» »

Abszesse, Furunkel: Tipps

F9ayAne


Honig? Das klingt witzig, und ein Versuch schadet wohl auch nicht. Das versuche ich heute Abend auch gleich mal, wenn ich zu Hause bin.

Ich habe seit ca. 6 Wochen eine (angeblich) entzündete Haarwurzel im Schambereich links, Zugsalbe etc. halfen nicht, nach einer 10 tägigen Antibiose war der Knubbel unter der Haut zwar kleiner geworden, aber nachdem ich 2 Tage wieder eine enge Jeans trug, wurde die Stelle sofort wieder rot und dick %-|

(wobei es nur unter der Haut eigentlich dick ist, die Stelle an sich ist einfach nur rot, das ganze Ding ist aber nichtmal erbsengroß)

Also trage ich nun wieder Tag und Nacht eine kleine gefaltete Kompresse als Puffer zwischen Haut und Slip/Hose. Mal mit Fucidine, mal mit Zugsalbe, mal mit Beta, mal ohne alles – hilft ja eh so gut wie gar nicht. Mal ist beim nächsten Wechsel ein bisschen "Suppe" dran, mal nicht. Immer wieder spannend ;-)

Ich bin froh, keine von denen zu sein, die davon mehrere und viel größere Dinger haben, aber allein dieses Miniteil nervt mich zu Tode %-|

W[af/fel


hey fayne,

bei mir wars bis letztes jahr auch nur ein kleines miniteil im intimbereich, dass sich zwischendurch mal gemeldet hat und wieder weg ging. bis september 2010. da wars miteinmal kirschgroß, machte übelste schmerzen, konnte kaum laufen. ich hatte zu diesem zeitpunkt auch festgestellt, dass es zu dem ding ein "kanal" gibt. hatte es bei op auch erwähnt. tja und was soll ich sagen. es wurde ignoriert. noch während der heilungsphase entzündete es sich immer wieder. mein damaliger chirurge meinte: damit müssen sie jetzt leben.

im januar hatte es sich so doll entzündet das es noch größer als vor der ersten op war. die ganze narbe hat gespannt. meine neue chirurgin hatte es sofort operiert. 6 monate ruhe und es kam in juni wieder. also erneute op. da sie nun nicht weiterwusste: überweisung in die hautklinik. (siehe vorherigen beitrag)jetzt habe ich die nase voll von ops.

ich habe festgestellt, wenn ich spitzenunterwäsche oder slipeinlage trage, wirds wieder dick. als ob ich irgendwas nicht vertrage.

das fiese ist nur das sich bei den abszessen unbemerkt fisteln bilden können, die das ausmass des schadens noch größer machen und man einen kleinen eingriff vergessen kann.

ich bin der meinung hätte man bei der ersten op auf mich gehört, hätte ich das problem in dem ausmass nicht mehr.

tja und die teile im dekoltee: geduld...

Ffafyne


das fiese ist nur das sich bei den abszessen unbemerkt fisteln bilden können, die das ausmass des schadens noch größer machen und man einen kleinen eingriff vergessen kann

Ja, ich weiß (ich arbeite im med. Bereich).

Aber noch besteht bei mir kein weiterer Handlungsbedarf. Wenn es jetzt weiter einigermaßen ruhig bleibt, warte ich ab. Bei der nächsten Geschichte bzw. aufflackern des Dings geh ich aber wieder zur Ärztin. Ich weiß, dass es nicht so klein bleiben muss, es kann auch ne AI werden, aber es muss nicht. Es gibt sicher auch Leute, die nur hier und da mal nen Abszess haben, und ich hoffe, einer davon zu sein. In meiner Familie kommt das nämlich sonst auch nicht vor. Und falls doch: werd ich das auch überleben *:)

efsvti .CH


Hallo ihr armen Geplagten. Ich habe hier zeitweise auch mitgelesen, da auch geplagt, aber erst jetzt angemeldet. Habe, seit 7 Monaten, keine Probleme mehr!

Zuerst, bin jetzt 30, weiblich, Raucherin, Fleischfresser, nicht übergewichtig, aber anständig ernährt, ich kucke da nicht so drauf.

Meine Geschichte, hat im Frühjahr 09 begonnen, mal nen fies schmerzenden Knubbel an meinem Hintern gespürt, sitzen war fies, aber alles nicht schlimm, ist dann ohne Ausbruch wieder weg. Im Hochsommer ist das wiedergekommen, richtig deftig, konnt mich kaum bewegen, sitzen unmöglich, liegen unangenehm, laufen wie ein behinderter Pinguin. Ab zum Arzt, ins Krankenhaus zur Notfall-OP überwiesen da das Ding so gross war und nicht aufging. Also aufgeschnitten, gem. Ärzte Fistel entfernt, ne Woche Krankenhaus, Diagnose Perianalabszess, aber warum und wieso, nicht erklärbar. Anschliessend hatte ich Hauspflegedienst um die Wunde zu spülen und so... Noch ne Enddarmspiegelung, alles ok. Vier Wochen nach Heilung der nächste Abszess am genaugleichen Ort, ist von selbst auf, trotzdem zum Arzt, Drainage, Antibiotika. Vier Wochen später nochmals...und und und. Dann war mal 2 Monate Ruhe. Auf ein Neues. wieder zum Arzt, der hat dann ambulant einiges an Fleisch rausgeschnitten, offen heilen lassen, nochmals hin zum "auskratzen", weiterheilen. Die Abszesse wurden dann zwar bedeutend kleiner, aber sind in regelmässigen Abständen wiedergekehrt, aber dann alle von selbst aufgegangen. Bin dann nicht mehr zum Arzt, hab einfach selbst desinfiziert und verbunden. Zum Glück wurden sie dann immer kleiner, dafür um so fleissiger. Um Ende Jahr 2010 hatte ich alle 2 Wochen nen neuen, kein Vergleich zu den ersten, aber unangenehm und schmerzhaft ists trotzdem (Bürojob, immer gearbeitet resp. aufm Bürostuhl gehockt). Wollte aber nimmer zum Arzt, da der gesagt hat, falls es nicht besser wird, müsse Fleisch grossräumig entfernt werden (heisst, bis auf den Knochen. X-Wochen Rekonvaleszenz-Zeit...X-Wochen liegen...X-Wochen Hauspflegedienst...NEEEE!!!!). Internet durchforstet. Iwie bin ich mal auf ner Seite betr. Naturheilpraktik mit Blutegeln gelandet, die haben gute Erfolge versprochen. Also hab ich das dann mal für meine Region gegoogelt, und siehe da, quasi in der Nachbarschaft Blutegel"dompteur" gefunden. Den mal angefragt, er hat mir von nem Patienten mit ähnlichen Beschwerden erzählt der 95%-Besserung erfahren habe. Nicht getraut, aber da ich bei meiner Zusatz-Krankenkasse anerkannte Naturheilpraktiker bezahlt werden, hab ich gedacht, versuch ich mal.

Hab mir dann 3x Blutegel setzen lassen. Bei den ersten Behandlungen jeweils 3 Egel auf dem Abszess resp. Narbe (da die bei mir immer an der selben Stelle waren) gesetzt, beim dritten mal zusätzlich zu den 3en am Arsch noch zwei beim Steissbein. Ist unangenehm, jedoch nicht schmerzhaft. Wenn die Viecher beissen ja, das schmerzt, aber so wenig, und vorallem kein Vergleich mit dem Schmerz den ein "reifer" Abszess verursachen mag. Alles Peanuts. Die Dinger sind ca 20-30 auf der Haut und "saugen". Gleichzeitig geben sie ihrerseits Stoffe ab die entzündungshemmend und viel mehr sind, weiss auch nicht mehr alles. Das Unangenehme an der Prozedur ist das Nachhinein, man muss ca. mit 12-24 Stunden Nachblutungen rechnen. Musste die Therapie jeweils Freitag Abend machen, da ich dann bis ca. Samstag Mittag in einer Art Windeln gesessen bin. Es hat recht stark nachgeblutet. Gehört aber auch zum Reinigungs-/resp. Heilungsprozess.

Stand der Dinge, nach der Egel-Therapie hatte ich noch ein klitzekleiner Abszess, nicht der Rede wert. Seither, also seit 7 Monaten Ruhe! Alles in bester Ordnung!

Ev. war ich zwar bereits an nem Punkt wo sich das ganze "herausgearbeitet" hat, als ich mit den Egeln begonnen hab. Aber wer nix mehr von Ärzten wissen will, sollte sich dies vielleicht mal überlegen. Ev. sind mehr Behandlungen nötig. Und wenns keine Kasse zahlt, alles andere als billig. Meine Zusatzversicherung hats zum Glück ohne Murren bezahlt.

Falls wieder was auftritt, werde ich sofort wieder ein paar Blutegel beanspruchen. Soviel Heilung hat mir kein Schlachter in Weiss gebracht!!!! Die Tierchen werden zwar nach der Behandlung getötet, resp. eingefroren, aber, die hatten ihren Spass während der Behandlung, sind einzig dafür gezüchtet, und sind wahre Naturheilwunder, und zwar bekannt seit den frühesten Jahren...

gibt noch zu bemerken, ich hab von Tee-Kuren (Blutreinigung, Entschlackung), über Schüsslersalze, Algentabletten, Ernährungsumstellung alles versucht, nix hat was gebracht. Esse wieder normal, hie und da Fleisch, gerne auch Gemüse, aber nicht speziell auf gesunde Ernährung aus. Rauche nach wie vor. Zuviel.

also: wenn nix mehr helfen will: Mal die Blutegel ranlassen. Wenns nicht nützt, hats auch nicht geschadet.

(im gegensatz zu den dauer-antibiotika. mittlerweile bin ich gegen manche antibiotika immun. hab jetzt deswegen nen einzigen kampf gehabt um die blasenentzündung loszuwerden. nach ner woche dauerschmerz doch noch ein antibiotika gefunden, das zu helfen scheint...)

Machts gut, und, hoffe der/die eine oder andere veruchts mal, ICH kann und will nicht Garantie geben dass die Egel bei allen und jedem Wirkung zeigen, ich weiss auch nicht, wies bei mir weitergeht. Aber für Dauergeplagte ist Ruhe von über nem halben Jahr ein einziges Geschenk!!!!

Cihevyxlady


Honig ??? Hilft es wirklich ??? Würde gerne mehr Erfahrung dazu hören. :)z

FeayMne


Ich gebe zu, ich habe es doch nicht wie angekündigt ausprobiert. Aber ich tu's am Wochenende über Nacht mal. Diesmal (hoffentlich wirklich) versprochen ;-D

Cthevyrladxy


:-D Ja probier mal aus und geb dann mal eine Info. Würde mich auch mal interessieren. Für das nächste Mal, was hoffentlich noch lange dauert. ;-)

F5aynxe


Bei mir gibt es allerdings grad nicht viel zu sehn, das Ding ist zur Zeit flach und eher ein kleiner rosa Fleck... nur unter der Haut is noch der Knubbel/Abszess. Aber sollte der weggehen (wovon ich mal nicht ausgehe, da ich nicht an Wunder glaube, auch wenn der Papst in der Stadt ist), berichte is sofort ehrfürchtig :)z

C!heEvylaEdy


Ich hatte letztens einen ganz kleinen (zum Glück) Habe Beta draufgeschmiert. Nach 2 Tagen ging er auf – hab dann noch etwas nachgeholfen und durch 3 x täglich duschen noch 1 Tag weiter offen gehalten. Dann noch etwas Beta drauf und gut war. Jetzt ist er ganz klein (was normal ist)

FJayxne


Naja, ich hab's ja schon in meinem Eingangspost geschrieben: ich bekam das Ding, kriegte dann heftig starke ABs, es wurde kurz kleiner unter der Haut... und kam dann wieder ":/ Mal isses etwas dick, mal kommt ein Tröpfchen raus, mal nicht. Ich geh nächste Woche nochmal meine Gyn draufschauen lassen. Es nervt echt, aber es gibt ja Leute, die wesentlich schlimmer dran sind.

Warum schmierst Du nicht heute schon mal Honig drauf, und wenn ich morgen wieder da bin nach meinem langen Abend, berichtest Du mir? ;-)

C=hevyl.adxy


:°_ warum lässt du es nicht einmal richtig öffnen ???

Weil bei mir nichts mehr da ist. Das was jetzt da ist – ist mehr oder weniger die Hülle. Die geht jetzt von ganz alleine weg. :)z ;-)

FKaynxe


warum lässt du es nicht einmal richtig öffnen

Weil das wohl in den allerseltensten Fällen dann wirklich weg ist und Ruhe gibt. Soll dann fast immer wiederkommen. Hab ich gehört. Außerdem hab ich Angst vor den Schmerzen ;-D

Mal sehen, was sie nächste Woche sagt. Auf ne komplette Rausschneiderei (großflächig) hab ich nämlich eigentlich noch weniger Lust – das soll aber wohl helfen %:| :=o

CdhevgylaDdxy


Also bei mir wurden bisher 4 geöffnet. 3 davon beim Arzt – und 1 größeres im KH mit Kurzzeitnarkose. Davon ist nie ein einziges wieder zurückgekommen. Es wurde auch nicht großflächig geschnitten, sondern immer nur vernünftig gespalten. Mehr nicht.

Fnayxne


Hmmm... ":/ Ich denk ja irgendwie immer "das is nur etwa erbsengroß unter der Haut, da muss man nicht ran" – obwohl ich weiß, was Fisteln sind und anrichten können, wenn es mal zu welchen kommt. Ich bin ein Dummerchen. Oder einfach ein Schisser, weil ich nämlich ein "Anästhesieversager" bin ;-D Naja, Dienstag ist mein Termin.

C\hevvyl"ady


Ah okay. Also bei Erbsengröße würde ich auch nichts machen. Meine waren immer so Pflaumengröße die geöffnet wurden. Unter dem würde ich auch nicht zum Arzt gehen. Bin ja auch so. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH