» »

Abszesse, Furunkel: Tipps

V-erhwirrxt28


jub ^^. aloe vera des wenn ich blos rieche wird ma schlecht davon :-/ und es passiert ja auch nur wenn ich rasiere wenn ich es mit enthaarungscreme mach hab ich ja des problem nicht

ich hab auch ein super skalpel das ich auch verwende wenn ich daran denk das ich es habe^^

MWone-BMi0ni


hm...das was ich habe riecht ganz angenehm. :)z Ein Skalepl hab ich auch - zum Glück brauchte ich es aber noch nie.

VVerw>ir'rt28


ich weiss ned ich kanns einfach ned riechen hab schon an so vielen aloe vera produkten geschnüffelt und jedesmal wird ma schlecht davon ;-D was solls geh ich halt weiter meinen sadistischen neigungen nach und stich se auf hat auch gut geholfen am sonntag nacht ^^ musste zwar danach den spiegel reinigen weil gespritzt is wie noch was aber hauptsache er war auf sonst hätt ichs dem doktore gezeit weil des währe ma ein anderer anblick gewesen ned nur der krater am hintern

MToneK-Mxini


musste zwar danach den spiegel reinigen weil gespritzt is wie noch was

:=o ]:D

V@erw7irrxt28


;-D joa aber hauptsache des biest war auf ]:D undich konnte schalafen ich dank meiner uroma :)- und meiner mutter :)- das sie mir das vererbt haben

Moon%e-Mxini


Bei uns hatte das bisher keiner in der Familie glaube ich. :=o

VoerwiSrrt2x8


bei uns schon ich hab meine mutsch früher immer ausgelacht wenn se sagt komm ma mach den auf ( von der hab ichd as mit selberaufmachen) sie dan immer seih froh das du das nicht auch hast und mit 20 fing das ganze dann bei mir auch an ;-D

VPerwzirrxt28


wir haben uns dann immer gegenseitig gepisackt löl

nur das mit den fisteln am hintern da bin ich die alleinige und einzigste in der familie ;-D und des wünsch ich keinen :|N

M4o]ne'-Mini


aua......

VOerwGirrt2x8


loooooooooooool aua ich bin so gut wie schmerzresistent^^ wenn mir einer vorjammert dem zeig ich erst ma die narben und dan soll die ma weiter jammern vor mir

so wie meine kolleginnen die meinten och kann ja ned so shlimm sein da hab ich ein foto von meinen krater machen lassen und es ihnen gezeigt aber was die unter loch verstehn is pillepalle *:)

M+one1-EMixni


:)^ :)z ich hab zuerst auch gesagt, als der Arzt mir das ohne Betäubung geschnitten hat, das wünsche ich meiner ärgsten Feindin nicht. Dabei wüßte ich so die ein oder andere ]:D

sCnooxp


@ Honey789

Ich drück dir ganz fest die Daumen. :)_

So nun mein Bericht. Wie ihr seht.....ich habs überlebt. Wenn auch mein OP-Tag das absolute Drama war, was mir jetzt noch peinlich ist.

Ich hatte am Mittwoch vorletzte Woche OP-Termin. 13 Uhr soll ich zur Vollnarkose antanzen.

Mir wars kotzeschlecht. Den ganzen Tag. Obwohl mich der Doc ein Tag zuvor krank geschrieben hatte, bin ich Mittwoch morgen ins Büro und wollt schnell noch ein paar Sachen fertig machen. Keine Ahnung was ich an diesem Tag gearbeitet hab, aber ich hab bis kurz vor 13 Uhr irgendwas in den Computer gehackt und bin dann kreidebleich in der Praxis angetanzt.

Mußte noch ne dreiviertel Stunde im leeren Wartezimmer hocken. Naja....sitzen konnt ich nicht, also bin ich auf und abgelaufen und ich war so nervös, das ich mir schon den schnellsten Weg zur Toilette ausgesucht hatte.

Als ich dann aufgerufen wurde und in den OP-Raum kam, wars bei mir vorbei. Überall steriler Krimskrams, vermummte Personen die irgendein Mezgerbesteck sortieren, piepsende Geräte, der Geruch, das Licht und und und.

Das war dann einfach zu viel und ich hab peinlicherweise angefangen zu heulen wie ein kleines Kind. Naja.....die Schwestern waren wirklich lieb. Die eine hat mich in Arm genommen und die Andere fängt auf einmal an über irgendein belangloses Zeugs mit mir zu Reden. Ich hatte das Ablenkungsmanöver gleich durchschaut, aber es hat tatsächlich geholfen.

Dann kam die Narkoseärztin, hat mir nen Zugang gelegt, ne Maske aufgesetzt mit den Worten:" Hier riechen se mal...... da kommt leckere Schwarzwaldluft raus. Ich weiß noch das ich Lachen mußte und mir irgendein Kommentar auf der Zunge lag. Was ich sagen wollte weiß ich jetzt im Nachhinein nicht mehr, ich weiß auch nicht mehr ob ich das was ich sagen wollte noch gesagt habe. Auf jedenfall war ich dann plötzlich weg und bin irgendwann in einem Raum auf einer schmalen Liege wieder wach geworden. Mußte mich erstmal sammeln, weil ich wußte im ersten Moment nicht wo ich war und warum.

Eines wußte ich........ich hab trotz Bettdecke gefroren wie ein Schloßhund und mein Magen meldete Kohldampf. Klar, ich hatte morgens um 7 Uhr nur ein Joghurt runtergebracht und es war mittlerweile nachmittag.

Hab dann noch ne Weile vor mich hingedöst, dann kam der Arzt, kleiner Lagebericht und ich durfte dann aufstehn. Noch etwas wackelig auf den Beinen hab ich mich dann angezogen und bin Richtung Tresen getapst um nen neuen Termin zu vereinbaren.

Das Wartezimmer war inzwischen knallevoll und der Vorraum ebenfalls. Mußte ca. 10min anstehn bis ich drankam und dann hats mich doch prombt noch aus den Latschen gehauen. Mir wurde plötzlich eiskalt im Gesicht, Schweißperlen haben sich gebildet, schwarz vor Augen und etwas schlecht. Mußte dann nochmal ne Ruhepause auf der Liege neben nem offenen Fenster einlegen.

Nach ca. 20min war der Spuk dann auch wieder vorbei und ich durfte endlich heim. Die Heimfahrt war ein Albtraum. Ich hatte keine Schmerzen, dafür aber einen fiesen Verband am Hinterteil der einfach nur drückte. Also verbrachte ich 50km auf einer Arschbacke halb sitzend halb schwebend über dem Beifahrersitz. Ich wollte nur noch raus. Raus aus dem Auto, raus aus meiner mittlerweile viel zu engen Jeans-Hose.

Zuhause hab ich mich in Jogging-Schlamperklamotten geworfen und erstmal vorsichtig meinen knurrenden Magen mit einem Buchstabensüppchen versorgt. Hatte vorsichtig angefangen, weil die Sprechstundenhilfe zu mir sagte ich solle es langsam versuchen, damit mir nicht schlecht werde.

Naja.....die Suppe war lecker, ich hatte Mordskohldampf und ich hab den ganzen Topf voll verputzt. Mit Maggi und Knofisalz :-D

Danach hab ich den kompletten Mittwoch vollends auf dem Sofa verpennt. Wahrscheinlich hatte ich noch Reste von der Vollnarkose, denn ich lag 2min aufm Sofa und bin dann ohne große Vorwarnung eingeschlafen.

Die nächsten Tage waren fies. Nein, ich hatte immernoch keine Schmerzen. Aber die Tamponade und der Verband drückte und war einfach nur nervig und unbequem. Ich konnte mich kaum bücken, sitzen ging absolut gar nicht und liegen nur seitlich. Geschlafen habe ich so gut wie gar nicht und wenn dann bin ich ständig aufgewacht, weil mir die Beine eingeschlafen sind oder ich nen Krampf bekommen habe. Aufm Bauch kann ich so oder so nicht schlafen und die Dreherei ist in nem Wasserbett echt mühsam.

Der erste Kontrolltermin beim Arzt, hat mir wieder den Schweiß auf die Stirn getrieben. Ich wußte nicht war er macht. Ich wußte ja nichtmal genau wie die Baustelle an meinem verlängerten Rücken aussah.

Zur Vorsicht hatte ich vor dem Termin noch ne Ibuprofen genommen, die er mir mitgegeben hatte.

Ich lag mit bummerndem Herzen und eiskalten Händen auf der Liege, als er sagte er würde jetzt die Drainage ziehn und das könnte etwas unangenehm werden. Bei mir gingen gleich wieder die Alarmglocken an und ich hatte schon wieder nen Kloß im Hals. Es hat sich dann aber zu meinem Erstaunen und gottseidank eher als eine Art kitzeln rausgestellt.

Dann läuft er Richtung Schrank und fängt an ein Monsterteil von Spritze auszupacken. Wieder Alarm in meinem Kopf. Dieses Mal dunkelrot und wildblinkend. Ehrlich gesagt, ich war kurz davor von der Liege zu springen. Zu meiner Erleichterung hat er keine Nadel draufmontiert, sondern die Spritze auseinandergebaut und eine Flüssigkeit reingefüllt. Eine Spülung war angesagt. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Zuerst wurde es kalt, dann plötzlich heiß und es hat tierisch gebrannt. Aber auch das ging vorbei. Die nächste Gemeinheit war das wieder ausstopfen der Wunde mit einer Tamponade. Ich wär in dem Moment fast an die Decke. Der Schmerz war allerdings nur von kurzer Dauer und ich wurde wieder verpackt.

Die Tamponade wurde ein paar Tage später nochmal gewechselt, bis sie dann darauf komplett rauskam. Ich muss sagen, die Schmerzen dabei sind zu überleben und auch nie von langer Dauer. Der Schmerz vor der OP war definitiv der Schlimmste, denn der war konstant.

Die Eiterhöhle war bei mir gut Hühnerei groß, mit einem Schnitt versehen der gute 2,5-3cm lang war. Ich war heut wieder beim Arzt und das Loch ist nur noch ca. 1cm breit und 4mm tief nach seiner Aussage. Er war etwas erstaunt, weil die Wundheilung so gut sei und es relativ schnell gehe bei mir.

Ich bin kräftig mit Baden und Duschen beschäftigt. Im Verbandwechseln bin ich schon fast Akrobatin. Alter Verband runter, frische Kompresse mit Betaisodona vollschmieren, Kompresse anlegen, Pflaster drüberkleben. Sieht sogar echt faltenfrei aus, dafür das es ne Stelle ist wo man ohne Spiegel kaum ne Chance hat und ich anfangs durch die Spiegelverkehrtheit das Pflaster überall kleben hatte nur nicht da wo es hinsollte.

Mittlerweile bin ich seit gestern wieder beim Arbeiten und ich bin eigentlich wieder topfit. Das Loch ist zwar noch da, aber ich merk davon nur noch den Verband.

Ich bin soooooo froh und auch ein bißel stolz darauf, das ich meinen Schweinehund überwunden habe und zum Arzt ging. Das ich das alles durchgestanden habe und mittlerweile sogar ohne Schweißausbrüche und kalte Hände im Wartezimmer sitzen kann.

Als Kind hat man früher immer ne Belohnung beim Arzt bekommen. Ich hätte ja eigentlich auch eine verdient, wie ich finde. *grins*

Danke euch nochmal, das ihr mir so viel Mut zugesprochen habt. Ihr hattet vollkommen Recht. Er konnte nur noch besser werden. Und das so ein Angsthase wie ich es bin, so drüber schreibt dürfte wohl Beweis genug sein, das es davor OHNE Arzt schmerztechnisch viel schlimmer ist, als hinterher.

Leider ist sich der Arzt noch nicht sicher, ob es vollkommen weg ist oder wieder kommt. Es könne wieder kommen oder auch nicht. Da müsse man abwarten. Und das tu ich jetzt. Ich freu mich das ichs vorerst los bin und wenn es wieder kommt, dann gehts dem Ding halt nochmal an den Kragen. Was solls ;-)

fröhliche und gutgelaunte Grüße an alle Geplagten

Nadine

Vjerwi'rrtX2x8


hehe dan hattest ja nochglück im unglücki ich sitz seid august zuhause gg* oder besser gesagt ich liege

auf ide ärsche lg sandra

Mxon*e-UMini


snoop: schön das du alles einigermaßen überstanden hast. :)^ :)*

s+n}oop


Mone-Mini

Danke. Ja ich freu mich auch höllisch, das ichs geschafft hab. Vorallem bin ich echt stolz auf mich. Wenn sich das jetzt auch blöd anhört. Aber für jemanden wie mich, der fast schon ne Phobie gegen Weißkittel und ihre Gerätschaften hat, war das ein richtiger Gewaltakt.

Muss aber auch dazu sagen, der der Arzt mit seinem Team auch sehr dazu beigetragen haben. Die sind alle sehr nett und verständnisvoll.

Das hilft ungemein.

Wenn meine Hinternbaustelle vollends verheilt ist, dann werd ich mir mein Murmelgroßes Ganglion am Handgelenk dort endlich entfernen lassen.

Hab zwar keine Schmerzen und es schränkt mich auch nicht sonderlich ein, aber es nervt mich einfach, weil doch relativ groß ist und mans von 3km Entfernung sieht.

Das wäre dann ein freiwilliger Arztbesuch ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH