» »

Ich (w, 18) hab seit 6 Monaten extrem Haarausfall: Pille schuld?

F!lqoKcke-91 hat die Diskussion gestartet


Guten Abend allerseits,

ich bin völlig verzweifelt. Wie schon erwähnt habe ich seit 6 Monaten extremen Haarausfall (200-350 Haare pro Tag) und keiner kann mir helfen. Ich schreibe mal wie alles begann:

Im Frühjahr 2009 bekam ich die Pille Valette wegen meiner Akne verschrieben. Habe diese anfangs gut vertragen und meine Haut wurde klasse, keine Pickel mehr.

Nur dann bekam ich Beschwerden (Brennen beim GV und beim Wasserlassen, obwohl nach Untersuchungen alles in Ordung war und Depressionen) Meine Gyn glaubte nicht das käme von der Pille, hat mir aber auf meinen Wunsch eine andere verschrieben:

Belara. Die nahm ich nach etwa 5 Monaten Valette. Depressionen wurden besser, das Brennen verschwand wie von Geisterhand. Aber dann bekam ich so ein Kribbeln und Ziehen in den Beinen.... und kurze Zeit später holte ich mir noch ne Lungenentzünung...Und 1 Monate nach dem Wechsel bekam ich den schrecklichen Haarausfall. 200 Haare pro Tag, besonders schlimm beim Haare waschen, bis zu 350! Hab zuerst gedacht das käme vom Wechsel und nichts getan....

Das ging dann aber 2-3 Monate so und es wurde nicht besser. Habe also die Pille ganz abgesetzt im November 2009!

War daraufhin 3 Monate ohne Pille, aber es wurde nicht besser, sogar noch etwas schlimmer.... bin bei so vielen Ärzten gewesen..... Blutbild ok, ich hatte aber Eisenmangel. (Wert: 11) Bekam hochdosierte Eisentabletten die meinen Wert auf etwa 80 erhöhten, aber der Haarusfall blieb gleich. Schilddrüse wurde bei mir insgesamt 3 mal untersucht und einmal geschallt, alles gute Werte (TSH immer im Bereich von 0,8-0,9)

Ein Hautarzt hat bei mir dann androgenetische Alopezie festgestellt... und meinte mir könnte NUR die Diane 35 helfen, nichts anderes. Ich habe aber schlechte Erfahrungen mit den Pillen gemacht und weigerte mich erst das zu nehmen. Habe mir stattdessen Regaine (Minoxidil) Haarwasser geholt und trage dies auf meine schon fast lichten Stellen auf.

Ich hatte früher seeehr dicke und lange Haare, um die mich alle beneidet haben (über 10cm Zopfumfang) und jetzt sind es mittlwerweile knapp 5cm. Kahle Stellen hab ich noch nicht, nur die "Geheimratsecken" sind lichter geworden, aber da sind einige nachwachsende Härchen, jetzt etwa 2-5 cm lang. Komischerweise ist aber mein Scheitel nicht breiter geworden! Das ist doch sonst so bei androgenetischer Alopezie?! Mir fallen her diffus am ganzen Kopf die Haare aus! Hab mir meine langen Haare abscheiden lassen auf knapp über Schulter, und meine Frisörin meinte, mir würden neue Härchen nachwachsen.... aber der Haarausfall ist immernoch da! Manchmal zweifle ich daran ob es wirklich androgentisch ist...

In meiner Verzweiflung bin ich zu einer anderen Gyn: Da wurde ein Hormonstatus gemacht. Meine Hormone sind alle in bester Ordnung 3 Monate nach dem Absetzen. (NICHT zu viele männlichen Hormone) Habe auch meine Periode regelmäßig bekommen. Also ist der Haarausfall NICHT auf Hormonschwankungen zurückzuführen.

Aber die Ärztin hat mir trotzdem zur Diane 35 geraten. In meiner Verzweiflung hab ich sie mir wirklich verschreiben lassen.

Ich nehme die Diane 35 jetzt seit genau 1 Woche und was ist: Nach 2 Tagen begannen wieder meine Beine zu kribbeln und zu schmerzen und mir fallen noch mehr Haare aus!!!!!!! Grade beim Waschen waren es etwa 400. Ich kann nicht mehr :°(

Und nun zu meiner Frage: Was meint ihr? Soll ich diese Pille weiternehmen (nach Ärztin soll man erst 3 Monate nach Beginn sehen ob es hilft) oder sie lieber wieder absetzen?

Ich weiß echt nicht was ich machen soll, egal was man macht es ist falsch :( Ich habe auch in ungutes Gefühl dabei so eine Hormonbombe zu nehmen, ich habe mir eigentlich geschworen NIE WIEDER die Pille zu nehmen. Zudem hab ich noch nicht mal einen Freund.

Jetzt aber nehme ich die stärkste die es auf dem Markt gibt. Was für eine Ironie :-| Ich fühle mich nicht wohl mit der Pille (zumal meine Beine echt kribbeln und das wirklich nervt, hab auch Angst vor Krampfadern oder Thrombose) und die anderen Nebenwirkungen auch alle ziemlich sch*** sind.

Man sagte mir aber die Diane sollte helfen, ich sollte es mal probieren.... und nach 3 Moanetn wieder zur Kontrolle kommen. Ich bin so unentschlossen. Vielleicht hilft es mir ja wirkllich, aber erst nach einiger Zeit (sofort hilfts ja nicht) ABER ich kann und will diese Pille nicht lange nehmen (Ärztin meinte höchstens 1 Jahr) und was dann? Dann gehst wieder von vorne los.... und velleicht mache ich es nur noch schlimmer jetzt, weil ich ja in meinen VÖLLIG INTAKTEN Hormonhaushalt eingreife :(

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen? :-( ???

Antworten
LFilSly78x9


Und wenn du sie mal absetzt, um zu probieren, ob es daran lag ??? ?

Würde ich auf alle Fälle machen, bevor es immer weniger werden....

Kann ja nicht schaden.

Dann weißt du wenigstens woran du liegst.

Wenn du mich fragst, ist es defintiv die Pille.

Ich meine, wenn das Problem davor nie bestand.

Google einfach mal.

Mit 100 %iger Sicherheit ist Haárausfall eine Nebenwirkung. Hab ich nämlich auch gelesen. Einfach abesetzen, das Zeug und auf Homöopathie umsteigen

siobnnnenst5ern2


Hallo Flocke,

erstmal möchte ich dir alles Gute wünschen und ich hoffe, dass sich dein Haarausfall wieder bessert!!

Aber ich möchte dir zwei Sachen erzählen, die dir für das Verständnis deines Haarausfalls weiterhelfen können.

1. Bei androgenetischer Alopezie hat man nicht zu viele männliche Hormone, sondern deine Haarfollikelzellen haben mehr oder empfindlichere Rezeptoren für männliche Hormone. Das Problem liegt dann also in den Haarbildenden zellen und nicht in deinem Hormonstatus. Außerdem tritt der Haarausfall schon auch am ganzen Kopf ein, aber eben um den Scheitel herum verstärkt.

2. Bei Haarausfall muss man immer eine Verzögerung von 4 Monaten einrechnen - so lange dauert es, bis sich die Haarfollikel "erholt" haben. Das heißt, wenn du also die Pille absetzt (angenommen, die Pille ist die Ursache) musst du 4 Monate warten, bis eine Verbesserung des Haarausfalls eintreten kann. Wenn dein Eisenmangel erst seit 3 Monaten behoben ist und es eine Ursache für den Haarausfall war, dann kann die Verbesserung also noch auf sich warten lassen!

Vielen wird zur Einnahme von Pantovigar geraten, obs was bringt, kann ich nicht sagen, es ist jedenfalls sehr teuer.

Alles Gute

F lohckex91


Hallo!

Danke für die Antworten!

....Hm, wenn ich so überlege, dann hätte ich vielleicht doch noch etwas länger warten sollen bevor ich mit der Diane angefangen habe?

Nehme sie ja seit 1 Woche und es hat sich etwas verschlimmert. Aber die 3 Monate ohne Pille wurde es auch nicht besser.

Und das ist ja die Sache mit der Diagnose: Bei der androgenetischen Alopezie hilft da eben bei Frauen eben die Pille! Wenn die Diagnose wahr ist, dann müsste mir das ja helfen.

Nur wieso habe ich eigentlich den Haarausfall bekommen? Ich habe ja ANTI-ANDROGENE Pillen (Valette und Belara) genommen! Und da begann es ja, auch als ich die Belara 2 Monate weiternahm (schon mit Haarausfall) wurde es nicht besser. Und es begann so plötzlich. Von einem Tag auf den anderen hab ich so viele Haare verloren, sonst verlor ich fast gar keine. Beim Kämmen vielleicht nur so 5, jetzt schon beim morgendlichen Kämmen um die 80, und im Laufe des Tages hängen überall Haare, sodass es weit mehr als 100 am Tag sind, bei Waschen wie gesagt 350....

Pantovigar und Priorin nahm ich auch schon, sogar inneov Haarfülle, alles hat nichts gebracht.

Momentan nehme ich nur noch Eisen, Zink und Biotin täglich.

w'irspinvdviele


Du schreibst mir soooo aus der Seele... ich kann dich so gut verstehen...und bin auch einfach nur fertig.

Hatte auch super super dicke Haare und sei mehr als einem halben Jahr ist fast nichts mehr da, mein Haaranteil hat sich um die Hälfte reduziert und ich fühle mich auch nur noch hilflos...

Nach der Geburt meiner Tochter hatte ich ganz normalen verstärkten Haarausfall, der Hormonhaushalt mußte sich ja auch wieder normalisieren. Irgendwann war das okay und dann vor ca. 7 Monaten ging es wieder los.War auch beim Arzt, Blutbild war okay. In drei Wochen gehe ich zum Frauenarzt, um einen Hormonspielgel erstellen zu lassen und ggf. die Pille zu wechseln.

Bei mir wachsen die Haare auch am Hinterkopf nach, das ist eindeutig, aber vorn sind irre Geheimratsecken. Und ich weiss nicht weiter.

Habe auch dieses Pantovigar, nehme es aber erst ca. 2 Wochen, kann noch nichts dazu sagen,ist auch zu früh. Außerdem habe ich mir Montag so ein flüssiges , auch teures Zeug in der Apo gekauft.

Alles ist scheiße... ich will im August heiraten, aber doch wohl nicht so...

F1lGoc4ke91


Ich hab auch das Gefühl, dass nur Frauen, die das selbst durchmachen, einen verstehen. Ich hab es satt immer zu hören "das geht von selbst weg" bla bla. TUT ES EBEN NICHT!

Ich habe grade im Internet mal nach "Regaine und Shedding" gesucht, und tatsächlich kann mein verstärkter Haaarausfall jetzt das bekannte Shedding sein!!! Manchen fallen in der Zeit des Sheddings, die bis zu 3-4 Monaten andauern kann, bis zu 1000 Haare aus! Aber danach kommt es zu einem totalen Stopp des Haarausfalls.

Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, ob ich Regaine und die Pille (Diane 35) gleichzeitig weiternehmen soll. Ich weiß ja sonst nicht was mir hilft und was es schlimmer macht?!

Was meint ihr, soll ich Regaine vielleicht absetzen und nur die Diane nehmen, um zu sehen obs mir hilft?

Ich habe heute morgen beim Kämmen fast doppelt so viele Haare verloren wie sonst (sonst immer bis zu 80, heute 140). Ich habe es bis jetzt auf die Pille geschoben die ich seit über 1 Woche neh,e, denn genau ab da begann der vermehrte Ausfall! Regaine nehme ich jetzt seit mehr als 3 Wochen.

Was sagt ihr dazu? Was soll ich jetzt tun? ???

SKtellax80


Jetzt hast du ja schonmal angefangen mit der Pille, da würde ich die drei Monate noch durchhalten und sehen, ob es nicht besser wird.

Ich weiß, es ist schwer, aber manchmal braucht man auch ein bisschen Geduld mit seinem Körper. Der reagiert leider meistens nicht so schnell, wie man gerne möchte.

Alles Gute.

FWlaocke9x1


Ja, ich werde die Pille auch die 3 Monate mal konsequent nehmen.

Nur die Frage ist ja, ob ich gleichzeitig Regaine anwenden soll? Weil mir gehen ja grade sehr viele Haare aus, grade als ich mit der Pille wieder anfing fing das auch an (also vor 10 Tagen etwa). Regaine nehme ich ja seit mehr als 3 Wochen.

Also: Regaine UND Pille oder NUR Pille?

Hoffe mir kann jemand einen Tipp geben.... :-)

S@teolla8x0


Ich würde an deiner Stelle einfach mal beim Hautarzt anrufen und kurz fragen, ob es irgendwie schaden kann, wenn du diese Regaine parallel zur Pille weiter verwendest. Oder du gehst kurz in die Apotheke, in der du es gekauft hast und fragst da. Ein Apotheker müsste dir da auch weiterhelfen können.

Rfi:kkxu


Hallo ihr Lieben,

so schlimm es auch ist bin ich froh zu wissen dass es auch noch andere gibt die unter extremen Haarausfall leiden. Ich habe auch meine ganz eigene Geschichte dazu, bis jetzt leider ohne Happy-End.

Seit November 2009 (also 6 Monate lang) gehen mir die Haare aus wie verrückt. Ich hatte noch nie wirklich dickes Haar, dünn und fein war es und ich hätte nie gedacht dass es einmal noch weniger werden könnte. Ich sehe total schlimm aus und fühle mich auch so, ich denke niemand versteht das besser als ihr und dann vom Freund und Vater zu hören ist doch nicht so schlimm ich weiß gar nicht was du hast machts auch nicht besser.

Ich weiß gar nicht mehr richtig wie es anfing, probier es aber mal zu ordnen:

Letztes Jahr im August wechselte ich von der Belara auf die Qlaira (Pille), da ich Regelbeschwerden hatte. Soweit so gut. Anfang November musste ich dann zu einer Magen-Darm Spiegelung da ich öfter Probleme mit *räusper* Durchfall hatte. Daraufhin bekam ich Salofalk verschrieben, welches ich auch nahm. Bis ca. 3 Wochen nach erster Einnahme der Haarausfall begann. In der Beipackung stand auch Haarausfall als Nebenwirkung, also ab mit den Tabletten in den Müll (habe seit dem auch keine Beschwerden mehr). Aber der Haarausfall hörte nicht auf, also zum Hautarzt. Blutwerte waren vollkommen in Ordnung, wie auch die Schilddrüse. Sie sagte es wäre nicht Hormonellbedingt, obwohl sie keine weiteren Untersuchungen durchführte außer Blutabnahme und mal kurz durch die Haare streichen. Einen halben Monat später war ich wieder da, weil es nicht besser wurde und sie fragte mich welche Pille ich nähme. Sie meinte die Qlaira könne Haarausfall verursachen und ich solle zur Valette wechseln und dann könne es noch 3-4 Monate dauern bis der Haarausfall aufhört. Ich dachte erst gar nicht dass es an der Pille liegen könne da ich mit der Qlaira ja im Augúst begann, aber es dauere anscheinened auch 3 Monate bis diese Nebenwirkung einsetzt.

Nun nehme ich seit genau 3 Monaten die Valette und es ist überhaupt keine Besserung in Sicht...

Ich habe keine Ahnung was ich noch machen soll. Habe am Donnerstag einen termin bei einem Weiterem Hautarzt vielleicht kann er mir wieterhelfen. Das witzige ist das meine Mama momentan auch unter starkem Haarausfall leidet, sie nimmt momentan Medikamente um Knoten aus der Schilddrüse zu entfernen und hat unmengen Stress. Bei ihr ist es schon seit einem Jahr.

Ich hoffe sehr dass ihr bald Besserung erfahrt und würde mich freuen wenn ihr es hier auch veröffentlicht wenn es auch besser geht und wenn ja, was ihr gemacht habt!

Tschuldigung für den Roman^^

Liebe Grüße

l|ulTliWleixn


Hallo zusammen

Mir geht es genauso wie euch. Ich hatte auch früher super dickes, volles haar, von dem, seitdem bei mir vor über 2 Jahren der Haarausfall begonnen hat, leider (meiner Meinung nach) nur noch 1/3 da ist. Ich war echt vollkommen verzweifelt, war mittlerweile beim Hautarzt, beim Hausarzt und des öfteren beim Frauenarzt. Der Hautarzt hat meine Blutwerte genommen, die sind alle okay. Beim Frauenarzt wurde mein Hornonhaushalt geprüft, wobei festgestellt wurde, dass der Östrogenwert ganz leicht unter dem Normalwert liegt. Genauso wie auch der Eisenwert. Also habe ich angefangen Pantovigar und Eisentabletten zu nehmen, außerdem hab ich noch eine Tinktur verschrieben bekommen, ein hormonhaltiges Präparat zum auftragen auf die Kopfhaut, crinohermal fem hieß das. Ich würde sagen nach so ca 3 Monaten war der Haarausfall wesentlich besser. Das hielt dann auch so 3-4 Monate an, allerdings wurde er dann wieder schlimmer als ich mit der Einnahme der Präparate aufhörte und auch die Tinktur nicht mehr auftrug. Als ich dann beim Hausarzt war um meine Schilddrüsenwerte zu überprüfen kam raus, dass alles okay ist, und auch meine Eisenwert okay sei, weswegen ich dann (wie schon erwähnt) aufgehört habe die Eisentabletten einzunehmen. Als es dann aber wieder schlimmer wurde habe ich wieder mit pantovigar angefangen. Mittlerweile hat sich mein Haarverlust so auf 40-60 Haare am tag eingependelt, was ja angeblich normal sein soll. Allerdings war ich neulich in der Apotheke, und die Apothekerin hat mir dann statt pantovigar empfohlen, inneov auszuprobieren. Das nehme ich jetzt seit einem Monat und habe das Gefühl dass sich der Haarausfall schon wieder verschlimmert hat. Es ist einfach nur ätzend, ich kann doch nicht mein Leben lang irgendwelche Präparate einnehmen, früher hatte ich nie Probleme mit Haarausfall und immer kräftige, gesunde Haare. Jetzt überlege ich wieder auf pantovigar umzusteigen, wobei ich inneov ja erst seit 1 Monat nehme, vllt ist es ja nur die "Umstellungsphase” in der mir wieder mehr Haare ausfallen? Oder kann ich vllt sogar beides gleichzeitig nehmen? Was meint ihr?

Dazu wollte ich noch sagen dass ich diffusen Haarausfall habe, also ich habe keinerlei kahle Stellen auf dem Kopf. Außerdem wachsen die Haare auch wieder nach, die Geheimratsecken sind größtenteils wieder mit Haaren bedeckt, allerdings habe ich das Gefühl dass einige dieser Haare auch wieder ausfallen. Und dass meine Haare jemals wieder so voll werden wie sie mal waren bezweifle ich sehr stark L

Alle Leidensgenossinnen tun mir sehr leid!! Grüße

lJul8lilZein


achja, um das nicht zu vergessen: der haarausfall hat kurz bevor ich 16 geworden bin begonnen!

F1locwke91


Hallo!

Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe! Aber ich habe neue Nachrichten! Mein Haarausfall ist WEG!!!

Geholfen hat mir die Pille Diane 35. Ich habe mich zuerst sehr dagegen gesträubt überhaupt eine Pille zu nehmen, aber ich habe mich doch breitschlagen lassen. Außerdem war ich so verzweifelt, ich hätte wirklich ALLEs getan.

Im ersten Monat wurde der Haarausfall noch schlimmer, doch dann hat es plötzlich, man kann fast sagen von einen Tag auf den anderen, aufgehört! Mir ist eine Zeit lang fast kein einziges Haar ausgefallen, das war auch schon fast nicht normal ;-D Das war so um März/April herum. Mittlerweile fallen mir am Tag wieder normal Haare aus, so etwa 30 vielleicht. Beim Waschen sinds um die 20-30 mit anschließendem Kämmen, an manchen Tagen sogar weniger.

Aber insgesamt eben ganz normal! Nehme die Pille jetzt seit über einem halben Jahr und vertrage sie super! Obwohl sie glaube auch die stärkstdosierte ist. Niedriger dosierte habe ich gar nicht vertragen... jede Frau reagiert eben doch anders! Werde die Pille so lange es geht weiternehmen, da ich ja AGA habe und nach Meinung der FA das ganze Theater wiederbeginnt sobald ich Absetze... naja, ich bin jedenfalls froh dass ich die Pille vertrage und außerdem brauche ich den Verhütungsschutz jetzt auch ;-) Und meine haut hat sie auch verbessert :-)

Es loht sich wirklich es mal zu probieren!!!

m4nb


Sorry, bei solchen Beiträgen kann ich nur den Kopf schütteln. Manchmal frage ich mich, warum ich überhaupt Krankenkassenbeiträge bezahle. Da wird ein Problem, das durch die eine Pille überhaupt erst entstanden ist, durch eine andere Pille "therapiert" (genaugenommen heilt die Pille aber nichts, sondern unterdrückt nur Symptome), dazu noch die Kosten der Arztbesuche und Untersuchungen, natürlich auf Kosten der Allgemeinheit.

Und das alles nur für etwas bessere Haut. Hormone sind ein tiefer Eingriff in den Körper und nicht zur Therapie von Akne gedacht! Akne ist ein Zeichen dafür, dass der Körper noch versucht, ein Gleichgewicht aufzubauen. Und mit künstlichen Hormonen wirkt man gerade dem entgegen, oft verschiebnt man das Problem auch nur auf später. Mal ganz nebenbei, welchem Jungen würde man denn empfehlen, bei Akne Hormone zu nehmen, die sein gesamtes Reproduktionssystem manipulieren?

Dass diese Geschichte zu Ende ist glaub ich auch nicht. Nach den üblichen Erfahrungen wird der Harausfall spätestens beim Absetzen der Diane wieder beginnen. Und der Körper braucht teilweise ein Jahr oder länger, um sich von den Folgen der Pille einigermaßen zu erholen.

Falls hier noch jemand reinschaut: Frauenärzte sind generell nicht die richtigen Ansprechpartner bei Hormonproblemen, dafür verschreiben sie bis auf ganz wenige Ausnahmen sehr gern die Pille, da sie dadurch mehr mit den Krankenkassen abrechnen können und mehr Geld verdienen.

":/ :|N

wUifee


Hallo,

ich habe auch schon sehr lange Haarausfall (mir fallen sehr viele Haare aus am ganzen Kopf) Anfangs dachte man, es käme vom Eisenmangel, aber der ist jetzt schon längst wieder in Ordnung. Laut Dermatologin passt mein Blutbild jetzt.

Könnt ihr mir helfen, was ich jetzt tun soll? Ein Hormonspezialist? Ich nahm vor einigen Jahren die Valette und damit hat alles begonnen. Zuerst leicht und schleichend. Aber bis jetzt ist der HA nicht mehr weg gegangen. (und ich habe die Valette nach ein paar Monaten damals abgesetzt und da gings auch so richtig los mit dem HA).

Regaine hab ich auch mal probiert, aber darauf reagiere ich allergisch!

Bitte helft mir!

Ihr könnt auch in diesem Beitrag nachlesen, welche Werte ich habe und meine Geschichte dazu! [[http://www.med1.de/Forum/Stoffwechsel.Hormone/543799/]]

LG (die verzweifelte) fee

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH