» »

Wie schnell entarten Muttermale?

s:tell0in`a8x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war vor einiger Zeit, ich glaube vor ca. 2 Jahren zur Kontrolle beim Hautarzt.

Der meinte, es wäre soweit alles ok, nur eines zeigte er mir, das ich im Auge behalten solle.

Seitdem war ich einmal da, weiß nicht mehr genau wann, und er hat sich das Muttermal wieder angesehen und nichts auffälliges bemerkt.

Nun frage ich mich, wie oft ich eigentlich dahin soll?

Oder ob das im Auge behalten heißt, ich soll nur hin, wenn ich eine Veränderung feststelle?

Was meint ihr, wie schnell so etwas gehen kann?

Mir ist es einfach nur gerade eingefallen (wohl zu viel Freizeit) und ich bin noch für einige Monate im Ausland und mache mir irgendwie Sorgen, weil ich mir nicht vor der Abreise Gedanken darüber gemacht habe...

Also eine Veränderung ist zurzeit nicht zu sehen...

Ich frage mich nur, wie oft ich bei so eine Aussage vom Arzt zur Kontrolle kommen muss?

Also der Arzt selbst hatte damals nichts gesagt, wie häufig ich kommen soll....

Also war es wohl auch nicht soo bedenklich, oder?

Was meint ihr? Hat jemand Erfahrungen damit?

Antworten
E|maxx


Ich gehe im Abstand von 2 Jahren zur Hautkrebsvorsorge-Untersuchung.

Verdächtige Muttermale werden dabei vermessen und fotografiert. Sofern sich erkennbare Veränderungen gegenüber der vorliegenden Dokumentation zeigen, lasse ich die betreffenden Muttermale alsbald herausoperieren, auch wenn der Arzt bzw. die Ärztin sagt, das sei noch kein Krebs. Bisher wurden bei mir 7 verdächtige Hautstellen herausoperiert.

es wäre soweit alles ok, nur eines zeigte er mir, das ich im Auge behalten solle

Diesen Ratschlag halte ich für wenig professionell. Bei meinen verdächtigen Muttermalen erfolgt der Vergleich am Bildschirm, wobei die beiden Vergrößerungen des Muttermales den gesamten Bildschirm ausfüllen. Außerdem habe ich ein verdächtiges Muttermal an der Pobacke. Wie sollte ich das im Auge behalten?

S>chne#ehexe


Außerdem habe ich ein verdächtiges Muttermal an der Pobacke. Wie sollte ich das im Auge behalten?

Notfalls einfach entfernen lassen, so hab ich das gemacht mit einem Muttermal am Po.

s/telli@na!87


Diesen Ratschlag halte ich für wenig professionell. Bei meinen verdächtigen Muttermalen erfolgt der Vergleich am Bildschirm, wobei die beiden Vergrößerungen des Muttermales den gesamten Bildschirm ausfüllen

Naja, ich dachte eben gerade deshalb, dass mein Muttermal nicht so sehr verdächtig ist, dass es eine zu strenge Kontrolle benötigt, deshalb frage ich mich, wie oft ich wohl zur Untersuchung gehen sollte.

Und es ist an einer Stelle, an der ich es gut sehen kann...

Notfalls einfach entfernen lassen, so hab ich das gemacht mit einem Muttermal am Po.

Das ist ja wohl auch ein bisschen übertrieben... Die meisten Muttermale sind nunmal ungefährlich, da muss man doch nicht im Voraus alles rausschneiden...

Ich lass mir ja auch nicht die Madeln rausoperieren, weil sie sich evtl entzünden könnten... oder die Gebährmutter, kann man ja auch Krebs bekommn... Ne, also sowas muss nun wirklich nicht sein.

Mir ging es einfch nur darum, dass meine letzte Vorsorge nun glaube ich ca. 2 Jahre her it und ich mal gehört habe, dass man sie alle 2 Jahre untersuchen lassen sollte (was ja hier auch bestätigt wurde).

Nun bin ich aber im Ausland und vor April nächsten Jahres nicht zurück, daher frage ich mich, ob es wohl schlimm ist, wenn ich solange warte... Wie schnell kann denn so ein Muttermal entarten?

Ich werde voraussichtlich in ein paar Wochen in Deutschland sein, jedoch nur für eine Woche, ich kann natürlich in der Zeit einen Termin beim Hautarzt machen, worüber ich auch nachgedacht habe.

Solange der mir dann sagt, dass alles in Ordnung ist, ist ja alles gut und ich kann beruhigt zurückfahren bis April, aber was wenn eben nicht alles in Ordnung ist? Wie groß ist der Aufwand beim Rausschneiden? Das lässt sich ja sicher nicht in einer Woche realisieren oder??

Deshalb habe ich nun etwas Angst, und frage mich, ob ich wirklich in paar Wochen den Termin machen soll oder besser bis April warten soll oder ist das zu lange?

Ich muss dazu sagen, mir ist keinerlei Veränderung am Muttermal aufgefallen, es geht nur um reine Vorsorge. Bei Veränderungen würde ich selbstverständlich sofort zum Arzt gehen, aber darum geht es ja nicht.... Bzw. noch eine Frage: Wäre eine Veränderung zu sehen, wenn mit dem Muttermal etwas wäre? Es ist allgemein sehr klein, aber realtiv dunkel, hat sich aber weder in Farbe noch in Größe verändert...

Danke für eure Antworten!

mUnexf


Hallo Stellina,

die Frage kann man nicht beantworten. Es gibt langsam wachsende Melanome, die sich über Jahre entwickeln, und welche, bei denen es vergleichsweise schnell geht. Ob und wann "Tag X" kommt und eine Entartung einsetzt, kann man auch nicht sagen.

Stark verdächtige Muttermale zu entfernen ist nicht ungewöhnlich und auch vernünftig. Deines zählt aber wenn ich das richtig verstehe nichtmal dazu, eine dunkle Farbe ist noch nichts Wildes. Und wenn du überhaupt keine Veränderung feststellst (die wäre auch erstmal nur ein Signal, kein Beweis, auch gutartige Nävi können sich verändern) sehe ich grade keinen Grund zur Beunruhigung. Wenn du eine gute Kamera hast, kannst du auch ab und an knipsen und so zwischen den Arztterminen selbst vergleichen – als Ergänzung zum Doc.

Wie groß ist der Aufwand beim Rausschneiden? Das lässt sich ja sicher nicht in einer Woche realisieren oder??

Das ist eine Sache von wenigen Minuten, erstmal kurzfristig einen Termin zu bekommen ist schon schwieriger.

svtell-iTna87


Es geht mir halt nur um die regelmäßige Kontrolle, die nun aufgrund des Auslandsaufenthaltes um ein halbes Jahr verschoben wird, das ist eben die Sache, die mir etwas Sorgen macht...

Deshalb frage ich hier, ob das wohl schlimm ist oder nicht...

Ok, das rausschneiden an sich ist wohl keine große Sache, aber wie ist es mit der Heilung danach? Hab was von Fäden ziehen nach 2 Wochen im Internet gelesen und dann wäre ich ja schon wieder weg...

Oder wäre das in meinem Fall (Muttermal ist maximal 2mm) eher eine kleien Wunde, bei der ich auch hinterher keinen großen Aufwand mehr hätte?

Danke!

mInQef


Alle 2 Jahre reicht, bei Auffälligleiten natürlich vorher zum Arzt. Ich persönlich würde mir auch bei einer längeren Spanne wie jetzt noch bis April keine Sorgen machen, wenn ich so gar nichts an Veränderung erkenne. Ein dunkler, 2 mm großer Leberfleck, der seit Jahren unverändert ist, würde ich mich nicht verrückt machen. Es ist ja nicht so, dass du komplett auf Untersuchungen verzichtest. Hautkrebs ist scheiße und kein Kinkerlitzchen, aber auch keine schlimme Pest, vor der man wegen jedem Fleck Panik haben muss.

Normalerweise werden die Flecken in einer mini OP entfernt und mit nem Stich vernäht, manche Ärzte lassen es auch so abheilen, wenn es was ganz kleines ist.

EdllamgaQnxda


Im Groben siehst du es doch selber, ob es sich verändert. Guck es Dir GENAU an, notfalls mit Lupe. Und dann merk dir das Bild und kontrollier alle paar Wochen selbst.

shteluli/na87


Naja, er ist halt sehr dunkel, das macht mir Sorgen... Also das war er schon immer, aber dem Hautarzt scheint er ja auch nicht so zu gefallen, jedenfalls meinte er ja damals schon, dass ich ihn im Auge behalten sollte...

Weiß jetzt irgendwie auch nicht, ob das einfache Beobachten reicht...

Könnte ich, wenn ich zu Hause bin zum Arzt gehen, ihn wenn nötig entfernen lassen und innerhalb einer Woche wieder zurückreisen?

Also abgesehen von Terminproblemen, rein von OP und Heilungsprozess her, wäre das möglich?

ECllavga[ndxa


Ich beobachte so ein Ding bei mir schon seit 20 Jahren.

Mittlerweile gucke ich nicht mehr nach.

Mess ihn aus, schreib die Maße auf und dann immer nachmessen, ob er grösser wird.

Bin mir zu 99% sicher, das Ding bleibt für immer so wie es jetzt ist.

Und operieren kann man doch auch dort, wo Du hinreist, oder?

sTtellin:a87


Er is wirklich ganz klein, höchstens 2mm, eher nur 1 oder 1,5 mm, daher kan er auch nicht viel gewachsen sein, also nicht im wirklich sichtbaren Bereich...

Er ist eben nur deutlich dunkler als alle anderen...

Aber muss ich mir, solange er sich nicht sichtbar verändert, wirklich keine Sorgen machen?

Er ist gleichmäßg rund, hat klare Konturen und scheint auch einheitlich gefäbrt zu sein (zumindest was man mit bloßem Auge erkennen kann), er ist jedoch sehr dunkel, dunkler als alle anderen....

Naja operieren kann man da schon, aber mir wäre zu Hause operieren schon lieber...

Außerdem wäre auch die Untersuchung bei meinem Hautarzt sicher sinnvoller, weil er ja weiß, ob er sich verändert hat oder so, ein neuer Arzt, kann das wohl schwer sagen...

ich weiß wirklich nicht, ob ich nun nächste Woche zum Arzt gehen soll...

Vermutlich werde ich es machen, denn wenn etwas sein sollte, bringt mir verdrängen ja auch nichts...

Vielleicht ist ja alles in Ordnung und ich kann glück wieder zurückfliegen, und wenn es das nicht ist, ist es wohl besser, dass ich nicht bis Abril gewartet habe, oder?

Allerdings habe ich sehr wichtige Termine, die ich nicht verpassen will... Aber naja, so eine Diagnose würde mich sicher auch erstmal schocken...

Ich hoffe wirklich, dass ich mir völlig umsonst Sorgen mache....

Ermwa0x


Hallo stellina87,

bei höchstens 2 mm Durchmesser hätte ich unter den von dir genannten Verhältnissen keine Bedenken, bis zum April zu warten. Ich habe ein ähnlich kleines aber ziemlich dunkles Muttermal am Oberschenkel. Das stufte meine Hautärztin bei der kürzlich erfolgten Untersuchung aufgrund der geringen Größe als ungefährlich ein. Als kritisch gelten Muttermale, wenn sie über 5 mm Durchmesser haben.

Falls dein Muttermal jetzt in Kürze richtig herausoperiert wird, dan muss das auch genäht werden. Die Fäden kannst du dir aber auch von jedem anderen Arzt ziehen lassen.

sYtellin)a87


Ne, also von 5 mm ist es noch deutlich entfernt...

Was mir hauptsächlich Sorgen macht ist die sehr dunkle Farbe, ansonsten wirkt es rund und gleichmäßig und ist auch beim Drüberfahren nicht zu spüren, also sehr glatt...

Aber eben sehr dunkel...

Ja ok, Fäden woanders ziehen lassen geht sicher, aber man will ja mit so ner relativ frischen Wunde, ind er auch noch Fäden sind, auch nicht unbedingt verreisen...

Aber vielleicht geh ich einfach, wenn ich in Deutschland bin, doch mal zum Hautarzt, schaden wird es ja nicht... Selbst wenn es raus muss, dann passt mri das zwar gerade gar nicht in den Kram, aber ist sicher trotzdem besser dann, es sofort zu machen, oder?

sOtelblinxa87


Hallo ihr lieben und danke für die Antworten!

Also ich werde nun morgen meinen Hautarzt anrufen und hoffen, dass ich die Woche noch vorbeikommen kann (bin nur diese Wocher hier).

Ich hoffe, dass er dann einfach sagt, dass alles ok ist, dann wär ja alles super und ich kann beruhigt wieder zurückfahren...

Aber jetzt geht mir die ganze Zeit die Frage durch den Kopf: Was wenn nicht?

Was wenn er es entfernen will?

Ich werde nächstes Wochenende wieder zurückfahren, ich arbeite im Ausland, es geht also nicht um einen Urlaub oder so, ich muss da hin, wenn ich keine Probleme bekommen will.

Aber was wenn das Muttermal raus muss? Klar, kann der Arzt mich nicht zwingen, aber ich fühl mich damit dann ja auch nicht wohl, will dann ja auch nicht warten...

Ich bin vor Weihnachten dann nicht mehr in Deutschland und gehe davon aus, dass die eine Woche jetzt auch zu wenig Zeit zum entfernen ist.

Oder wie lange dauert sowas? Man kann sie doch auch ausstanzen, oder? geht das schneller?

WIe gesagt ist das Muttermal sehr klein, also wär ja auch die Wunde eher klein...

Gibt es eine Chance das ganze innerhalb einer Woche über die Bühne zu kriegen oder ist das unmöglich?

Natürlich würde ich die Problematik, wenn es denn wirklich entfernt werden muss, auch mit meinem Arzt besprechen, aber ich würde mich trotzdem sehr über ein paar Meinungen vorab freuen.

Wäre gut, wenn mich jemand ein bisschen beruhigen könnte...

Momentan sehe ich das ganze als ziemlich hoffnungslos, überlege schon, ob es nicht besser wäre, gar nicht hinzugehen.... Weil wenn es raus muss, und ich hab keine Zeit dafür, dann wirs es mir auch keine Ruhe lassen, wenn ich aber einfach nicht wieß, dass es raus muss, dann kann ich versuchen es zu verdrängen... Klar, eine Lösung ist das auch nicht wirklich, aber weiß im Moment echt nicht, was ich amchen soll...

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe :)

ERmax


Gibt es eine Chance das ganze innerhalb einer Woche über die Bühne zu kriegen oder ist das unmöglich?

Vom medizinisch-technischem Ablauf her ist das schon möglich. Die Operation wird mit örtlicher Betäubung ambulant gemacht und dauert einschließlich Nähen sowie Vorbereiten sowie Aus- und Ankleiden ca. 20 Minuten. Die Fäden kannst du auch im Ausland von irgend einem Arzt ziehen lassen.

Entscheidend ist allerdings, ob dein Hautarzt in der fraglichen Woche noch einen Operationstermin für dich frei hat. Bei meinem Hautarzt sind die möglichen Operationstermine meist 2 bis 3 Wochen im voraus belegt.

Meine krebsverdächtigen Muttermale wurden jeweils zusammen mit einer Portion Fleisch ringsherum und einigermaßen tief mit dem Messer herausgeschnitten. Bei 2 großen dunklen Muttermalen hatte das herausgenommene Teil jeweils die Größe einer halben Pflaume. Die Wunde wurde zweifach genäht: innen mit einem Glukosefade, der verdaut wird, außen mit Zwirn. Bei deinem kleinen Muttermal wird vielleicht ein Stück in Größe einer Bohne herausgeschnitten und mit 1 bis 3 Stichen genäht.

Wenn du einen Termin beim Hauarzt bekommst, dann geh hin und lass dich beraten. Falls er meint, das Muttermal müsse entfernt werden und es geht aber aus Termingründen in dieser Woche nicht mehr, dann mache gleich einen Operationstermin für die Zeit, wenn du wieder in Deutschland bist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH