» »

Faden nach Muttermalentfernung vergessen?

K^arla3Kolu2mna10 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe eine kurze Frage zu "inneren" Fäden. Wäre prima, wenn jemand Rat wüsste.

Bei mir wurde ein etwas größeres Muttermal entfernt, wobei der Hautarzt auch innen eine Naht gesetzt hat. Nachdem die äußeren Fäden gezogen wurden, habe ich ein Stückchen Fadem an der Naht entdeckt – allerdings war dieses Stück Faden viel feiner als jener, mit dem außen genäht wurde.

Ich habe mit einer Pinzette daran gezogen, weil ich zunächst dachte, es sei ein Überbleibsel der äußeren Fäden. Das hat aber saumäßig wehgetan. Also habe ich das gelassen und den Faden knapp über der Haut abgeschnitten, damit er mich nicht stört. Ich vermute, es ist ein Stück Faden von der inneren Naht.

Ist das jetzt irgendwie brenzlig, kann sich da was entzünden? Ich weiß leider nicht, ob es ein resorbierbarer Faden ist. Wie lange dauert es denn in der Regel, bis so ein resobierbarer Faden sich auflöst? Die Naht sieht gut aus, noch gerötet, es juckt manchmal ein wenig, aber nichts heiß, druckempflindlich oder Ähnliches. Bin berufstätig und Pendler – und möchte nicht unnötig zum Arzt rennen. ":/

Vielen Dank schon einmal!

Antworten
cahZnonpf


Ruf doch den Arzt mal an und frag ihn. Bei mir wurde in einer 2cm tiefen Wunde 2 Fäden vergessen, die sich nicht auflösten. Die sind dann rausgewachsen (mit "Haut" überdeckt).

Würde den Arzt anrufen und fragen und/oder einfach mal abwarten.

DMerSPchonW&iedexr


Das sollte problemlos heilen. Natürlich hätte der innere Faden nicht rausschauen dürfen, aber wenn sich da was entzündet hätte, hättest du es wohl spätestens beim Fädenziehen des äußeren Fadens entdeckt. Beobachten, aber kein Grund zur Sorge.

Wurde dir irgendetwas empfohlen, was du machen sollst, damit die Narbe möglichst gut abheilt? Ich verwende Contratubex, bin mir aber nicht sicher, ob es neben einem Juckreiz auch tatsächlich ein besseres Narbenbild bringt.

Ttrinityy19x83


wird wohl ein sich selbst auflösender faden sein.diese werden heute sehr häufig verwendet.

normalerweise wird man darauf hingewiesen.

nach 3-6 wochen sollte er sich aufgelöst haben

S6chnee'hexe


Wie lange dauert es denn in der Regel, bis so ein resobierbarer Faden sich auflöst?

Es gibt verschieden resorbierbare Fäden, die auch unterschiedlich lange zum Auflösen brauchen.

Nach einer OP am Ellenbogen wurde mir gesagt, dass die Fäden die bei mir verwendet wurden nach 90 Tagen ihre Reißfestigkeit verlieren.

Die Naht sieht gut aus, noch gerötet, es juckt manchmal ein wenig, aber nichts heiß, druckempflindlich oder Ähnliches.

Dann brauchst du dir auch keine Sorgen machen. Übrigens ...... wenn's juckt, dann heilt's ;-) .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH