» »

Ekzem im Genitalbereich

W!oman:i?nlohvxe


Auf jeden fall melde hier, wie es mit dir weiter geht. .... und was dir hilft und so weiter, dass ich lesen kann, ob dir mein tip mit lavendel geholfen hat. Aber der lavendel muss schon stark sein, nicht nur dünne tee.

S;telBla80


Hallo,

ich habe das gleiche Problem wie du, ein Genitalekzem mit Brennen und Juckreiz, das um den Eisprung und bis zur Periode schlimmer ist. Teilweise schwillt das Gewebe dann für eine Woche an :°( und es ist kaum mehr auszuhalten. Da ich mich nicht getraut habe die Protopic-Salbe im Genitalbereich zu verwenden (wg. der Nebenwirkungen, die im Beipackzettel aufgeführt sind) hat mein Hausarzt mir die Calendula-Stibium Salbe von Weleda empfohlen.

Ich benutze sie jetzt seit vier Tagen und der Hautzustand hat sich deutlich verbessert, die Schwellung ist ziemlich schnell zurückgegangen und der Juckreiz hat nachgelassen. Das Brennen ist teilweise immer noch da, aber ich bin schon glücklich, wenn sich überhaupt mal eine Besserung zeigt. Und Wunder kann man ja nach so kurzer Zeit auch keine Erwarten. Die Salbe hilft mir bisher jedenfalls bedeutend besser als die Kortisoncreme das je getan hat.

Bei Brennen in der Scheide benutze ich MultiGyn Actigel, das hilft mir immer ganz gut. Ansonsten pflege ich die Haut nach dem Duschen mit Bepanthen, die darf man auch auf der Schleimhaut anwenden.

Und ich versuche die Haut da so wenig wie möglich zu irritieren, also nur mit Wasser waschen, weiße Baumwollunterwäsche (mit klarem Wasser spülen wg. Waschmittelrückständen), keine engen Hosen etc. Aber als Krankenschwester muss ich dir das wahrscheinlich nicht sagen....

Hast du schon mal einen Allergietest gemacht?

Gem. meinem Hautarzt sind Ekzeme übrigens nicht ansteckend!!!!

Vielleicht konnte ich dir ja ein bisschen weiterhelfen und ich wünsche Dir, dass du das Problem in den Griff bekommst.

Herzliche Grüße

W ellnes ssusxi


Hallo :-)

Bin immer noch dabei die Sitzbäder mit Lavendel zu machen, gleichzeitig bestrahle ich die Stelle mit meiner chinesischen Akupunkturlampe, täglich eine halbe Stunde...ich Depp, warum bin ich nicht früher draufgekommen? Lag mitunter wohl auch daran, dass ich monatelang an etwas Infektiöses gedacht habe und ich nicht wusste, was dem Ganzen zuträglich ist. Gleichzeitig bin ich froh, endlich Jemanden hier gefunden zu haben, der das Gleiche oder auch Ähnliche hat. Dauert es bei Dir auch schon Monate? Ich hatte schon die Schlimmsten Befürchtungen, das ist wohl so, wenn etwas überhaupt nicht besser wird und nichts hilft. Im Moment habe ich einigermaßen Ruhe, aber in 10 Tagen bekomme ich meine Periode - und da wird sich erst herausstellen, ob es wirklich besser ist. Protopic hat zum Einen so höllisch gebrannt, dass ich sie sofort abgewischt hatte und die Nebenwirkungen waren mir auch zu heiß, vor allem, weil die Haut schon so vorgeschädigt war, dass ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass es nicht gut geht. Wisst Ihr, wie peinlich das ist, breitbeinig vor dem Hautarzt liegen zu müssen, damit er Dir da reingucken kann? Das war auch wirklich meine letzte Option. Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass die vielen unnötigen Medikamente den Zustand nur immer wieder verschlechtert haben. Jeder weiß, was ein Antibiotikum mit den Schleimhäuten anstellt. Die Salbe von Weleda werde ich mir morgen besorgen und hoffe, ich habe einen ähnlichen Erfolg. In der Hoffnung, dass alles gut wird, wünsche ich Euch Allen einen wunderschönen und friedlichen 3. Advent. Melde mich in den nächsten Tagen wieder und erzähle von meinen Fortschritten - oder auch nicht.

Lg

SEtellae8x0


Hallo :-)

Ja ich habe das Ekzem auch schon lange nur war es am Anfang noch nicht so schlimm. Ich habe auch öfter Antibiotika genommen wg. Blasen- / Nierenbeckenentzündung und danach dann diverse lokale Pilzmittel. Nach einer Pilzinfektion ist der Juckreiz dann geblieben obwohl keine Bakterien oder Pilze oder sonst irgendwas mehr nachweisbar waren. Mit der Zeit ist es dann immer schlimmer geworden und das Brennen ist dazugekommen. Mein Gynäkologe hat mich nicht ernst genommen und immer gemeint, dass da nichts sei. Das Stichwort Hautarzt hat mir eigentlich erst der Urologe geliefert, der gesagt hat bei solchem Brennen müsste man immer zuerst die Haut abklären!!! Und der Hautarzt hat mir dann bestätigt, dass die Haut da nicht in Ordnung ist und ich mir das Brennen und Jucken auch nicht einbilde!! Da gings mir dann schon bedeutend besser ;-D. Leider haben alle Untersuchungen (Allergietest, Blutuntersuchung, Pilzkultur) nichts ergeben und ich habe außer der Zyklusabhängigkeit keinen Anhaltspunkt, was das Ekzem auslöst.

Ich bin deiner Meinung, dass die diversen Medikamente alles verschlimmert haben. Deshalb bin ich mittlerweile auch sehr kritisch und nehme nicht mehr alles was mir der Arzt verschreibt. Mein Hausarzt hat bzgl. der Protopic Salbe, die mir der Hautarzt verschrieben hat, gemeint, dass es eine sehr gute Salbe sei, er aber Skrupel hätte, sie im Genitalbereich anzuwenden. Einerseits wg. den Nebenwirkungen (hast du ja gemerkt) andererseits wg. der immunmodulierenden Wirkung. Der Hautarzt dagegen hat gesagt, die Salbe sei GANZ HARMLOS und ich könnte sie problemlos da anwenden. Das Brennen soll während der Anwendung (ca. innerhalb einer Woche) auch nachlassen, ich werde aber vorerst nicht ausprobieren,ob das stimmt.

Ich wünsche Dir jedenfalls, dass es auch ohne Protopic besser wird. Herzliche Grüße und eine besinnliche, erholsame Adventszeit!!*:)

W"e<llnes:ssuxsi


Hallo :-)

Du hast ja einen ähnlichen Marathon hinter Dir wie ich. Das ist wirklich zum Mäusemelken, wenns nicht mehr weggeht, so lange es kalt ist, wirds sicher wenns wärmer wird wieder schlimmer, wegen dem Schwitzen. Seit gestern ist es wieder ein bißchen schlimmer, habe mir aber heute die Salbe gekauft und eben das erste Mal draufgemacht. Hat im ersten Moment ein wenig gebrann, aber im Moment merke ich nix. Ich hoffe, ich vertrage die diesmal und es geht weg davon. Wünsche Dir und den anderen Mitstreitern auch eine schöne Adventszeit - und nicht mehr so viel Stress vor den Feiertagen.

LG

RWFicqhte


ja, glaube bei deinen Bädern an die Wirksamkeit der Kräuter...bei psychisch beeinflussten Leiden muss man an die Heilung glauben.

Wenn es trotzdem nichts wird, frag Aleonor, wie ich schon sagte. Sie hat in nicht unähnlichem Fall ihre Fähigkeiten bewiesen.

S!tell}a80


ja, glaube bei deinen Bädern an die Wirksamkeit der Kräuter...bei psychisch beeinflussten Leiden muss man an die Heilung glauben.

RFichte, ich finde es immer wieder faszinierend, wie schnell man in die Psycho-Ecke abgeschoben wird. Es gibt Neurodermitis, die nur an bestimmen Körperstellen (z.B. im Genitalbereich) auftritt. D.h. es liegt eine genetische Disposition vor und durch äußere Faktoren wie z.B. lokale Anti-Pilz-Mittel und Schleimhautatropie durch Pilleneinnahme kommt es zum Ausbruch der Krankheit. Und das kann auch passieren, wenn man keine psychischen Probleme hat. Oder würdest du Neurodermitis grundsätzlich als psychisch beeinflusstes Leiden bezeichnen? ]:D

Jedenfalls, wenn mein Gynäkologe sich auf sein Fachgebiet konzentriert hätte anstatt in meiner Psyche rumzuanalysieren, hätte er vielleicht erkannt, dass ich eine Hautkrankheit habe. Dann wäre mir viel erspart geblieben und es wäre wahrscheinlich gar nicht erst so schlimm geworden. Kurioserweise hat er nämlich, nachdem ich die Diagnose vom Hautarzt hatte, auch gesehen, dass da was nicht stimmt. >:(

Also überlasst die Diagnose von psychischen Krankheiten bitte den Psychiatern.

S5tellax3883


kurz und bündig geantwortet, ich hab' zeitweise ein ähnliches problem mit ekzem im genitalbereich. mit einer cortisonsalbe, die zusätzlich nystatin enthält, hab' ich das ganze momentan im griff.

W}elln?es7ssusxi


Hallo :-)

Ich sehe das Ganze auch so. Ich war schließlich bei etlichen Ärzten, die mir bescheinigten, dass ich eigentlich "nichts" habe und es ist wirklich eine schlechte Angewohnheit geworden, alles auf die Psyche zu schieben, wenn man nicht weiter weiß. Ich hatte viel eher den Eindruck, dass Ärzte oft auch überhaupt keine Lust haben. Sicher, es sind auch nur Menschen, aber es ist nun mal ihr Beruf und ich erlebe diese Einstellung in meinem Berufsleben leider sehr oft. Vielleicht hätte ich nicht schreiben dürfen, dass ich langsam depressiv werde - aber langwierige und nicht besser werdende Beschwerden, für die augenscheinlich kein Kraut gewachsen ist, lassen solche Äußerungen durchaus mal zu - und ich halte das auch für normal. Verständnis findet man dann zum Glück bei denjenigen, die etwas Ähnliches oder sogar auch das Gleiche haben. Und darüber bin ich froh. Ich schätze durchaus gutgemeinte Ratschläge, aber in dem Moment, als ich mich öffentlich an dieses Forum gewandt hatte, war definitiv auch der Moment, in dem ich nicht mehr weiter wusste und mit meinem Latein am Ende war. Ich bin, wie bereits erwähnt, Krankenschwester und bin tatsächlich in einem Bereich tätig, in dem ich größtenteils mit Wundmanagement beschäftigt bin. Nebenbei betreibe ich eine Wellness - Praxis, in der ich mit TCM, Heilkräutern, Aromatherapie, Elektroakupunktur und Heilsteinen arbeite.Nystatin will ich aber eher nicht mehr draufmachen, denn damit bin ich durch. Ist ein Bestandteil von Multilind - und das hatte mal wieder höllisch gebrannt. Also - die Hoffnung stirbt zuletzt :-)

W1oma_ninlxove


Ich habe auch eine hautkrankheit, und alle sagen, es ist psychisch - alles noncence - quatch - die krankheit macht schon über 40 jahre was es will.

Und an die pflanzen kann man sehr gut glauben, die mischt man immer noch in medikamente.

warum denn nicht heilpflanzen pur - bad - umschlag... so wie damals, wenn man noch an hexen glaubte ..... huuuuuuu - ich mache es und es macht nur schöne sachen, meine haut ist babyweich - spürbar, kopfhaut schuppt nicht mehr, .... und und und

ich will keine chemie mehr, es war echt genug davon, übrigens kriegen wir es genug im geflügel, schweinefleisch, obst und gemüse, ....

W'elln-essrsusi


Hallo :-)

Da kann ich Dir nur beipflichten. Chemie haben wir genug und es ist sicher gegen jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen. Man muss nur das richtige Kraut für sich herausfinden. Meine Jüngste liegt gerade mit 40 Fieber, Schüttelfrost und einer schweren Bronchitis im Bett. Da haben die Kräuter so schnell nichts mehr geregelt. Sie bekommt jetzt ein Antitiotikum und ich unterstreiche die Wirkung noch mit diversen Kräuterchen. Da ist es auch mal ok. Sie braucht zum Glück selten die Chemie, aber nach 3 Tagen Umckaloabo hochdosiert, musste die Natur auch mal passen. Ich mach das mit dem Lavendel schön weiter und warte mal ab. Wie sieht es denn mit Urtinktur aus? Auch schon mal probiert. Ich trau mich nicht so wirklich so forsch auszuprobieren, weil ich Angst habe, es wird dann wieder ganz schlimm. Uff. Mag mein Gejammer wirklich so garnicht.

Wünsche schöne Tag

Skamlexma


Zum Trockenhalten (weil du sagtest es nässt) könntest du es ja mal mit normaler Haushaltsstärke versuchen.

Gegen Juckreiz helfen auch Sitzbäder mit Tannolact.

KAami;kazxi0815


Hast du mal Multigyn Actigel ausprobiert? Ich könnte mir vorstellen, dass es die ersten Anwendungen ziemlich brennen würde, aber dass sich möglicherweise die Haut dann etwas erholen würde. Multigyn wird u.a. auch bei Lichen Sclerosus genommen (eine Dame hier aus dem Forum hat damit in ihrer Selbsthilfegruppe gute Erfahrungen gemacht). Das ist eine entzündliche, chronische Hautkrankheit (entzündlich ist ja dem Ekzem nicht mehr so weit entfernt).

Olivenöl oder Sesamöl könnte ich darüber hinaus noch empfehlen. Olivenöl hat leicht entzündungshemmende Stoffe, das würde ich einfach nach oder während dem Duschen dort einreiben. Eine andere Betroffene mit Lichen hat in dem Zusammenhang gute Erfahrungen mit Sesamöl gemacht (sie 'wäscht' sich damit).

@:)

W7elKl?neLs\ssuxsi


Hallo :)z

Haushaltsstärke ist eine witzige Idee und einen Versuch wert. Es nässt nicht immer - Juckreiz habe ich zwar auch hin und wieder, aber das Brennen ist das Schlimmste. Wie soll ich es beschreiben? Es ist, als hätte ich eine Chilischote in der Hose ( und die auch noch auf eine offene Stelle). Olivenöl und Sesamöl sind auch eine gute Idee. Habe es mal ein paar Tage mit reinem Mandelöl probiert, war auch nicht schlecht - hat aber letztendlich nur primär Erfolg gebracht. Multigyn Actigel? Habe ich noch nicht probiert. Habe Vagisan probiert ( wasche mich auch mit der gleichnamigen Lotion im Moment). Vagisan enthält Milchsäurebakterien. Das hat in der akuten Phase total schlimm gebrannt. Das Problem war, glaube ich, dass wenn sich die Zäpfchen aufgelöst haben, die ständig ausgelaufen sind - und das hatte wiederrum gereizt und es ging von vorne los. Da es aber grundsätzlich besser ist, als vor ein paar Wochen, wäre es einen weiteren Versuch wert. Macht ja Sinn. Durch die Bakterien wird ja die normale Flora wieder hergestellt. Danke Euch - bis bald

W)eloln/esss:usxi


Hallo nochmal,

habe gerade nachgelesen, das Multi Gyn Actigel ist etwas ganz Anderes als das Vagisan. Habe ich noch nicht probiert, gehe ich mir gleich besorgen. Liest sich gut. Wieder eine neue Hoffnung ;-D Danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH