» »

Steißbeinfistel

Hpomer9x96


wollte mal wissen wie es eigentlich mit der Rezidivrate aussieht.

ist es so, dass umso früher operiert wird um so geringer die Rezidivrate ist? Als ich mich hab operieren lassen war der PilonidalSinus nicht entzündet oder sonstiges. Ich hatte keinerlei Beschwerden! der PS wurde wegen einer anderen Sache diagnostiziert und musste deswegen operativ entfernt werden.

Kann ich deswegen davon ausgehen, dass die Rezidivrate eher geringer ist? oder ist das im Prinzip egal?

e&mma2j5


Tag 1 nach der OP

hallo an alle!

gestern war meine op und ich hab sie gut überstanden, nur danach hatte ich ziemliche kreislaufprobleme daheim. soweit gehts jetzt wieder. komme seit heute auch ohne schmerzmittel ganz gut aus und muss nachmittag zum neu verbinden. meine wunde wurde zugenäht; hoffe nun dass alles gut verheilt. bin jetzt erstmal ne woche krankgeschrieben und dann mal weitersehen.

@homer ich bin zwar kein arzt aber ich denke nicht dass das stadium etwas mit der rezidivrate zu tun hat

gute besserung ! *:)

t}ectrxol


an rausdamit

danke fuer deine antwort! was haelst du von der sache mit dem krebs...ich hab ein problem.ich befinde mich naemlich nicht in deutschland..es ist nicht so einfach zum arzt zu gehen hier. in 1 monat bin ich wieder daheim. kann ich solange warten , ich mein es ist ja schon seit 2 monaten da und ich hab mich nicht sehr drum gekuemmert. mit dem knubbel hinterm ohr hab ich einen arzt befragt bei einem kh besuch, er fragte mich ob mir eine erkaeltung voraus ginge ich bejahte, und er meinte es ist nicht weiter schlimm mb thx gruss tec

m_e anesxt


Ich hatte also auch eine.

Vor ca. sechs Monaten habe ich hier schon mal reingeschrieben mit der Vermutung, eine Steißbeinfistel zu haben und nun kann ich sagen: es war auch eine und Gott sei Dank ging ich zum Arzt. Ich wurde Anfang August operiert. Nun ist es schon Dezember und die Wunde ist immer noch ein Zentimeter tief und zwei Zentimeter lang. Nun könnt ihr euch vorstellen, wie tief das ganze ging. Dabei hatte ich das bloß ein Jahr. Ich hörte hier schon von anderen, dass die das Jahre mit sich herumschleppten.

Mich wundert allerdings, wie viele sagen können, dass ihre Wunde zwar mandarinengroß ist/war, aber sie kaum Schmerzen haben/hatten. Freut mich natürlich aber ist mir trotzdem unbegreiflich denn meine Schmerzen waren wirklich höllisch. Ich konnte fast drei Monate nicht sitzen oder auf dem Rücken schlafen, den ersten Monat mich nur ganz langsam bewegen, beim Gehen und Umdrehen und so weiter, mich nicht bücken etc, weil die Schmerzen so schlimm waren. Schmerzmittel musste ich auch nehmen. Man stelle sich vor, man fällt aufs Steißbein, multipliziert diesen Schmerz noch ca. fünfzehnmal schlimmer und weiß, wie es sich bei mir anfühlte. Die Wunde verheilt gut, seitdem dusche ich sie jeden Tag und verbine sie neu mit einer Kompresse, sie ist sauber und so weiter, zwickt auch nur noch manchmal. Soviel zu mir.

Allgemein hätte ich noch die Frage, die mir bisher einfach nicht beantwortet werden konnte. meinen Arzt zu fragen traute ich mich nicht, ich fand das ganze selbst schon widerlich genug, also: was genau ist denn nun eine Steißbeinfistel? Das Internet und auch dieses Forum hier sagen mir, es bekommen meist Männer aufgrund der starken Behaarung und es passiert dadurch, dass Haare an der Stelle abbrechen und nach unten in die Haut wachsen. Das entzündet sich irgendwann und muss eben operiert werden. Meine Tante allerdings, OP-Schwester, sagt, es gibt dort unten am Steißbein einen Hohlraum, bzw kann ihn geben, der bei manchen Menschen seit ihrer Geburt nicht zusammengewachsen ist und in dem sich Erbgut befindet, zB Haare. Das entzündet sich und muss komplett entfernt werden, damit alles wieder normal zuheilen kann. Was stimmt denn nun?

Freue mich auf Antwort, hoffen gleichermaßen diesmal auch eine zu bekommen und verbleibe mit nem Gruß

meanest

LaordSiaurxon


@meanest

hi, schau mal hier, da is relativ gut erklärt was es is:

[[http://www.medizin-netz.de/framesets/fseticenterspilon.htm]]

das erklärt auch die beiden unterschiedlichen meinungen die du gehört hast :-)

ansonsten zu mir mal ein update:

ich war heute beim chirurgen und hab auch gleich nen termin für die op bekommen, am 16.12. also nächste woche donnerstag werd ich dann operiert.

das ganze soll so ablaufen, dass ich morgens hinkomme, werde operiert und bleibe dann einen tag in der direkt angeschlossenen klinik und kann dann am nächsten tag nachhause gehn. die wunde wird vernäht und laut ausagen des chirurgen wäre das auch die beste methode. nach einer woche wird nochmal kontrolliert und nach 12 tagen dann kommen die äußeren fäden raus, die fäden tiefer in der wunde lösen sich nach ca 30tagen von alleine auf.

nochmal was zum zunähen, der arzt operiert seit über zehn jahren pilonidalfisten und näht zu und hat eine rezidivrate von unter einem prozent. ihm ist es unbegreiflich warum das oft mit offener wundheilung gemacht wird, wenn zunähen doch viel schneller verheilt und die rezidivrate nicht höher liegt als bei offener wundheilung. er erzählte mir sogar, dass schon zwei oberärzte aus nem klinikum wegen pilonidalfistel bei ihm waren und er auf diese weise ambulant operiert und zugenäht hat. diese zwei ärzte selbst lassen die wunde wenn sie so was operiern aber immer offen! das is doch schizzophren. ich weiß zunähen is besser/schmerzfreier/unkomplizierter und lass es bei mir selbst so machen, anderen die ich selbst verarzte mute ich aber ne wochenlange offene wundheilung zu...

naja, ich hoffe mal, dass das alles so stimmt und ich dann auch wirklich wie angekündigt nach 2-3 tagen schmerzfrei bin und nachdem dann die fäden gezogen sind auch das letzte zwischenzeitliche ziepen und spannen der haut (von den fäden halt) weg ist und ich so zu weihnachten bzw spätetstens sylvester dann wieder fit bin. *g*

ich laß dann von mir hören wenn ich operiert wurde...

mfg Sauron

fVlacThi


@LordSauron

Wo praktiziert Dein Arzt ???

Gru´ß

Ralf

e4mmxa25


@LordSauron

Ich wünsch dir schonmal viel Glück für die Op am 16. meine op war diesen montag und ich komme unterm tag ganz gut ohne schmerzmittel aus, nur abends nehme ich 40 tropfen, da ich besser schlafen kann (bauch oder seitenlage). dass du einen tag im kh bleibst finde ich gut, ich wurde ambulant operiert und das war mir auch lieber, weil ich kh's nicht mag. im nachhinein gesehn wäre es aber wohl besser gewesen. bin eineinhalb stunden nach der op nach hause, habe mich hingelegt zum schlafen und nach einer stunde wurde mir speiübel, bis zum wc hab ichs dann aber nicht mehr geschafft, bin im flur zusammengebrochen, mein freund konnte nur noch sehn wie ich ausgerechnet auf mein hinterteil gefallen bin (hat aber nicht weh getan, bin anscheinend total weggetreten). musste mich an diesem abend dann 2mal übergeben. ich will dir jetzt keine angst machen, am nächsten tag ging es mir schon wesentlich besser. möchte dir nur sagen dass du am tag der op wirklich auf dich acht geben musst.

wurde auch zugenäht mit 4 stichen (ca. 4cm langer schnitt) und bis aufs steißbein geschnitten. bei mir kommen die fäden auch nach ca. 10 tagen raus. war jetzt alle zwei tage beim verbinden, nach dem duschen verbindet mich mein freund. soweit ist alles gut auszuhalten nur sitzen kann ich eben nicht.

ich habe auch lange überlegt ob nicht eine offene wundheilung besser wäre (man liest ja soviel...) aber ich vertraue meinem arzt und die wunde ist ja nicht wirklich sehr groß und die op geschah lt. aussage vom arzt im frühstadium.

das wars soweit von mir, bis bald

manu

J8ensx_R


Operation am Dienstag und Folgen

Ersteinmal ein herzliches Hallo!!!

Auch ich bin ein weiterer Geschädigter in sachen Steißbeinfistel.Der Arzt meinte aber, es sei erst ein Abzess und noch keine Fistel(versteh ich zwar nicht so ganz, weil ich schon 2 Kanäle sehe, aber naja, er muss es wissen)!!

Nun hab ich folgendes Problem:

Ich werde am Dienstag stationär im Krankenhaus operiert. Der Chiruge meinte zu mir, dass ich warscheinlich 3-5 Tage im Krankenhaus bleiben muss und das die Wunde vielleicht zugenäht wird(realistisch, oder kann es kürzer sein?!?).

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob ich mit meiner Fistel noch früh dran bin. D.h. ob die Schnittwunde groß wird, oder eher klein bleibt(erfahrungen!?! meine Wunde eitert und man sieht 2 kleine Fistelausgänge).

Jetzt würde ich gerne mal wissen, ob ich denn am Freitag bei einem wichtigen Termin erscheinen kann? Kann mir jemand sagen, ob ich das aushalten kann(sitzen, Auto-beifahrer), weil der Termin zieht sich über 3 Tage, also bis Sonntag!!! Oder muss ich nach dem KHaufenthalt öfters noch im KH was machen lassen.

Oder sollte ich den Termin sausen lassen?

Freue mich auf Antworten

Bis bald

Jens

eDmFma2x5


@Jens

hallo jens!

ich kann dir nur meine persönlichen erfahrungen mitteilen und kann also nicht sagen wie es bei dir wird, aber meine fistel war nicht entzündet und ich war mit der op wohl auch recht früh dran, jedenfalls wurde "nur" 4cm lang geschnitten und bis auf den steiß (das muss wohl immer sein wegen rezidive) und danach zugenäht. ich konnte nach 3 tagen auf jeden fall noch NICHT sitzen und auch nicht als beifahrer. bin nicht überempfindlich aber die wunde ist wirklich nicht sehr belastbar. vielleicht geht es mit viel schmerzmitteln, aber raten würde ich es dir nicht. um sicher zu gehn solltest du mit nem arzt sprechen. ach ja und alle zwei tage muss ich zum verbinden.

hoffe ich konnte dir ein wenig helfen

gruß

manu

VFerfisitelt


Alles überstanden

Hi @ all,

Vor ungefähr 2 wochen habe ich hier eingeschrieben, dass ich auch an einem Steißbeinfistel operiert werde.

Ich wurde am Montag vor 2wochen operiert und weil ich es eilig hatte, hat der doktor die wunde zugenäht und ein schlauch in die wunde gesteckt der mit einer vakuumflassche verbunden war. Auf diese weise sollte der eiter abfliessen, aber nix dar. nach einer woche hat die wunde wieder angefangen zu eitern und die nähte wurden aufgemacht.danach hat der arztjeden miorgen den grund der wnde sauber war, was mehr als schmerzhaft war. Ich muss nun ein paar wochen pang 4-5mal am tzag die wunde ausduschen.

Was ich euch sagen will:

AUF KEINEN FAlL DIE WUNDE ZUNÄHEN LASSEN!!!!

Ich wäre innerhalb von 7tagen aus dem krankenhaus hätte sich die wunde nicht nochmal entzündet.

Mein Rat:

Habt keine Angst vor der OP, lässt die wunde nicht zunähen.

Es wäre für mich nicht schmerzhaft hätte sich die wunde nicht noch mal entzündet, ich schätze bei euch wird es viel einfacher ablaufen.

Der Arzt hat gesagt, dass das ein sehr einfacher eingriff ist also HABT KEINE ANGST DAVOR:!!!

ich wollte nur meine erfahrungen weitergeben und werde dieses forum wahrscheinlich nicht nochmal besuchen...

mfg,

mUsTi

f>lacxhi


OP trotz Eiterung 5 Wochen hinauszögern ?

Hallo !

Habe meine OP in der 3.KW.05 geplant, weil in der Vergangenheit meine Fistel ruhig war. Nun ist sie aber wieder aktiv geworden und meldete sich mit 2 Löchern zurück. Aus diesen Löchern kommt beim heraufdrücken auch Eiter. Es tut nicht sonderlich weh und es sind auch um die Löcher keine Reizungen zu erkennen. Zur Zeit fühle ich mich kränklich, da um mich herum alles Erkältet ist.

Kann ich trotz eiternder Löcher noch warten, oder kann die Entzündung mich total verseuchen ???

Gruß

Ralf

J8ensx_R


@ Ralf

Hallo,

also so wie sich das bei dir anhört, ist es genau so wie bei mir: 2 Löcher und starker Eiteraustritt beim Draufdrücken.

So wie ich den Arzt verstanden habe, würde ich nicht so lange warten:

1. Mich persönlich regt der Eiteraustritt ziehmlich auf, Hygiene usw.

2. Es können sich weiter Fistelgänge bilden, die noch nicht siehst. Das würde heißen, dass deine OP in der 3.KW nur größer wird, weil der Arzt dann mehr rausschneiden muss.

Ich bin gerade auf dem Weg zum Arzt und werde morgen operiert...endlich!!!

Also Tipp von mir: Nicht lange warten....

rzaus,damxit


Oh je, Ralf...

Tach malwieder, nach einiger Zeit der Abstinenz auch mal wieder was vom "Schieber", formerly known as "Rausdamit" 8-) :

Bin jetzt zeitlich kurz davor, nach zwei Jobs am Donnerstag dann endlich mal wieder "vorstellig" zu werden, um die Wundbehandlung bzw. die von mir progostizierte OP4 anzugehen. Wobei ich trotz Wunde(n) und damit Exsudat (Wundwasser / Blut) nahezu schmerzfrei bin, wenn man "bestimmte Sitzhaltungen" als "unangenehm" empfunden ausklammert. Gibt halt ne Stelle seitlich der Rima Ani exakt halt an der Narbe, die mir "verknubbelt" vorkommt und damit sehr verdächtig... jedoch Eiter nein. Soweit ich das beurteilen kann.

Und damit mal postwendend zu Dir, armer Ralf, denke ich an März zurück, so war es neben Blut ganz klar Eiter, welcher dem noch nicht operierten Sinus entfleuchte. Und rückblickend sehe ich genau darin "Alarmstufe Rot", sauschwer bis garnichtmehr zeitlich "in den Griff zu bekommen". Laienhaft ausgedrückt eine sehr böse Entzündung, die Dein Immunsystem stark beansprucht und ziemlich "in die Hose" gehen kann... angenommen, es verstopfen die Austrittsöfnungen (bei mir war es so), und der Druck durch massive Eiter und "sonstwas" Produktion geht weiter, bilden und verteilen sich unter der Haut ziemlich beängstigend große "Blasen". Unnötig darauf hinzuweisen, daß DAS sehr sehr schmerzhaft ist ?! Gehst meiner Meinung nach ein hohes Risiko ein. Und allgemein, jedoch wohl hoffentlich eher "platonisch", gibts dann ja auch noch das Risiko einer Blutvergiftung.... ?

...trotz allem "Kopf hoch" und "Gute Besserung !!" *:)

f'laxchi


@rausdamit

Tja, ob es nun Eiter ist weiß ich auch nicht so genau. Eiter riecht normalerweise übel. Meine Frau meint auch es sei wohl eher Wundwasser, aber woher soll es denn nach 3 Jahren (lezte OP) kommen ??? Ich gehe mal davon aus, daß es Eiter ist. Obwohl, die stelle tut wirklich nicht weh, und sieht auch nicht entzündet aus.

Nachdem meine Frau dort gestern Abend und heute mittag nochmal ordentlich rumgedrückt hat, merke ich von den Wunden auch schon nichts mehr. Ich hoffe zumindest, daß ich die nächsten 5 Wochen noch überbrücken kann, ohne daß ich davon krepiere. Ich hoffe nicht, daß sich eine Fistel innerhalb von 5 Wochen schlagartig vergrößern kann.

Gruß

Ralf

r>ausdaxmit


@ralf / flachi > vergrösserung

ich wünsche dir selbstverständlich alles denkbar gute, aber aus der eigenen leidvollen erfahrung möchte ich weniger pure angst schüren, als trocken anmerken: und ob sie das kann ! das volumen der subcutanen (die fiesen überaus schmerzhaften "beulen") fistel blasen hatte sich bei mir innerhalb von nur ca. 48h schätzungsweise versechsfacht. nicht, daß dafür platz gewesen wäre... wiegesagt, war bei mir hoch entzündlich geschwollener mist, aber das kann im prinzip jede(n) treffen, der gerade noch "funktionierenden abfluß" und damit druckausgleich hatte und dann plötzlich nicht mehr. rumdrücken ist übrigens auch ganz schlecht. mich auch selbst meinend, wenn man die nächsten 2 wochen sieht und noch eine unbehandelte fistel sein eigen nennt: es gibt für alle beteiligten nichts blöderes, als exakt zu weihnachten bei gerade notzbesetzten kliniken unters messer zu müssen. klar, auf der einen seite business as usual, für mich in meiner branche wird feiertags auch "ganz normal" weiterproduziert, jedoch: besser fühlen @ medizinischer versorgung werde ich mich ganz klar am donnerstag, wenn es heisst: "rausdamit, trau dich in die klinik, ab dafür..." LoL

..ach ja, in diesem Sinne "gute Besserung" ! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH