» »

Juckreiz an den Händen abends

sGupnerwodmbaxn74 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. einem halb Jahr immer abends einen Juckreiz. Tagsüber bin ich beschwerdefrei. Der Juckreiz beginnt zuerst an den Händen und zwar in der Handfläche, zwischen den Fingern und auch an den Fingern selbst. Die Hände werden dann auch teilweise rot und heiß. Einen Ausschlag, Pickel oder Quaddeln habe ich allerdings nicht. Dann merke ich es irgendwann auch an den Füßen, allerdings nicht so stark und irgendwann juckt es dann mal dort, dann mal dort und dann mal dort. Es juckt aber nicht groflächig, sondern eher immer punktartig, wie wenn man eine Stelle kurz berührt und es dann dort juck. Manchmal juckt es auch im Mund oder in den Ohren.

Ich war schon vor ein paar Monaten beim Hautarzt. Der hat ein paar Allergie-Tests gemacht, bei denen rauskam, dass ich gegen verschiedene Gräser und Pollen allergisch bin. Allerdings war ich das schon immer und hatte noch nie irgendwelche Beschwerden. Er meinte, es könnte eine Kreuzallergie sein, d.h ich reagiere auf bestimmte Lebensmittel, weil ich gegen Gräser und Pollen allergisch bin. Ich habe dann eine Kartoffel-Reis-Diät gemacht, um verschiedene Lebensmittel auszuschließen, allerdings hatte ich den Juckreiz trotzdem. Der Arzt hat mir dann Ceterizin verschrieben, die auch sehr gut helfen. Ich nehme nun jeden zweiten Tag abends eine Tablette und bin damit beschwerdefrei. Lasse ich die Tablette allerdings einmal weg, kommt der Juckreiz wieder. Ich war dann nochmals beim Hautarzt und habe nochmals mit ihem gesprochen und er meinte dann, er wüsste auch nicht, woher das dann käme. Ich war zwischendurch auch drei Wochen im Urlaub in der Karibik und hatte den Juckreiz dort auch. Zwar nicht so stark, aber da war er. Von daher meinte der Arzt, es könnte auch nicht von den Pollen kommen.

Da ich mich mit der Aussage etwas allein gelassen fühlte, ging ich nun vor ein paar Wochen noch zu einem anderen Hautarzt, um mir eine zweite Meinung zu holen. Dieser Hautarzt meint nun, dass der Juckreiz psychisch bedingt sei. Er hat mich gefragt, ob ich in den letzten Monaten viel Stress gehabt hätte oder irgendwas, das ich psychisch verarbeiten musste. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir in den letzten Monaten/Jahren sehr viele Sorgen gemacht habe, weil meine Eltern krank waren, meine Schwester Probleme hatte und ich selbst auch gesundheitlich sehr belastet war, da ich letztes Jahr auch noch einen Autounfall hatte. Ich habe viel geweint und war manchmal am Boden zerstört. Der Hautarzt meinte, dass ich schauen soll, dass ich innerlich zu Ruhe komme. Ich soll autogenes Training machen und Muskelentspannung nach Jacobssen und dann würde der Juckreiz wieder weggehen. Er meinte auch, dass wenn es eine Reaktion auf Lebensmittel wäre, ich den Juckreiz unmittelbar nach dem Verzehr verspüren müsste und nicht erst abends. Komischerweise juckt es ja auch tagsüber nicht.

So, nun habe ich viel geschrieben und hoffe, dass mir vielleicht jemand was dazu sagen kann oder jemand ähnliche Probleme hat.

Viele Grüße

Susanne

@:)

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH