» »

Drachenblut oder Stickstoff gegen Leberflecken?

SEyndrom|22 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

da ich zwar schon die Sonne meide, aber trotzdem immer mehr Sonnenflecken (die Flecken, die durch die Sonne entstehen und aussehen wie Leberflecke) bekomme, habe ich gerade mal ein bisschen gegoogelt, was helfen könnte. Neben Lasern und rausschneiden, habe ich noch zwei weitere Möglichkeiten gefunden, über die User in einem anderen Forum diskutiert hatten.

Eine war "Drachenblut". Hier mal ein Ausschnitt von dem, was der User geschrieben hatet:

"Drachenblut ist das Harz des Drachenbaums, also rein natürlich.

Ich habe anfangs täglich abends nach der Gesichtsreinigung etwas von der Flüssigkeit auf das trockene Gesicht gegeben und einmassiert, bis es sich nicht mehr verteilen liess. Dann die Finger angefeuchtet und noch ein paar Minuten weitermassiert. Dann wieder abgewaschen.

(...)

Nach ein paar Tagen hatte ich schon erste Erfolge, mittlerweile sind die Flecken deutlich verblasst (trotz Urlaub im Süden), sodass ich es jetzt zum Erhalt ein bis zweimal pro Woche anwende. "

Die zweite Möglichkeit soll wohl Stickstoff sein. Hier ein Ausschnitt aus dem, was der User darüber geschrieben hatte:

"ich hatte seit ca. 10 Jahren im Gesicht 2 größere und ca. 8 kleine Pigmentflecken.

Da ich immer solche Schreckenswörter wie Säure, Laser etc. gehört hatte, hatte ich eigentlich schon aufgegeben, daran etwas zu ändern.

Vor 2 Monaten musste ich dann sowieso zur Hautärztin und fragte sie dann, ob man gegen die Flecken etwas machen könnte.

Sie hat die Flecken mit flüssigem Stickstoff aus der "Sprühdose" behandelt.

Das sieht aus wie eine normale Sprühdose und enthält Stickstoff, der ca. minus 190 Grad hat. Die Flecken werden also praktisch vereist. Als Resultat werden die Flecken erst mal ganz dunkel, die obere Hautschicht stirbt ab und löst sich nach 7-14 Tagen ab. Darunter ist die Haut dann nochmal 7-14 Tage ziemlich rosa (ist ja neue, frische Haut). Das Ganze habe ich zweimal gemacht, weil meine Flecken doch recht dunkel waren.

Und was soll ich sagen, meine Flecken sind komplett verschwunden!

Meine Krankenversicherung hat alles bezahlt (weiß nicht, wie es mit der Kasse ist), aber die Rechnungen waren nicht besonders hoch.

Übrigens dauert die ganze Prozedur ca. 2 Minuten und ist ziemlich schmerzfrei, nur direkt nach dem Aufsprühen brennt es ca. 20 Minuten lang. Ist aber sehr gut auszuhalten!"

Weiß jemand genaueres über eine der Möglichkeiten bzw. hat schon jemand damit Erfahrungen / Erfolge gehabt ?

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH