» »

Nochmal Haarausfall

S=eiltä3nzerin


z.B Endokrinologe

LHissc6hen8x8


Hallo Nora78

Ich habe auch seit ca. Ende August das selbe Problem wie du. Mir gehen echt viele, viele Haare aus und das jeden Tag. Und ich hab das Gefühl es wird ga rnicht mehr besser. War auch beim Hautarzt. Der meinte nur nachdem das Blutbild ok ist müsste es was vorübergehendes sein.

Mir kommen aber 5 Monate jetzt doch schon ein bissl übertrieben lange vor!

Ich hab auch oft Haare gezählt und bei mir is es immer so, dass an Haarwaschtagen um die 200-250 Haare ausgehen, dafür dann an den nächsten Tagen nur zw. 15-25.

Hab früher aber kaum Haare verloren. Zu mindest nicht merklich. Hab auch sehr dichtes Haar gehabt, wa smir jetzt natürlich sehr abgeht.

Wäre sehr dankbar wenn jemand Tipps hättw, wie man damit umgehen kann und was ich noch tun könnte.

An der Pille liegt es glaub ich nicht. Hab zwar Anfang August gewechselt, aber meine Pille ist Anti-Androgen und wird unter anderem gegen Haarausfall verschrieben.

Ich wünsch allen Betroffenen mal alles Gute!

Lisschen

clhaos/kind6chexn


im grunde ist es fast eine frechheit, dass die dermatologie sich das recht herausnimmt und sich die haarausfallproblematik unter den nagel reißt und so mit den leiden von vielen frauen spielt. und dass sich dieses bild auch so leicht aufrechterhalten lässt. haarausfall hat in den seltensten fällen etwas mit der haut zu tun. nur weil die haare dort verankert sind, gibt es da noch lange keine verbindung.

selbst die entsprechenden fachärzte diagnostizieren oft völlig unzureichend, die dermatologie hat gar keine ahnung von hormon- und stoffwechselvorgängen und störungen, die zu haarausfall führen.

ansprechpartner sind v.a. (wie erwähnt) endokrinologen oder frauenärzte mit endokrinologischem schwerpunkt. außerdem nuklearmediziner und z.t. auch internisten.

cLhnaos8kindxchen


@ lisschen

nur weil anti-androgen draufsteht, ist noch lange nicht gegen-haarausfall drin! jede pille kann zu haarausfall führen, da kann noch so dick anti-androgen draufstehen. der hormonkreislauf ist hoch sensibel, ein minimale störung (und der eingriff der pille ist enorm!) kann extreme beschwerden auslösen.

die pille ist in den meisten fällen schlichtweg völlig falsch oder leichtfertig eingesetzt, es werden störungen verdeckt oder ein schon zuvor nicht ganz intakter hormonhaushalt noch mehr aus dem gleichgewicht gebracht. irgendwann ist das chaos dann perfekt.

aber solange die pille ohne genaueste untersuchung wie gummibärchen verschrieben und eingeworfen wird, wird sich an dieser problematik auch nichts ändern.

L`isscbhevn-88


@ chaoskindchen

Ich nehm die Pille seit zwei Jahren und bin vor 6 Monaten umgestiegen weil ich erneut extreme Hautprobleme bekommen hab. Diane Mite ist definitv ein Produkt dass vorwiegend wg Hautporblemen und Haarausfall oder vestärktem Haarwuchs an allen anderen Stellen außer Kopf gegeben wird. Wennst es ned glaubst schau halt selber nach.

Der Haarausfall hat außerdem zeitgleich mit beginn der neuen Einnahme angefangen, kann daher nicht ursächlich mit ihr in Zusammenhang stehen weil Pillen-bedingter HA erst nach 2-4 Monaten beginnt.

K(arWoliona80


Habe mir jetzt einen Termin beim Endokrinologen geben lassen, hier in Hamburg gibt es wohl eine extra Klinik. Ich hoffe, dass das aufschlussreicher wird, als alles was bisher war. Traue mich überhaupt nicht, die Pille abzusetzen. Was soll ich bloß machen? Was passiert, wenn mir die Haare dann ganz ausfallen?

SAeilwtän"zerixn


@ lisschen

Chaoskindchen hat im allgemeinen schon recht. Ich bin noch in einem Forum speziell für Haarausfall und da gibt es zig Leute, die die DIane nehmen und deswegen oder trotz ihr Haarausfall haben. Da können die noch soviel in ihre blöde Packungsbeilage schreiben.

Ich nehm auch die Belara und könte mir in den Hintern beißen. Ich hab mir damals natürlich keine Gedanken gemacht, weil ich a) noch keine Probleme hatte und b) einfach ein Verhütungsmittel haben wollte. Aber jetzt beureue ich es und trau mich, genau wie Karolina , nicht sie abzusetzen. Mach ich auch nicht. Ich hab keine Nebenwirkungen von ihr, nachdem ich sie jetzt über 3 Jahre nehme. Außer, daß seit 3 Zyklen es keine Periode ist, sondern nur noch Schmierblutung mit ganz wenig rotem Blut. Aber das soll ja angeblich keine Nebenwirkung sein, sondern ein Resultat der Pilleneinnahme. Siehst du das auch so , chaoskindchen ??? Bin mir nämlih nicht sicher, ob das nicht doch ein schlimmes Zeichen ist...

Aber lisschen, Du hast schon recht, es würde schon ein paar Wochen dauern, wenn der HA von der Diane kommen würde.

K"a6rol<inax80


Hi Leute,

ich habe gerade gelesen, dass es auch Spannungsbedingten Haarausfall gibt. Das ist wohl, wenn man die Kopfmuskulatur zu sehr anspannt. Mir fällt schon seit JAHREN auf, dass es bei mir so ist, ich habe auch schon leichte Falten auf der Stirn. Meint ihr, dass das auch davon kommen könnte? Was kann ich dagegen machen?

cQhaoshkmindchxen


@ lisschen

es ist mir ehrlich gesagt völlig schnuppe, was irgendwo zu der ach so genialen oder nutzbringenden wirkung irgendeiner pille steht. da oft keine ursachenforschung erfolgt, wird frau damit verarscht und ruhiggestellt (zumindest für eine gewisse zeit).

solange frau sich weiterhin zum spielball der pharmakonzerne und der sparwut der gynäkologen und der KKs machen will, bringt kritik auch wenig. es wird sich weiterhin munter diese hormonbombe eingeschmissen. wenn es unter der einen pille zu beschwerden kommt, och dann habe ich ja noch genug auswahl und probiere mal munter weiter.

und diese 3-monats-theorie (nicht nur in bezug auf die pille) die hinkt z.t. auch. ich kenne einige fälle (inkl. meinem), wo die haare bei (minimalen) hormonellen veränderungen innerhalb kürzester zeit (ein paar tage) vermehrt ausgefallen sind.

@ karolina

man kann zunächst einen hormonstatus unter der pille machen (ja das geht!), dabei muss auch die schilddrüse genau untersucht werden. evtl. gibt das schon genug aufschluss. lass dir am besten eine kopie sämtlicher blutwerte geben (mit den normbereichen) und stell sie dann hier ins hormonforum.

@ seiltänzerin

bzgl. blutungen unter der pille kann ich dir leider nichts sagen. ich hab mich mit der pille v.a. in bezug auf haarausfall beschäftigt.

Lsisschxen88


Also ich frag mich ja echt was die, chaoskindchen, in Punkto Pille über die Leber gelaufen ist. HAst du sooo schlechte Erfahrunegn gemacht dass du gleich in Form von Verallgemeinerungen das Kind mit dem Bad ausschütten musst?

Ich denke es gibt für alles negative Beispiele und Einflüsse. Und wenn man immer Angst davor hat was alles passieren könnte, dann sollte man am besten ned mehr auf die Straße gehen, weil es könnte einen Jahr ein Auto übern HAufen fahren.

Die Pille ist sicher ein hormonelle Umstellung. Dennoch ist die Dosierung mittlerweile nur noch einen Bruchteil so hoch wie in den Anfangen der Pille. Ich weiß nicht ob es gesüder ist sich irgend ne Spirale in die Gebärmutterhaut zu jagen. Aber dsa liegt im Ermessen jedes Einzelnen.

Ach ja, und ich vertraue meinem Gynäkologen und unterstelle ihm nicht Profitgier, sondern weiß dass er mit mir gemeinsam Enscheidungen trifft zu meinem besten. Vielleicht solltest du dir auch so jemand suchen??!!

@Seiltänzerin:

Erstmal danke für dein comment.

Und was deine Sorge um die SChmierblutungen betrifft. Ich hatte dsa bei meiner vorigen Pille auch manchmal, und mir hat mein FA gesagt dsas das normal ist. Weil es normaler Weise so ist dass durch die Pille der Aufbau der Schleimhaut extrem verlangsamt wird, bei manchem Pillen mehr, bei manchen weniger. Und meist ist es dann so, dass auf zwei schwache eine stärkere Blutung folgt. Also ich denk das ist als "normal" einzustufen. So lange die Blutung ned ganz ausfällt. Aber du kannst ja zur Sicherheit noch mit deinem FA sprechen :-)

L#issc3hen88


Ach ja noch was chaoskindchen. Es ist unmöglich dass dein offenbar hoch sensiblen Hormonhaushalt auf Hormonänderungen innerhalb von wenigen Tagen mit HA reagiert, da durch die hormonelle Änderung das haar nur aus seiner momentanen Wachstumsphase herausgerissen wird und dann braucht jedes Haar noch cs 2-3 Monate bis es sich aus der Haarwurzelkapsel löst. Das heißt eine SChädigung des Haarwachstums muss immer 2-3 Monate vor dem tatsächlichen Ausfallen passeieren.

Genaue Information ist alles

cfhaDoskindHchben


@ lisschen

wie lange und wie genau beschäftigst du dich jetzt mit haarausfall und dem hormonkreislauf? ich lasse mir gerne etwas von leuten sage, die definitiv mehr ahnung haben als ich, aber nur weil du ein paar laienquellen liest und die ansichten deines gyn weitergibst, weißt du nicht zwingend etwas.

ich brauche keinen gyn, der meint zu meinem besten entscheidungen zu treffen, ich habe genug selbstverantwortung. und es muss auch nichts dick und fett in einem lehrbuch stehen, damit es das gibt (wenn meine haare innerhalb kürzester zeit auf veränderungen reagieren, und ich beobachte das seit jahren, dann tun sie das. punkt). mir persönlich ist die pille auch völlig egal, genauso wie die spirale oder andere verhütungsmittel, die man sich einsetzen oder schlucken muss. hier ging es auch nicht um verhütung, sondern um den einsatz der pille in der endokrinologie. und was da den frauen z.t. mit hormongabe angetan wird... aber das weißt du sicher alles besser.

und das bringt hier alles nichts. manche menschen gehen gerne blind durchs leben und wenn du dir unbedacht irgendwelche pillen einwirfst, nicht mein ding.

jyasmi3n]80x0


Also ... dich denke, dass es im Gyn-Forum genug Anti-Pillen-Threads gibt. Manchmal ärgere ich mich sehr darüber, wenn viele schreiben: "Nie wieder Hormone", oder "Hormone sind ja sooo schlimm." Da wird vieles verallgemeinert und alle Pillensorten über einen Kamm gezogen.

@chaoskindchen

Deine Haltung kann ich sehr gut verstehen. Nie wieder würde ich die Pille Diane nehmen. Ich nahm sie etwa ein halbes Jar und mein Haarausfall verchlimmerte sich enorm, so dass mir an manchen Tagen (Haarewaschen) bis zu 500 Haaren ausgegangen sind.

leider ist die Hormonanalyse bei Frauen die fast einizige Möglichkeit den Haarausfall zu erklären. Haarwurzelscreenings bringen oft wenig.

Oft sind zu hohe Konzentrationen an männlichen Hormonen Schuld am Haarausfall und dagegen helfen nun mal nur Pillenpräparate mit antiandrogenen Eigenschafen, können aber leider auch das Gegenteil, nämlich den verstärkten Haarausfall auslösen.

zum spielball der pharmakonzerne und der sparwut der gynäkologen

Das kenne ich lider zu gut und könnte ausrasten. gerade die FÄ wollen ja nichts verschreiben

@Seiltänzerin

Im Gyn-Forum gabs auch mal einen Faden "Starker Haraufall durch Pille Belara"

Kwarholixna80


Hi Leute,

hab jetzt wieder etwas mitgelesen und irgendwie bringt das doch nichts, hier über sowas zu diskutieren. Ich glaube ganz fest daran, dass jeder anders auf irgendwelche Umstellungen reagiert und es gibt halt Leute, die extrem sensibel sind und sofort reagieren (ist bei mir auch so, ich merke z.B. sofort, wenn irgendwas mit meinem Körper nicht stimmt). Ich glaube auch, dass die Pille scheiße ist, wenn ich nicht so ein Schisser wäre, hätte ich sie schon längst abgesetzt. Kann sein, dass sie niedrig dosiert ist, aber es ist nie gut, irgendwelche Medikamente zu nehmen. Ich hoffe einfach nur, dass es bei mir irgendwann besser wird, hab in 2 Wochen den nächsten Termin bei einem Arzt und im März beim Endokrinologen, hoffe, dass die mir helfen können.

NliGghtmaxry


hi mädels,

ich reisse mal kurz meine geschichte an:

Januar 05 mit der Pille "Miranova" angefangen. 3-4 Wochen später Haarausfall, aber nicht ein paar Härchen, richtige Strähnen.

Endlose Odysee an Ärzten (Dermatologen, Hausarzt, Frauenärzte).

Alles an käuflichen Mittelchen gegen Haarausfall versucht.

Ich hatte von Anfang an die Pille in Verdacht.

Habe vorher KEINE pille genommen.

Naja, es wurde viel getestet, ich habe sogar ein Trichogramm (totale Geldverschwendung) machen lassen.

Irgendwann bin ich beim Endokrinologen gelandet, genauer gesagt bei einer Frauenärztin die mit Endokrinologen arbeitet.

Habe ihr mein Problem geschildert und sie hat sofort ALLES untersucht. Ich bekam später einen 2-seitigen Laborbericht.

Ich war begeistert, zumal ich bis dahin nicht für voll genommen wurde.

Haarausfall ist ja kein echtes Problem, "man stirbt nicht daran".

Naja, lt. Befund war mein Eisenspeicher so gut wie leer. Habe sofort die Pille abgesetzt (ich war noch so blöd sie 10 Monate zu nehmen) und mit Eisen angefangen.

Der HA hat sich sehr schnell gebessert.

Außerdem hat die Ärztin (die erste überhaupt!) eingeräumt das tatsächlich die Miranova den HA ausgelöst haben könnte.

Habe selber nachrecherchiert (arbeite auch in der Medizin) und habe rausgefunden das das Levonorgestrel (in der Miranova und der Leios drin, die sind eh identisch) das HA-Mittel schlechthin ist

:-o

Januar 06 fing ich dann mit der Yasmin an, zwischendurch war ich immer mal wieder bei der Ärztin, die hat wieder Blut abgenommen, ich hatte einen niedrigen Zinkspiegel. Habe Zink genommen und es ist wieder besser geworden.

Es waren harte 2 Jahre (fast), aber inzwischen breche ich nicht immer heulend zusammen beim Haarewaschen.

Ich kann nur raten, geht zum Endokrinologen und lasst ALLES untersuchen. Auch Eisen, Zink, Schilddrüse.

Vielleicht auch speziell zum Radiologen wg. Schilddrüse.

Und nicht abwimmeln lassen, manche Ärzte nehmen HA einfach nicht ernst!!!

Ups, doch ein wenig länger geworden, der Beitrag :-)

Grüße aus Berlin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH