» »

Akne Kopfhaut und Lymphknoten

mTon0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit 6 Monaten geschwollene Halslymphknoten (bis 1,8 cm). 2 davon wurden bereits entfernt und histologisch untersucht. Ergebnis: chronisch entzündet, kein Krebs. Soweit so schön. Nur irgendwie will man ja die Ursache finden.

Ich habe während der Pubertät ganz massive Akne im Gesicht gehabt (mit Narbenbildung) und leide jetzt seit ca. einem 3/4 Jahr wieder verstärkt an Akne. Diesmal aber nicht so sehr im Gesicht, sondern ganz extrem auf der Kopfhaut. Dort finden sich teilweise ganze Aknepakete mit eitrigen schmerzhaften Pickeln. Ich kann mir manchmal nichtmal mehr nach dem Duschen den Kopf abtrocken, weil das einfach schweineweh tut, vor allem an den Schläfen.

Als ich 10 Tage Doxycyclin wegen einer anderen Sache nehmen musste, ging die Akne zurück und auch meine Lymphknoten schmolzen.

Meine Fragen an euch:

- Kann es da einen Zusammenhang zwischen Lymphknotenschwellung und Akne geben?

- Was kann ich gegen die fettige Haut auf dem Kopf und im Gesicht tun? Bis zum Mittag bildet sich immer schon fleißig ein Fettfil auf der Haut, der auch nach abwischen schnell wiederkommt.

Bin über jeden Kommentar dankbar,

Andre

Antworten
MHelli738


Hallo,

mein Mann hat das selbe Problem,seit 15 Jahren.Es wurde eine chronische Haarbalgentzündung diagnostiziert.Auch die Lymhknoten schwellen bei ihm stark an und er hat große Schmerzen.Es geht nur mit verschiedenen Cortisonhaltigen Tinkturen.

Momentan ist er bei einem Heilprakter in Behandlung.

Auch verschiedene Antibiotika halfen nur bei Einnahme,danach ging das ganze wieder los.

m\on0


Hallo Melli,

das ist für mich insofern beruhigend, dass ich mich von meiner Krebsangst verbaschiede kann. Ich habe am Mittwoch einen Termin beim Dermatologen und dann sehen wir weiter. Momentan nehme ich Doxycyclin 100 mg täglich und binnen 3 Tagen ist die Akne (zumindest die eitrigen schmerzhaften Scheißdinger) fast komplett verschwunden. Die Lymphknoten ziehen dann meist ein paar Tage später nach.

Eine Dauerlösung kann das mit dem Antibiotika natürlich nicht sein. Wahrscheinlich wird jetzt erstmal eine Erhaltungstherapie mit Doxy 50 mg gemacht, damit sich die Haut mal beruhigen kann.

Wie sieht es mit Ernährung aus? Kann man da was machen?

Ich glaube ja, dass mein innerer Stress die Ursache ist/war, weil ich eine Scheißangst vor Krebs hatte.

Es grüßt,

Andre

M2elli:3x8


Hallo Andre,

mit Krebs hat das überhaupt nichts zu tun.Bei einer Infektion ist es ganz normal das sich die Lymphfknoten vergrößern,ich vermute bei dir sind es auch die hinteren Halslymphknoten?I

nsofern verstehe ich nicht warum man dir diese herrausgenommen hat,vor allem wenn solch eine sichtbare Entzündung vorhanden ist,sie sorgen doch dafür das sich die Erreger nicht weiter verbreiten.Aulöser sind Streptokokken.

Mein Mann hat die Erfahrung gemacht das es,besonders nach der Behandlung mit dem Antibiotika Doxy nachher noch schlimmer war.

Diese Eiterpakete hat er danach verstärkt.

Rede mal mit deinem Arzt das er dir ein Antibiotika-Gel verschreibt,mein Mann hatte Jahrelang Loscon Tinktur,da ist ein Teil Antibiotika und ein Teil Cortison drinnen.Aber ewig kann man auch nicht Cortison anwenden.Also hat er jetzt das Gel,das er auch gezielter auf die Stellen Auftragen kann.Ich würde dir von einer weiteren Einnahme von Antibiotika abraten,es bringt gar nichts,nur in der Zeit in der du es Anwendest.

Wichtig ist,nach Aussage des Heilpraktikers,ganz auf Schweinefleisch zu verzichten.Diese Erkrankung käme daher das der Körper Giftstoffe nicht richtig ausleiten kann und Antibiotika ist daher überhaupt nicht so gut.

Was machst du Beruflich ,hast du mit irgendwelchen Chemikalien zu tun oder Ölen?

LG

Melli

m@on0


Hallo melli,

das Problem ist, dass ich der treibende Faktor bei den Untersuchungen war. Mehrere Ärzte auch Onkologen haben mir gesagt, dass ich keine Krebserkrankung habe. Mich haben diese Knoten aber wahnsinnig gemacht und es wurden immer mehr. Durch den Stress ging es meiner Akne auch immer schlechter. Ich habe dann darauf bestanden, dass ein Knoten entfernt wird, um der Sache auf den Grund zu gehen. Die Quittung habe ich promopt bekommen: Bei der OP wurde mein Armhebenerv verletzt oder durchtrennt, sodass ein Teil der Schultermuskulatur nun nicht mehr versorgt wird. Entweder mikrochirurgische OP oder Physiotherapie mind. 3-4 Monate. Ich bins aber selber Schuld und beklage mich deswegen nicht.

Bei mir sind die Lymphknoten rechts und links am Hals, also am Übergang Hals zur Schulter geschwollen. Einen Knubbel habe ich auch ah Hinterkopf. Die Größe geht - ohne Antibiotika - bis 2 cm.

Ich meine auch, dass die Knoten nach Absetzen des AB noch schlimmer werden als vorher, aber nach dem ganzen Scheiss in diesem Jahr würde ich das sogar riskieren, um mal 1-2 Monate abschalten zu können.

Ich arbeite in einem Versicherungsunternehmen, also kanns damit eigentlich nichts zu tun haben.

Habe eben seit langer Zeit fettige Haut, die ich nicht in den Griff bekomme.

Ich warte mal den termin am Mittwoch ab.

LG,

Andre

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH