» »

Kann starker Haarausfall ausschließlich psychisch bedingt sein?

Z8wac=k4x4


Jeder Mensch hat männliche und weibliche Sexualhormone; Männer natürlich mehr männliche, Damen mehr weibliche. Das Zusammenspiel aller vorhandenen Hormone macht dann den einzelnen Menschen aus. Bei Dir ist einfach die Frage, ob die bei Männern nicht ungewöhnliche Glatzenbildung bei Dir in sehr leichter Form vorliegt, bedingt durch eine etwas höhere Testosteronmenge. Wenn man sanft in das Hormonsystem eingreift, kann man ein bißchen korrigieren. Ich nehme z.B. DHEA, um meinen niedrigen Testosteronwert etwas anzuheben, und das ist eine gute Ergänzung zu meinen Antidepressiva - es hebt den ganzen Tonus etwas an.

fliAamxma


Hallo Zwack,

erst mal danke! @:)

Meinst Du denn, mein Testosteronwert könnte bezüglich dem Haarausfall bereits relevant sein?

Z/walckx44


fiamma, ich bin ja kein Spezialist for HA; Männer halten Glatzen für normal. Ich habe nur versucht zu erklären, was sich der Arzt wohl gedacht hat. Der Ausdruck "im oberen Referenzbereich" klingt allerdings so, als könnte der Hund schon an dieser Stelle begraben sein.

SNe"lika


Hallo,

unter Stress stehende Personen verspannen(ohne es zu bemerken) die Kopfhaut, die sich somit übers Schädeldach zieht und dafür sorgt das die Haarwurzeln durch das Abdrücken nicht versorgt werden können.

[[http://www.ac-therapie.de/]]

Die Seite beschreibt den Vorgang ganz logisch.

Viel Spaß bei stöbern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH