» »

Muttermal aufgekratzt, nun verändert (größer und dunkler)

F'rettVchenm+uxmmy hat die Diskussion gestartet


Huhu,

ich habe mir vor mehreren Monaten (war noch irgendwann Anfang des Jahres) im Schlaf ausversehen ein Muttermal am Arm aufgekratzt. Das Muttermal kam anfangs ganz normal wieder, ein paar Wochen später erschien allerdings direkt daneben noch ein kleineres Muttermal die sich im Laufe mehrerer Wochen dann "verbunden" haben. Jetzt beobachte ich seit einen paar Wochen, dass dieses gewachsene Muttermal dunkler wird. Außerdem spüre ich es mittlerweile wenn ich drüberstreichel, also ist es wohl auch in die Höhe gewachsen.

Nun würde ich da ganz gerne mal jemanden drüberschauen lassen, bin mir aber unschlüssig wo? Mir würde es einfach am besten passen wenn ich zum Hausarzt könnte, dort bekomme ich sofort einen Termin und ich kann zu Fuß hinlaufen. Aber "darf" oder kann ein Hausarzt ein Muttermal überhaupt rausschneiden? Ich weiß auf jedenfall, dass der Gute Screenings anbietet.

Beim Hautarzt müsste ich eben mehrere Wochen warten und dann ist der Anfahrtsweg mit den Öffis etwas doof.

Werde bei der Untersuchungen dann eigtl. alle Muttermale angeschaut? Oder konzentriert sich der Arzt auf das eine? Wenn ich mich nun nämlich nackig machen müsste, wäre mir der Hautarzt wieder lieber- mag ja noch öfter zu meinem Hausarzt gehen und der Gedanke das er mich mal nackt gesehen hat behagt mir dann doch nicht so sehr ;-)

Antworten
pAeJpxs


Mir würde es einfach am besten passen wenn ich zum Hausarzt könnte, dort bekomme ich sofort einen Termin

Wenn HÄ ein Screening anbieten, haben sie eine Zusatzausbildung.

Aber "darf" oder kann ein Hausarzt ein Muttermal überhaupt rausschneiden?

Dürften tut er schon :)z . Aber mein HA schickt einen zum Hautarzt wenn ein Muttermal suspekt ist.

Ich habe mir auch mal eines am Fuß aufgekratzt und es war dann anschließend zweifarbig, was dann zu einer Entfernung führte, aber es war harmlos.

FZre6ttcDhen-muxmmy


Danke für die Antwort =)

Ich dachte mir anfangs auch, dass die Veränderung einfach normal ist- soll ja vorkommen, dass die Dinger "auslaufen" wenn man sie verletzt. Aber mittlerweile wächst das Teil ja auch in die Höhe, was mir etwas komisch vorkommt.

Habe noch eine Frage ;-)

Bekommt man bei einer etwaigen Entfernung eigtl. Betäubungsspritzen gesetzt? Normalerweise habe ich keine Probleme mit Spritzen aber diese Dinger jagen mir echt Angst ein. Gibt es da noch andere Möglichkeiten? Cremes oder so? Ich würd mir das Muttermal wohl sogar lieber ganz ohne Betäubung rausschneiden lassen als mit Spritze...

Geht das?

Und wird dann vernäht? Das Muttermal ist nichtmal so groß wie ein Bleistift im Umfang....also wirklich klein.

pueps


Bekommt man bei einer etwaigen Entfernung eigtl. Betäubungsspritzen gesetzt?

Ja, aber die spürt man kaum (dünne Nadel) nur etwas den Einstich.

Ich würd mir das Muttermal wohl sogar lieber ganz ohne Betäubung rausschneiden lassen als mit Spritze...

Geht das?

Gehen tut alles, würde ich dir aber nicht empfehlen, da das bestimmt viel länger dauert und schmerzhafter ist als das Einspritzen.

Und wird dann vernäht?

Ja, aber das spürt man auch nicht durch die Lokalanästhesie.

FurettIchenmuxmmy


Naja, hatte im Februar meine erste Erfahrung mit Betäubungsspritzen- 2 jeweils links und rechts vom unteren Daumengelenk. Und ich hab geheult... richtig geheult. Das waren echt die schlimmsten Schmerzen die ich JEMALS hatte. Der bis auf den Knochen aufgeschnittene Daumen war NICHTS dagegen. Und wenn die Spritzen am Arm auch so weh tun dann fang ich wohl schon vor dem eigentlichen spritzen an zu heulen....

pAeps


Es ist schon ein Unterschied ob eine Lokalanästhesie oder eine Leitungsanästhesie (hatte ich auch schon :)z ) gemacht wird. Und außerdem ist die Hand viel empfindlicher (viele Nerven) als der Arm oder das Bein.

t_utti:_fr0uttxi


Bekommt man bei einer etwaigen Entfernung eigtl. Betäubungsspritzen gesetzt? Normalerweise habe ich keine Probleme mit Spritzen aber diese Dinger jagen mir echt Angst ein. Gibt es da noch andere Möglichkeiten? Cremes oder so?

Bei der Entfernung von einem kleineren Fibronen wurde mir vorher Eisspray aufgesprüht. Ich weiß allerdings nicht, ob das bei Muttermalen auch geht...

Ich hab mir dieses Jahr ein Muttermal unterm Kinn und eines am Bauch (das wohl eher ein großes, braunes Fibrom war – stand zumindest so auf der Rechnung) entfernen lassen, die wurden allerdings "gelasert" und nicht geschnitten. Da wurde mit Lokalanästhesie betäubt und es war zwar etwas unangenehm, aber keinesfalls schmerzhaft.

Bei der Betäubung meiner – eh schon schmerzenden – Fußsohle war ich allerdings total aufgelöst und hätte mich beinahe übergeben... :=o

Also keine Angst vor einer etwaigen Betäubung am Arm. :)*

l;ivexr256


hallo mir ist gestern aufgefallen, dass ich ein sehr dunkles kleinees muttermalam schienbein habe, vlt ist es mir biser nicht aufgefallen, vlt kam es hinzu. bin 16.

ich frage mich.... es ist recht dunkel.. dunkelbraun, nicht schwarz und klar abgegrenz. habe erst gedacht es sei schorf, dann gekratzt, hetzt ist es drum rum ein wenig gerötet-

hab sonst wenige mtutermale, aber die anderen sind heller. ist es normal, wenn eins echt dunkler ist, und man denk t es sei schwarz, wenn man nicht genau hinsieht und was schwarzes danebenhätl, damit man es unterscheiden kann

das könnte doch hautkrebs sein...... :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH