» »

Filzläuse: was man nicht machen sollte (Leitfaden)

t4omteeJ20x06 hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich hatte vor ca. 1 Jahr einen allmählich zunehmenden, aber erträglichen Juckreiz im Genitalbereich. Irgendwann ging ich dann mal zum Arzt, Diagnose: Filzläuse.

Der Arzt beschwichtigte, sagte, das könnte theoretisch auch von geteilten Betten beim Camping etc kommen, aber er bot mir eigentlich nur eine Ausrede an, denn ich wusste, es kam von einem Spontankontakt mit einer Frau ein paar Wochen zuvor. Die Sorte Kontakt, wo man den Namen nicht einmal weiß, näheres erspare ich mir, allerdings: safer natürlich.

Der Arzt verschrieb Jacutin. Das machen, wie ich später feststellte, die meisten Ärzte bei uns so. Jacutin ist ein Gel mit entweder 0,3 oder 1% Lindan. Das wiederum ist ein starkes Insektizid, das in den 80ern auch Holzschutzmittel in Verruf gebracht hat. Trotzdem ist es heute zugelassen und die Standardwaffe gegen die kleinen Viecher.

Ich hatte das 0,3%ige und habs strikt nach Zettel angewendet, 2 x im Abstand von einer Woche, im Genitalbereich, Bauchbereich bis über die Brust und Schenkelbehaarung.

Zu spüren war eigentlich nichts. Die Knübbelchen im Haar (hätte ich damals schon ne Lupe gehabt, ich hätte mich wohl gehörig erschrocken :-) verschwanden schnell. Alle zusätzlichen Maßnahmen bzgl. Wäsche etc habe ich strikt befolgt.

Nach ca. 3 Wochen verspürte ich tagsüber bei der Arbeit einen kleinen Stich. Ging auf Toilette, und was fand ich: Eine Laus!!

Abends dann habe ich mich kompletto rasiert (nur mit Langhaarschneider) und nochmal mit Jacutin behandelt. Die Tags darauf habe ich zudem mit einer Lupe das verbliebene kurze Schamhaar penibel untersucht, und siehe da, ich fand zwar keine Laus (war mir auch lieber, es war nämlich ne starke Lupe :-), aber eine ganze Reihe Nissen, am Hoden und Penisschaft und darüber. Jede einzelne habe ich samt haar abgezupft, bis mir der Rücken weh tat. Seitdem war dann damit Ruhe.

Aber: seitdem (es ist über ein Jahr her!) habe ich ziemliche Hautprobleme. Die Haut der Beine ist völlig trocken, spannt ständig und schuppt gelegentlich, zuvor hatte ich damit nie was am Hut. Ich creme wie verrückt, nützt aber nur kurzzeitig. Die Haut meines Bauchs ist nicht mehr so seidig wie vorher, das gleiche gilt für die Brust. Sieht aus wie im Zeitraffer 2-3 Jahre gealtert. Ich will auch nicht übertreiben, aber der Unterschied ist für mich deutlich spürbar. Zusätzlich nahm ich in der rasierten Zeit ganz kleine rote Pünktchen wahr, die vom Hautarzt als "Blutschwämmchen" identifiziert wurden. Zumindest einer davon ist neu, bei den anderen kann ich es nicht sagen, da Behaarung. Absolut winzig, die Dinger, aber laut Arzt werden die nicht mehr weggehen. Entstehung: unbekannt. Des weiteren wächst mein Scham- und Bauchhaar nicht mehr so stark wie vorher. Bin eigentlich sehr stark behaart, und auch immer noch, aber es ist nicht mehr so dicht. Dazu kommt, dass ich seit dieser Aktion einen Juckreiz in der Leiste habe, sehr punktuell, aber stark, der vom Hautarzt nicht identifiziert werden konnte, er tippte auf trockene und gereizte Haut.

Zumindest die trockene Haut, aber auch den minderen Haarwuchs schreibe ich definitiv dem Jacutin zu, bei den anderen Sachen hab ich nur den Verdacht. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Bekämpfung der - eigentlich ja harmlosen - Viecher mit solch einer chemischen Keule fahrlässig ist. Ich würds nie wieder tun, habe ich auch meinem Hausarzt so gesagt.

Daher hier meine - subjektive - Empfehlung für Filzläuse-Opfer:

Erstmal: keine Panik! Von Filzläusen wird man nicht krank. Man ekelt sich zwar vor sich selbst, weil da plötzlich was rumkreucht, aber trotzdem: kühlen Kopf bewahren.

a) komplett rasieren. Am besten erst trocken mit Langhaarschneider, damit sind viele der Viecher schonmal weg, dann nass. Ob überm Klo oder in der Badewanne: egal, ich hab die Wanne genommen und anschließend was Domestos in die Wanne gekippt. So wusste ich jedenfalls, dass alle Läuse da sind und auch tot sind. Das Haar muss man dann später entsorgen, z. B. mit Gummihandschuh ins Klo, für die Starkbehaarten unter euch.

Rasieren hilft, weil Läuse sich nur an den Haaren niederlassen. Zum Beißen gehen sie dann auf die Haut, vor allem nachts, und sitzen bei Inaktivität wieder am Haar. Auch die Nissen kleben am Haar, und zwar sehr fest. Die Rasur muss SEHR gründlich sein! Gerade am Geschlecht ist das nicht einfach, aber wichtig. Ich empfehle, nach der Rasur und einer Dusche mit einer Lupe den Körper abzusuchen. Vermutlich werdet ihr noch einige Nissen an kurzen Haarstoppeln finden. Diese Haare mit der Pinzette auszupfen und ab dafür ins Klo. Eine ziemliche Plackerei, aber wichtig.

Die Lupen-Inspektion nach einigen Tagen wiederholen, nach einigen Tagen auch noch einmal rasieren (tut euch den Gefallen und nehmt Gilette Mach3 oder eins der gleichwertigen Produkte, keine Einwegrasierer, die Haut dankts), denn übersehene Nissen werden wieder zu Läusen!

Das sollte dem ganzen den Garaus machen.

ZUSÄTZLICH, wichtig:

Wäsche bei mindestens 60° waschen! Da alle Wäsche verlaust sein kann, muss also alles, was man bis dato angehabt hat, gewaschen werden. Wollpullis und andere Empfindlichkeiten kommen in einen luftdichten Sack und bleiben dort min. 2 Wochen - die Läuse sterben dabei zuverlässig an Hunger.

Bett: der Lieblingsplatz der Läuse! Sie nisten zwar nicht drin, aber dort werden sie aktiv, weil man so schön ruhig liegt und weils so mollig warm und feucht ist, also finden sich dort auch welche. Die Bettwäsche selbstverständlich ebenfalls bei mehr als 60° waschen. Beides, Körper- und Bettwäsche, müssen in den nächsten Wochen häufig gewechselt und wie oben beschrieben gewaschen werden, auch die Bettwäsche am besten täglich. Wer dafür in den Waschsalon muss: Kauft euch lieber ne Maschine :-)

Betrifft: "Kleinere Keulen"

Es gibt auch andere Mittel gegen Läuse, die weniger schädlich sind als Jacutin (Permethrin fällt mir da ein), aber auch nicht ganz so wirkungsvoll. Infos gibt Euch die Apotheke oder der Arzt. Diese kann man eventuell verwenden, TROTZDEM solltet Ihr die oben beschriebene Rasier- und Untersuchungsprozedur einhalten. So werdet Ihr die Dinger zuverlässig los, ohne Eure Haut zu ruinieren. Nocheinmal: Filzläuse sind, medizinisch gesehen, harmlos. Sie sind halt nur ein Stigma, und man möchte sie weg haben. Aber darum brauchts noch kein Lindan!

Schönen Gruß

tomtee

Antworten
Smiilveerfllame


Sehr interessanter Beitrag :)*.

Hatte zwar noch nicht Filzläuse, aber wenns mal kommen sollte, weiß ich Bescheid.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH