» »

Starker Haarausfall: Eure Tipps, Mittelchen und Erfahrungen

S5emantn_85


Ich hab dem Haarausfall den Gar ausgemacht! Hab mir ne Glatze rasiert, weil NICHTS hilft!!! Alle Ärzte und Friseure haben mir das bestätigt. Jetzt kam am Freitag oder so ein Bericht auf Galileo, dass es in der Tat ein Medi gibt. Es ist ein Hormonähnlicher Wirkstoff, der der das Andocken von irgendwelchen Dingen an der Haarwurzel verhindert und somit die Haarwurzel überlebt. Vielleicht findet es ja einer. Ah ja, es soll testosteronähnlich sein.

LG

snonnensvchNein2x2


Ok ich bin weiblich und kann und werde mir keine Glatze machen :)z

Ich google mal bei galileo.aber wird wahrscheinlich auch so etwas wie eine hormonhaltige tinktur gewesen sein.

SKemannu_85


Nein! Es waren Tabletten, die verschreibungspflichtig sind zum Einnehmen. Kosten 50,- € im Monat und docken an den gleichen stellen an, wie das Dingsbums, dass die Haarwurzel verkommen lässt.

fWiammxa


@ sonnenschein22

Bin eine Leidensgenossin und habe die ultimative Lösung leider auch nicht gefunden.

Habe mir mal Deine Blutwerte durchgesehen; ein paar davon sagen mir aber leider nichts.

Auffällig ist, dass der Wert DHEA-S erhöht ist, dazu habe ich soeben ergoogelt, dass dies bedeuten kann: "funktioneller Hypercortisolismus mit Aktivierung der Androgenbildung". Hätte also jedenfalls was mit den Hormonen zu tun, genauer kenne ich mich damit aber auch nicht aus.

Ich habe bei einem guten TCM-Arzt ein Vierteljahr lang zwei Mal wöchentlich Akupunktur gemacht, in punkto Haare brachte es mir leider Null.

Zuvor hatte ich es mit Homöopathie versucht, das war das Desaster schlechthin – die schlimmste Erfahrung meines Lebens.

Seit ein paar Wochen mache ich eine neue Behandlung, habe zunächst aber nur Verschlechterungen – d.h. ich hänge hier fest zwischen Hoffnung und Enttäuschung. Werde darüber nur dann mehr schreiben, falls es mir helfen sollte.

Alles Gute Dir – ich weiß genau, wie Du Dich fühlst, gehe mittlerweile seit 2 Jahren durch die Hölle wegen dem Haarausfall.

sKonBneknsche_in22


ah ok davon gibt es ja sehr viele...

@ an alle:

Erfahrungen mit Retinoide, Azelainsäure (Hemmer) ??

sOonzn7enschenin2x2


@ fiamma

Was machst du den zurzeit?

f$iamxma


@ sonnenschein22

Erfahrungen mit Retinoide, Azelainsäure (Hemmer) ??

Was ist das denn alles?

Habe ich noch nicht gehört....

Zu meiner Behandlung: ->PN

sBonnens_chein2x2


Der DHEAS-WErt ist übrigens nicht erhöht. Die Norm beträgt hier 0-2800ng/dl. Und ich habe:887

??? ???

f[iam/ma


Hm, bei meinem Laborblatt heißt es: Referenzwert 61-493 ug/dl

sion2nenvscheixn22


Jemand Erfahrungen mit anderen Therapien? Wie Mesohair-Therapie oder Akupunktur?

Habe in zwei Wochen einen Termin in einer speziellen Haarklinik hier in Berlin. Erhoffe mir avon recht viel. :-(

Nhicola#iNdicoxlai


Sofern die Geschlechtshormone nicht stimmen, insbesondere das Testosteron zu hoch ist, ist die im Grunde einzig wirklich wirksame Therapie einie Hormonersatztherapie, bzw. eine "Hormonentzugstherapie". Testosteron wird über das Abbauhormon Dehydrotestosteron, kurz DHT abgebaut. Bei mindestens der Hälfte der Bevölkerung liegt eine erbliche Überempfindlichkeit der Haarfoliken gegenüber diesem vor was bei Männern auch schon bei weitem der Hauptgrund für deren Haarverlust ist. Bei Frauen kann dies insbesondere bei zu hohen Testosteronwerten, aber auch bei zu niedrigen Östrogenwerten wodurch die Testosteronwerte dann relativ gesehen ebenfalls zu hoch sind auch so sein.

Allerdings gibt es, wenn auch ungleich seltener, auch noch andere Erkrankungen welche sich auf die Haare auswirken können.

Sofern die Hormonwerte noch im üblichen Rahmen liegen und keinerlei anderweitige Probleme bestehen, und auch durch eventuelle andere Erkrankungen ansonsten keinerlei Probleme bestehen und im Grunde keine Behandlung notwendig ist, und man nicht nur wegen dem Haarverlust mit irgendwelchen, teilweise dubiosen Mittel in den Körper eingreifen möchte bleibt im Grunde nur noch die Möglichkeit sich mit dem Haarverlust abzufinden und stattdessen eine Perücke zu tragen.

Sich mit dem Haarverlust abzufinden und stattdessen eine Perücke zu tragen ist sofern nicht aus einem anderen Grund Medikamente notwendig sind im Grunde die einfachste und vor allem chemiefreieste Lösung.

fviaXmma


@ NicolaiNicolai

Sich mit dem Haarverlust abzufinden und stattdessen eine Perücke zu tragen ist sofern nicht aus einem anderen Grund Medikamente notwendig sind im Grunde die einfachste und vor allem chemiefreieste Lösung.

:-o

Wie soll so ein "Abfinden" denn aussehen?

Ich traue mich wetten, dass Du keine Betroffene bist und Dich mit einer Perücke "abgefunden" hast.

N6icol?aiNi8co%lxai


Meine Eigenhaare werden nicht nur ständig nachrasiert, sondern sogar nachepiliert. Tut zwar nicht besonders gut, beim generellen tragen einer Perücke ist dies allerdings das aller sinnvollste. So können im Bett keine nachwachsenden Stoppeln unangenehm haken, und wenn man beim Sport schwitzt ist es auch sehr einfach die Perücke mal schnell abzunehmen und mal über den Kopf zu wischen. Würde mir wünschen wenn die blöden Eigenhaare garnicht mehr überhaupt noch nachwachsen würden und habe mich sogar schon danach erkundigt ob man diese nicht vielleicht sogar dauerhaft epilieren könnte.

Natürlich habe ich daher immer mindestens drei Perücken, eine für den Sport (hauptzächlich radfahren wo diese auch noch stark durch den Helm belastet wird, eine für den Alltag, und eine für den Gang unter Leute.

Nsicol#aiNico|lxai


@ Seemann 85

Dies waren vermutlich Medikamente welche den Wirkstoff Finasterind, bzw. den Nachfolgewirkstoff Duasterid enthalten wobei der alte Wirkstoff wohl aber besser war wie der neue.

Dieser Wirkstoff reduziert den Abbau von Testosteron über das Abbauhormon Dehydrotestosteron, es handelt sich also um eine Art "abgespeckte Hormonentzugstherapie", oft verbunden mit Potenzproblemen und Libidoverlust. Dadurch wird weiterer Haarausfall sofern es sich um die sogenannte androgenetische Alopezie handelt welche 95 % aller Fälle ausmacht recht gut verhindert, allerdings wachsen verlorene Haare nicht wieder nach, und bei absetzen des Medis gehts weiter, ist also eine lebenslange Dauermedikation sofern es wirklich was nützen soll.

Haarwasser oder irgendwelche dubiosen Tabletten nützen grademal so gut wie garnichts.

Viele Männer rasieren sich die Haare dann sehr kutz oder sogar ganz ab. Toupets oder Perücken finden bei Männern irgendwie kaum Anwendung.

fPiaxmma


Das hätte ich jetzt nicht vermutet.... daher sorry für meine vorherige Antwort.

Als Haarausfallgeplagte bin ich es eben leider schon gewohnt, dass Nichtbetroffene sich leicht reden und den Leidensdruck nicht ernst nehmen.

Seit wann hast Du denn schon Haarausfall – und wie lange hat es gedauert, bis Du Dich für eine Perücke entschieden hast? In welchem Zustand waren da Deine Haare?

Und sind das alles Echthaarperücken? Kostet das nicht ein Vermögen – schließlich halten die ja auch nicht ewig.... ?

Werden die Perücken nicht mit irgendso Klebematerial am Kopf befestigt? Und wie geht das dann mit schnell mal Abnehmen und wieder Aufsetzen beim Sport?

Fühlst Du Dich wohler seit der Entscheidung für die Perücke, auch im Arbeits- und Sozialleben?

Fragen über Fragen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH