» »

Frage zur Muttermalentfernung

Aslicex__ hat die Diskussion gestartet


hallo, hätte wieder mal eine Frage zur Muttermalentfernung.

Sorry, habe einen neuen Faden eröffnet, da das hier eigentlich nirgendwo wirklich dazupasst.

Mein Hautarzt hat mir letzten Freitag ein Muttermal auf der Wange entfernt (ein anderes am Bauch herausgeschnitten). Es war nicht notwendig, er hat es auf Wunsch gemacht. Es störte mich rein kosmetisch, da es etwas erhöht war, man sah es nämlich trotz Make-up.

Mein Arzt hat es allerdings nicht herausgeschnitten oder gelasert, sondern auf eine Art "herausgebrannt", weiss nicht, wie der medizinische Fachausdruck dafür lautet. Während der OP hat es nach verbrannter Haut gerochen. Es hat sich nun eine Art Schürfwunde gebildet, die angeblich bald abfallen soll. Bestimmt wird eine Narbe bleiben.

Was mich nun interessiert: Wie ist das nun mit dem Lasern, mein Arzt macht das nämlich nicht, da dann ja keine histologische Untersuchung möglich ist. Mein Freund fragte mich, warum ich es nicht lasern ließ, sodass keine Narbe geblieben wäre.

Aber ich habe gehört, und auch in den vergangenen Beiträgen gelesen, dass erhöhte Muttermale nicht gelasert werden können, da ja nur die Farbpigmente verloren gehen.

Weiss jemand genaueres darüber, wie Muttermale beschaffen sein müssen, damit man sie lasern kann?

Ich danke euch im Voraus,

liebe Grüße Alice

Antworten
dUarabo[uxka


@Alice___

Hallo Alice,

also um Leberflecke lasern zu können, müssen sie natürlich erstmal vom Hautarzt auf potentielles Hautkrebs-Risiko untersucht werden. Falls die Flecken sich als harmlos rausstellen, können sie gelasert werden. Ob nun flache, erhabene, bewachsene, krustige oder ähnliche können mit verschiedenen Laserverfahren behandelt werden. Es gibt z.B. den Farbstoff-Laser, der oft bei hellen, kleineren und flachen Leberflecken verwendet wird, denn er zerstört nur die Farbpigmente unter der Haut. Dieses Verfahren ist mit Sicherheit das schonenste, denn es bleiben außer kaum sichtbare weiße Flecken keine Rückstande oder Narben. ( Wurde bei mir selbst angewendet und bin sehr zufrieden )

Bei sehr großen, erhabenen, abstehenden ( natürlich harmlosen ) Leberflecken muss unter Umständen ein Erbium-Yag-Laser zum Einsatz kommen, der dann richtige Hautschichten abträgt, damit man das pigmentierte Hautgewebe and das der restlichen Haut anpassen kann. So ein Laser kam bei mir z.B. bei der Behandlung von Keloid-Narben zum Einsatz. Somit konnte die extrem wulstige Narbe geglättet und dem umliegenden Gewebe angepasst werden. Der Erbium tut aber auch erheblich mehr weh, als ein Farbstoff Laser, der ungefähr mit leichten Akkunpunktur Stichen vergleichbar ist. Erkundige dich einfach in einer spezialisierten Laserklinik.

Hoffe, dir geholfen zu haben.

Gruß, Chris

Rbatzf]atxz


Muttermalentfernung

Dieses elektrische Gerät nennt sich "Kauter". Ich habe damit im Februar ein erhabenes Muttermal neben meiner Nase entfernen lassen. Jetzt sieht man nix mehr davon. Aber während der Heilungszeit nicht mit den Fingern dran gehen. *:)

AbliFce_x_


Danke schön!

Zur Information: Bin mit dem Ergebnis auf der Wange total zufrieden. Nach 6 Tagen fiel die "Raude" ab und nun hab ich nur noch einen leicht roten Fleck, der bestimmt noch heller werden wird.

Anders am Bauch. Die Wunde hat sich etwas entzündet, ich verwende eine antibiotische Salbe, aber es tritt keine Besserung ein. Lasse mir am Donnerstag die Nähte entfernen, bin schon gespannt, wie sich alles weiter entwickelt.

FAZIT: Schneiden ist nie gut und hinterlässt in vielen Fällen Narben. Allerdings gibt es bei vielen Malen keine andere Möglichkeit der Entfernung.

Lieben Gruß Alice

S8ariaxna


Hallo zusammen =)

Ich habe mal ne Frage und zwar war ich gestern bei einem Hautarzt und er meinte zu mir dass das Lasern nicht unbedingt vorteilhaft ist, weil der Leberfleck dann wieder nachwachsne würde. Jetzt ist meine Frage wächst der Leberfleck nach der Laserbehandlung wieder nach oder wie schaut es aus? Ich würde nämlich gerne so möglich wie es geht keine Narbe im Gesicht haben wollen. @ alice Wo hast du es denn behandeln lassen? Liebe Grüße Sariana

L8eber9flecbkxi


Hallo an Euch,

lasern geht eigentlich nur nach gründlicher Untersuchung, ob ein Muttermal wirklich harmlos ist. Entfernt wird letztlich ja nur der Farbstoff im Muttermal, nicht das Muttermal selbst, so dass es theoretisch unbemerkt weiter wachsen könnte. Wenn man es dann irgendwann bemerkt, wäre es sicher Krebs und weit fortgeschritten. Ich denke, daher kann nur der Hautarzt im Einzelfall entscheiden, ob ein Muttermal gelasert werden kann.

Wenn man überall sehr viele hat (noch dazu unregelmäßige) wie ich, geht das nicht; bei mir muss immer geschnitten werden.

Alles Gute

Gruß Michael

S?arianxa


Hallo =)

Also würde es theoretisch heißen dass das Muttermal noch wächst aber dass man es trotzdem nicht mehr sehn würde?!Oder müsste man es immer wieder lasern lassen? LIebe Grüße Sara

dferkrKankxe


Es lassen sich auch Chirurgen finden, die lasern, selbst wenn man extrem viele Muttermale hat.

Muttermale können nach dem Lasern nachwachsen, müssen sie aber nicht. Nach meiner Erfahrung kann der Arzt das vorher nicht sagen, ob es wiederkommt. Wenn es wiederkommt, kann man auch noch nachlasern (tiefer), sollte es DANN wiederkommen (wie bei mir), siehts schlecht mit Lasern aus.

Es einfach immer wieder lasern zu lassen, brächte nichts, da es schneller nachwachsen kann, als die Rötung der umliegenden Haut verschwindet (also wenige Wochen). Kann dann schlimmer aussehen wie vorher, das Ding (ebenfalls wie bei mir).

Ich glaube (weiß es aber nicht), dass das Riskante beim Lasern weniger ist, dass das Muttermal dadurch entartet und dann unsichtbar unter der Haut wächst, sondern eher, dass ein bereits bösartiges Muttermal/Vorstufe gelasert wird, welches dann unerkannt weiterwuchert bzw. bereits entstandene Ausläufer nicht erkannt werden.

L=e%ber/flexcki


@Sara

Hallo Sara,

Also würde es theoretisch heißen dass das Muttermal noch wächst aber dass man es trotzdem nicht mehr sehn würde?!

Genauso wurde es mir mal erklärt.

Oder müsste man es immer wieder lasern lassen?

Normal werden nur Muttermale gelasert, die absolut unbedenklich sind (daher auch vorher eine komplette Untersuchung). Da sie nicht weiter wachsen sollen, werden sie auch nicht noch mal gelasert. Dann wird operiert.

Also, ein Muttermal entartet meines Wissens nicht durch das Lasern; es wird aber auch nicht entfernt, so dass es ganz weg ist (und dann nachwächst), sondern es wird nur die braune Farbe weggemacht (das Muttermal selbst ist also noch da, nur eben nicht das braune!); so ist mir das mal erklärt worden.

Bei besonders vielen Muttermalen wird aufgrund des höheren Risikos ein Melanom zu bekommen eigentlich nur selten gelasert; bei mir z.B. kann es deshalb nicht gemacht werden.

Gruß Michael

dBebrkrankxe


Aber nur, weil ein Muttermal nach dem Lasern wieder nachwächst, heißt das noch lange nicht, dass es bösartig ist!

Es ist nicht so, dass nur die Farbe beim Lasern weggeht. Dann hätte man bei abstehenden Muttermalen ja hinterher abstehende, hautfarbene Knubbel. Kommt auf den Laser drauf an.

SHarEianxa


Hallo =)

Danke für eure Antworten ich werde mich jetzt schön drüber informieren =) Liebe Grüße

D5rFroxid


@ Leberflecki:

du redest unsinn. ich habe mir ein erhabenes muttermal mit dem Erbium:YAG-Laser entfernen lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH