» »

Abszesse, Furunkel: Tipps

_SArian_en_


Danke @Sandy... :-)

War heute beim Doc. Der hat mit ner Nadel in meinen Abszess gestochen und gedrückt wie ein Wilder... Auuuuaaaaaa... Kam nur Blut - kein Eiter. Nehm nun Antibiotika. Außerdem soll ich lt. Doc Betaisodona-Salbe drauf tun. Aber nach meinen Recherchen ist die Salbe doch nur was für offene Wunden...?!? Ist das Teebaumöl in der Art das gleiche wie Johanniskrautöl? Wo hast du das Aloe Vera Gel her? Weiß nun gar nicht mehr, was richtig und was falsch ist.

Schmerzliche Grüße

t/ogRepxi


Hast du es schon mit Ilon-Abszess probiert? Betaisadona zur Desinfektion ist aber in jedem Fall empfehlenswert.

SnanZdy?2307


Johanniskrautöl hab ich auch versucht, hatte aber keinen Erfolg damit.

Teebaumöl wirkt auch desinfizierend, hat aber die Eigenschaft den Abszeß von innen aufzuweichen und der Eiter wird abgebaut bzw. platzt das Teil dann innerhalb von 1-2 Tagen.

Kleine Abszesse gehen damit einfach schnell zurück, die größeren gehen schnell auf..

außerdem nimmt es den Schmerz ganz schnell...was fast am Wichtigsten ist!

Das Teebaumöl sollte aber reines Teebaumöl sein(z.B. bei DM gibts das)

Mehrfach am Tag mit Wattestäbchen reinreiben...

Aloe Vera Gel hole ich im Reformhaus. Nimmt man zur Vorbeugung und Pflege der Haut, weil das Teebaumöl die Haut etwas austrocknet...

So konnte ich bisher jedem Arztbesuch aus dem Weg gehen und die Abszesse wurden jetzt immer weniger..habe schon wieder fast 6 Monate Ruhe.

Wenn das Teil dann mal offen ist, natürlich so schnell wie möglich raus mit dem Eiter.

Ich benutze dann immer Pflaster zur offenen Wundheilung, die man mehrere Tage auf der Wunde lassen kann, damit auch alles rauskommt..

Viel Erfolg!:)*

_0Arianxe_


...war nun gestern beim Heilpraktiker... der hat die Schwellung mit Rotlicht bestrahlt und mir intravenös Magnesium, Vitamin C und was zur Desinfektion gespritzt. Dieser meinte auch, dass dies gar kein Abszess wäre, sondern eine Schwellung der Lymphdrüsen. Ich hätte keinen Eiter drin sondern Lymphflüssigkeit. Er hat mir ne Salbe und Tropfen für die Lymphe verschrieben. Es kann Einbildung sein, aber seither geht es mir etwas besser. Hab kaum noch Schmerzen und der "Knödel" geht nun langsam zurück. Warten wir mal ab... Am Freitag hab ich wieder nen Termin bei ihm. Er meinte jedenfalls, dass er mich so wieder "hinkriegt" und ich mir den Weg zum Chirurgen sparen kann. Na wenn das wirklich so ist, dann ist mir jedes Mittel recht. ;-)

_zAriGanex_


...mein Abszess oder Lyhmphdrüsenschwellung - wie auch immer - ist nun so gut wie weg! :-) Ich kann nun leider nicht sagen, ob das Antibiotika geholfen hat oder der Besuch beim Heilpraktiker. Vielleicht beides?! Er hat beim letzten Besuch meinen "Knödel" wieder mit Rotlicht bestrahlt und mir intravenös wieder Magnesium, Vitamin C und was zur Desinfektion gespritzt. Außerdem hat er eine Druckmassage am Bauch und am Rücken durchgeführt - um wieder mein inneres Gleichgewicht herzustellen. Vor einer Woche hab ich mich schon beim Chirurgen gesehen und nun ist die Schwellung so gut wie weg. Bin begeistert! Also ich kann an alle Leidgeplagten nur appelieren - geht nicht sofort zum Chirurgen sondern lasst euch beim Arzt beraten und ein Besuch beim Heilpraktiker schadet bestimmt nicht!

Viele Grüße

EpugLen


Hallo Leute,

Ich kann euch nur Johannisöl (Johanniskraut in Sonnblumenöl) empfehlen. Das Öl müsst ihr 2 mal pro Tag an der betroffenen Hautstelle auftragen (ein paar Tropfen).

Der Schmerz verschwindet nach einigen Stunden, da sich die Entzündung damit zurückbildet, bis hin zur völligen innerlichen Auflösung des Furunkels bei ca. 5 Tagen 2 x Auftragen auf die Stelle. Manchmal entleert sich der Eiter auch.

Schaut auch im Forum unter [[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/1107/149/]] nach und blättert zurück bis ins Jahr 2001. Es gibt zahlreiche Erfolgsmeldungen, von denjenigen Leuten, die nur Johannisöl angewendet haben. Diejenigen die andere Mittel zusammen mit Johnanisöl angewendet haben, können das natürlich nicht eindeutig sagen.

Übrigens empfehle ich euch im Google mit den Begriff "Johannisöl Furunkel" zu suchen. So könnt ihr auch einige Erfolgsmeldungen mit der Johannisöl-Anwendung in anderen Foren finden. Johannisöl hilft auch bei anderen Krankheiten und kann bedenkenlos äusserlich, sogar in offene Wunden, angewendet werden. Lediglich Sonnenempfindliche Leute sollten während der Anwendung nicht Sonnenbaden oder Solaranwendungen durchführen. Das Öl wird sogar von Hebammen bei Säuglingen angewendet. (Gebt dazu mal im Google Hebamme + Johannisöl ein)

Ich wünsche euch auch viel Erfolg mit dem Johannisöl.

Gruss

SFa|ndy(2307


Ich hab das mit dem Johanniskrautöl auch ausprobiert...

schlecht war es nicht...aber mit Teebaumöl waren meine Erfolge eindeutig besser.

Mzayboe1


Mein Abszess hat sich jetzt auch mal wieder zurückgemeldet, nachdem ich die letzten 2 Monate Pause hatte.

Bzw. bei mir ist das nicht so schlimm von den Schmerzen her, ich kann zwar nicht mehr gut und bequem sitzen aber ich spüre es wirklich nur bei Druck auf dem Steißbein.

Seit meiner OP im Frühsommer ist es immer wieder von selbst nach ca. einer Woche weggegangen, ich versuche allerdings auch immer wieder verschiedene Sachen.

Ebenfalls macht mir z.B Reiten gar nichts aus, mein Arzt hat gesagt es würde vll. davon kommen aber das kann ich jetzt ausschließen, ich bin Gestern mit Steißbeinschmerzen geritten und hab nichts gespürt, also davon kann es echt nicht kommen.

Bin vor Jahren auf der Eislaufbahn umgefahren worden und denke dass es davon kommt, unterstützend habe ich es noch geerbt, meine Schwester hat schlimme Furunkel und mein Vater Abszesse :-(

Allerdings werde ich wohl jetzt auch homöopathisch versuchen, was daran zu machen, so kann es schließlich nicht mein restliches Leben weitergehen - immer Angst vor einer neuen OP! Ich bin doch erst 17 und kann nicht einmal im Jahr mehrere Monate außer gefecht gesetzt sein, mache gerade Abi!

U8r4sBluu


Ich hatte vor Jahren mehrere Abszesse unter beiden Armen. Einige wurden aufgeschnitten andere brachte ich selbst mit diversen Mittelchen zum Aufbrechen. Über einen Zeitraum von 2 Jahren hatte ich ständig unter irgendeinem Arm ein dickes schmerzhaftes Ei hängen.

Ich konsultierte verschiedene Ärzte ohne jeden Erfolg.

Erst als mein Frauenarzt bei mir eine Schwangerschaft feststellte und sich besorgt über meine Entzündungswerte äußerte, gab er mir den entscheidenden Tip.

KEINE SEIFE- KEIN DEO o.ä.

Waschen soviel und so oft ich wollte - mit Waschlappen und klarem Wasser!

Es dauerte ca 1 Woche und meine Abszesse verschwanden.

Seid 10 Jahren halte ich mich an seinen Rat, sobald ich wieder einen kleinen Knubbel unter dem Arm spüre.

W-omani=nlxove


Und ich werde euch empfählen PHYTOTHERAPIE - lavendel sitzbad oder so... je nachdem... Immer wieder, die stelle mit lavendel tee waschen.... - nach bedarf

BTarnxi82


Schönen guten Tag,

ich habe gehofft das ich nie solch ein Schweißdrüsenabszess bekommen werde,leider fing es aber vor einer Woche an.

Ein Kumpel von mir musste es,da er beruflich immer present sein muss,ohne Narkose oder so aufschneiden lassen *aua*

Die Nacht von Samstag auf Sonntag war schlimm,in der Nacht hatte ich immer zuckungen und die Schmerzen wurden auch schlimmer.

Am Sonntag bin ich dann ins Krankenhaus gefahren,ein Arzt hat es sich angesehen und ich musste am gleichen Tag noch unters Messer,natürlich unter Vollnarkose :-)

Das Team im OP war ne lustige Runde,haben bis zum einschlafen meinerseits viel gelacht und gewitzelt,aufgeweckt wurde ich durch Sonnenstrahlen die durchs Fenster schienen.

Also alles in allen,auch wenns ne OP war,wars ein schöner Tag :-)

Zur Nachkontrolle sollte ich dann den nächsten Tag zum Arzt gehen,gesagt getan,HORROR,nichts mehr mit freundlichkeit,er zog das Pflaster ab,okay,er zog die Drainage raus und da fings schon an,es war ein komisches und auch ein bisschen schmerzhaftes erlebniss,doch der große Hammer sollte erst noch kommen,er nahm ne Kompresse (also nix mit nem kleinen dünnen streifen) und rammte mir das Teil in die Wunde.

Da ich bis dahin noch nix gegessen hatte,viel mein Kreislauf sofort in den Keller und die Schmerzen hatte ich noch 2 oder 3 stunden danach.

Ich möchte das nie wieder erleben,morgen soll ich wieder hin,da will er es ausspülen und wieder ne Kompresse rein machen,ich möchte das nicht,es sind schmerzen die ich nicht haben möchte.

Nun meine eigentliche Frage: gibt es eine möglichkeit (Salbe o.ä.) mit der ich die Nachbehandlung selber zu ende bringen kann ?

Also Salbe drauf,verband drum und gut ?

Hab hier von einigen Salben gelesen,die manch einer aus dem Forum nach der entleerung selber aufgetragen hat bis zur entgültigen Heilung und würde das vorziehen als die Brutale Variante vom Arzt.

Ich denke einige von euch haben das auch durchmachen müssen mit dem schmerzhaften wechsel der Drainagen in der Wunde und ich hoffe hier bekomme ich Antworten.

Morgen soll ich wieder zu Ihm,da will er die Wunde spülen und wieder so nen Teil in die Wunde rammen,ich werde aber morgen NICHT hingehen,da mir diese Schmerzliche erinnerung auch in der Nacht keine ruhe gelassen hat.

Sobald ich einen Tipp erhalten habe,kann ich in die Apotheke gehen,die Arznei holen,wieder nach Hause,Drainage raus ziehen,Salbe oder was auch immer drauf und Verband drum.

Ach ja,der Arzt meinte gestern,er kann es machen oder auch sein lassen,da meine Freundin und mein Schwiegervater da hin gehen dachte ich mir wird wohl nen guter Arzt sein,aber das ich dann sowas erleben musste,nein danke,mein Arzt wird das auf keinen Fall werden.

Danke und mfg Barni82

PS: sry wenn ich etwas 2 mal geschrieben haben sollte,aber ich kann und möchte solch einen Verbandswechsel nicht mehr erleben müssen.

avn+naP1d238


@ Barnie82

Meine Meinung dazu ist, wenn der Abszess operativ behandelt wurde, würde ich mich weiterhin in die Hände eines Arztes geben. Es ist dann eine tiefere Wunde, als wenn er nur oberflächlich geöffnet wurde. Und man sollte die Gefahr einer Blutvergiftung hier nicht vergessen.

Was ich aber sicher tun würde, ich würde zu einem anderen Arzt gehen. Event. zum Hausarzt, der kann es sicherlich auch fachmännisch weiterbehandeln. (meiner ist das Erstklassig).

Auf mal so schnell, was probieren, das wäre mir hier einfach zu riskant. Wenn alles abgeklungen ist, kann man immer noch andere Dinge probieren und für sich das bestgeeigneteste aussuchen.

D]iqDax2001


hallo,

ich habe die erfahrung gemacht, das ich wenn ich viel süßes esse viele furunkel bekomme.

da ich daher auf süßigkeiten verzichte, bzw. wenige esse kamen auch lange zeit keine.

jetzt hatte ich eine zeit lang mittags immer eine banane auf der arbeit gegessen und prompt bekam ich wieder probleme....jetzt seit 2 wochen keine bananen mehr, und jetzt wieder ruhe....kommt wohl vom vielen zucker oder was auch immer in bananen noch so drinnen ist....

mfg

dida2001

k*leDinotxti


Hi, nach allem was ich hier so gelesen habe muß ich feststellen, dass es leider viel zu viel "Gleichgesinnte" gibt als ich dachte. Ich bin leider auch eine gequälte Mitleidende seit ca. 10 Jahren. Es sind immer mal größere Zeitabschnitte ohne "Eier" unterm Arm oder in den Leisten dabei, aber wie gesagt - so richtig bin ich sie nie los. Habe auch bereits diverse OP-Eingriffe hinter mir. OP an sich kein Problem - natürlich immer Vollnarkose - aber das DANACH - aua - Meine Angst liegt eigendlich immer darin, wenn die Drainage am nächsten Tag aus der Wunde entfernt werden muß. Beim letzten Mal bin ich so ca. 20 Minuten unter die Dusche und habe den Duschschrahl draufgehalten bis es so aufgeweicht war, dass ich die "Mullbinde - so ca. 1 m lang -" milimeter für milimeter ganz langsam rausgezogen habe. War irgendwie zwar anstrengend, weil ich total aufgeregt war, aber es tat nicht weh. Wie gesagt - es hat halt nur sehr lange gedauert. Danach die gleiche Prozedur wie immer - täglich ausspühlen unter der Dusche - gut abtrocknen und Wundkompresse drauf - nicht rein. Und dann eigendlich nur warten bis die Wunde wieder zuwächst. Keine Salbe oder irgend was anderes auf die Wunde. Mein letztes Loch unterm Arm hat ca.4 Wochen gebraucht um vollständig zuzuwachsen. War ein sehr großes "Ei" was sie mir da rausgeholt haben. Vorgestern hab ich leider wieder eins in der Leiste entdeckt. Hab wieder mal Zugsalbe (Ichtholan) drauf gemacht - dann am nächsten Tag selbst Hand angelegt und einfach wieder mal reingestochen mit einer HAEMOSTILETT (aus der Apotheke Päckchen a 100 stück 5,- Euro) ist steriel und besser als ne Nadel. Wenn die "Suppe" dann rausgedrückt ist und danach nur noch Blut kommt, mach ich nur noch ne kleine Wundkompresse drauf und Pflaster. Meist reicht das. Ich benutze auch ab und zu mal Bethasiodona-Salbe damit es sich nicht entzündet. Also Zugsalbe damit es raus kommt/sich öffnet um dann auszudrücken. Mann bekommt natürlich nicht immer alles raus - aber es ist ja schon Erleichterung wenn es nicht mehr so dick ist und drückt. Ich nehme auch Globolis und zwar: Myristica Sebifera D4 (innere Messer) zum öffnen, Apis melifica D6 - wenn es rot und weich ist und Hepar sulfuris D12 wenn es gelblich, fast zum ausdrücken ist. Zur Heilung der Wunde nehme ich immer Silicea D6. So das sind so meine Tips zu unser aller Problem. Ich hoffe ich konnte dem Einen oder Anderen eine kleine Hilfe sein. Ich werd auch den einen oder anderen Tip z.B. Teebaumöl noch in meine Liga mit aufnehmen. :)=

beananen}kuchxen


Hallo an alle Mitleidensgenossen!

Ich leide seit 7 Jahren an Akne Inversa. Unter den Achseln ist es besonders schlimm. Im Schambereich kriege ich ab und zu riesige Furunkel, die sehr schmerzhaft sind. Hier einige Tipps, die ich wirklich nur empfehlen kann.

Ich bin eigentlich kein Freund der Naturheilkunde,weil ich immer noch nicht wirklich daran glaube. Aber nach 7 Jahren erfolglose Behandlung durch die Schulmedizin (sieben Antibiotika Sorten in einem Jahr, Zugsalben, Aknenormin Therapie dreimal und so weiter und so weiter) habe ich mich etwas über Mittel der Naturheilkunde erkundigt. Der Vater meiner Freundin hat mir einen Glas Mankoso geschenkt und mir gesagt, dass ich das mal ausprobieren soll. Echt teuer sage ich nur, ich glaube so ein Glas kostet über 150 € und hält anfangs drei Monate, dann kann man mit der Dosis runtergehen. Nach drei Monaten erfolglose Behandlung mit Aknenormin und echt fiesen Nebenwirkungen habe ich die Tabletten abgesetzt und mit Mankoso angefangen. Seit vier Wochen sind die Bereiche unter den Achseln am verheilen, das erste Mal nach sieben Jahren schließen sich die Wunden und der eitrige Gestank wird immer weniger. Zwar habe ich immer wieder kleinere Abzesse, die aber komischerweise super schnell (manchmal über Nacht wieder verschwinden). Gleichzeitig bade ich regelmäßig mit Kamilleteebeuteln. Die tue ich unter meine Achseln, so etwa fünf Minuten. Seitdem ich das mache, sind meine Achseln nicht zu vergeleichen mit früher. Letzte Woche habe ich mich riesig gefreut, dass ich meine Achseln endlich richtig waschen kann ohne Angst vor Schmerzen zu haben.

Allgemeine Abwehrschwäche ist die Diagnose der meisten Ärzte und wahrscheinlich liegen die richtig. Mankoso soll die Abwehrkraft steigern, dies ist auch an einer japanischen Uni in einer STudie gezeigt worden. 30 Prozent mehr Abwehrenzyme wurden im Blut nachgewiesen.Naja, ich möchte nicht Werbung für dieses Produkt machen,denn ich kann mir vorstellen, dass die ganze Sache bei vielen Menschen anders wirkt. Mir hilft es!Mir tut es leid, dass anscheinend so viele Menschen mit Furunkeln zu kämpfen haben und da ich aus eigener Erfahrung weiß, das dies sehr die Nerven strapazieren kann, wollte ich einfach Euch alle auf Mankoso aufmerksam machen. Ich hoffe Ihr findet alle eine Lösung für euer Problem!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH