» »

Entzündung am rechten Zeh - stark geschwollen

Tfhom+as Hx. hat die Diskussion gestartet


Zuerst möchte ich den bisherigen Verlauf einmal beschreiben: Ich habe bereits seit Jahren das Problem, dass meine Zehnägel leicht einwachsen, doch war dies nie wirklich ein Problem. Ein bisschen selber daran herum geschnitten und schon war alles wieder ok. Doch seit ca. Sommer 2007 nach einem 200km Marsch in Holland, wächst mein rechter Zehnagel stark ein. Hinzu kam, dass ich wie immer daran herum geschnitten habe (ich hatte leider öfters meine Zehnägel, aufgrund von mangelndem Kenntnisstand, rund abgeschnitten). Erst machte dies keine großen Probleme, doch dann begann das Fleisch durchs Einwachsen und wieder herausschneiden wund zu werden. Hinzu kann, dass der Zeh an der vorderen rechten Seite eine komische Ausbeulung bekam und der Zehnagel ab der vorderen Hälfte des Nagelbettes nicht mehr festhielt. Zudem war der Zeh auf Druck empfindlich geworden und an dem Gelenk hatte ich das Gefühl als hätte ich mit durch ein Anstoßen den Zeh irgendwo gebrochen, kann mich nur nicht daran erinnern.

Damit bin ich dann zum Arzt gegangen (Oktober). Bei dem Zehnagel tippte er auf Schuppenflechte, weshalb dieser nicht festhielt. Als ich nach einiger Zeit wieder bei dem Arzt war gab er mit Ichthoseptal mit, welches ich halbstündlich auf den Zeh machen soll. Anfang Dezember nahm die Entzündung jedoch zu und auch nach Bratrafen-Lösung wuchs der Zehnagel kein bisschen fest. Um genau nachzuschauen schnitt der Arzt den Zehnagel weiter herunter und kratzte am Nagel und am Nagelbett und meinte eine Schuppenflechte ist es nicht, das mit dem Nagel kommt ebenfalls von der Entzündung. Mittlerweile wurde mein Zeh an der Zehspitze sehr Druckempfindlich (obwohl da doch eigentlich kein Nagel einwachsen kann?). Dies war auch ziemlich schmerzhaft.

Bei einem weiteren Arzttermin erhielt ich ein Antibiotikum für eine Woche (Doxy-M-Ratiopharm 100). Daraufhin besserte sich der Zeh leicht.

Nun bin ich nicht mehr bei dem Arzt, da ich in eine andere Stadt gezogen bin. Dort wollte man mir das Antibiotikum erst nicht weiter geben und verschrieb mit Betaisodona Fußbäder, worauf ich eine heftige Hautreaktion am Fuß bekam und dieses absetzte. Dann nun über nach mit Mullbinde (getränkt in Octenisept) und seit 3 Wochen durchgängig wieder das Antibiotikum, was jedoch gar nicht anzuschlagen scheint.

Bei intensiver Kühlung mit Octenisept wurde der Zeh besser, jedoch nach dem Aufstehen und Bewegen wieder schnell dick. Von einer Bekannten und aus dem Internet erfuhr ich etwas von Ichtholan Salbe und Rivanol. Ich sprach den Arzt (Dermatologe) darauf an, doch dieser meinte das hilft gar nichts, da die Entzündung im Zeh ist (nicht ist offen, aber der Zeh ist sehr dick). Zudem bekam ich Onychomal, welches meinen Zehnagel weich machen sollte, doch helfen tut das nicht viel.

Nun will der Arzt mich für ne Woche stationär dabehalten und irgendwas aufschneiden, keine Ahnung wie oder was. Nur ich habe dafür keine Zeit aufgrund meines Studiums, eine Woche ist zu viel. Daraufhin war ich bei der medizinischen Fußpflege (Podologie), welche momentan gar nichts machen konnte, da der Zehnagel so aufgeweicht war von Onychomal.

Gleichzeitig beschaffte ich mit selber in der Apotheke Ichtholan 20%, welches erstaunlicherweise schnell Wirkung zeigte und der Zeh zunächst ganz abgeschwollen war. Doch diese Wirkung trat nicht jeden der folgenden Tage auf. Ende letzter Woche war ich dann bei einer weiteren Podologin, welche ein kleines Nagelstück aus der linken Seite entfernte. Daraufhin waren die Seiten wieder ziemlich wund.

Sie empfahl mir einen Fußchirurgen, damit irgendwas am Zeh geätzt wird (angeblich kurzer ambulanter Eingriff), damit der Nagel an den Ecken wicht weiter wächst, da der Nagel sonst immer wieder einwachsen wird.

Nur scheinbar ist dieser Arzt so beliebt, dass ich erst eine Sprechstunde am 07.04.08 bekomme (Sprechstunde, noch keinen Behandlungstermin).

Über das Wochenende habe ich es mit verschiedenen Salben probiert: ILon-Abszess-Sable, Betaisodona-Salbe und Ichtholan 50%.

Meine Frage ist nun, was kann ich ambulant da machen bzw. was ist überhaupt zu empfehlen, da ich keine Ahnung habe was der Dermatologe eine Woche lang machen möchte und zudem mir beide Podologen davon abgeraten haben. Hilft vielleicht ein anderes Antibiotikum und müsste so was nicht mal durchleutet werden (Ultraschall, Röntgen, …), damit man weiß ob da noch was drin streckt an Fremdkörpern, wie Nagelstücke? Und woher kann es kommen, dass mein Zeh besondern an Der Spitze dick ist, obwohl da doch gar nicht hineinwachsen kann?

Ich bitte nur um Ratschläge von Leuten die sich sicher sind, d. h. vom Fach sind bzw. selber ähnliche Erfahrung gemacht haben.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH