» »

Juckende Kopfhaut und Haarausfall

B+ea.n!tock hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich bin 21 Jahre alt, männlich und leide seit einigen Monaten an einer juckende Kopfhaut und sehr starkem Haarausfall. Ich habe schon immer fettige Haare gehabt, deswegen muss ich sie täglich waschen. Allein dort fallen 80-100 Stück aus, und über den Tag verteil nochmals 40. Zu Beginn, also vor ca. 4 Monaten, suchte ich meinen Hausarzt auf. Dieser machte ein großes Blutbild, welches jedoch in Ordnung war. Zusätzlich riet er mir, Zink und Biotin einzunehmen, weil dies irgendwie dem ganzen positiv entgegenwirkt. In der zwischen Zeit war ich bei drei verschieden Hautärzten. Einer schaute sich das ganze 30s an, sagte es sei natürlicher Haarausfall und gab mir eine Kortison Salbe gegen den Juckreiz. Dies glaube ich aber irgendwie nicht. Alle beiden Symptome sind zur gleichen Zeit aufgetreten. Alles an ein und demselben Tag. Es muss doch irgendwie zusammenhängen? In der Zeit davor war der Haarausfall meiner Ansicht nach normal, also ca. 10 Haare am Tag (oder evtl. mehr oder weniger) Die andern zwei konnten mir auch nicht helfen. Einer verschrieb mir Tarmed, was ein Shampoo zur Behandlung von Kopfhauterkrankungen ist. Es war relativ teuer (21 Euro) und hat rein gar nichts gebracht. Der Juckreiz, welcher mich Minute für Minute an meine Probleme erinnert, will einfach nicht verschwinden.

Nach vielen versuchen benutze ich seit etwa 2 Monaten ein Shampoo von Mildeen-med, was mit 5% Urea ist. Dieses ist besonders für sensible Kopfhaut geeignet und wirkt dem Juckreiz entgegen. Es ist frei von Duftstoffen, Farbstoffen und Alkaliseifen. Schuppen habe und hatte ich nicht. Stress eigentlich auch keinen bzw. würden die Nebenwirkungen von Stress (Haarausfall) denn so lange anhalten und was hätte dann die juckende Kopfhaut damit zu tun?

Dass der Mensch bis zu 100 Haare am Tag verlieren kann, hab ich schon von meinem Hausarzt gehört. Aber das alle auf einmal im Waschbecken liegen, während der Haarwäsche und kurz danach beim Föhnen, war auch für ihn komisch (ich habe eine relativ lange Männerhaarfrisur, also jedes Haar etwas 10cm lang, wodurch ich die Anzahl relativ leicht feststellen kann :)

Mein Vater hat mit 44 Jahren noch volles Haar. Mein Großvater, Väterlicherseits verhältnismäßig auch sehr viele und bei dem anderen begann der Verlust erst mit ca. 55 Jahren.

Bei meiner Recherche habe ich auch vom dem "Haare hinausschieben" gelesen, aber das kann ich ausschließen, weil es schon vier Monate andauert und ich in letzter Zeit verstärkt gemerkt habe, wie ganz kleine, neugewachsene Haare auch ausfallen (also ca. 1 cm lange)

Es wäre sehr toll, wenn ihr mir helfen könntet. Ich weiß, es klingt komisch, aber mein Alltag hat sich dadurch extrem verändert. Ich fühl mich unter Menschen sehr unwohl. Habe immer das Gefühl, man kann schon was sehen. Wenn es in der Geschwindigkeit weiter geht wird es aber leider bald so sein, das ich kahle Stellen bekomme.

Antworten
BZea^ntocxk


:-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-(

Hat denn keiner irgendwelche Ratschläge ???

BteAantoscxk


??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ???

Pminkyx838


Hey!

Sag mal hast du schon mal deinen Hormonhaushalt checken lassen? Es könnte nämlich auch daran liegen! Oder du leidest am seborrhoischen Kopfekzem, das habe ich, es ist vererbbar und kommt oft bei einem Überschuss an männlichen Hormonen vor, das wirkt sich auch so aus, man hat Haarausfall und die Kopfhaut juckt und schuppt nach der Wäsche besoders stark, noch schlimmer im Winter, wobei ich im Sommer fast keine Probleme hatte! Benutze nur noch BabyShampoo, da ich meine Haare jeden Tag waschen muss sonst sind sie zu fettig! Hast du denn eher am Oberkopf den Haarsausfall oder ist er gleichmäßig verteilt (diffus) ?

Primnky83x8


Achso, bei Stress kann sich das Ekzem verschlimmern, man sollte also versuchen sich keinen zu machen, ausgeglichen bleiben ;-)

riecht deine Kopfhaut denn auch etwas unangenehm wenn du sie 1-2 Tage nicht wäschst?

s4auerk(rauxtb


Schau mal nach, ob Dein Körper zu sauer ist( Teststreifen in der Apotheke). Wird im Urin gemessen.

Bist Du zu sauer, fördert das den Haarausfall.

B[eanotock


Hallo und schön das ihr schreibt.

Ich war in der letzten Woche noch einmal bei einem Arzt, und der vermutet ein seb. Kopfekzem. Er hat gesagt, dass es kaum zu behandeln ist und hat mir wieder irgendeine Kortisonsalbe verschrieben. Der Haarausfall betrifft den ganzen Kopf und ist überall (meiner Meinung nach) gleichmäßig.

Laut ihm hat der Haarausfall nichts damit zu tun und es ist reiner Zufall, das alles am gleichen Tag aufgetreten ist. Ich soll mir irgendwelche Sau teuren Tabletten kaufen, die angeblich den Haarausfall stoppen.

Aber gibt es denn kein Mittel um gleich das ganze Problem zu lösen?

Wenn es vererbt wird, bin ich ja auch die viele Jahre davor zurechtgekommen, und irgendetwas muss sich ja jetzt verändert haben.

Lieben Gruß

sMaFuerkrvauxtb


Bevor Du teure Tabletten kaufst, such Dir mal eine gute Heilpraktikerin.

Die können manchmal mehr helfen :-D

P8ink8y8x38


Also da helfen wohl keine Tabletten, man kann es nicht heilen, doch lindern! Ich habe auch etliche teure Shampoos aus der Apotheke benutzt, alles nicht so geholfen, eine Tinktur vom Arzt bekommen, die half nur kurzzeitig, also habe ich mir das Bübchen Baby Shampoo gekauft, das hilft einigermaßen... nehme außerdem seit nem halben Jahr eine antiandrogene Pille, da ich wohl auch an nem Hormonüberschuß leide bekam ich auch noch ganz plötzlich Pickel zusammen mit dem Haarausfall + Schuppen!! Furchtbar, hatte in der Pubertät nicht mal welche... das alles fing auch so mit 20, 21 an, nun bin ich 22 und dank der Pille hat es sich etwas gebessert, das Ekzem ist mal besser mal schlechter, doch wenn es sehr stark schuppt dass ich mich nicht unter Leute traue, mache ich eine Schuppen-weg-Öl-Kur ;-), einfach ins trockene Haar Olivenöl in die Kopfhaut einmassieren (und das reichlich) und dann einige Stunden einwirken lassen, dann mit einem feinen Kamm mehrmals über die gesamte Kopfhaut gehen, die Schuppenschicht die sich im Öl verfangen hat sozusagen abschaben, danach die Haare normal waschen, die Kopfhaut ist dann schuppenfrei!! Allerdings ist diese Prozedur relativ aufwändig... naja ansonsten kann ich dir nur raten, deine Kopfhaut nicht allzu sehr mit Shampoos zu verwirren, versuch doch auch mal ein Baby Shampoo! Und lass deine Hormone untersuchen, beim Endokrinologen, nicht Hausarzt!

W'omaCninloxve


Helfen können dir spezielle Natur-Produkte ohne Chemie, Farbstoffe, Konservierungsstoffe,

ANTISEPTISCH – ENTZÜNDUNGSHEMMEND – ANTIBAKTERIELL - ANTIMIKOTISCH

Produkte beruhigen die Haut und reduzieren die übermäßige Talgproduktion. Die Poren werden tief gereinigt und eventuelle Juckreiz wird beseitigt. Es hemmt die Vermehrung von Bakterien, Heilungsprozes wird gestartet. Ballance der Haut wird wiederhergestellt.

Und gleichzeitig werden HAARE glänzend, stark, lebendig und seidig. Eventuelle Juckreiz wird beseitigt.

wenn du interesse hast, melde dich per PN

BSeanztoxck


Vielen dank für eure Antworten

ich habe mich in den letzten Wochen sehr mit diesem Seborrhoischem (Kopfhaut) Ekzem beschäftigt.

Auf Wikipedia ([[http://de.wikipedia.org/wiki/Seborrhoisches_Ekzem)]] wird die Behandlung mit Ketoconazol erwähnt.

Ich kaufte mir also ein Shampoo, was diesen enthält.

([[http://www.hexal.de/subdomains/praeparate/otc/index_hxmod_id_117_ws__med_ket.php)]]

Ich wende es ca. 3 mal pro Woche, seit ungefähr 3 Wochen an. Leider sind noch keine Verbesserungen aufgetreten. Es fallen sogar mehr Haare beim Waschen und Einwirken aus als sonst.

Nach welchem Zeitraum kann man mit der ersten Verbesserung rechnen oder sollte ich es lieber ganz absetzten und ein Haut freundliches Shampoo verwenden?

Habt ihr andere, bessere Ratschläge?

Vielen dank im voraus.

s]a7mnplxe


hi,

ich kopiere dir mal einen post von einem anderen user hier herein, der mir irgendwie im gedächtnis geblieben ist:

ich möchte Dir keine Angst machen, aber ich hatte lange Zeit (10 Jahre) immer wieder starken Haarausfall und starkes Kopfjucken und dicke Schuppenkrusten. Meistens im Nacken- und vorderen Kopfbereich. Immer wieder wurde mir ein starkes Mittel gegen Hefepilze verschrieben. Meistens waren die Schuppen dann für 2 Tage weg, aber dann gings ganz schnell wieder los. Dem Haarausfall habe ich versucht mit div. Haarwuchsmitteln zu Leibe zu rücken. Nun hat sich herausgestellt das Milben auf meinem Kopf genisstet hatten, obwohl die meisten Ärzte sagen, daß Milben nie auf den Kopf gehen. Das stimmt unter einigen Vorraussetzungen allerdings nicht. Achte mal darauf, ob das Jucken am Abend stärker wird, oder die Haare extrem schnell nachfetten. Oder schau mal nach, ob nach dem Waschen rote Punkte bis 5mm im Durchmesser verbleiben.

vielleicht gehst du mal zum hautarzt und lässt das gezielt testen.

BAeantxock


Ich denke aber schon, dass ich dieses Ekzem habe, weil auch Haare um das Auge (Wimpern, Augenbraun) in letzter Zeit verstärkt ausfallen. Also ist die gesamte behaarte Haut im Kopfbereich betroffen.

PZin;ky83x8


Also ich habe seit letzten Winter damit zu kämpfen, erst fing der Haarausfall an, dann kamen die Schuppen und der Juckreiz, aber nur im Winter, als es wärmer wurde und auch im Sommer, vergaß ich ganz dass ich das Ekzem habe, es verschwand komplett, doch jetzt geht es wieder los! Werde nun auch wieder auf Babyshampoo umsteigen. Ich habe auch dieses Ket-Shampoo aus der Apotheke probiert, aber irgendwie nutzt das nichts, auch diese Lösungen vom HA bringen mir nichts, muss die Haare täglich waschen sonst kleben sie an der Kopfhaut, ist echt unangenehm wenn man langes Haar hat! Ich kann die nur empfehlen ein mildes Shampoo zu nehmen, und so zu "überwintern", alles andere ist so ziemlich zwecklos... man kann es wie gesagt lindern, doch es ganz wegbekommen nicht. Was ist mit deinen Hormonen, hast du sie untersuchen lassen?

B0eant_ock


Hallo

Ich gebe euch meine Erfahrungen der letzten Wochen einmal weiter und hoffe, ihr könnt mir zusätzliche Ratschläge geben.

Seit etwa zweieinhalb Wochen benutze ich Terzolin Shampoo (Anwendung: zwei mal Wöchentlich) und konnte feststellen, dass das jucken der Kopfhaut in der ersten Woche besser geworden ist, und nun (seit 1.5 Wochen) gleich bleibt. Auch mein Haarausfall ist leicht zurückgegangen. Nun etwa 60 Haare am Morgen beim Haare waschen im Waschbecken als früher 80.

Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit Terzolin und meinen Symptomen?

Also ob es bald wieder anfängt besser zu werden und mein Haarausfall mit dieser Anwendung irgendwann wieder einen Normalwert erreicht?

Terzolin soll vier Wochen lang genommen werden, soll ich bei gleich bleibender Situation die Anwendung verlängern?

Vielen dank für eure Antworten :-) :-) :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH