» »

Starke Pille oder Glatze, wie soll das bloss weitergehen?

FYlockeW91 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Der Titel hört sich extrem an, aber im Grunde genommen bringt es genau mein Problem auf den Punkt. Entweder ich nehme die starke Pille Diane 35 oder mir fallen büschelweise ohne Ende die Haare aus. Ich bin nun an einem Punkt angelangt, wo ich wirklich nicht mehr weiter weiß, deswegen schreibe ich hier. Ich fange am besten Mal von vorne an mit meiner Geschichte... (zur Info, bin 21 Jahre alt)

2008 habe ich die Pille Valette bekommen (wegen Verhütung und eine antiandrogene, weil ich Akne hatte). Diese habe ich aber nicht vertragen (Brennen beim Wasserlassen, schmerzende Brüste usw.) und habe nach etwa 7 Monaten Valette die Belara bekommen, die ich jedoch auch nicht vertragen habe (Beinkribbeln, depressive Verstimmungen).

Habe die Hormone dann ganz abesetzt. Jedoch bekam ich sehr sehr starken Haarausfall. 200-300 Haare am Tag, an Haarwaschtagen sogar bis 400 in schlimmsten Zeiten.

Ich habe alles probiert: war bei 2 Hautärzten, hab Östrogenhaarwasser bekommen, Regaine, diverse Nahrungsergänzungsmittel wie Pantovigar, Priorin, Homöopathie... NICHTS hat etwas gebracht, ich habe mich knapp ein Jahr damit rumgeplagt und habe dabei fast die HÄLFTE meiner Haarpracht verloren. Von ehemals 12cm Zopfumfang auf etwa 7cm!! Dazu muss ich sagen, dass ich auch psychisch extrem darunter gelitten habe. Ich denke jede Frau, die mal so einen schlimmen HA hatte weiß wie man sich dabei fühlt. Ich hätte nur heulen können, ich dachte ich bekomme eine Glatze! Dabei war ich immer so stolz auf meine Haare! Ich sehe zwar meiner Meinung nach ganz durchschnittlich aus, aber auf meine Haare wurde ich oft- auch von fremden – angesprochen. Sie seien so schön glatt, glänzend und geplegt. Ich war wirklich stolz auf mein Haar, habe es auch gepflegt und auf Steißbeinlänge gezüchtet BIS dieser schreckliche Haarausfall kam wo ich nur dachte: Warum grade ich?! :°(

Die Frauenärztin hat einen Hormonspiegel gemacht, da war alles ok, ich hatte KEINE erhöhten männlichen Hormone, aber trotzdem war sie und auch 2 Dermatologen der Meinung, es handele sich um androgenetische Alopezie, die Haarwurzel reagiert mit Ausfall auf die männlichen Hormone, die ja auch Frau im Körper hat. (sonst war ich kerngesund!)

Das hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen. Vorallem, weil bei AGA einmal ausgefallene Haare NICHT wieder nachwachsen.

Mir wurde gesagt, nur die Diane 35 würde mir helfen, eine sehr hoch dosierte antiandrogene Pille. Ich habe mich erst dagegen gesträubt, weil der ganze Hormonsch** das alles ausgelöst hat, aber das war meine einzige Chance.

Dann war es soweit: Im Februar 2010 habe ich mit der Diane 35 angefangen. Erst wurde der HA noch schlimmer, aber dann, ganz plötzlich nach 3 Wochen war der Haarausfall von einen Tag auf den anderen verschwunden! Ich habe nur noch 5-10 Haare pro Haarwäsche verloren, beim Kämmen etwa 10-20, ganz normal bis sehr wenig also!

Ich war überglücklich. Vorallem weil ich die Pille auch endlich vertragen habe (zur Verhütung brauchte ich sie ja auch).

Laut Frauenärztin durfte ich sie trotz der starken Dosierung auch weiter nehmen, weil ich sie ja so gut vertragen habe und auch 2 Mal im Jahr regelmäßig zur Kontrolle ging.

2 Jahre lang habe ich sie genommen ohne Probleme, hatte dazwischen nur ein Mal etwas stärken Haarausfall, der aber nur 3 Wochen anhielt, es war wahrscheinlich der normae "Fellwechsel" im Herbst.

Mitte dieses Jahres aber bekam ich plötzlich Beschwerden: Atemnot, Herzrasen (mein Ruhepuls liegt schon monatlang bei über 100!!) und Schwindelanfälle. Es hat schleichend begonnen, ich hatte erst nur so "Anfälle" über ein paar Stunden mit den Beschwerden, aber ab Mitte des Jahres habe ich diese Beschwerden PERMANENT. Mir gehts richtig beschissen auf deutsch gesagt :-(

Ich war beim Lungengfacharzt – alles ok.

Kardiologe – alles ok.

Nuklearmediziner- Schilddrüse ok, nur der Antikörper etwas erhöht, noch in der Grauzone aber ohne Behandlungsbedarf.

Hausarzt hat Blut untersucht, Belastungs-EKG gemacht, Ruhe-EKG (im Liegen), Ultraschall... alles ok nur der Puls ist viel zu hoch! Obwohl ich null Stress habe und es mir psychisch richtig gut ging und ich auch keine Angstattacken oder ähnliches hatte.

Der Arzt hatte den Verdacht, dass ich die Pille nicht vertrage, ich sollte sie absetzen.

Gesagt, getan, habe sie Ende August abgesetzt. Mir gint es NICHT besser, manchmal sogar schlechter, ich hatte oft das Gefühl umzukippen und rasenden Puls. Von der Pille kommen die Beschwerden also nicht.

Aber nach 3 Wochen kam wieder der Haarausfall!!! :°( Genau das gleiche wie damals....

Ende vom Lied: Nach einigen Arztbesuchen habe ich die Pille wieder verschrieben bekommen und nehme sie seit 5 Tagen wieder. Betablocker habe ich auch bekommen um mein Herz etwas zu entlasten, ich werde dahingehend noch weiter untersucht, nochmal EKG und Langzeit-EKG wird auch noch gemacht.

Ich hoffe die Pille wirkt wieder so wie vorher und vorallem dass ich sie vertrage. Nur ganz wohl ist mir bei der Sache nicht. Ich habe zwar einen festen Partner mit dem ich zusammenlebe und brauche auch die Verhütung, aber ich wollte eigentlich keine künstlichen Hormone mehr nehmen, weil ich mich einfach wohler fühle wenn der Körper nicht künstlich gesteuert wird sondern so funktioniert wie es die Natur vorgesehen hat. Aber wegen dem HA bin ich dazu gezwungen, die Hormone zu nehmen, weil ich nicht alle Haare verlieren möchte! Ich gehe sonst psychisch kaputt und lande in der Klapse %:|

Jedoch drängen sich mir dabei Fragen auf wie: Was passiert mit meinem Haar, wenn ich die Pille mal nicht mehr vertrage? Was ist wenn ich mal Kinder will (ich möchte auch Kinder n einigen Jahren) und die Pille absetzen muss, wie soll ich so eine Schwangerschaft "überstehen" wenn es mir psychisch so schrecklich geht mit dem HA?! Ich habe langsam wirklich Angst vor der Zukunft!

Muss ich mich damit abfinden mal meine Haare (fast) alle zu verlieren?!?! ??? :°(

Könnt ihr mir etwas dazu sagen? Gibt es hier jemanden, der ähnliches erlebt hat? Hat jemand eine andere Lösung gefunden?

Tut mir leid für den ellenlange Text, aber das musste mal raus! Und vielen Dank an die, die es bis hierhin lesen geschaft haben @:)

Antworten
HQon/ey_BuGnnxy91


Ich hatte durch eine Schilddrüsenunterfunktion Haarausfall - wurde das getestet? @:) :°_

SAteVllax80


Wenn es sich tatsächlich um ein hormonelles Problem handelt würde ich an deiner Stelle mal in Richtung natürlicher Hormontherapie schauen. Ich persönlich hab mit naturidentischen Hormonen sehr gute Erfahrungen gemacht (bei starker Akne nach dem Absetzen der Pille und anderer Beschwerden) und bin da recht überzeugt davon. Schau doch mal bei der

[[http://www.hormonselbsthilfe.de/]]

rein. Die haben Telefonsprechstunden, Ärztelisten etc. Möglicherweise sehen die ja einen anderen Behandlungsweg...

Vielleicht findest du hier

[[http://www.dr-scheuernstuhl.de/12_therapeuten.php]]

auch einen Arzt in deiner Nähe, der sich damit auskennt.

F8lockxe91


@ Honey_Bunny91:

Ja, das wurde getestet. 2 Mal beim Hausarzt, da waren die Werte völlig normal. Aber der Arzt hat mich aufgrund meiner Beschwerden, die seiner Meinung nach total für eine Schilddrüsenüberfunktion sprechen, noch zum Nuklearmediziner geschickt. Werte alle ok nur Antikörper zu hoch, noch in der Grauzone, aber kein Behandlungsbedarf. Hab ich auch im Text oben stehen ;-)

Fclopckex91


@ Stella80:

Danke für den Link, hab mir da ein Lesezeichen gesetzt, werde mir das mal in den nächsten Tagen genauer ansehen!

aGug2x33


was sagt die Seele? habe nicht alles gelesen, nur den letzten Vermerkt: alles geklärt worden.

Es gibt das Sprichwort: "zum Haare raufen".

Feloc5ke9x1


Es ist wirklich nichts psychisches. Der Haarausfall kommt zu 100% von Pille absetzen. Wie gesagt, nehme ich sie, hab ich keinen Haarausfall, alles ok. Nehme ich die Pille nicht, fallen ohne Ende Haare aus (200-300 am Tag) und NICHTS hilft!

Mittlerweile habe ich mich sogar schon daran "gewöhnt" sodass es mich nicht mehr so eytrem ruterzieht psychisch wie damals... hab halt nur manchmal so Phase wo Ängste durchkommen... im Sinne von wie soll das weitergehen!?

Mfnemos#yynxe


deine neuen Symptome klingen auch sehr nach Panikattacke. Vielleicht solltest das wirklich einmal in Betracht ziehen. Dann könnte ein Psychologe helfen und vielleicht hat aug233 recht und das Haarproblem hängt auch damit zusammen..

MNnSemosy{ynxe


Achso, auch bei psychischen Problemen können Medikamente helfen, daher ist das Argument mit der Pille nicht 100% haltbar.

Aber man muss sich erst mit dem Gedanken "anfreunden", dass es was psychischen sein kann. Die Konflikte liegen ja auch im Unbewussten und sind einem selbst nicht zugänglich. Bevor du alle Haare verlierst und an deinen Herzrasen etc. zugrunde gehst, würde ich das wirklich mal in Betracht ziehen. Ein Versuch schadet ja nicht :)

FLlocxke91


Hm, ich glaube ich habe das etwas unglücklich formuliert: Der Haarausfall hängt NICHT mit den Symptomen oder irgendwelchen Angststörungen zusammen, ich habe die Beschwerden seit Anfang des jahres und ganz schlimm seit Mitte des Jahres und hatte KEINEN Haarausfall, weil ich ja die Pille nahm. Erst 3 Wochen nach dem Absetzen hat das begonnen.

Damals als ich ein Jahr lang den starken HA hatte, hatte ich ja gar keine Beschwerden.

Also das Herzrasen usw. hängt nicht mit dem Haarausfall zusammen! Ich habe das nur als Erklärung dafür geschrieben, warum ich die Pille abgesetzt habe :-)

G4old#enWxinter


Hat es denn jetzt unetr der Pille wieder aufgehört?

Fdlockex91


Ich nehme die Pille erst seit 5 Tagen. Bis jetzt ist es unverändert, aber damals hat die Pille erst nach etwa 3 Wochen gewirlt. Auch 3 Wochen nach dem Absetzen hat der HA angefangen... also muss ich noch etwas warten.

aGug2E33


Ich habe mir den ersten Text voll durchgelesen und was danach kam.

Flocke, such mal das Gespräch mit einer Psychotherapeutin, möglichst eine mit viel Haaren, denn die kann verstehen, welchen Schatz Du verteidigst.

Kann ja nicht Endziel sein, dass auf Dauer das Herz gebremst wird damit besagte Pille eingenommen werden kann und die Haare auf dem Kopf bleiben – was soll in einer gewünschten Schwangerschaft geschehen?

K#amikaz<i0Y815


Werte alle ok nur Antikörper zu hoch, noch in der Grauzone, aber kein Behandlungsbedarf.

Wenn ich so etwas schon höre!

Entweder die Antikörper sind erhöht, sprich über Normbereich oder eben nicht. Ein "zu hoch" im Normbereich gibt es nicht. Und wenn die AK erhöht sind, dann spricht viel für eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse.

Hast du die Werte zur Hand und kannst sie posten? Bitte auch mit Referenzbereichen. Wenn nicht, solltest du dir die Werte besorgen lassen oder aber, am allerbesten, noch einmal erneut nachprüfen. Denn die Werte sind ja nun auch schon einige Zeit alt und keineswegs aktuell mehr.

Deine Symptome können, vor allem in Zusammenhang mit erhöhten SD-Antikörpern, auf eine Stoffwechselerkrankung hindeuten. Dazu würden auch die Panikattacken-ähnlichen Zustände pasen (Herzrasen etc.).

G(oldepnWi3ntexr


Ich gebe Kamikazi da Recht. Viele Ärzte haben aber auch einfach keine Ahnung von Schilddrüse und Hormone.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH