» »

Muttermal korrekt entfernt?

LNilaAsta@r8x5 hat die Diskussion gestartet


Hey ihr lieben. Ich habe mir heute drei Muttermale entfernen lassen. Eigentlich wollte der Arzt zwei ganz andere wegmachen (war im Oktober beim hautkrebsscreening) aber die fand er heute unbedenklich. Dann hat er zwei am rücken weggemacht, eins war unruhig, das wurde auch eingeschickt. Eins war scheckig und sehr abstehend, das hat weggeschnitten und wollte es erst nicht einschicken? Machte dies aber dann auf meinen Wunsch, obwohl es nur aus kosmetischen gründen entfernt wurde. Dann hat er noch aus kosmetischen gründen ein helles, rundes, abstehendes an der Innenseite des oberschenkels entfernt weil es immer wieder in den letzten Jahren abriss und entzündet war. Und da hab ich nun Bedenken: er hat's mit einer Schere gepackt und abgeschnitten, ebenfalls wie die andern vernäht und es nicht einschicken wollen weil 100% gutartig. Kann er das mit bloßem Auge erknnen, also ohne diese Lupe? Muss ich mit sorgen machen weil es ja nicht ganz entfernt wurde, sondern nur mit ner Schere abgeschnitten wurde, sprich die Wurzel noch da ist und sich bösartig verändern kann?! Hab total Angst dass ich in paar Jahren nachher Metastasen habe, nur weil es nicht ganz entfernt wurde.... :°(

Antworten
CFhic<kenTcurxry


Was du beschreibst, hört sich eher nach einem Fibrom an. Das sind solche "Zipfel", die abstehen. Diese sind eigentlich keine Muttermale und auch gutartig. Ich denke nicht, dass du dir Gedanken machen brauchst.

s7c2hnabxel


Wahrscheinlich war es eher ein rausstehendes warzenähnliches Muttermal.Die sind unbedenklich

ansonsten hier als grobe Richtlinie:

[[http://www.praxis-dr-birk.de/mediapool/57/579958/resources/7115328.gif]]

L=ilas-tar8x5


Also es sah schon warzenartiges Muttermal aus, aber eben so hellbraun/rot und rund. Es war bestimmt so 0,6mm groß im Durchmesser. Vergleichbart mit diesen dermalen nävi. In etwa so wie das eine abstehende im Link nur eben hell und mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. Mache mich halt gerade ziemlich verrückt, weil es noch nicht mal eingeschickt wuRde und man doch eigentlich immer alle vorsorglich einschickt %-|

L=ilastxar85


Ich habe nochmal rücksprache mit dem Arzt gehalten. Er hält es für absolut unbedenklich und hätte es beim kleinsten Verdacht eingeschickt. Wäre wohl auch gar kein Muttermal gewesen, aber was es war, weiß ich jetzt immer noch nicht :-/. Gut, ich denke mal schon dass ich ihm glauben kann, dass es gutartig war. Hatte es auch schon etliche Jahre. Aber kann jetzt noch was mit der Wurzel passieren, sprich kann es noch irgendwann bösartig werden ohne dass ich das merke (ist ja jetzt genäht und wird zuwachsen)!?

Kann es schon angefangen haben, bösartig zu werden ohne dass der Arzt es gemerkt hat und nun quasi weiterwachseb?! Hab es mehrfach abgerissen und verletzt (Innenseite oberschenkel ist echt ne blöde Stelle) und man sagt ja dass Muttermale dann entarten können ...

Oder denke ich gerade irrational?!;)

CbhickFencxurry


Du denkst irrational ;-) Mach dir nicht solche Gedanken, es wird sicherlich ein Fibrom gewesen sein und die können nicht entarten und bösartig werden :)*

LIilCasetarx85


Dachte ich mir schon. Ich neige schnell dazu %-| Vor allem habe ich ein Problem mit Ungewissheit ;-). Können Fibrome denn auch hellbraun/rot sein und quasi wie Muttermale aussehen?

CDhic6kencuxrry


Ja, die können ab und an auch etwas dunkler sein und ähnlich wie Muttermale aussehen, habe selbst solche Exemplare. Habe auch einige Jahre beim Hautarzt gearbeitet, da sieht man so einiges an Fibromen und Muttermalen. Also keine Sorge :-)

LPiXlasgtar8x5


So, heute rief mich mein Hautarzt bereits wegen dem Ergebnis an! Die Muttermale waren wohl aktiv, aber gutartig. Puh, da bin ich nun doch erleichtert:) Er meinte, dass eins papillomatös war und deshalb so komisch aussah.

Muss da denn nochmal nachgeschnitten werden, wenn Muttermale aktiv waren? Mein Hautarzt hat jetzt nur am Telefon gesagt, dass sie raus sind und ich sie nun vergessen kann! Den Befund bekomme ich auf Wunsch in Kopie beim Ziehen der Fäden.

B7irkensblaxtt10


Wie ist das, wenn ein Fibrom geteilt ist (weshalb auch immer, evt. ist man mal dagegen gekommen), und es wächst dazwischen ein Hautzipfel, der oben hervorsteht, aber am Ansatz ganz gleichmäßig ist?

L<ilastajr85


Keiner eine Antwort?! :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH