» »

Neurodermitis bei Kind, wer kann helfen?

hUelix pToimatia


dafür aber die vorherige WUndersalbe, wie hieß die gleich nochmal – Elidel?

Ich finde es ja eh lachhaft, dass immer von Wundermitteln berichtet wird, wenn was Neues auf den Markt kommt. Jeder, der eine Neuro-Karriere hinter sich hat, weiß, dass es kein ultimatives Heilmittel gibt.

Elidel ist allerdings die schwächere Variante. Damit habe ich auch keine großartigen Erfolge gehabt. Protopic dagegen hat besser angeschlagen. 0,03 % fürs Gesicht (ist zumindest eine Alternative zu Kortison im Gesicht) und 0,1% für den Körper. Allerdings sind die Nebenwirkungen unter Umständen nicht so angenehm. (Bei Kortison merkt man sie ja meist nicht, bis es zu spät ist und die Haut atrophiert ist.) Naja, wenn der Leidensdruck groß genug ist, wählt man halt das kleinere Übel.

hRelixq pommatlia


Letztlich kann man denke nicht viel kaputt machen, außer den 10-20 EUR die sie kostet.

PS.

Das denke ich auch. Bloß dass sie knapp 30€ für 100g kostet.

Ssimon?e27


hier gibt es ja schon ganz gute Spezielisten. Ich werde also meine kleine noch auf eine Vit.B12-Mangel-Anämie testen lassen. Die hat meine Mutter.

Regividerm haben wir probiert - ging bei uns gar nicht!!! Machte alles nur noch schlimmer und hat bei meiner Tochter und eunem Bekannten nur noch mehr Juckreiz ausgelöst.

OMdin6 o1


@ simone

aktuelle adressen habe ich keine.

aber ich kann dir eine erfolgreiche geschichte dazu geben.

mein sohn war derart allergisch, dass er sogar darauf reagiert hat, wenn seine mutter milch trank während ihrer stillzeit. mit all den blutigen geschichten die hier ja zu hauf stehen.

alles was schulmedizinisch zu machen war wurde gemacht, ohne den geringsten erfolg.

auf einen hinweis von betroffenen, haben wir dann einen heilpraktiker aufgesucht, der sich auf chinesische medizin spezialisiert hatte. der berühmte griff nach jedem srohhalm.

ok. wir trafen auf einen älteren herren, der, in meinen augen, einen richtigen hokuspokus abzog.

irgendwelche stoffe im reagenzglas in eine hand des kindes, elektrischer leiter in die andere, abgelesen hat er dann an einer metallpaltte auf der die füße standen. ich kam mir vor wie ein zuschauer beim medizinman im karl may film.

am ende passierte folgendes: er gab uns ein rezept mit 3 naturheilmitteln, und sagte voraus es werde zwar intervallartig gehen aber in einem halben jahr sei alles vorbei.sein letzter satz: aber wenigstens wird er heut nacht einmal durchschlafen.

wir also dort raus. ich war mir vollkommen klar ok 150 dm für nix in den sand gesetzt, aber naja der strohhalm versuch.

die nacht kam, er schlief eine stunde, 2. 3. 4. wir haben schon nicht mehr geschlafen, aber der kleine. er schlief 12 stunden am stück.oha... ich also zu meinem apotheker mit dem rezept und frage ihn was das denn sei? er sagte zu mir alles harmlose naturextrakte, sandorn. etc. ich weiss es nimmer genau. kann im prinzauch egal sein. um das ergebnis vorweg zu nehmen, die neurodermitis ist binnen 4 monaten, in intervallen die immer flacher wurden verschwunden. restlos!!

natürlich habe ich den mann gefragt, was haben sie gemacht?

ich habe folgende antwort bekommen: der heilansatz für neurodermitis ist ganzkörperlich. er habe mit einfachen anregungen die funktionen des körpers beruhigt und ausgeglichen.

sorry das war für mich eine absolute humbugausage. die ich aber vor dem ergebnis einfach zu akzeptieren hatte. wir haben andere betroffene dort hin vermittelt. ich weiss das es in mehr als 75% der fälle funktioniert hat. leider lebt der mann nicht mehr.

wenn mich aber heut ejemand fragen würde, was soll ich tun? würde ich ihm raten suche einen mediziner der chinesische medizin praktiziert.für mich ist eindeutig, dass es dort wohl di ebesseren lösungsansätze gibt als in der schulmedizin.

ach ja das war 1990 im januar, seit juni 1990 hatte er nie wieder eine neurodermitische reaktion.

O^dinx o1


ps:

das ganze hat, auch wenn es keine rolle spielen mag, am ende insgesamt keine 400 dm gekostet.

t5ewixs


Ich habe mir jetzt mal so eine Creme besorgt. Die in der Apotheke hatten nicht Intensiv Salbe akut Nachtkerze oder Intensiv Balsam Nachtkerze + 10% Urea deswegen hab ich mir Linola Gamma (Nachtkerzenöl) besorgt und aufgetragen.

Die Haut ist an der Stirn (da wo ich mich aufkratze, und wo es rot ist) ganz glatt geworden und hat anfänglich ein wenig gebrannt. Bevor ich gestern schlafen gegangen bin, habe ich mich auch noch eingecremt. Als ich dann heute morgen aufgestanden bin, kam der Hit. Die Stelle war unendlich trocken, so etwas hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht. Also die war richtig bröselig, Hautfetzen hingen rum, richtig grausig.

Ich hab so den Eindruck, das die Creme der Haut viel Feuchtigkeit gibt, und das dann die Haut selbst verlernt das selber zu tun.

Allerdings juckt die Haut tagsüber nach wie vor nicht, nur Nachts. (und das eigentlich auch nicht soo viel)

Nun aber meien Fragen:

1.)Sollte ich die Creme absetzen, und alles unbehandelt lassen?

2.)Sollte ich zumindest die Stirn mit Kortison behandeln (meine Haare sind ungefähr 5mm lang, und mit so einem Riesen roten Fleck auf der Stirn, sehe ich leider aus wien Idiot, und werde von jedem darauf angesprochen, und leider geht die Rötung wirklich auch überhaupt nicht weg. Ich habe das jetzt schon ungefähr 2 Wochen)?

3.)Inwiefern hilft Kortison? Ich hab gehört durch eine Kortison Creme verschwindet die Rötung und der Juckreiz. (den Juckreiz habe ich eigentlich kaum)

O9mozxe


Ich kann auch Bioresonanztherapie (Vegatest o.ä.) empfehlen, wo konkret Allegene behandelt und aus dem Körper ausgeleitet werden können (z.B. Pollen, Hausstaub, Tierhaare, ...).

Hier ein Beispiel: [[http://www.sanisoma.de/10869/home.html]]

Ist natürlich "Geschmackssache", kann aber durchaus Linderung bringen. Weiß nicht, ob Odin o1 sowas Ähnliches gemacht hat...

bLimbxoo


@ Tewis:

Die Kneipp Salben gibts nicht in der Apotheke, sondern beim dm (drogeriemarkt).

Bei mir ist eine extrem schuppige Haut in der Regel ein Anzeichen dafür, dass die Haut abheilt. DIe kaputte obere Hautschicht löst sich ab darunter kommt die schöne unversehrte Haut. Der Effekt tritt bei mir aber orimär bei Kortison auf. 2-3 Tage Kortison, dann fängt die Haut an sich zu schuppen und ist danach prima.

Ich würde es an deiner Stelle einfach mal probieren. Wo ist der Unterschied zwischen Idiot mit rotem Fleck auf der Stirn zu Idiot mit zerfetzter Haut auf der Stirn. Die hautfetzen kann du nach dem Duschen mit einem weichen Handtuch auch etwas wegrubbeln. Den Rest cremst du mit einer fettigen Creme ein, dann fällt das nicht so auf.

@ helix:

ja, für mich hört sich das von odin auch nach bioresonanz an. Macht m.E. aber nur Sinn, wenn man konkrete Allergien weis und eingrenzen kann. Ist man Vollallergiker, ist es denke der falsche Ansatz, da ja immer nur einzelen Allergene behandelt werden können. Sprich das ganze wird dann extrem langwierig.

OOmouze


@ Bimboo:

Mich hat die Bioresonanztherapie einige Jahre lang ganz gut "über Wasser gehalten", um irgendwie mit den vielfältigen Allergien (einschließlich Haut!) leben zu können...alles wurde aber besser und ist fast weg, seit mein Körper mehr Schilddrüsenhormon (Thyroxin) bekommt (Hashimoto). Hätte nie gedacht, dass das möglich ist. Aber auch irgendwie logisch, da bei einer Autoimmunerkrankung das Immunsystem überaktiv ist...

tMewifs


So ich habe nun ein paar Tage lang mich täglich mit Linola Gamma (Nachtkerzenöl) eingeschmiert, und die tiefrote Stelle an der Stirn ist wirklich so gut wie weg. Auch Nachts kratze ich mich nicht mehr auf.

Was bei mir geholfen hat:

-Linola Gamma (Wenn man sie aufträgt, brennt die Haut erstmal, aber so vergeht auch der Juckreiz, und nach ein paar Minuten brennt es auch nicht mehr)

-Etwas tun, was einem Spaß macht (wenn man etwas macht was einem Spaß macht, vergisst man irgendwann den Juckreiz, war zumindest bei mir so; Sport hat bei mir nicht geholfen, da der Juckreiz bei mir durch den Schweiß verstärkt wurde)

-Fingernägel ganz kurz schneiden, und Nachts Baumwollhandschuhe tragen, damit man sich nicht kratzt

-Ölbad, beruhigt etwas die Haut (alle 4 Tage)

-In sehr kalten Räumen aufhalten

-Mit offenem Fenster schlafen, oder in einem kalten gut durchlüfteten Raum

-Leichte seidige Klamotten tragen

-Wenn es windig ist, rausgehen, der Wind beruhigt die Haut sehr

-Früh aufstehen (Unter der Woche habe ich mich Nachts eigentlich nie aufgekratzt, am Wochenende, als ich lang ausgeschlafen habe, schon. Es hat mir geholfen früh gegen viertel vor 7 aufzustehen)

Was bei mir nicht geholfen, oder verschlimmert hat:

-Eucerin (Haut wurde verdammt rot)

-Nivea (Haut wurde verdammt rot + unerträglicher Juckreiz)

-Penaten (ich weiß nicht wieso ich mich damit eingecremt hab, aber dadurch wurde die Haut richtig rot + erhöhter Juckreiz + unangenehm)

-Keinen warmen Wind auf die Haut richten, trocknet die Haut aus (z.b Föhn)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH