» »

Hautausschlag/Ekzem um den Mund herum

t:a?ujxa hat die Diskussion gestartet


Vor ca. 4 Wochen bekam mein Sohn (8 Jahre) einen zuerst harmlos aussehenden Ausschlag rund um den Mund herum. Die Haut ist leicht gerötet, sieht trocken aus, juckt aber nicht und es bilden sich kleine Pickelchen. Wir dachten zuerst, dass es von alleine wieder weggehen würde. Es wurde jedoch immer schlimmer. Waren zuerst beim Kinderarzt und danach beim Hautarzt. Es wurden verschiedene Salben u.a. auch eine Cortison-Salbe und angemixte Salben/Tinktur verschrieben. Wir reinigen die Stelle vor dem Salben mit schwarzem Tee. Die Stelle wird immer trockener und größer. Der Hautarzt sieht trotzdem eine Verbesserung. Wir sehen aber definitiv eine Verschlechterung der Situatuation und wissen nicht mehr weiter - können uns auch die Ursache nicht erklären. Es soll keine Allergie sondern ein Ekzem sein?!?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Antworten
caonn


Scheint eine sogenannte periorale Dermatitis zu sein. Kann auch im Erwachsenenalter (wieder) vorkommen. Ist etwas nervig und auch unschön, die ganze Geschichte. Der Abheilungsprozess kann sich unter Umständen strecken. Meistens gibt erst noch mal einen richtigen Schub (unter den Medikamenten), bevor der ganze Spaß dann zurück geht.

S6uce;tte


Es wurden verschiedene Salben u.a. auch eine Cortison-Salbe und angemixte Salben/Tinktur verschrieben.

Wenn es wirklich eine periorale Dermatitis (POD), auch Mundrose genannt, ist, dann ist Kortison absolut kontraindiziert. Es kann zwar kurzfristig besser werden, aber nach dem Absetzen wird es nur schlimmer. Bei POD wird häufig das Weglassen jeglicher Cremes verordnet, denn im Erwachsenenalter ist die POD oft eine Ursache von zu viel Gebrauch von Cremes oder anderer kosmetischer Produkte. Die POD wird übrigens auch als Stewardessenkrankheit bezeichnet.

Das kann man bei deinem Sohn wohl ausschließen, oder benutzt er Creme im Gesicht? Eine andere Ursache können fluorierte Zahnpasten sein, die meisten Zahnpasten sind zum Kariesschutz mit Fluorid angereichert.

Mitunter wird eine Erythromycin-Salbe oder -Gel verschrieben oder es werden Antibiotika verabreicht.

Der schwarze Tee zur Linderung der Spannung soll gut sein.

Mehr Infos unter: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Periorale_Dermatitis]]

Es ist natürlich fraglich, ob es wirklich eine POD ist.

ctonn


Das kann man bei deinem Sohn wohl ausschließen, oder benutzt er Creme im Gesicht?

Kinder haben den Hang und Drang danach, alles anzufuddeln und anschließend im Gesicht rumzuspielen. Außerdem wird alles angekätscht, was greifbar ist. Nicht alles davon ist immer absolut sauber. Und da Babyhaut sowieso gerne anfällig ist für Dermatitis, scheint mir die Sache im Gesicht nicht so unwahrscheinlich.

S3ucejtte


Kinder haben den Hang und Drang danach, alles anzufuddeln und anschließend im Gesicht rumzuspielen.

Stimmt auch wieder. Umso schwerer ist es für sie aber auch, die Finger gänzlich aus dem Gesicht zu lassen. Ist für Erwachsenen schon nicht leicht, wie oft stützt man gerne mal das Kinn auf die Hand ab.

t8auMja


Danke für die Antworten

Beide Antworten bestätigen unsere Erfahrungen. Wir haben die Salben abgesetzt und reiningen nur noch mit schwarzem Tee. Es sieht jetzt schon besser aus.

Noch einmal auf die Frage zurückzukommen, ob wir vor dem Ausbruch Pflegemittel angewendet haben.

Tim duscht zwar ca. 3x pro Woche, da er im Verein Fußball spielt, aber wir cremen die Haut nicht ein.

Könnte es wohl an der Duschcreme liegen?

S=ucextte


Könnte es wohl an der Duschcreme liegen?

Das ist schwer zu sagen. Die genaue Ursache von POD ist nicht bekannt, wir wissen ja noch nicht einmal, ob es sich wirklich um POD handelt, oder ob es nicht doch ein Ekzem ist, wie vom Arzt diagnostiziert. Bei Kindern scheint die POD eher selten zu sein, typischerweise sind von der POD Frauen betroffen, die zuviele Kosmetikprodukte verwenden.

Gerade deshalb besteht die Therapie in der Regel in einer Nulldiät für die Haut. Wenn möglich sollte er beim Duschen darauf achten, die Duschcreme nicht ins Gesicht zu kriegen. Zum Waschen reicht eigentlich sogar Wasser allein, das löst den Schweiß auch.

Und wie schon gesagt müsste man auch die Zahnpasta in Verdacht haben, die sicher Fluorid enthält.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH