» »

Ab wann spricht man von Akne Inversa?

j]duprealYove hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

ich glaube langsam echt daran, dass ich an leichter Hypochondrie leide. Immer mache ich mir um irgendwas Sorgen. Ich sags gleich vorweg: natürlich habe ich vor zum Arzt zu gehen, falls es nicht besser wird, doch vorerst halte ich das für etwas übertrieben. Deshalb frag ich mal hier, um meine Angst hoffentlich etwas einzudämmen. Achja, es wird leider etwas länger. Ich würde mich aber freuen, wenn sich jemand das durchliest :-)

Hatte im Dezember letztes Jahr einen etwa Erbsengroßen Knubbel an der linken Schamlippe außen. Nachdem ich da dann etwas rumgedrückt hatte, hatte sich das ganze natürlich etwas enntündet und tat auch ein wenig weh... der Eiter kam allerdings nie raus, habe es auch mit Betaisadonna versucht, an der Stelle war es aber etwas schwierig mit dem Pflaster.

Das Ding ist dann nach etwa 2 Monaten endlich komplett verschwunden (nachdem ich es in Ruhe gelassen hatte). In der Zeit hatte ich allerdings auch AB genommen und in der PB stand drin, dass es auch gegen Abszesse wirkt. Ich weiß also nicht endgültig, wovon es jetzt genau weggegangen ist.

Seitdem hatte ich auch immer nach meiner Periode einige kleine Knubbel an den Schamlippen innen, allerdings waren die immer sehr klein und taten nie weh und gingen von alleine weg.

So, nun habe ich letzte Woche wieder so einen Knubbel an der rechten Schamlippe entdeckt. Habe ihn erstmal in Ruhe gelassen, aber nun gestern nochmal nachgeschaut – da war er immer noch genauso groß. Bis gestern tat er auch nicht weh, jetzt konnt ichs wieder nicht lassen und habe öfter mal drübergefühlt und jetzt ist er seit gestern Abend dicker und tut ein klein wenig weh.

Soweit ist es ja noch alles nicht so schlimm. Nur: ich hatte im Januar zum ersten Mal von der Krankheit Akne Inversa gelesen... und dass es manchmal mit so "Pickeln" anfängt und jetzt habe ich einfach furchtbare Angst davor, dass zu haben.

Die meisten Risikofaktoren dafür scheiden bei mir aus, einzig zu viele männliche Hormone könnte ich haben... Ich habe auch gelesen, dass man es frühzeitig erkennen sollte.

Nur: woran erkennt man das denn im Frühstadium? Und sind diese Erbengroßen Knubbel wirklich schon "Abszesse"? Kann ein Hautarzt das bespielsweise Anhand des Eiters feststellen (welche Bakterien drinne sind)?.

Ich wäre wirklich wirklich dankbar, wenn jemand antworten würde.

@:)

Antworten
S~t4ellxa80


Zu deinen Fragen kann ich dir leider nicht allzuviel sagen. ABER

Bei mir entstehen diese Knubbel durch zu enge, schlecht sitzende Hosen/bzw. Unterhosen mit Gummirand. Seit ich darauf achte, hat sich das Problem erledigt.

WIaffxel


hallo,

hiermal ein link [[http://www.acne-inversa-charite.de/index.html]] da findest du alle fragen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH