» »

leberflecken und muttermale in der sonne

j@el0ean hat die Diskussion gestartet


hallo, weiß zufällig jemand, ob es schädlich ist, wenn man leberflecken oder muttermale der sonne aussetzt? was muss man beachten? und häufen sich muttermale durch das sonnen baden??

Antworten
DhieHälyftezIstGYescha|fxft


Durch häufiges Sonnenbaden steigt das Risiko, dass aus Leberflecken sogenannter schwarzer Hautkrebs wird. Auch können sie dadurch vermehrt auftreten.

pkepxs


was muss man beachten?

Wenn du dich sonnen willst, immer einen hohen Lichtschutzfaktor benutzen und nach dem Schwimmen nachcremen.

j!elRexan


super, danke! ich werde aufpassen. aber wenn ich mich gut eincreme dann ist es unbedenklich? schließlich will ich ja auch ein bisschen braun werden :-D

puep's


Du solltest nur keinen Sonnenbrand bekommen das verursacht nämlich Spätschäden. [[http://www.mdr.de/hauptsache-gesund/164527.html]]

mbark=anxt


Zu Frage 2, Aus Erfahrung : Ja, die Muttermale werden natürlich langfristig mehr durchs Sonnenbaden!! , habe ich nach der Florida und Dubai-Sonne deutlich gemerkt .

Du kannst, wenn deine Muttermale sich an optisch unwichtigen Stellen (z.B Rücken) befinden, auch ein Pflaster draufmachen vor dem Sonnenbad , ansonsten kannst du im zweifel mithilfe der ABCDE-Regel auch selber alles mal überprüfen ;-)

DCieHäl(fte IstGesc`hafxft


Und damit sie auch gleich weiß, was das heißt:


A steht dabei für Asymmetrie

Das bedeutet, dass die ungleichmäßige Form einen Leberfleck verdächtig macht. Auch ausgefranste Ränder sind ein Warnzeichen.


B steht für Begrenzung

Ein Leberfleck sollte klar abgegrenzt sein und nicht an den Rändern ausfransen.


C wie Colour

Auf Leberflecke mit ungleichmäßiger Färbung sollte man ein Auge zu haben.


D wie Durchmesser

Ebenso aufmerksam sollte man Leberflecke beobachten, die mehr als fünf Millimeter Durchmesser haben.


E wie Erhabenheit

Mit dem Buchstaben E lässt sich der Begriff Erhabenheit merken: Sind Leberflecke vorgewölbt und ertastbar, sollten sie genau untersucht werden.


Es ist als Laie aber gar nicht so einfach, das mal eben selbst zu überprüfen.

Wenn du unsicher bist, geh zu einem Hautarzt, der sieht das meist sofort.

O%xidblroe3ckcxhen


aber wenn ich mich gut eincreme dann ist es unbedenklich

Genau, wenn du dich gut eincremst, ist das kein Problem. Allerdings reden wir hier im Bereich der Leberflecken von einem LSF von 25 oder höher.

Generell solltest du dich nie länger in der Sonne unter einem LSF von mind. 15 (Hauttyp 4 und 5. Bei Hauttyp 3 schon eher LSF 20) aufhalten. Das ist der Mindestschutz der heute empfohlen wird.

PS.: Im Schatten wird man durch die Licht Streuung gleichmäßiger braun und man schädigt die Haut nicht so.

Ktatzen"pfiöxtchen


Hallo, ich kann allen nur den Tipp geben, laßt Euch regelmäßig, (1mal im Jahr) Eure Muttermale von einen Hautarzt checken. Bin Arzthelferin in dem Gebiet, und kann wirklich nur sagen, setzt die Haut nicht dem Sonnenbaden ohne Lichtschutzfaktor aus. Was hier gesagt wurde, ein Pflaster auf Muttermale zu kleben ist völliger Schwachsinn. Auch durch ein Pflaster gehen die UV-Strahlen der Sonne. Klar, man kann sich nicht komplett Schützen, aber man sollte es wirklich nicht durch reine Sonnenbäder übertreiben. Möchte hier wirlich keinen Angst machen, aber durch meine langjährige Berufserfahrung, habe ich leider auch schon die Erfahrung machen müssen, das der schwarze Hautkrebs (Melanom), auch an den Schleimhäuten auftreten kann. Das ist zwar sehr sehr selten, aber durchaus möglich.

Ich kann nur jeden Raten, geht 1x im Jahr zum Hautcheck und setzt Euch nicht den provokanten Sonnenbaden aus und wenn es schon sein muß, benutzt einen wirklich hohen Lichtschutzfaktor. Welcher für den den einzelnen gut ist, kann Euch auch ein guter Hautarzt empfehlen.

m^alrkanxt


[Quote]Was hier gesagt wurde, ein Pflaster auf Muttermale zu kleben ist völliger Schwachsinn. Auch durch ein Pflaster gehen die UV-Strahlen der Sonne....[]

aha

Fakt ist dass die auftreffende UV-Strahlung dadurch sehr wohl reduziert wird. Naja, wahrscheinlich bringt dann wohl kleidung auch gar keinen Schutz vor der Sonne und die ganzen eingebildeten Chefarzteltern von meinen Freunden haben keine Ahnung zzz

K+a4tzen2pföt\chexn


Klar wird die UV-Strahlung reduziert, aber Fakt ist es auch, das man dadurch keinen "Besseren Schutz" hat, als würde man Sonnenschutzcreme benutzen.

Außerdem habe ich von "SONNENBADEN" gesprochen, wußte nicht, das man mit Kleidung am Strand liegt ???

Geht doch mal zu einem Hautarzt, und erzählt dem, das Ihr vor einen "Sonnenbad" ein Pflaster auf das Muttermal kleben wollt. Bin mal gespannt was der dazu sagt. Vorallem, was machen denn die, die einen ganzen Sternenhimmel an Muttermalen haben?

Ich rede hier nochmals bemerkt von SONNENBADEN nicht von einen spaziergang in der Sonne.

Meiner Meinung nach, ist es immer noch der beste Schutz eine jährliche Kontrolle beim Hautarzt und einen hohen Lichtschutzfaktor zu benutzen. Und wie schon gesagt wurde, im Schatten wird man auch Braun!:)^

m;asrkaxnt


[Geht doch mal zu einem Hautarzt, und erzählt dem, das Ihr vor einen "Sonnenbad" ein Pflaster auf das Muttermal kleben wollt. Bin mal gespannt was der dazu sagt. Vorallem, was machen denn die, die einen ganzen Sternenhimmel an Muttermalen haben....]

Ja gut ähm , in erster Linie gehts ja nur um die großen Nävi (und nicht um sowas : [[http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Threedots.jpg]] ). Wenn davon jemand viele hat, ist Sonnen sowieso meist nicht gut

[Und wie schon gesagt wurde, im Schatten wird man auch braun...]

Jedoch nicht durch die Lift sondern nur durch Reflexionen, dass kann bei Sand noch viel schlimmer sein als direkte Sonne...!!!....aber gut , ist OT

KVatze0nzpfötuchexn


Ob groß oder kleine Muttermale, das spielt nun wirklich keine Rolle. Selbst die kleinsten von denen können gefährlich sein oder werden.

Ich glaube nicht, das es im Sand noch gefährlicher sein kann.

Im Wasser ist die Reflektion am schlimmsten, denn dort merkt man es nicht so schnell, wenn ein Sonnenbrand droht. Ist mir selber schon passiert, man meint man hat sich gut eingecremt (mit Wasserresistenten Sonnenschutz) und je nach dem, wie lange man im Wasser ist, geht das ruck zuck. Selbst wenn man nur auf der Luftmatratze rumpaddelt.

Denke mal, diese Erfahrung haben schon viele gemacht.

O(xidbr.oeckcxhen


Ich glaube nicht, das es im Sand noch gefährlicher sein kann.

Doch ist es. Es kommt aber auch auf den Sand an. Ein weißer Sandstrand soll sehr stark reflektiere. Ich weiß allerdings den Vergleich dazu nicht mehr. Am schlimmsten ist Schnee.

(mit Wasserresistenten Sonnenschutz)

Eine Sonnencreme ist Wasserfest, wenn sie nach zwei Bädern von 20 min in Chlorwasser noch 50% des angegebenen Sonnenschutzes bietet. Also ein Witz!

Wirklich Wasserfest sind nur die Sonnencremes die es in der Apotheke gibt.

Hinzu kommt noch im Wasser zum einen die Reflektionen der Wasseroberfläche und und die Linsenwirkung des Wassers.

Kurz kann man sagen ein LSF 20 ist nur noch ein 10.

A:m/areBna rKirOschxe


Ich hab viele kleine Muttermale und bin blond, blauäugig....unter LSF 30 trau ich mich nicht raus...außerdem geh ich 1 mal im Jahr zum Hautarzt die Dinger angucken lassen... :)^ Kann ich nur empfehlen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH