» »

Tiefsitzende entzündungen im gesicht

t@igrixs21 hat die Diskussion gestartet


hallo

habe seit geraumer zeit probleme mit meiner gesichtshaut.

sonst habe ich eigentlich nicht allzu grosse probleme mit pickeln usw. aber diese tiefsitzenden knoten sind das problem.

hatte vor 2 jahren an der linken wange eine stelle, hat sich 3mal ziemlich stark entzündet. habe mich dann dazu entschlossen, das ding (evtl. atherom) herausschneiden zu lassen. Dann hatte ich allerdings keinen monat ruhe und es gab wieder entzündungen an der gleichen stelle. das ding schwillt an und nach ca. 10 tagen läuft dann eiter raus (zugsalbe) und ich warte auf die nächste entzünung :-/

nun habe ich vor ca. einer woche einen knoten auf der rechten wange bemerkt. ich hoffe es ist nicht das selbe wie beim letzten mal.

hat jemand erfahrunng mit solchen tiefsitzenden entzüdungen oder könnte sich jemand vorstellen, was die ursache sein könnte?

Gruss und danke für die hilfe

Antworten
t!iCgrisx21


hat niemand irgendwelche tipps oder ideen? oder ähnliche probleme?

es belastet mich doch sehr und wäre um hilfe sehr dankbar...

w7ick$edx 47


ich hatte oder habe auch eine entzündung im gesicht und diese stelle macht mich auch sehr zu schaffen. ich war bei diversen ärtzen und die meinten das das abheilt, aber irgendwie merke ich nach 4 monaten immer noch keine wirkliche heilung. also die stelle ist mehr oder wenige runverändert dick und gerötet ... vielleicht ist das wirklich narbengewebe, aber ich habe das gefühl das beim aufschneiden nicht der ganze entzündungsherd enfernt wurde. naja ich werde freitag mal bei einem uniklinikum zur gefäß und gesichtchirguie gehen und mich dort beraten lassen, weil das doch extrem nervend ist und ich kann dich schon verstehen, weil so eine offensichtliche stelle belastet einen doch enorm ...

mFayfdu


Mein Mann hatte auch so einen Knubbel. Er wurde rausgeschnitten, aber wohl nicht so gründlich, deswegen kam er wieder. Beim 2. Schneiden wurde wohl alles entfernt und er hat jetzt seit einem Jahr Ruhe.

Wünsche Euch alles Gute @:)

Tfom79Ler


Habe so einen unterirdischen Knubbel im Bereich der Schläfe. Das ist eine Zyste. Nicht weiter schlimm, aber störend. Kann mehrere Monate dauern, bis der verschwunden ist.

tVigr$is21


Werde in diesem Fall vielleicht doch in Betracht ziehen, den knubbel ein zweites Mal entfernen zu lassen.

Finde es einfach unglaublich, dass ich noch einmal zum Chirurg muss, weil dieser beim ersten mal nicht genau gearbeitet, bzw. alles entfernt hat.

w$ick&edy 47


mal ne kurze frage, was bleibt denn bei einer entzündung zurück, wenn das nicht richtig entfernt wird?

t"igrris2x1


so wie ich das verstanden habe, je nach dem ein "sack" der sich immer wieder mit eiter füllen kann. oder es ist einfach nur ein hohlraum. bin mir da aber auch nicht wirklich sicher...

m$ayxdu


Keine Ahnung, beim ersten mal war es entzündet, dann rausgeschnitten worden und nach ein paar Monaten wieder eine Verhärtung, wir dachte zuerst es wäre die Narbe, aber kurze Zeit später fing es wieder an zu schmerzen. Wieder zum Arzt, diesmal ein Anderer, der war aber glaube ich gründlicher.

weickted 4x7


ja das problem habe ich auch ... allerdings schmerzt es nicht wirklich, aber es juckt und ist gerötet und als ein ultraschall gemacht wurde, wurde aufjedenfall noch eiter entdeckt.

und ihr seit gleich zum chirugen? weil mein behandelnder hautarzt verschreibt mir nur cremes, aber wie gesagt ... fast 5 monate und keine besserung der stelle. auch wenn es nur noch die narbe ist (wo ich dachte da bleibt nur noch der schnitt zurück, aber die seitlichen erhebungen von der entzündung sind ja immer noch da) ist sie extrem hässlich und da wird hoffentlich noch was machbar sein.

m;ayxdu


Ja, wir haben einen Chirurgen in unserem Ärztehaus um die Ecke. Der schneidet für sein Leben gerne, glaube ich mal ;-)

Auf jeden Fall hat mein Mann jetzt endlich Ruhe. Mein Sohn hat sowas übrigens am Oberarm gehabt. 2 x, wohl an verschiedenen Stellen.

t\igrPisx21


Hallo

War heute doch noch beim Hautarzt, da ich noch eine andere Meinung einholen wollte, bevor ich nochmals schneide.

Ich war doch etwas erschrocken, was der HA diagnostizierte. Er meinte es wäre bestimmt kein Atherom sondern eine besonders schwere Form der Akne, allerdings nicht stark ausgeprägt. Er hat die Stellen eigentlich nichtmal genau untersucht, schliess aber ein Atherom aus. Mein Hausarzt und der plastische Chirurg meinten aber es wäre ein Atherom und müsste entfernt werden.

Der HA hat mit des weiteren empfohlen, mit einer VitaminA-Säure Behandlung zu beginnen, welche er über 1.5 Jahre hinausziehen wolle. Hätte nicht gedacht, dass er mir so etwas starkes verschreiben wolle.

Mein Problem ist nun, soll ich zum Chirurgen, und die beiden Stellen schneiden lassen (Gesicht) oder soll ich dem Hautarzt vertrauen und mit dieser Therapie anfangen.

Was meint ihr dazu?

Gruss

w1ick#ed 4x7


also ich war heute beim gesichtschirurgen und muss morgen zur ultraschalluntersuchung, aber der arzt meinte das es sich eventuell um ein atherom handelt.

ich kann leider nicht beurteilen wie die stelle bei dir aussieht, aber bei mir trifft das so ziemlich genau auf beschreibungen die ich im internet gefunden habe zu, nur das es bis jetzt noch nicht schlimm entzündet ist ... ich hoffe mal das sie das entfernen (wenn sich der verdacht bestätigt) , damit ich erstmal ruhe habe ...

w|icoked' x47


noch kurz als ergänzung ... 1,5 jahre?!? das scheint mir doch sehr sehr lange ... also wenn dein chirurg das bestätigt dann würde ich mir das lieber schneiden lass, damit da ruhe ist ... kommt auch drauf an, wenn man mit den schnittnarben leben kann. für mich stellt das kein wirkliches problem da, darum bevorzuge ich letztendlich diesen kleinen eingriff ... anstatt mich über 1 jahr mit medikamenten rumzuschlagen die den körper doch gut angreifen.

tuigriXs2x1


Also, habe heute Nachmittag noch eine 2. Meinung eingeholt. (Ja, ich war am selben Tag bei 2 HA ;-)).

Als dieser 2.HA auch meinte, mit ROA wäre ich am besten bedient, willigte ich ein.

Allerdings dauert bei diesem Hautarzt die Behandlung nicht so lange, dafür ist die Dosis etwas höher.

Wenn es nur die eine Stelle wäre und ich wüsste, dass es bei der einen Stelle bleibt, dann würde ich einen chirurgischen Eingriff sicherlich auch vorziehen. Da aber beide, unabhängig voneinander meinten, ein erneuter Eingriff würde langfristig nicht sehr viel nützen vertrau ich doch auf das Chemie-Präparat...

Alles Gute...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH