» »

Periorale Dermatitis, Rosatia, Akne?

b2irtxe p. hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin heute das erste Mal hier, zumindest um selber zu schreiben!

Ich habe seit Jahren Pickel am Kinn, die auf Akne behandelt würden. Während meiner Schwangerschaft in 2003/2004 wurde der Ausschlag ( eitrige Pickel, rote Haut ) wesentlich schlimmer, verbreitete sich im ganzen Gesicht und hat sich auch nach der Schwangerschaft/stillzeit nicht verbessert.

Letztes Jahr wurde ich ca. 6 Monate mit Antibiotika ( minocyclin) behandelt und meine Haut war vollkommen in Ordnung. Im Februar 2006 kamen die Pickel innerhalb weniger Tage wieder und werden aktuell mit Cortison behandelt. Diagnostiziert wurde periorale Dermatitis, Rosatia und gerade heute wieder eine Form der Akne.

Als Ursache für die Erkrankung wird mir "Veranlagung" genannt, an Lebensmitteln o.ä. kann es angeblich nicht liegen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Antworten
C&ar&o9x8


birte

Wenn es wirklich eine periorale Dermatitis ist, dann ist Kortison falsch. Es bewirkt vielleicht kurzzeitig ein Verbesserung, führt aber langfristig nicht zum Erfolg. Bei kortisonhaltigen Salben steht sogar in der Packungsbeilage, dass sie nicht bei perioraler Dermatitis angewendet werden sollen.

Bei mir kam so was immer mit einer Veränderung im Hormonhaushalt zustande, z.B Einnahme der Pille (nur am Anfang), Absetzen der Pille, Schwangerschaften. Ich habe dann antibiotische Mittel bekommen, Salben oder Tabletten und damit ging das auch weg. Weiterhin sollte möglichst auf alle Kosmetika verzichtet werden. Lediglich Wasser und wenn die Haut sehr trocken ist ein wenig Öl.

Vielleicht findest du hier noch ein wenig Information:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Periorale_Dermatitis]]

b1irte xp.


Hallo Caro,

vielen Dank für die Antwort!

Ja, das Cortison bei perioraler Dermatitis falsch sein soll habe ich auch schon gehört, aber die Ärzte sind sich aktuell leider noch nicht ganz sicher, was es tatsächlich ist.

Kosmetika verwende ich nicht, trotzdem ist der "Ausschlag" leider wieder gekommen.

Hast Du bei Dir festgestellt, daß sich bestimmte Lebensmittel negativ auswirken?

CfarIo9x8


birte

Ich habe noch nie bestimmte Lebensmittel damit in Verbindung gebracht. Kann durchaus sein, ist mir aber neu. Ich habe es bei mir lediglich mit dem Hormonhaushalt in Verbindung gebracht. Ich bemerke auch sehr oft Hautveränderung während des Zyklus, z.B in der Zeit des Eisprungs und vor der Periode. Das Problem ist, dass die Ursachen für eine periorale Dermatitis auch in der Fachwelt noch nicht geklärt sind. Von daher ist es schwierig eine Lösung zu finden. Ich habe mal eine koritsonhaltige Salbe für ein Ekzem im Gehörgang bekomme, selbst diese Salbe löste eine periorale Dermatitis aus. Werden deine Beschwerden besser mit der kortisonhaltigen Salbe? Bei welchem Arzt (Fachrichtung) bist du in Behandlung?

b4irtRe px.


Hallo Caro,

tut mir leid, daß ich so lange nicht geschrieben habe.

Ich bin in der Uni-Hautklinik in Heidelberg in Behandlung.

Es ist jetzt eine neue, anscheinend endgültige, Diagnose gestellt worden, und zwar Rosazea.

cortison nehme ich zwar noch, es wird aber langsam ausgeschlichen.

Aktuell bekomme ich eine Laserbehandlung, als eine Art Studie. Es gibt zwar schon Erfahrung in dem Bereich, aber wohl noch relativ oberflächlich.

Momentan merke ich noch keine Besserung, aber das ist wohl auch normal, daß die Hauterst nach einigen Wochen richtig reagiert. Mal abwarten...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH