» »

Dyshidrotisches Ekzem (Bläschen an Händen und Füßen)

Seheki5n=axh


Ich hab das auch in Verbindung mit Neurodermitis. Seltsamerweise immer besonders schlimm an Mittel-, Ring-, und am kleinen Finger der rechten Hand. Is nix schönes- gibt aber schlimmeres. ;-)

Bei mir hilft nur noch Dermatop (also Kortison) und/oder Wechselbäder (die mobilisieren angeblich körpereigenes Kortison)

dHyshiOdrUosis


Heilung mit Bifonazol

Ich habe für 8 Jahre an diesem Ekzem gelitten, mal stärker mal schwächer, aber ganz weg war es nie. Durch eine neue Behandlungsmethode sind die Symptome jetzt verschwunden und bleiben das auch. Nachdem ich jahrelang bei starken Symptomen Kortison geschmiert habe, sind zwar die Bläschen für kurz verschwunden, aber auch genauso schnell wieder nachgewachsen. Ich habe auch zahlreiche andere hier bereits diskutierte Behandlungsvorschläge ausprobiert, aber nichts hat mehr als eine kurzfristige Linderung bewirkt. Ich habe nun für mich etwas gefunden, was es gänzlich zum Verschwinden gebracht hat. Ich habe auch das Jucken nicht mehr, das die Bildung neuer Bläschen ankündigt. Ich kann erstmals seit sehr langer Zeit wieder beschwerdefrei leben. Ich weiß wieviel Leiden hinter dieser Krankheit steckt, und würde deshalb gerne meine Erfahrungen teilen. Vielleicht hilft es ja jemandem.

Ich möchte hier nur beschreiben durch was meine Heilung eingetreten ist, bitte klärt die Risiken aber immer zuerst mit einem spezialisierten Hautarzt ab bevor ihr euch auf Selbstversuche einlässt. Mit Diprosalic Salbe (kortisonhältig) habe ich über die Jahre die Symptome bekämpft. Sie ist sehr effektiv, sie wird die Krankheit aber nicht heilen, die Bläschen werden wieder kommen. Linderung verschaffte mir der Repair Handbalsam Urea 10% von Numis Med (gibts hier in Österreich beim Dm). Meiner Erfahrung nach die beste Pflege, und spendet sehr viel Feuchtigkeit ohne die Haut zu reizen. Heilung brachte bei mir die Canesten Creme mit 1% Bifonazol (gibt es hier in Österreich rezeptfrei (die mit Clotramizol war weniger effektiv)).

Ich habe durch Zufall einmal die Canesten probiert – man versucht ja in dieser Situation vieles – und habe schon nach ein paar Tagen eine deutliche Verbesserung bemerkt. So habe ich die Bläschen mit der Diprosalic bekämpft (meist mit Pflaster darüber, damit sie Zeit hat zum einziehen), und zu Beginn zwei mal am Tag die Canesten geschmiert. Dazwischen hier und da die Numis Med nach Bedarf bei trockener Haut. Nach ungefähr einer Woche habe ich dann die Diprosalic nur mehr minimal gebraucht, es haben sich nur mehr vereinzelt (nicht mehr täglich) kleine Bläschen gebildet. Die Canesten habe ich nun nur noch einmal täglich geschmiert. Nach einer weiteren Woche habe ich die Diprosalic gar nicht mehr gebraucht, die Canesten mit Bifonazol habe ich für drei weitere Wochen geschmiert. Ich war schon früher beschwerdefrei, aber der Auslöser dürfte vermutlich ein Pilz gewesen sein, weil die Behandlung auf den Wirkstoff Bifonazol angesprochen hat, und in diesem Fall wird eine Therapiedauer von 3-4 Wochen empfohlen.

Lasst euch bitte vom Arzt eures Vertrauens beraten, es liegt in eurem eigenen Ermessen dies zu versuchen. Ich würde mich sehr freuen wenn es dem einen oder anderen helfen würde. Schließlich kann ich auch abschätzen wieviel mir eine Heilung in den vergangenen 8 Jahren wert gewesen wäre ...

Es gibt verschiedene Anti-Pilzmittel mit verschiedenen Wirkstoffen. Bifonazol hat bei mir geholfen, vielleicht kann es auch bei einem von euch helfen.

Viel Glück!

PS: Ich habe diesen Text bereits in einem anderen Forum verfasst und nur hierher kopiert. Bei Rückfragen könnt ihr mir jederzeit auch persönlich schreiben.

LLorelMey.#MarrQied


Habe gelesen, dass man unterstützend auf die Ernährung achten sollte, z. Bsp. eine kohlenhydratfreie bzw. -arme Ernährung machen soll. Kennt sich da jemand aus? Bin für jeden Tipp dankbar!

Noancy5 ^6x7


Hallo *:)

Ich bin auch Betroffene nur Hände), seit 2 Jahren kämpfe ich vergeblich dagegen an %-| . Ich hatte die Bläschen früher immer mal phasenweise, aber so hartnäckig wie dieses Mal nicht.

Ausgelöst wurde das durch plötzliche, psychische Belastung, dann kam eine OP, danach eine sehr schwierige private Situation und und und... Ich habe in dieser Zeit auch schon sämtliche kortisonhaltigen Salben und Tinkturen, Kortison-Tabletten und jetzt zum guten Schluß 4 Monate Behandlung mit Toctino hinter mir. Stehe jetzt wieder am Anfang! :°(

Seit Februar sind die Bläschen mir scheinbar auch noch unter die Fingernägel "gekrochen", diagnostiziert wurde dann Schuppenflechte der Fingernägel. Das führte dann zum Ablösen, bzw. Abbröckeln der Nagelplatten an nahezu allen Nägeln. :-o

Die Behandlung mit dem sehr teuren Toctino brachte erst Linderung, die Bläschen an den Fingern bildeten sich zurück und die gerissene Haut und die Rhagaden heilten ab und ich war recht happy. Leider hatte ich seit Einnahme-Beginn leichten Haarausfall, der sich so steigerte, dass ich die Therapie vor 6 Wochen abgebrochen habe. Pro Haarewaschen waren es bis zu 500 Haare, die verlustig gingen( habe sie wirklich gezählt)! Am Oberkopf werden die Haare langsam licht, ich verzweifel echt. Allerdings geht der Haarausfall langsam zurück, lt. I-Net dauert es mehr als 4 Wochen, bis dieses Zeug aus dem Körper ist. Hoffentlich wachsen die Haare auch wieder nach, kaputte Finger und nicht vorhandene Fingernägel reichen mir.

Der Hautarzt meinte nur, Dyshidrosis ist kaum in den Griff zu bekommen, meist ist Stress ursächlich und ich solle mir Entspannungstechniken aneigen %-| . Von Ernährung hat er nichts erwähnt.

Um die Nagelpsoriasis in den Griff zu bekommen, habe ich mal im I-Net gegoogelt und lasse mir jetzt alle 4 Wochen etwas homöopathisches spritzen. Hoffentlich nützt es was!

Ich werde den Tipp mit der Canesten-Creme auf jeden Fall auch noch versuchen, die Hoffnung stirbt zuletzt!

@ Loreley

Könnte Stress bei Dir auch der Auslöser gewesen sein?

mNuedxi


Es funktioniert – Heilung für das dyshidrotische Ekzem!

Hallo zusammen,

ich leide am dyshidrotischen Ekzem seit knapp 5 Jahren, hab ebenfalls alles ausprobiert (bis hin zu Grauschleierentferner und Metex) und insgesamt 5 Ärzte verschlissen. Der Hinweis in diesem Forum auf Aluminiumchlorid hat den Durchbruch gebracht, seit nun bald sechs Wochen bin ich weitgehend geheilt.

Lösung: Aluminiumchlorid 30 % in der Apotheke mixen lassen, auf Hände und Füße auftragen. Warten. Nach 5 bis 10 Minuten abspülen und Fettcreme auftragen.

Anmerkung:

- Tatsächlich brennt das Aluminiumchlorid in den ersten Tagen wie Hölle! Ist was für harte Masochisten, was allerdings auch am Alkohol liegen kann, in dem das Aluminium gelöst wurde. Versuche mit Wasser als Lösungsmittel habe ich noch nicht, weil das Brennen mit der einhergehenden Gesundung der Haut praktisch komplett verschwindet.

- Fettcreme ist unerlässlich, weil die Haut nach der Alu-Behandlung extrem trocken ist (klar, schwitzt ja nicht mehr). Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Hirschtalg-Creme gemacht, die fettet und schützt nachhaltig.

- Nach einer fast täglichen Behandlung im Zeitraum von sechs Wochen bin ich weitgehend beschwerdefrei. Bei Auftraten von neuem Juckreiz behandle ich meine Füße und Hände wie beschrieben, dann ist das umgehend wieder vorbei.

- Weitere Hinweise auf das Vorgehen wurden von anderen Mitgliedern in diesem Forum gegeben, bitte die früheren Beiträge beachten. Ich kann die Beobachtungen nur bestätigen und das Vorgehen empfehlen! Meine Lebensqualität hat sich ENORM verbessert.

Freundliche Grüße in die Runde

Dr. Dietmar Müller

PS.: Hat jemand Erfahrung mit dem Kappen des Sympathikus-Nerves, um das Aussteigen der Schweißdrüsen zu unterbinden? Wäre für weitere Berichte dankbar!

S[cNhlitz{augxe67


Ich habe Jahrzehnte im Labor gearbeitet und konnte immer wieder beobachten, dass Hautärzte diese juckenden Bläschen immer als Ekzem eingestuft haben. Und natürlich Cortison verschrieben haben, was natürlich nie geholfen hat.

Die Laboruntersuchungen ergaben aber immer eine Pilzerkrankung. Durch das Cortison schon sehr degeneriert.

Da Hautärzte meinen, sich auszukennen, setzten sie natürlich auch nie eine spezielle Pilzkultur an, weil das ihr Budget ausbeutet. Patient hat eben ein Ekzem, Schluß, Ende.

Geholfen haben immer Pilzmittel. Und zwar in kürzester Zeit. Epi-Pevaryl-Spray war in der Regel am effektivsten in der Anwendung.

Creme mit Harnstoff ist noch ein guter Tipp zur Nachbehandlung.

FwluSchtgexdanke


Bei mir wirkt Cortison hervorragend... und eine Pilzkultur war negativ.

Was allerdings schnell passiert ist eine zusätzliche Pilzinfektion durch die offenen und nässenden Stellen.

PNetsxie


Ich möchte hier auch gerne meine Erfahrungen mit Dyshidrosis schildern.

Ich habe mehr als 10 Jahre unter diesem Ausschlag gelitten, hauptsächlich an der Zehenoberseite, aber die letzten Jahre auch an den Fingern. Ich war bei insgesamt 7 Ärzten und wurde bei den meisten nur belächelt. Die meisten Ärtze haben mir Mittel gegen Fußpilz verschrieben.

Das Jucken war die Hölle, v.a. nachts. Nach Platzen der Bläschen kam es dann immer zu einer Verhornung der Haut und es bildeten sich blutende und sehr schmerzhafte Rissstellen. Vor allem ein Zeh sah dadurch total entstellt und verkrüppelt aus.

Ich habe viel im Internet recherchiert und alle möglichen Cremes mit und ohne Cortison ausprobiert. Es wurde einfach nur immer schlimmer. Um ehrlich zu sein habe ich die letzten Jahre weder ein öffentliches Bad besucht noch bin ich irgendwo in offenen Schuhen hingegangen.

Nach vielem Suchen was mein Aussschlag denn sein könnte bin ich durch Zufall auf Wikipedia auf den Begriff der Dyshidrosis gestossen und habe genau meinen Ausschlag wiedererkannt.

Für Dyshidrosis gibt es ja viele Ursachen. An Stress glaubte ich nicht, Nahrungsmittel hatte ich schon so gut wie alle durchgetestet. Nachdem ich dann gelesen hatte dass es auch durch eine Kontaktallergie ausgelöst werden kann habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich denn seit mehr als 10 Jahren an Schuhen, Socken und Co. habe.

Und das einzige was ich seit genau diesem Zeitraum in immer wieder anderer Ausführung hatte waren meine Crocs.

Ich arbeite in einem Krankenhaus und habe mir die Crocs damals aus hygienischen Gründen gekauft (man schwitzt nicht und sie lassen sich super abwaschen und desinfizieren). Während der Arbeit habe ich die Schuhe immer getragen. Auch zu Hause hatte ich mir als Hausschuhe Crocs zugelegt. Und bevor jetzt jemand fragt, ja, ich habe mir extra die teuren originial Crocs gekauft um genau irgendwelchen giftigen Inhaltsstoffen vorzubeugen. Ich hatte sie in verschiedenen Farben und Ausführungen. Und ja, ich hatte auch immer Socken an (ausser vielleicht mal abends oder im Hochsommer).

Kurze Rede, seit ich alle meine Crocs vor ca. 6 Wochen weggetan habe ist der Ausschlag so gut wie weg. Nach ein paar Tagen waren die Bläschen verschwunden. Sogar der verkrüppelte Zeh ist abgeheilt und hat schöne rosige neue Haut. Das gab es schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Ich hab das letzte Woche meinem Nachbarn erzählt, der ist Hausarzt. Und der meinte dann dass er in seiner Praxis sehr viele Patienten mit diesem Problem hat, sehr häufig Menschen, die Sicherheitsschuhe tragen müssen oder so wie ich Menschen in Krankenhäusern mit ihren Plastikschuhen.........

PXetsxie


Ich möchte hier auch gerne meine Erfahrungen mit Dyshidrosis schildern.

Ich habe mehr als 10 Jahre unter diesem Ausschlag gelitten, hauptsächlich an der Zehenoberseite, aber die letzten Jahre auch an den Fingern. Ich war bei insgesamt 7 Ärzten und wurde bei den meisten nur belächelt. Die meisten Ärtze haben mir Mittel gegen Fußpilz verschrieben.

Das Jucken war die Hölle, v.a. nachts. Nach Platzen der Bläschen kam es dann immer zu einer Verhornung der Haut und es bildeten sich blutende und sehr schmerzhafte Rissstellen. Vor allem ein Zeh sah dadurch total entstellt und verkrüppelt aus.

Ich habe viel im Internet recherchiert und alle möglichen Cremes mit und ohne Cortison ausprobiert. Es wurde einfach nur immer schlimmer. Um ehrlich zu sein habe ich die letzten Jahre weder ein öffentliches Bad besucht noch bin ich irgendwo in offenen Schuhen hingegangen.

Nach vielem Suchen was mein Aussschlag denn sein könnte bin ich durch Zufall auf Wikipedia auf den Begriff der Dyshidrosis gestossen und habe genau meinen Ausschlag wiedererkannt.

Für Dyshidrosis gibt es ja viele Ursachen. An Stress glaubte ich nicht, Nahrungsmittel hatte ich schon so gut wie alle durchgetestet. Nachdem ich dann gelesen hatte dass es auch durch eine Kontaktallergie ausgelöst werden kann habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich denn seit mehr als 10 Jahren an Schuhen, Socken und Co. habe.

Und das einzige was ich seit genau diesem Zeitraum in immer wieder anderer Ausführung hatte waren meine Crocs.

Ich arbeite in einem Krankenhaus und habe mir die Crocs damals aus hygienischen Gründen gekauft (man schwitzt nicht und sie lassen sich super abwaschen und desinfizieren). Während der Arbeit habe ich die Schuhe immer getragen. Auch zu Hause hatte ich mir als Hausschuhe Crocs zugelegt. Und bevor jetzt jemand fragt, ja, ich habe mir extra die teuren originial Crocs gekauft um genau irgendwelchen giftigen Inhaltsstoffen vorzubeugen. Ich hatte sie in verschiedenen Farben und Ausführungen. Und ja, ich hatte auch immer Socken an (ausser vielleicht mal abends oder im Hochsommer).

Kurze Rede, seit ich alle meine Crocs vor ca. 6 Wochen weggetan habe ist der Ausschlag so gut wie weg. Nach ein paar Tagen waren die Bläschen verschwunden. Sogar der verkrüppelte Zeh ist abgeheilt und hat schöne rosige neue Haut. Das gab es schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Ich hab das letzte Woche meinem Nachbarn erzählt, der ist Hausarzt. Und der meinte dann dass er in seiner Praxis sehr viele Patienten mit diesem Problem hat, sehr häufig Menschen, die Sicherheitsschuhe tragen müssen oder so wie ich Menschen in Krankenhäusern mit ihren Plastikschuhen.........

Ksnoedel>werf:er


Hallo Leute,

war selber lange Zeit Opfer der blässchen unter der Haut hab Lamisil (Pilzcreme), Obstessig und allen Schnick und Schnack ausprobiert.

Ich habe immer das Gefühl gehabt das die Hitze nicht unter meiner Haut rausging. Also habe ich wenn ich merkte es kommt ein Schub mir nen Eisbeutel (Gel) geschnappt und um meine Finger gewickelt... das half teilweise gegen Schübe und das ich mir nicht ständig die Finger Blutig gekratzt habe.

Was auch Half war wenn ich den akuten Schub hatte und keine Eisbeutel zur Hand. Das Glatte gegenteil den Wasserhahn auf Heiß drehen und die Hände unter Heißem Wasser (vorsicht nicht zu Heiß) "Taub gemacht" damit hatte zuminmdest der Akute schub dann nach einigen minuten ein Ende und ich konnte wieder ins Bett und weiterschlafen.

Ich selber verwende seit einiger Zeit so eine Salz-Öl Mischung. Und zwar denke ich hat das die Selbe Wirkung wie das Aluminumchlorid der Essig und so weiter. Tötet alles unerwünschte Leben (Pilze,Infektionsträger und Getier das an den Hautstellen unterwegs ist)- Diese Salz Öl Lösung verwende ich 1-2 mal pro Woche reibe das (Peeling Effekt) in den Händen einige Zeit und dann wasch ichs ab.

Und ich kanns nicht nachweißen aber ich vermute, da Salz doch Wasserentziehend ist (wer ab und an Kocht weiß das) das dies bei mir auch gehpolfen hatt die Feuchtigkeit aus der Haut zu kriegen.---> folglich keine Blässchen mehr!!! Keine Trockenen Hautstellen... usw. und Danach mit keiner oder einer nicht zu fettigen Creme drüber... weil sonst macht mann sich nur die Poren wieder zu ... ich habe das immer ziemlich schnell gemerkt wenn meine Hände unter einer Creme "geschwitzt" haben. Weniger ist was cremes angeht denke ich mehr!

Ich hatte die bläschen übrigens so übel das ich teilweise meine Hände nicht mehr schließen konnte... so Rissig.

Hatte auch viel Stress und sorgen... zu dem Zeitpunkt. Kann auch jedem nur empfehlen seinen Seelischen Balast los zu werden oder zumindest zu teilen.

So hoffe konnte hier auch ein bisschen Beitragen!

Gruß

Stephan

SKylv<ie2x2


Hallo ihr lieben,

ich bin auch eines der vielen Dyshidrosis-Opfern. Ich bin 22 Jahre jung und hab den Mist nun schon seit fast zwei Jahren. Das ganze fing an als ich mit meinem Sohn schwanger war. Zuerst nur am linken Daumen, dann war es ein Monat ca. weg und dann fing es am rechten Daumen an - dabei blieb es dann auch knapp ein Dreiviertel Jahr. Kurz nach der Geburt meinem Sohnes gings dann richtig los, erst die komplette rechte Hand, dann über Nacht die komplette Linke und ein Tag später dann am rechten hacken (anfangs dachte ich es sei nur Hornhaut und hätte nichts direktes mit dem an der Hand zutun). Ich war nun schon bei 7 verschiedenen Hautärzten, habe etliche Cortisoncreme's, fettcremes, Bäder und und und probiert. Mir platzt der Kopf, ich bin einfach nur noch ein psychisches Wrack. Mein Aussehen ist mir sehr wichtig & ich lege sehr viel wert darauf immer gepflegt rumzulaufen. Doch das, ist alles andere als schön. Leider sind meine Möglichkeiten auch sehr begrenzt da ich wie schon gesagt Mutter bin & es nicht immer sehr einfach ist sich mit Kind um die 4 Stunden beim Hautarzt hinzusetzen.

Ein normaler Allergietest wurde schon gemacht, natürlich nichts gefunden.

Ich hoffe immer noch das es irgendwann aufhört oder ich endlich eine Lösung finde. :-(

gZaia2spirxit


Hallo allerseits!

Ich bekam diese Ekzembläschen seit ca., drei Monaten und mich wundert es, das kein Arzt zu wissen scheint, was der Auslöser dafür sein kann?. ":/

Vielleicht hat das mit meiner Anorexia Purging [[https://de.wikipedia.org/wiki/Anorexia_nervosa]] zu tun die ich vor mehreren Monaten bei mir begann nach einer sehr erfolgreichen Ernährungsumstellung. Ich denke mal das Stress der Auslöser für diese Pusteln bzw., Bläschenekzemen ist??

Meine erschienen mir an denn Händen, eigentlich vermehrter zustand an meiner Rechten Hand deren Finger, dazwischen oder on top. Es beginnt immer mit einer Vorwarnung, das sie wieder angekommen seien mit einem jucken. :-o

Zuerst machte ich mir nichts oder nicht viel draus aber dann kam ich auf die Idee, sie mir mit einer Nadel zu zerstören bzw., zu zerstechen. Was blieb war noch immer das Bläschen. Ggf., nahm ich mal eine spitzige Pinzette, fasste das Bläschen damit an, zerquetschend etwas oder mehr und riss sie dann hoch- raus! ]:D ;-D Auch eine gute Methode sie los zu werden.

Danach kam ich auf die einfachste Lösung, sie mir vom Hals endgültig mir zu schaffen (denk-ste!), in dem ich sie mit meinen Vorderzähnen, mit der Zunge anvisierte ;-D und dann mich vortastetet um es dann mit denn Zähnen zu zerquetschen! Sie knirschen immer so schön, als würde man in einen Saftigen Apfel beißen oder wie knirschendes Glas, wenn man drauf trat (aufs Glas! ;-D ).

Aber als ich das mal tat, es mit denn Zähnen zerquetschte, verspürte ich unter der Haut am Handmuskelgewebe, das sich da drunter noch viel mehr von denen befanden! :-o Manchmal sogar eine lange Kette von denen bis zu 3 Zentimeter lang die ich prompt mit denn Zähnen reihenweise zerquetchte!! ;-D ]:D :)= Eventuell zog ich dann mit denn Zähnen mir die Haut ab, wenn es mehr oberflächlich war, meine art von Elimination der Bläschen. Weh getan hat es nicht! Ich war halt in einen Zerstörrungsrausch aber erst am nächsten Tag da tat/en diese Blanken Hautlosen stellen erst weh, wie Schnittwunden taten sie weh. Ich weiß, ich weiß! Selber schuld. :-X Dann kamen noch diese Kälteschübe, lag wohl an diesen bare stellen.

Aber diese Bläschenekseme stellen in denn Tieferen schichten unter der Haut, die knabberte ich knirschend weg, wie ein Karpfen der am Grund seines See denn Schlamm nach essbaren abgrast! Genau so gehe ich auch immer vor. Jedenfalls, durch diese methode ist die Haut viel weniger beschädigt außer das sie hinterher aussieht, wie Schürfstellen.

Die Ärztin der Dermatologiestelle fragte mich, ob das mir vergnügen bereite und, Ja, das tut es! So durch eliminierte ich diese Bläschen die eh wieder kehrend zurück kamen und zweitens, Ja, es liegt auch an dem Stress :-X

Ich bekam eine Cortisoncreme die, ich weiß nicht,... was nutzt.

Ich lass in anderen Forums, was andere alternativ zu dieser creme nutzen, die denen mehr nutzte. Eine soll sein diese Lotricomb-Salbe oder das Batrafen. Ich werde mir mal diese verschreiben lassen, denn diese meine Creme, Salbe scheint nicht viel auszurichten. Die Wundheilung trägt auch ohne diese salbe bei die ich jetzt so anwandt. Alles nur Geldmacherrei?

Na dann, man ließt sich! :)z

cOalcathxea


Dyshidrosis.........obwohl kein Pilz diagnostiziert, half mir ein Antimyotikum mit dem Wirkstoff Nystaderm.

Habe ich mir einfach mal ausprobiert!! bevor ich bei der Hautärztin war.

Also zumindest war der Juckreiz weg.

Karison Salbe bekam ich dann verschrieben........joah, bissl hilft das auch.


Ganz schlimm wurde es (an der Handinnenfläche) wenn ich z.B. beim Putzen Handschuhe trug %:|

Ich habe dann schon immer solche Baumwollhandschuhe aus der Apo unter die gelben Gummihandschuhe gezogen........aber dennoch schwitzen die Hände und der Mist "blühte" so richtig auf %:|

Also lasse ich Handschuhe weg beim Putzen :)z

Ich habe eine Creme empfohlen bekommen - eine für VOR dem Putzen o.ä. ( Protect) und eine zur Pflege bzw zum Regenerieren (Repair)

Gibt es in der Apo ......und ich muß sagen, die sind echt gut :)^

CRonanDerFZersotGärexr


Diesen Mist habe ich auch auf einmal angefangen zu bekommen und zwar im Bereich des Fussknöchels, Fussoberseite und Fersenflanken. Ich hab dann einen Allergietest gemacht und der hat vielfach ausgeschlagen, teilweise uneindeutig, teilweise eindeutig; Katzenhaare, Hausstaub, etc.

Ich hatte schon lange den Eindruck dass von herkömmlichen Duschgels meine Haut scheußlich anfängt zu jucken.

Ich nehme nur noch Waschemulsion für empfindliche Haut von Aldi, etc., oder Seife. Vor Duschgel ekelt es mir richtig.

Meine Meinung: Das wird durch Allergene und Reizstoffe provoziert bei Menschen die anfällig/Allergiker sind.

Beispiel: bei mir kommt es an den Füssen, gerne auch nachdem ich Lederstiefel anhatte und geschwitzt habe: Es ist bekannt dass in Ledergerbstoffen extrem aggressive Chemikalien enthalten sind.

Alle bizzaren Chemikalien und Mineralölprodukte meiden! Parfüms und Duftstoffe! Reinigeungs- und Waschmittel - alles reduzieren was nicht nötig ist, beispielsweise Weichspüler, parfürmierte Gebrauchsgegenstände, duftende Müllbeutel, Autoparfüms, Schminke...

Sicher auch in der Ernährung Konservierungsstoffe oder problematische Allergene.

Evtl. mal Allergietests und Nahrungsmittelunverträglichkeitstests machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH