» »

Wie schnell entarten Muttermale?

S=chneNehexxe


Reicht es theoretisch (ich habe es ja vorher vor, aber es geht um die Theorie), wenn man zum Hautarzt geht, wenn man eine Veränderung bemerkt?

Das wird dir hier niemand sicher sagen können. Notfalls gehst du halt zum Hausarzt dass der sich das mal anschaut (die meisten Hautärzte haben Fortbildungen gemacht, dass sie die Hautkrebsvorsorge durchführen können).

s{telli[na8x7


Naja, da krieg ich ja noch weniger nen Termin und will ja auch nicht als Notfall aufkreuzen, der denkt ja, dass ich spinne...

Ich hab ja nichtmals eine Veränderung festgestellt, es geht mir eigentlich nur um die regelmäßige Kontrolle eines Muttermals, das laut dem Hautarzt beobachtet werden soll, was nun jedoch schon einige Zeit nicht mehr gemacht wurde...

Ich wollte damit eigentlich zu dem Hautarzt, der es auch beobachtet, das erscheint mir am sinnvollsten.

Eigentlich wollte ich ja letzte Woche schon einen Termin vereinbaren, aber da hatten sie Urlaub, laut Anrufbeantworter sollten sie heute wieder da sein, aber es ging niemand ran...

Versteh das irgendwie auch nicht, was da los ist...

m5nexf


Solche Fragen kann und sollte man nicht für andere beantworten. Woher sollen Fremde wissen, was für dich reicht? Ich weiß solche Wischiwaschi Antworten will man in deiner Situation nicht hören, aber ich kenn dich nicht, stell dir vor ich garantiere dir jetzt, dass da nix ist, und dann ist da doch was. Ich kann dir nur sagen, dass ich Leberflecken dann Aufmerksamkeit schenke, wenn sie sich verändern.

100% risikofrei gibt es leider bei gar nichts.

sRtellOina87


Das ist mir schon klar, dass das niemand sagen kann....

Auch wenn es mir hier jemand sagen würde, das nichts passieren kann und es dann doch so wäre, dann könnte ich ja auch nichts dran ändern...

ich wollte ja nur mal grundsätzlich eure Meinungen hören, für den Fall, dass ich es doch nicht mehr zum Hautarzt schaffe...

GDlitz~erstxift


Allerdings würde ich es nett finden, wenn du für deine Probleme, einen eigenen Faden aufmachst und damit nicht von meinen Fragen ablenkst. Danke!

Stellina,

habe nur versucht mich an die Nutzungsbedigungen dieses Forums zu halten:

Sind meine Fragen allein durch das Lesen im Forum nicht beantwortet worden, kann ich nach Registrierung und Anmeldung selber einen Beitrag schreiben. Falls eine ähnliche Frage bereits einmal diskutiert wurde, wird darum gebeten, in diesem Faden seine Frage zu stellen, anstatt eine neue Diskussion zu eröffnen. Dieses ist als Respekt den anderen Nutzern gegen­über zu verstehen, denn so ver­hindert man eine unnötige Zer­splitterung der Diskussion. Um fest­zu­stellen, ob mein Thema schon einmal diskutiert wurde, sollte ich vor der Eröffnung einer neuen Diskussion stets eine Suche nach ähnlichen Fäden durchführen.

Jetzt gehört der Faden wieder dir allein! *:)

m1ne<f


ich wollte ja nur mal grundsätzlich eure Meinungen hören, für den Fall, dass ich es doch nicht mehr zum Hautarzt schaffe...

Wenn ich mal die Menschen, die das jährliche Hautscreening (Kassenleistung ab 35 Jahre) ernst nehmen denen gegenüberstellen, die gar nichts unternehmen und sich selbst beobachten, komm ich nur immer wieder zu dem Schluss: Hautkrebs ist gefährlich, aber keine unsichtbare Seuche. Damit will ich nicht von Hautarzt oder vom Screening abraten. Aber wir reden hier von einem jahrelang unveränderten Leberfleck. Das ist kein Melanom. Es könnte ein Melanom werden, und das siehst du dann. Wenn jetzt schon eine nicht mit dem Augen sichtbare Entartung eingesetzt hätte, dann wärst du immernoch im Frühstadium, wenn du dann was erkennst. Und Melanome im Frühstadium sind gut behandelbar.

s@te'llinax87


Wenn ich mal die Menschen, die das jährliche Hautscreening (Kassenleistung ab 35 Jahre) ernst nehmen denen gegenüberstellen, die gar nichts unternehmen und sich selbst beobachten, komm ich nur immer wieder zu dem Schluss: Hautkrebs ist gefährlich, aber keine unsichtbare Seuche

Da hast du schon irgendwie recht...

Viele machen sich gar keine Sorgen darum und die sterben ja auch nicht massenweise an Hautkrebs...

Dann sollte man doch hoffen, dass ich, wenn ich es etwas im Auge behalte, mir doch keine allzu großen Sorgen machen muss...

Ich bin ja auch erst 25 und habe keinerlei Vorbelastungen in der Familie...

Klar, das allein sagt auch nichts aus, aber ich behalte ihn ja sowieso im Auge...

Aber wir reden hier von einem jahrelang unveränderten Leberfleck.

Nun ja, so genau kann ich das jetzt nicht sagen....

Also auf ihn aufmerksam geworden bin ich 2010, als der Hautarzt meinte ich solle ihn beobachten, ob er davor da war? ob er sich verändert hat? Keine Ahnung!

Also von 2010 bis 2011 hat er sich wohl nicht verändert, da hat ja der Hautarzt ihn sich wiede angesehen, danach vermutlich auch nicht, ich kann zumindest nichts erkennen...

Aber wie will sich ein 3 mm großes Muttermal auch deutlich sichtbar verändern?

Naja jedenfalls kann ich nur von nach 2010 sprechen, vorher ist mir das Muttermal nie aufgefallen, daher kann ich nicht sagen, ob es jahrelang unverändert ist und wie lange ich es überhaupt schon habe. Mein Hautarzt meinte damals, dass es wohl relativ neu wäre.

Und Melanome im Frühstadium sind gut behandelbar.

Die Fage ist, wie lange so ein Frühstadium dauert.... Ich habe eben etwas Angst, es zu "verpassen".

Also, ich weiß nicht, was mit meinem Hautarzt los ist, aber es geht schon wieder niemand ans Telefon.

Einfach so aufkreuzen will ich auch nicht, es geht um eine Vorsorgeuntersuchung und kein Notfall...

Ich könnte höchstens noch Mittwoch oder Donnerstag hin, Freitag habe ich andere Termine und Samtag gehts schon wieder zurück....

Ich bezweifle nun stark, dass das noch etwas wird...

Aber andererseits sind es nur 2 Monate.... eine Zeitspanne, die man häufig auf einen Termin beim Hautarzt warten muss.... Vielleicht mach ich mich wirklich zu verrückt deswegen...

Ich bin ja auch nicht irgendwie im Hinterland, sondern in Europa in einem ziviliserten Land, in dem ich auch jederzeit zum Arzt gehen kann (auch wenn ich Deutschland bevorzugen würde).

Ich habe irgendwie Angst, aber versuche mir einzureden, dass es nicht schlimm ist, die 2 Monate zu warten... Ich habe ja keine andere Wahl und naja, solange er sich nicht verändert....

Ich bin etwa hypochondrisch veranlagt und kann mich wegen sowas echt verrückt machen...

Je mehr ich darüber nachdenke, desto überzeugter bin ich ja schon, dass er bestimmt raus muss...

Dabei geht es wie gesagt um einen bisher unveränderten und vor 2 Jahren noch als ungefährlich befundenen Leberfleck.....

Ich würd mich hier wirklich sehr über etwas Hilfe freuen!

s2tIe3llinax87


Ich habe Angst, dass ich in den nächsten 2 Monaten keine Ruhe finde und mich einfach nur verrückt mache...

Weiß gerade echt nicht, was ich machen soll....

MWikyhmauxs


@ Glitzerstift:

habe nur versucht mich an die Nutzungsbedigungen dieses Forums zu halten:

Das ist auch richtig so und jeder der diese Nutzungsbedingungen gelesen hat, sollte das wissen.

@ stellina87:

Also ich finde schon das du da sehr übertreibst und dir zu viele Sorgen machst.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto überzeugter bin ich ja schon, dass er bestimmt raus muss...

Warum sollte es raus müssen, wenn er es das letzte Mal nicht rausnehmen wollte und es sich seit dem nicht verändert hat?

Ich bin etwa hypochondrisch veranlagt

Etwas...? Bist du bei anderen Sachen auch so genau? Gehst du 2x jährlich zum FA zur Kontrolle, tastet deine Brust regelmäßig ab, gehst jedes Jahr zur Gesundenuntersuchung, usw.?Aber da es dich ja so beunruhigt und ich denke, dass du das nicht so schnell abstellen kannst, würde ich dir raten, jetzt schon einen Termin für Weihnachten auszumachen (falls es jetzt nicht mehr geht), Falls du dir bis dahin noch Sorgen machst, oder sich etwas verändert, kannst du ja auch in dem anderen Land zum Arzt gehen.

Ich würd mich hier wirklich sehr über etwas Hilfe freuen!

Anscheinend weiß hier niemand wirklich, ob es beim Entdecken einer Veränderung schon zu spät ist bzw. will wahrscheinlich keiner eine Antwort geben, da man mit solchen Antworten als Laie vorsichtig sein sollte.

Aber du könntest dich ja etwas im Internet einlesen über das Thema, da solltest du viel darüber finden, ab wann es gefährlich wird, wann man kontrollieren sollte usw.

Genug Antworten zum Thema "wann soll ich zum Arzt?" hast du ja schon bekommen.

Ich wünsche dir, dass du deine Ängste bald ablegen kannst.

sdtellixna87


Warum sollte es raus müssen, wenn er es das letzte Mal nicht rausnehmen wollte und es sich seit dem nicht verändert hat?

Je länger ich es mir ansehe, desto unsicherer bin ich mir ja, ob es sich wirklich nicht verändert hat...

Wenn es nun 3 mm groß ist und vorher 2 mm war, das kann ich so doch gar nicht erkennen....

Oder wenn es vielleicht leicht die Farbe verändert hat, das seh ich doch so auch nicht direkt...

Ich sehe nur, dass es sich nicht allzu deutlich verändert hat...

Etwas...? Bist du bei anderen Sachen auch so genau?

Ja, eigentlich schon, gehe immer regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen und hab grundätzlich immer Angst vor sclimmen Krankheiten, aber das kann ich ja erstmal auch nicht ändern...

Und ich will jetzt nichts über Therapien usw. hören, das habe ich versucht, ohne Erfolg.

Meine Meinung dazu: Was nutzt mir ein Mensch, der mir sagt, dass ich gestört bin? Ich brauche jemanden, der mir sagt, dass ich gesund bin und das kann ein Psychodoc eben nicht.

Wollte ich nur mal einwerfen, weil ich vermute, dass bald solche Ratschläge kommen...

Anscheinend weiß hier niemand wirklich, ob es beim Entdecken einer Veränderung schon zu spät ist bzw. will wahrscheinlich keiner eine Antwort geben, da man mit solchen Antworten als Laie vorsichtig sein sollte.

Ja, das versteh ich ja auch irgendwie, aber mach mir halt trotzdem große Sorgen...

Und naja, ansonsten im Internet find ich auch nicht viel anderes, also die meisten scheinen sich ja erst dann Gedanken um ihre Muttemale zu machen, wenn sie sich verändern, das ist zumindest der EIndruck, den ich bei meiner Internetrecherche bekommen habe...

Velleicht klappt es ja doch noch mit dem Termin, das würde mir sicher helfen, allerdings hab ich dann ja immernoch das Problem, dass eine OP im Moment gar nich tmöglich wäre... und ob es mir dann wirklich besser ginge...

Also klar, wen nix ist, dann natürlich schon, aber was wenn doch??

mJn~exf


Aber wie will sich ein 3 mm großes Muttermal auch deutlich sichtbar verändern?

Er könnte sich in der Hautebene vergrößern, ein Zacken "rauswachsen", Hubbel nach oben Bilden, farblich scheckig werden..... Man siehts. Wenn es dich beruhigt, würde ich dir nochmal ans Herz legen, Lineal daneben zu legen und ein gutes Foto zu machen. Das ersetzt auf Dauer nicht das Auflichtungsmikroskop beim Doc, ist aber zwischen den Terminen nochmal eine Spur verlässlicher, als mit bloßem Auge zu gucken und es sich einzuprägen. Aber beim Beobachten sollte man eh auch vorsichtig sein. 1x monatl. reicht eig. aus, wenn man da täglich guckt ist es fast vorprogrammiert, dass man meint eine Veränderung zu sehen, wenn man ängstlich ist.

Die Fage ist, wie lange so ein Frühstadium dauert.... Ich habe eben etwas Angst, es zu "verpassen".

Nachvollziehbar, aber idie würde ich als extrem gering einstufen, so gewissenhaft wie du ihn zu beobachten scheinst. die Angst ist gefährlich bzw. geht schon etwas über normales sich-kümmern hinaus, das belastet dich ja ziemlich...? Lebst du sonst gesund? – ein fittes Immunsystem kann auch Krebskrankheiten vorbeugen.

m<n]ef


PS:

Wenn es mal raus muss, heißt das auch erstmal nur, dass der Doc auf Nummer sicher gehen will.

Auch eine Veränderung ist nur ein Indiz und keine Diagnose, normale Leberflecken wandeln sich durchaus auch.

mXnexf


Meine Meinung dazu: Was nutzt mir ein Mensch, der mir sagt, dass ich gestört bin? Ich brauche jemanden, der mir sagt, dass ich gesund bin und das kann ein Psychodoc eben nicht.

Du musst aber akzeptieren lernen, dass die nie jemand die 100% ige Sicherheit geben kann. Und wenn, dann ist das auch nur ein Momentbild. Es gibt viele Erkrankungen, die man theoretisch haben kann. Check-Ups und Arztbesuche wenn bereits Beschwerden da sind haben natürlich ihre Berechtigung, aber laufende Angst und das Suchen nach einem, der einen für gesund erklärt, hilft dir nicht. Das machts nur schlimmer und die dauernde BEschäftigung mit Krankheiten kann auch krank machen.Du bist jung, hast offenbar keine Vorbelastung und hast selbst in der Hand, gesund zu leben.

sutel>lina8x7


Ja, ich habe es ja jetzt vermessen und auch ein paar Fotos gemacht, so kann ich es zumindest in zukunft etwas besser beobachten...

Allerdings kann ich nicht mehr 100%ig nachvollziehen, was in der Vergangenheit war.

Ich hatte es da auch mal fotografiert, aber erinnere mich nicht mehr dran, wo ich die Fotos habe....

Aber in Zukunft werde ich es besser beobachten....

Ja, es belastet mich schon irgendwie... Weiß auch nicht, ich bin ja einfach so von einem Tag auf den anderen auf die Idee gekommen, dass ich schon lange nicht mehr beim Hautarzt war und das mal wieder machen sollen und habe seitdem immer mehr Panik, einen direkten Auslöser gab es ja gar nicht und ich hab das Muttermal ja auch schon ein paar Jahre, weiß auch nicht, was da auf einmal mit mir los ist..

Nun ja, ich lebe nicht übermäßig gesund, aber auch nicht ungesund, ich würde es als "durchschnittlich" beschreiben ;-)

Mein Immunsystem ist aber auf jeden Fall relativ fit, bin eigentlich fast nie krank...

Schon klar, dass das rausschneiden auch noch nicht unbedingt etwas zu bedeuten hat, aber mein größtes Problem bei einem eventuellen Rausschneiden wäre eben die Zeit.

Es geht im Moment ja eh nicht bei mir und das macht mir eben Sorgen...

Wenn der Arzt sagt, dass es raus muss und ich müsste trotzdem bis Dezember warten, ich glaub dann würd ich wahnsinnig werden...

Aber ich denke, der Arzt hat zwar damals gesagt, ich sollte es beobachten, aber wenn es damals schon allzu bedenklich gewesen wäre, dann hätte er es doch da schon rausschneiden wollen, oder?

Also er hat nie etwas von rausschneiden gesagt, nur von beobachten...

mJnef


Allerdings kann ich nicht mehr 100%ig nachvollziehen, was in der Vergangenheit war.

Musst du auch nicht, wenn es was ist, dann verändert es sich ab jetzt auch noch weiter und bleibt nicht auf dem Level stehen. Das Glück im Unglück an Melanomen ist, dass man eine Veränderung an sich sehen kann und nichts verborgen wächst (vorausgesetzt der Fleck ist nicht an Stellen die man nicht sieht, wie unter den Haaren). Aber dein Fleck weist gar keine Merkmale von einem auf @:)

Aber ich denke, der Arzt hat zwar damals gesagt, ich sollte es beobachten, aber wenn es damals schon allzu bedenklich gewesen wäre, dann hätte er es doch da schon rausschneiden wollen, oder?

Wenn dir der Arzt keinen ziemlich unseriösen Eindruck gemacht hat dann ja, hätte er. Beobachten ist eine Sicherheitsmaßnahme, die nicht schadet, wenn man sich damit nicht zu viel Stress macht :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH