» »

Übermäßiges Schwitzen unter den Achseln

t{ightQness


frage zum AlCl

ich war am freitag beim hautarzt wegen meinem schweißigen problem und später dann in der apotheke, um mir ne AlCl lösung brauen zu lassen ... sie hat nach der ersten anwendung schon mal super geholfen, aber meine frage is:

ich les hier sehr viele leute, die abends ihre yerka, alcl-lösung etc. anwenden ... ich habs erst 1 mal benutzt und das war nachm duschen ... d.h. ich hab geduscht, mich gut abgetrocknet unter den armen, alcl draufgepinselt, 5 minuten später deoroller (einen ohne alochol etc.) ... ists empfehlenswert, wenn mans abends macht, sodass es in der nacht einziehen kann?

danke für die antworten! gruß tightness!

e(i|nf^achnureiWnfacxhlos


hey

ja ich machs auch über nacht, is angeblich besser hat man mir in der apotheke gesagt...

mein problem ist nur dass ich nicht genau weiß wie lang ich es anwenden soll??

weil anfangs hat es super funktioniert, aber jz hab ich es einige mal nicht mehr genomen und ich schwitze jetzt wieder, auch wenn ch es verwende...

kommt die wirkung wieder wenn ich es regelmäig anwende??

lg

tKightnTes9s


watte oder pinsel?

hab noch mal ne kurze frage zum AlCl! ich les sehr viele leute, die dafür nen wattepausch etc. benutzen, ich nehm nen pinsel, weil er halt dabei war... macht das jetz sonen unterschied?

s*ch(nikkxi


Hallo!

Ich bin ein sehr selbstbewusster zufriedener Mensch ohne jegliche Scheu vor Menschenansammlungen oder sonst was. Ich muss im Beruf viele Präsentationen vor Fremden halten, Schulungen durchführen usw. und tue das gerne ohne Angst oder Nervösität.

Mein starkes Schwitzen unter den Armen ist mit der größten Sicherheit nicht phsychologisch bedingt (hier hat doch jemand ein paar Beiträge weiter oben sich gewundert, dass man sich gleich etwas hin schmiert, ohne dem Grund nachzugehen...), auch gesundheitliche Probleme sind von sämtlichen Ärzten (Internis, Gynäkologe, Hausarzt, Hautarzt) ausgeschlossen worden.

Ich schwitze, wenn ich Sport mache, ganz anders, geht es euch auch so?

Diese ständige Nässe unter den Armen beginnt schon morgens, egal ob ich daheim bin, ins Büro muss oder meinen Urlaub genieße. Meistens ist mir sogar etwas kühl, ich ziehe mich auch sehr dünn an (meist ärmellose Tops, weil ein nasses T-Shirt oder Pulli einfach schrecklich sind, das wird nie trocken), draußen dann eine Strickjacke oder Blazer drüber, dennoch bin ich immer naß in den Achseln. Und das fühlt sich eher wie Wasser an, nach einer schweißtreibenden Arbeit ist es absolut anders.

Es ist schön zu hören, dass es doch ein paar Dinge zu geben scheint, die helfen, ich werde auch gleich in die Apotheke marschieren.

Was tut man aber, wenn das Zeug in seiner Wirkung nachlässt? Operation?

Würde mich freuen, da ein paar Meinungen zu hören.

Viele Grüße, schnikki

nLina.sxpahn


frage nach der haltbarkeit von yerka

hallo. habe natürlich das gleiche problem wie alle hier, schwitz sehr viel unter den achseln. dank dieses forums wurde ich auf yerka aufmerksam.

ich habs mir direkt geholt und es hat wunderbar geholfen, selbst bei dem heftigsten sport kam kein tropfen mehr.

nun stand das mittel ca. 4 monate unbenutzt herum weil ich es irgendwie nicht unbedingt brauchte. nun habe ich es vor 2 tagen wieder anwenden wollen und am nächsten tag hab ich geschwitzt wie immer, kann es wohl sein dass durch die lange standzeit dass mittel unbracuhbar und unwirksam wird?hab mir jetzt mal ein neues bestellt um auszuprobieren ob das hilft. vielleciht habt ihr ja erfahrungen damit.

und noch ein frage: wie sieht das aus mit dem ALCL.

was muß ich der genau in der apotheke sagen und muß ich schon eine leere flasche dafür mitbringen?und anwendungshinweise wären super. weil ichs dann auch mal ausprobieren wollte?habe auch gehört dass die wirkung über jahre bestehen bleiben soll.

ich dank euch schonmal recht herzlich

gruß

nina

ZFauberM<axus


nun stand das mittel ca. 4 monate unbenutzt herum weil ich es irgendwie nicht unbedingt brauchte. nun habe ich es vor 2 tagen wieder anwenden wollen und am nächsten tag hab ich geschwitzt wie immer

das ist mir auch passiert!!!

Allerdings habe ich es nicht so lange unbenutzt stehen gelassen...

Ob die Wirkung mit der Zeit nach lässt? :-/

nfiye ga>nz trockexn


botox & absaugung - ich kanns nicht empfehlen!!!

Hallo,

da scheinbar doch sehr viele Menschen unter der Hyperhidrose (übermäßige Schweißabsonderung) leiden und bei den Berichten über die M.I.S.K (Schweißdrüsenabsaugung) oder Botox mit Sicherheit enorme Hoffnungen auf ein endlich "trockenes" Leben schüren, möchte ich gerne meine Erfahrungen mit beiden Therapien teilen und die Hoffnungsvollen unter Euch etwas auf den Boden der Tatsachen zurück holen :-(

Da ich seit Jahren unter einer extremen Hyperhidrose litt und diese mir vor allem im Winter sehr große Probleme bereitete (i.d.R. nach 10 Minuten T-Shirt und Pulli durchgeschwitzt und nach ca. 1/2 std. auch die dicke Winterjacke, somit ständig am frieren, ständig erkältet), hatte ich mich erstmalig im März 2003 einer M.I.S.K. Behandlung unterzogen.

Nach nur 2 Monaten war alles beim alten, habe genauso geschwitzt wie vorher.

Da mein damaliger Dermatologe meinte das könnte manchmal vorkommen und ein 2ter Eingriff wahrscheinlich dann dauerhaft helfen würde, habe ich mich im August 2004 nochmals hierzu hinreißen lassen. Die Quittung hierfür kam 2 Tage nach dem Eingriff (wieder Zuhause), Sonntags morgens um 5uhr - unter extremen Schmerzen & Tränen wurde ich in die Notaufnahme gebracht, weil ich eine sehr schmerzhafte Tennisballgroße Schwellung in der linken Achselhöhle hatte. Die Diagnose lautete Entzündung der Achselhöhle, hervorgerufen durch den Eingriff.

Nach ca. 8 Tagen und zusätzlichen Medikamenten war ich erstmals wieder in der Lage meinen Arm zumindest bis zur Brusthöhe hoch zu bekommen.

Da ich die Hoffnung auf ein trockenes Leben immer noch nicht aufgeben wollte unterzog ich mich in diesem Jahr erstmals einer Botox-Therapie. Diese brachte zwar einen kurzfristigen Erfolg (ca. 2 Mon. trocken), stand aber mit ihren Kosten (€1200,00 aus eigener Tasche) in absolut keinem Verhältnis zum Erfolg. Zudem ist die Behandlung relativ schmerzhaft, was bei mir ebenfalls zu Folge hatte, das ich beide Arme für 2 Tage so gut wie kaum bewegen konnte - also nix von wegen mal schnell in der Mittagspause zum Arzt und Botox spritzen wie auf so vielen Websites von entsprechenden Kliniken gerne geschrieben.

Für mich kann ich nur sagen, alle 3 Eingriffe waren völlig umsonst und haben nur mehr Schmerzen und Unannehmlichkeiten mit sich gebracht!

Meiner Ansicht nach wird sehr oft im Interesse des Geldes zu wenig über die Risiken und vor allem auch die Erfolgschancen aufgeklärt - also Vorsicht bei derartigen Eingriffen und lasst Euch vorher ja richtig aufklären!

Heute nehme ich nur noch eine Aluminium-Chlorid Lösung die mir meiner neuer Dermatologe verschrieben hat; hier war die Behandlung vor allem am Anfang durch unangenehmes Jucken und leichtes Brennen nach dem Auftragen geprägt, daran gewöhnt man sich aber relativ schnell…. Ich bin zwar nach wie vor am Schwitzen, jedoch dank der Lösung hält sich das mittlerweile in einem für mich akzeptablen Rahmen.

dTickxe76


ich hab alles durchprobiert, hilft aber alles nix.

ich bewege mich nicht und schwitze trotzdem unter den armen. das lustige ist,dass ich nicht mal warm hab, eigentlich friere ich immer :-)

egal, ich war heute in der apotheke und wollte mich so eine alcl-mischung kaufen, hatte mich vorher eingehend damit beschäftigt.

und die frau in der apotheke sagte mir, dass ich das beim hautarzt verschreieben lassen muss...sie kann das so nicht rausgeben.

unglaublich, ihr erzählt doch immer wieder, dass das frei verkäuflich ist, oder ???

U7rgs


Geh einfach in eine andere Apotheke. Das Zeug ist nicht verschreibungspflichtig. Hab mir auch grade heute eine neue Mischung gekauft, ohne Rezept.

Ok-LimJitx51


Botox - ganz kurz

1200 € fur ne Botoxbehandlung?? und Schmerzen?

Da ist wohl einer an einen Arzt gelangt, der ausser abkasieren nichts kann.

Ich war in der Uniklienik in Erlangen, (man muss Botox mitbringen -ca. 450€ in der Apotheke- es wird gleich darauf aufmerksam gemacht, dass es meistens 6 Monate hält - und die Behandlung war nicht schmerzhaft und SOFORT erfolgreich - und die Behandlung hat keine 100€ gekostet) dort sitzen Spezialisten die einen über alle möglichkeiten beraten, sich auskennen und nicht nur anzocken.

ich bin zufrieden

h<e>ikohxeiko


Hi,

ich habe auch das Problem mit dem Schwitzen unter den Armen und weiß nicht mehr was ich machen soll bitte helft mir!

Unrxgs


heikoheiko

Dann lies erst mal diesen Thread hier und dann würde ich dir vorschlagen, es für den Anfang mal mit einem AlCl-Präparat zu versuchen.

Weitere Hilfe findest du evtl. auch bei [[http://hh-forum.de]]

LLotosg Wo}man


Welche langfristigen Nebenwirkungen haben die AlCl-Präparate?

a;g7uacaxte


Neu hier und neugierig...

Hallo Leute,

ich bin neu hier und möchte mich einmal und meine Geschichte mit dem Schwitzen vorstellen.

Kurz vorweg: Ich habe mit Interesse und auch einiger Erleichterung gelesen, daß ich offensichtlich nicht die einzige mit diesem Schwitzproblem bin und daß ich bei vielen sehr ähnliche Symptome (wie z.B. eher Kälte zu empfinden) entdeckt habe, die damit zusammenhängen. Jetzt hatte ich in einem anderen Forum zu einem anderen Thema eine Art selbstgemachten Fragebogen entdeckt und wollte das einmal anregen, vielleicht können wir durch eine systematisierte Betrachtung etwas über die Ursachen herausfinden. Wie findet ihr das?

Also ich fang mal an, wie ich mir das vorstelle. Die Fragen mach ich fett:

In welchem Alter hat das Schwitzen bei Dir angefangen?

Ungefähr mit 25. Ich bin jetzt 35, also vor ca. 10 Jahren. (Wow!)

Was ist in deinem Leben um diesen Zeitpunkt herum passiert?

Ich war im Studium. Ich habe etwas künstlerisches studiert, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Besonderen Stress hatte ich nicht, auch keine Zukunftssorgen. Worunter ich gelitten habe, war meine Schüchternheit, daß ich mich häufig am Rand sah und bei den "coolen" Leuten keine Anerkennung fand. Gute Freunde hatte ich aber immer. Außerdem hatte ich mir es leichter vorgestellt, einen festen Freund zu finden, was leider in dem Studium auch nicht geklappt hat. Hier und da hatte ich große Hoffnungen und bin dann abgewiesen worden.

Eine Situation, wo das Schwitzen aber zuerst auftrat, war ein kreativer Schreibkurs. Ich fand meine Geschichten immer ziemlich klasse und wollte die eigentlich immer gerne vorlesen, nur mußte ich mich dabei teilweise so zusammenreißen, um mich nicht über meine eigenen Witze totzulachen, daß ich dabei total geschwitzt habe.

Welche Methoden hast Du, mit oder ohne Erfolg, probiert, um das Schwitzen in den Griff zu kriegen?

1. Ich habe ziemlich lange auf homöopathische Mittel geschworen. Die haben auch teilweise geholfen, nur kam das Schwitzen wie in Wellen wieder zurück. Ich hatte auch mit homöopathischen Mitteln mal mehrere Monate, in denen ich wirklich schwitz- und auch angstfrei war und mich einfach total super und gelassen gefühlt habe, so im Fluß mit mir in dem Leben.

2. Therapie: Ich habe wirklich einen sehr guten Therapeuten gefunden, einmal alles in mir umgegraben und die Therapie ist jetzt bald 2 Jahre vorbei und ich fühle mich wirklich seelisch so heil, zumindest meistens, daß den Rest im Moment nur das Leben bringen kann.

Ich denke, Therapie ist in jedem Fall sinnvoll. Ich hätte auch keine körperlichen Eingriffe vornehmen wollen, weil mir schon klar ist, daß das Schwitzen eine psychische Komponente hat, weil es ja nicht in allen Situationen gleichermaßen auftritt.

3. Der Therapeut hat auch teilweise mit Ostheopathie behandelt, an mir rumgedrückt, die Drüsen auf Vordermann gebracht, hat auch immer eine Erleichterung ergeben.

4. Heiler: Kann ich auch nur empfehlen. Auch wenn es nicht auf Dauer das Schwitzen besiegt hat. Andere tiefsitzende Ängste haben mich nach und nach verlassen und ich konnte auch mal wieder spüren wie das ist, ganz in sich zu sein und gar keine Situation mehr als "schwitzauslösend" wahrzunehmen, sondern sich sicher und geborgen zu fühlen und auf der Strasse zu tanzen.

5. Akupunktur: Ja, hat auch eine Weile Besserung gebracht.

6. The Work: Das ist eine Methode von einer Amerikanerin namens Byron Katie entwickelt, die ganz einfach ist, um stressbeladene Gedanken zu untersuchen und zu mehr Frieden mit der Realität zu finden. Wer mehr dazu wissen will: [[http://www.thework.org]] (glaub ich)

z.B. "Die Wahrheit ist, ich schwitze". Dieser Satz hat mir in Schwitzanfällen oft geholfen, nicht in Gedanken weiterzugehen und mir wohlmöglich noch mehr Stress zu machen durch Gedanken über: Was macht Dir jetzt Angst? Das bedeutet, daß Du gestört bist...

Ich glaub, das wären meine wesentlichen Methoden. Reicht ja auch, oder?

Welche sonstigen körperlichen Veränderungen hast Du, die damit zusammenhängen könnten?

Bei mir ist eine Schilddrüsenautoimmunerkrankung festgestellt worden. Seit diesem Jahr nehme ich täglich Schilddrüsenhormone.

Sonst bin ich ziemlich gesund.

Hat jemand in Deiner Familie auch dieses Schwitzen?

Ich hatte lange Zeit gedacht, daß ich die einzige bin. Habe mich sowieso auch sehr geschämt, darüber zu sprechen.

Merkwürdiger Weise hatte mir aber meine Mutter erzählt, daß sie das früher auch mal hatte, ständig nasse Achseln. Sei aber von alleine weggegangen. Ich glaube aber, sie hat unter anderem auch so ein Aluminiumchlorid benutzt. Manchmal schwitzt sie etwas im Gesicht jetzt, mehr so Hitzewallungen, obwohl sie über die Wechseljahre nun schon lange hinaus ist.

Sonst weiß ich es nicht.

In welchen Situationen taucht das Schwitzen bei Dir auf?

Im Zusammenhang mit menschlichem Kontakt.

Bei der Arbeit habe ich teilweise wahnsinnig geschwitzt und konnte mich auch nicht erholen, selbst wenn keiner im Zimmer war.

Besonders unangenehm war mir dann, wenn jemand mir körperlich näher kam, wo ich Angst hatte, man könnte meine Feuchtigkeit schon in der Luft spüren oder der andere könnte gegen meine feuchten, kalten Hände stoßen.

Im Zusammenhang damit dann, wenn vorauszusehen war, daß mir jemand die Hand geben wollte, dann fing sie schon gleich an zu schwitzen.

Gruppensituationen, Meetings am Konferenztisch, Präsentationen, am Computer etwas erklären.

In ein Geschäft gehen, wo ich mich von der Verkäuferin beäugt fühle.

Telefonate.

Autofahren.

Auch gedankliche Vorstellungen von Präsentationssituationen.

Welche anderen körperlichen Symptome tauchen im Zusammenhang mit dem Schwitzen auf?

Eher Kälte. Kalte Füße, kalte Hände, Frieren. Kalter Schweiss.

Pieksen unter den Armen am Anfang, manchmal das Gefühl, etwas würde den Arm runterlaufen, was aber gar nicht immer so ist.

Allgemeine Verspannung, Verklemmtheit.

Herzklopfen. Nervosität. Atem anhalten.

Wenn es ganz schlimm war, der Gedanke, gleich in Ohnmacht zu fallen.

Welche Gedanken tauchen auf, kurz bevor oder während Du schwitzt?

Oh Gott, die sehen mir das doch an, daß ich total nervös und unentspannt bin.

Die Leute finden mich eklig und merkwürdig.

Die hat auf meine Achseln geguckt und Flecken gesehen.

Ich weiß nicht, wie ich reagieren soll.

Ich muß etwas sagen.

Ich bin zu verstockt im Gespräch.

Oh nein, nicht schon wieder.

Ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Ich sollte lockerer sein und lockerer reagieren.

Die Situation wird irgendwie unangenehm.

Hoffentlich merkt man es nicht.

Hoffentlich habe ich etwas an, in dem man es nicht sehen kann.

Wie und wo schwitzt Du am meisten?

Mittlerweile sind es hauptsächlich die Achseln.

Hände sind auch häufig mal kühl und etwas feucht, aber darunter leide ich nicht mehr so. Manchmal sind sie auch richtig warm und trocken und das finde ich dann wirklich toll.

Ich trage keine T-shirts einfach so und auch nichts, was da eng anliegt.

Ich bin zum Profi geworden, Klamotten zu suchen, in denen man schwitzen kann und man sieht es nicht. Brauch jemand da noch einen Tipp? :-)

Wie würdest Du Dich und Dein Verhalten in "schwitzauslösenden" Situationen beschreiben?

Eher schüchtern. Sorgenvolle oder angstvolle Gedanken. Möchte eigentlich locker sein, bin es aber gar nicht. Brauche Distanz. Nicht gut fähig, Kontakt herzustellen. Bin nicht im Fluß, Gespräche fließen nicht, stockend. Ich überlege, was ich sagen könnte, aber eher panisch. Körperlich angespannt und zusammengezogen. Verkrampft. Kein lockerer Mund, kann mit den Augen keinen Blickkontakt halten. Aufgeregt, nicht ganz bei mir, mehr mit meiner Wirkung beschäftigt, als in der Situation zu agieren.

So, ich glaube, das reicht fürs erste. Vielleicht habt ihr ja Lust, auch mal diese Fragen zu beantworten oder euch fallen noch mehr dazu ein.

Ich muß sagen, ich habe jetzt wirklich schon eine lange Schwitzkarriere, und die schlimmsten Zeiten sind zum Glück hinter mir. Im Moment kann ich damit leben, da ich insgesamt einfach gelassener und bei mir bin. Und auch mit dem Schwitzen die Dinge mache, die ich ohne auch machen würde.

Durch die Therapie weiß ich auch, daß da nicht noch unbewußte Ängste in mir sind, die dafür verantwortlich sind. Es ist eben einfach eine starke Reatkion des Körpers, die bei anderen einfach geringer ausfällt.

Trotzdem werde ich wohl auch mal so eine Aluminiumchlorid-Mischung ausprobieren, denn einfach mal trocken zu bleiben, würde vielleicht auch psychisch ein wenig entlasten.

Also, ihr lieben mitleidenden: Ich würde mich sehr freuen, mehr von euch zu lesen und verbleibe bis dahin...

Aguacate

C]oncorPdia


Hallo Aguacate!

Vielen Dank für die ausführliche Darstellung!

Ich habe mich in sehr vielen deiner Antworten wiedergefunden! Nur dass das Schwitzen bei mir erst ca. vor 3-4 Jahren angefangen hat, da war ich ca. 30 jahre alt. Und deshalb habe ich auch noch nicht so viele Behandlungsmethoden ausprobiert.

Es tritt auch bei mir nur bei sozialen Kontakten auf und hängt mit erhöhter Selbstaufmerksamkeit zusammen - ich sehe mich in sozialen Situationen von außen, bin abhängig von der positiven Bewertung der anderen. Obwohl ich mir dieser Gedanken bewusst bin und sie auch als irrational durchschaue, tritt das Schwitzen immer auf. Nur in Gegenwart meines Freundes und meiner Eltern tritt es nicht auf (es sei denn, wir besprechen was Aufregendes).

Ich probiere nun, es zu akzeptieren, mich deshalb nicht selbst schlecht zu bewerten. Bin außerdem auf der Suche nach einer Gruppentherapie, da ich denke, dass man ein Problem, das nur in sozialen Situationen auftritt, auch nur in solch einem Rahmen lösen kann. Ist aber nicht einfach, was Passendes zu finden.

Tipps betreffend Kleidung würden mich schon interessieren. Und auch deine Erfahrungen mit dem AlCl-Präparat, traue mich nicht so recht, so etwas anzuwenden.

Bis dahin,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH