natürlich "ständig anwesend" und zeigt das durch mehr oder weniger permanenten Sekretausstoss. Bei diesem Krankheitsbild enstehen seltener Abszesse und viele Leute versuchen auf Grund der nicht vorhandenen Schmerzen damit zu leben. Allerdings ist es schon ziemlich nervend, ständig irgendwelche Kompressen mit sich rumzutragen...

Hoffe ich habe das richtig erklärt.

I~spudp


@flachi (merkzettel )

"Möglicherweise entsteht als Spätfolge einer Fisteloperation eine Stuhlinkontinenz. Das ist aber keine sichere Entwicklung. Eine wesentlich nachhaltigere Schädigung des Schließmuskels würde entstehen, wenn die eitrige Sekretion dauerhaft bestehen bleibt."

Quelle: [[http://www.medizinfo.de/gastro/enddarm/analfistel.shtml]]

tut mir leid das ich mit so eienem schocker am frühen moregen komme aber das ist zb ein teil der nebenwirkungen die auf dm merkzettel standen . in disem fall geht es allerdings um die analfistel .

ich suche weiter nach einem pdf des merkzettels .

mfg sebastian

fAlakchxi


@ispup

Hallo !

Wie ich schon vermutet hatte. ES HANDELT SICH HIERBEI UM EINE ANALFISTEL !!!!!!! Die Steißbeinfisteln haben nichts, aber auch gar nichts mit Analfisteln zu tun, es besteht nämlich so gut wie nie eine Verbindung zum Afterkanal. Deshalb stimmen diese Risiken auch nicht mit denen einer Steißbeinfistel überein. Macht Euch doch nicht so verrückt !!!!

Gruß

Ralf

m7ire&na zwxei


@RobertD

Hallo,

du hast geschrieben, dass du dich für eine Klinik in Berlin entschieden hast? Würdest du sagen, für welche und wie du darauf aufmerksam geworden bist? Interessiert mich brennend. Habe mich auch schon 2x in Berlin operieren lassen, unterschiedliche Häuser - meiner Meinung nach war beides ein KLogriff...

gruss mirena

R1oberxtD


@mirena zwei

Anhand Deiner Beiträge sehe ich, dass es sich bei Dir um eine Analfistel handelt, ist das richtig!? Wie hier auch schon beschrieben, ist das natürlich schon etwas anderes als ein PS.

Also ich werde höchst warscheinlich ins St.Marienkrankenhaus gehen. Die haben sich u.a. auf Darmerkrankungen spezialiesiert. Es wurde mir von einem Internisten empfohlen und in meinem Verwandtenkreis waren auch schon zwei in der Klinik, und waren sehr zufrieden. Ist eine relativ kleine Klinik (glaube ca. 250 Betten), die sehr modern ist (1993 gebaut glaube ich). Das Essen soll super sein (gibt auch ein Buffet) und sieht aus wie in einem Hotel. Ausserdem liegt sie ziemlich nah bei mir zu Hause.

In welchen Krankenhäusern warst Du denn!? Was hast du für (negative) Erfahrungen gemacht. Würde mich natürlich auch sehr interessieren.

m@ire)na zwxei


@RobertD

also ich habe jetzt vor 6 Wochen meine 3. OP hinter mir. Tja, was es nur wirklich ist, wüsste ich auch gern. Jedersmal wird behauptet, das es eine Analfistel ist und nach der OP heist es dann 'Wir haben nix gefunden' (sprich keine Verbingung zum Darm -> keine Analfistel). OK, eine Steissbeinfistel ist es auch nicht, Location stimmt nicht. Aber sonst finde ich mich eher hier im Treat wieder. Habe mich auch in 3 verschiedenen KH operieren lassen, 1x in HH (KH Drei Eichen) und 2x in B (Maria Heimsuchung und Uni KH Benjamin Franklin). Was halt bei allen gleich war, ist die offenen Wundheilung, also keiner wollte die Wunde zunähen, wie man manchmal liest. Negativ für mich ist, dass es immer wieder kommt - also wozu dann die OP ??? Und jetzt nach den 6 Wochen, die Wunde ist noch nicht ganz zu und es suppt schon wieder - und das ist kein Wundwasser, es ist eindeutig Eiter, der von der Fistel abgesondert wird. Also bin ich mega enttäuscht und weiss nicht mehr, was ich machen soll? Aber warum sind die denn nicht in der Lage die Dinger richtig zu operieren?

Enttäuscht war ich auch, als der Arzt meinte er hätte 8cm tief geschnitten - vorher war aber eindeutig bekannt (durch CTBilder) der Herd liegt 12 cm tief. Da frag ich mich natürlich, was soll das? Na, ich muß morgen wieder zum Arzt und mal sehen was der dazu sagt. Also alles in einem für eine sehr unbefriedigende Sache...

F_ist-elfexind


@ mirena zwei

Das ist ja schrecklich! Wie kann sowas denn überhaupt angehen ? So ne OP und vorallem die Zeit danach ist super-unangenehm...wissen das die Ärzte denn nicht ?

Schlimm ist auch, dass man offenbar keine Vernünftige Antwort von den Doc's bekommt, warum sie nichts finden, was es überhaupt ist und was man noch unternehmen kann.

Es scheint fast so, als ob sich die Ärzte nie ausreichend ZEit für ihre Patienten nehmen (ich respektiere die Arbeit der Ärzte schon und weiß, dass sie einen harten Job haben, der viel Zeit in Anspruch nimmt - aber auch Patienten haben Rechte, die mE nicht genügend beachtet werden)

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du von dieser Sache bald befreit wirst und Dir diese Fistel keinen Ärger mehr macht.

FF

L{ili`1x8


ich glaub es geht wieder los

hallo zusammen,

wurde im februar wegen eine steissbeinfistel operiert. im juli bekam ich wieder schmerzen, da meinte der arzt es wäre wahrscheinlich ein faden, der nicht ganz entfernt wurde und sich entzündete.

und jetzt bekomme ich seit freitag abend wieder höllische schmerzen. kann nicht mehr liegen sitzen oder laufen, hab echt schlimme schmerzen. also morgen wieder arzt.

er meinte im juli aber er hätte alles entfernt. mir kommt es eher so vor als würde mein steissbein sehr empfindlich auf druck reagieren. denn ich bin ca. 2 std. auf der gleichen stelle gesessen und habe ein videospiel gespielt. oder hab ich doch wieder eine fistel bekommen? hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht.

gruss

F6i<stelfe(ignd


Hallo Lili18!

Das hört sich leider fast so an, als wäre es erneut eine Fistel. Ich hatte auch ein drückendes, unangenehmes Gefühl, bzw eine Druckemfindlichkeit. Es war geschwollen, dick und rot...tja und es war eine erneute Entzündung.

Ich vermute (befürchte) mal, dass sich auch bei Dir unter der früheren Wunde ein Fistelkanal gebildet hat, der nun wieder "drückt", weil er sich entweder weiter ausbreiten will oder bereits Eiter mitsich führt.

Dein Arzt sollte mal mit einer Sonde nachschauen. Das ist zwar unangenehm und auch etwas schmerzhaft, aber es könnte Sicherheit geben.

Gruß

Fistelfeind

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH