» »

Wie schnell entarten Muttermale?

s]telli`na8x7


Mir geht es hier mehr um die Theorie, das mit dem Termin ist natürlich eine andere Sache...

Bin ja schon froh, wenn er sich das Muttermal überhaupt die Woche noch ansieht, da bin ich mir auch nicht so sicher, dass das noch klappt, aber wie gesagt, rein theoretisch...

Also der Eingriff scheint ja an sich relativ schnell zu gehen, aber das Verheilen danach...

Fäden ziehen im Ausland, ok, das wird schon gehen... Aber bezahlt das eigentlich die Krankenkasse?

Wenn ich im Ausland krank werde, ist das an sich nie ein Problem gewesen, aber das war ja dann von Anfanga n geplant, nicht dass die da Probleme machen?

Aber wa mir noch am meisten Sorgen macht, ist die Reise:

Ich werde mit meinem 20-30 kg schweren Koffer ca 18 Stunden unterwegs sein.

Sollte man das iwrklich nach einer (wenn auch kleinen) OP machen während sogar noch Fäden in der Wunde sind?

Wohl eher nicht...

Die Wunde wird wohl nicht so groß sein, aber trotzdem...

Ansonsten hätte ich die Möglichkeit über Weihnachten einen etwas längeren Aufenthalt in Deutschland einzuplanen.

2 Wochen komm ich eh, evtl. ginge eine zusätzliche Woche, wenn ich es dann direkt am Anfang machen würde, hätte ich 3 Wochen "Schonfrist", das sollte reichen, oder?

Die Frage ist nur, dauert es nicht zu lange, wenn ich jetzt bis Mitte / Ende Dezember warte?

Sind ja doch noch über 2 Monate...

Wie schnell geht sowas denn?

Naja, ich hoffe ja, dass der Hautarzt es harmlos findet und meine Sorgen umsonst sind, aber will ja auf alles vorbereitet sein....

s)telli7nax87


keine Antworten mehr?

Eumax


2 bis 3 Monate sind aus meiner Sicht keine allzu große Wartezeit auf die Entfernung eines 2 Millimeter großen Muttermales. Meine Untersuchungen liegen meistens im August. Die Operationen terminieren wir dann auf Oktober (nach Abschluss der "Freiluftsaison").

Eine Schonfrist nach der Operation ist nur dann notwendig, wenn die Operationsstelle im Bereich eines Muskels liegt, der eben nicht so stark beansprucht werden sollte, solange die Fäden drin sind. Meine Nahtstellen lagen jeweils im Bereich des Rumpfes. Ich musste daher meine körperlichen Betätigungen (Laufen, Gartenarbeiten) nicht einschränken. Solange die Fäden drin sind (je nach Körperstelle 1 bis 2 Wochen) sowie 1 Tag danach solltest du nicht baden und beim Duschen die Operationsstelle mit wasserdichtem Pflaster abkleben.

GFlitze[rsthi@fxt


Hallo!

Habe auch mal eine schnelle Frage:

Habe schon ewig (oder schon immer ;-) ) ein Muttermal, was allerdings nicht "ebenerdig" ist, sondern eher wie ein dicker Pickel. Es ist von der Farbe her ganz normal. Allerdings juckt es alle paar Monate mal für ein paar Tage. Als ich das gestern einer Freundin erzählte, meinte sie, dass es kein gutes Zeichen ist, da sich ein normales Muttermal eigentlich "ruhig" verhält. Hat da jemand Erfahrungen mit? Sollte ich es lieber abklären lassen oder hat das nichts zu bedeuten?

GLG Glitzerstift *:)

S?chn}eehexxe


. Allerdings juckt es alle paar Monate mal für ein paar Tage.

Das muss jetzt nicht zwingend was bedeuten, aber verkehrt ist es sicher nicht, das mal beim Hautarzt anschauen zu lassen.

Gvlitzierstifxt


Danke für die schnelle Antwort! :-)

Ich habe Ende November einen Termin bei Gyn. Meinst du es reicht, wenn der erst einmal draufschaut? Oder soll ich es lieber vorher bei Hautarzt abklären?

S.chnfeeh8exe


Ich würde damit zum Hautarzt gehen, der hat nämlich ein Auflichtmikroskop mit dem er auffällige Stellen noch genauer untersuchen kann als mit bloßem Auge.

sTtnelli3nka87


@ EMax

Dankf für die Antwort.

Das erleichtert mich etwas...

Dann werde ich auf jeden Fall versuchen, diese Woche zum Hautarzt zu kommen und falls etwas entfernt werden muss, werd ich den Termin auf Mitte Dezember legen.

Soweit der Hautarzt das ok findet, natürlich...

Mein Muttermal, das mir Sorgen macht ist am Buch bzw. so an der Seite des Bauches.

Aber ich weiß nicht, ob Kofferschleppen kurz nach der OP schon so gut ist, aber vermutlich wird es eh nicht klappen, diese Woche noch irgendwas rauszuschneiden, allein aus Termingründen schon nicht.

Ich hoffe einfach mal, dass alles in Orndung ist und ich vielleicht gar nichts rausschneiden muss.

Das wäre immernoch am besten.

@ Glitzerstift

Bei mir hatten auch schon Muttermale gejuckt und mein Hautarzt fand das nicht weiter beeindruckend.

Er hat sie sich angesehen aber immer als harmlos befunden.

Ich würd mir da nicht allzu große Sorgen machen, aber eine Untersuchung kann natürlich nicht schaden.

Allerdings würde ich es nett finden, wenn du für deine Probleme, einen eigenen Faden aufmachst und damit nicht von meinen Fragen ablenkst. Danke!

s_telKlinax87


Irgendwie erreiche ich meinen Hautarzt einfach nicht und je mehr Zeit vergeht, desto unwahrscheinlicher wird es ja, dass ich überhaupt noch einen Termin bekomme, bevor ich wieder fahre...

Geschweigedenn dass noch irgendwas gemacht wird bevor ich gehe...

Ich überlege wirklich, ob ich die Untersuchung nicht einfach auf Dezember verschieben soll und jetzt versuchen soll, mir nicht allzu große Gedanken zu machen...

Weiß aber nicht, ob ich das schaffe...

Aber wenn ich jetzt hingehe und er sagt, es muss raus und ich muss bis Dezember warten, ich glaub dann werde ich wirklich wahnsinnig....

E6ma4x


Wenn das jetzt in dieser Woche nicht mehr klappt solltest du dich nicht aufregen. Dann versuche lieber (vielleicht vom Ausland aus) für Dezember einen verbindlichen Termin zu bekommen. Nach Ausage meiner Hautärztin sind Muttermale unter 5 mm Durchmesser nicht gefährlich. Ein ca. 2 mm großes sehr dunkles Muttermal habe ich auch und das ist vor kurzem auf weitere 2 Jahre vertagt worden.

s>telAli2nax87


Wenn es jetzt nicht klappen sollte, was ich ja irgendwie glaube, weil mir bleibt ja jetzt nur noch Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag und kann ja frühstens Dienstag anrufen (für heute ist schon zu).

Da ist es ja schon unwahrscheinlich, dass ich da noch einen Termin bekomme...

Beim letzten Mal musste ich auch 2 Monate auf einen Termin warten...

Kann ich dann einfach das Muttermal beobachten und mir denken, solange es sich nicht verändert und vor allem so klein bleibt, muss ich mir keine Sorgen machen?

Oder ist das zu einfach gedacht? bzw. ist es schon zu spät, wenn es sich deutlich sichtbar verändert?

Das würde mich wirklich mal interessieren...

Den Termin würde ich dann vom Ausland aus vereinbaren, wohl für die Woche für Weihnachten je nachdem wie es klappt....

Aber ich will mir jetzt nicht bis dahin duaernd Sorgen machen müssen, deshalb frage ich hier nochmal, ob ich davon ausgehen kann, dass nix schlimmes passiert, solange keine Veränderung sichtbar ist?

Vielen Dank!

S(chnUeehexe


Ich würde versuchen noch einen Termin zum anschauen zu bekommen, wenn die Entfernung dann nicht dringlich ist, dann bist du auch beruhigt und kannst dir gleich für deine Rückkehr einen Termin zur Entfernung (falls überhaupt notwendig) vereinbaren.

sstelglinal87


Naja, aber es ging ja heut den ganzen morgen, obwohl offen war, niemand ans Telefon...

Wer weiß, ob das morgen besser ist...

Klar, besser wäre es sicher..

Meine Frage sollte sich aber auf das "Was wäre wenn" beziehen.

Also wen ich keinen Termin mehr bekomme...

m}nef


Mir geht es hier mehr um die Theorie

Ok, die Theorie sagt, es gibt langsam (über Jahrzehnte) wachsende Zellveränderungen und welche, die innerhalb einiger Monate erkennbar werden. Alles offen sozusagen. Aber bei dir sieht klingt erstmal nach keinem von beidem. Lass ihn zur Beruhigung ansehen aber mach nicht die Pferde scheu, das hat noch Zeit.

s,tellizna8x7


Ok, die Theorie sagt, es gibt langsam (über Jahrzehnte) wachsende Zellveränderungen und welche, die innerhalb einiger Monate erkennbar werden.

ja ok, aber ist es in beiden Fällen rechtzeitig sichtbar?

Also meine Frage ist: Reicht es theoretisch (ich habe es ja vorher vor, aber es geht um die Theorie), wenn man zum Hautarzt geht, wenn man eine Veränderung bemerkt?

Oder kann es dann schon zu spät sein?

Die meisten Leute untersuchen ihre Muttermale vielleicht nicht regelmäßig und merken es deshalb zu spät, wenn etwas ist, aber vorausgesetzt man sieht ihn sich regelmäßig an, falls es einer derjenigen ist, die innerhalb weniger Monate wachsen.

Könnte ich nun beruhgt wegfahren und mir keine Sorgen machen, solange ich keine Veränderung sehe?

Und wenn sich etwas verändert, klar dann gehe ich zum Arzt, notfalls auch im Ausland.

Würde das gehen, ohne dabei größere Risiken einzugehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH