» »

Dyshidrotisches Ekzem, wieder schöne Hände

L.icmles6x9 hat die Diskussion gestartet


Ein liebes Hallo an alle Leidgenossen!

Seit fast zwei Jahren habe ich ununterbrochen ein Dyshidrotisches Ekzem, besonders stark auf den Handflächen, aber immer wieder auch im Bereich der Fußsohlen. In früheren Jahren hatte ich es nur bei Hitze, also im Sommer, doch in den letzten beiden Jahren war es immer da, egal ob es kalt oder heiss war. In dieser Zeit haben sich 4 Fachärzte und ein Krankenhausarzt mit Fachgebiet Dermatologie meine Hände angesehen, ich habe alles an Cremes versucht, das hat aber immer nur sehr kurzfristig Linderung gebracht. Eine Schüttelmixtur hat kurzfristig geholfen, Handbäder auch nur eine zeitlang, ich war schon echt verzweifelt, weil es nichts zu geben schien, das mir hilft. Zuletzt waren auch die Finger sehr stark betroffen, die Hände haben bei jeder Berührung geschmerzt, waren mit Bläschen übersät und so bin ich auf die Idee gekommen, sozusagen als allerletzte Hoffnung, in die Dermatologieambulanz in der Uni-Klinik zu gehen. Meine Hausärztin hat mich überwiesen und ich sage euch, das hätte ich schon viel früher machen sollen. Der Arzt dort hat mir Dermovate-Salbe verschrieben und hat gemeint, ich soll diese Salbe in den nächsten 14 Tagen nachts auftragen und dünne Plastikhandschuhe darüber tragen. Aber keine Haushaltshandschuhe oder Gummihandschuhe, es sollten ganz dünne sein, die man auch bisweilen in Obstabteilungen von Supermärkten findet. Habe mir solche in einem Drogeriemarkt besorgt und ich sage euch, schon am nächsten Tag in der Früh waren die Hände viel besser. Am zweiten Tag danach habe ich keine frischen Bläschen mehr gehabt, der Juckreiz war viel weniger. Natürlich ist es unangenehm, mit raschelnden Handschuhen zu schlafen, doch das habe ich gern in Kauf genommen. Es hat gar keine 14, sondern nur 8 Tage gebraucht, bis meine Hände so schön wie schon ewig nicht mehr waren. Mitte Oktober muss ich noch zu einem Allergietest, je nachdem, was bei diesem Test herauskommt und ob ich bis dahin wieder Beschwerden habe, gibt es die Möglichkeit von Betrahlungen oder die Einnahme von Toctino. Eigentlich wollte ich noch länger warten, bis ich euch so euphorisch von meinem Erfolg erzähle, nachdem aber jetzt schon einige Tage vergangen sind, ich wieder einmal ohne Handschuhe die Wohnung geputzt habe und keine neuen Bläschen aufgetreten sind, "musste" ich einfach davon berichten. ;-)

Was ich mich nun frage, kennen alle Ärzte bei denen ich in Behandlung war, diese Salbe nicht? Denn ich habe immer nur in Apotheken gemischte Salben oder andere Produkte verschrieben bekommen, die zwar hin und wieder ein leichte Besserung brachten, aber niemals so einen Erfolg wie diese Salbe! Natürlich hoffe ich jetzt sehr, dass das anhält, endlich kann ich wieder ausser Haus, ohne mich zu schämen, wenn ich an einer Kasse bezahle oder wenn mir jemand die Hand geben möchte.

Vielleicht konnte ich durch diesen Erfahrungsbericht der/m Einen oder Anderen hier helfen,

liebe Grüsse

Limes69

Antworten
L&imesx69


Schön zu sehen, dass es anscheinend niemanden mehr hier im Forum gibt, der an einem Dyshidrotischen Ekzem leidet. ???

F3luRcht,gedrankxe


Doch, gibt es.

Nur brauch ich keine Chemie um es unter Kontrolle zu kriegen und auch keine Bestrahlung, sondern muss "nur" auf meinen Lebensstil aufpassen.

Verträgt sich leider nicht mit dem Berufsleben, also sehen meine Hände mal wieder scheiße aus.

J'or[i


Dermovate ist eine sehr starke Kortisonsalbe. Der Wirkstoff Clobetasol-Proprionat (Wirkstoffklasse IV) wird unter verschiedenen Präparatnamen von verschiedenen Herstellern angeboten. Das ist also keine super-sonder-unbekannte Salbe, nur ein Produktname. Den Wirkstoff kennen ganz sicher alle Ärzte, verschreiben aber vielleicht lieber diesen Wirkstoff in Form eines anderen Produktes.

Das hochdosiertes Kortison gut wirkt ist kein Wunder und wenn Du damit dauerhaft von Deinen Beschwerden befreit bist, ist das sehr schön für Dich. Leider haben viele andere die Erfahrung gemacht, dass Kortison in immer höheren Dosierungen verschrieben werden (Wirkstoffklasse iV ist meines Wissens die höchste in Creme/Salben-Form, danach kommt dann systemisches Kortison (zum Einnehmen oder Spritzen). Dies wirkt dann kurzfristig, aber in den meisten Fällen treten die Beschwerden nach einiger Zeit wieder auf, oft schlimmer als vorher.

Ich versuche es auch lieber mit anderen Mitteln, denn Kortison auf Dauer hat eben auch ziemliche Nebenwirkungen, auch wenn es denn phasenweise leider schlimm aussieht und Beschwerden macht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH