» »

Hautkranke im Schwimmbad, was denken Hautgesunde darüber?

m:ari-ka rstexrn


@ cao

genau das hab ich im hinterkopf. da ist es letztens in einem uns beiden bekannten forum zu dem thema ganz schön abgegangeb.

und ja - ich stille nicht mehr im schwimmbecken.

AjeKessa


ich denke schon, dass es da eine grenze dessen gibt, was man seinen mitmenschen bewußt zumuten kann.

Ich empfinde es als eine Zumutung wenn das Bild vermittelt wird, dass man mit einer starken Hautkrankheit oder einer andern Auffälligkeit nicht mehr schwimmen gehen sollte weil man sonst dessen Ekel oder ästhetisches Empfinden verletzt.

Das ist für mich die eigentliche Zumutung.

Den Anblick eines kranken Körpers ist für mich keine Zumutung sondern das normale Leben.

SDchmFidti7x0


Und Wer legt diese Grenze fest, was zumutbar ist ???

C{aojimhxe


und ja - ich stille nicht mehr im schwimmbecken.

Aber im Café/Restaurant? Auch da stören sich ausreichend Menschen dran und das ist bekannt.

m+ariHka Hstxern


darf ich nochmal betonen, dass es mir nicht darum geht, was irgend jemand anderes macht, dass ich aber für mich die entscheidung schon längst getroffen habe, dass ich mein freizügigkeitsverhalten auch aus rücksicht auf andere von dem momentanen ausmaß meiner schuppenflechte abhängig mache. und ich finde das absolut nicht abwegig. nur weil ich krank bin heißt das nicht, dass ich nicht an die befindlichkeiten anderer menschen denke.

m7arika stexrn


@ cao

ich hab bis jetzt in der realität noch keinen einzigen menschen getroffen, der sich daran gestört hat.

A5ees-sa


nur weil ich krank bin heißt das nicht, dass ich nicht an die befindlichkeiten anderer menschen denke.

Das klingt alles sehr nett, geht aber am Kern der Sache vorbei:

Denn das klingt als hätte man als Hautkranker dann die Verpflichtung sich selbst möglichst alles in Sachen Saune, Schwimmbad usw zu versagen damit die anderen bloß nicht den ekligen Körper zu sehen bekommen.

Und das hat für mich nichts mehr mit Rücksichtnahme zu tun sondern ist ein falsches Signal in Richtung derer denen es auch schlecht oder noch schlechter geht. Es geht dann eher in Richtung: Wenn Du nicht angenehm aussiehst, verstecke Dich lieber.

Und das ist für mich dann Gift für das Selbstbewusstsein - auch für dass der Kinder. Denn die übernehmen diese übertriebene Form der Selbstkasteiung.

kGamiukaxze


Den Ekel will niemand absprechen. Aber die Art, diesen zu äußern oder eben nicht.

Ja, finde ich auch. Ich finde großflächige, ausgeprägte Hautkrankheiten ab einem bestimmten Ausmaß auch nicht besonders schön, würde jetzt aber nicht erwarten, dass derjenige sich darüber meinen Kopf zerbricht und auf etwas verzichtet, was er vom medizinischen und hygienischen Standpunkt her ohne weiteres tun könnte. Daneben versteht es sich von selbst, seine Mitmenschen nicht zu kränken durch Gesten, blöde Kommentare o.ä. Auf der anderen Seite ist auch klar, dass z.B. Kinder noch unbedarft neugierig sind und auf die betroffene Haut zeigen bzw. laut darüber reden oder nachfragen. Wer dann gleich in Tränen ausbricht, bleibt vielleicht wirklich besser daheim.

F0unke lstxein


ich denke schon, dass es da eine grenze dessen gibt, was man seinen mitmenschen bewußt zumuten kann.

Aber marika, wo fängt diese vermeintliche Grenze an und wo hört sie aus? Wer bestimmt, ab welchem Krankheitsausmaß der Erkrankte auf sich womöglich ekelnde Menschen Rücksicht nehmen sollte? Müssten dann auch "zu" dicke oder "zu" dünne Menschen Rücksicht nehmen und zu Hause bleiben, weil sich jemand vor ihren Körpern ekeln und sich an ihrer Anwesenheit stören könnte? Ab wie viel Kilogramm Über- bzw. Untergewicht sollten sie das tun? Was ist mit Leuten mit überdurchschnittlich dichter Körperbehaarung? Menschen mit Behinderungen? Menschen, denen Gliedmaßen fehlen? Leute mit Narben oder großflächigen Verbrennungen?

Man kann deinen Denkansatz nachvollziehen, wenn man sich anstrengt. Ich ziehe es aber eindeutig vor, es nicht zu tun. Unter Rücksichtnahme auf Mitmenschen verstehe ich etwas ganz anderes, als nicht schwimmen zu gehen, wenn man nicht dem Ideal bzw. der unanstößigen Norm entspricht.

Ich persönlich finde: jeder ist prima, wie er ist. Wem das nicht passt, soll in eine andere Richtung gucken und sich um seinen Scheiß kümmern. :)^

Cno6ldwlifxe


Hab selber eine kleine Fläche Neurodermitis am Augenlid und am Nacken ein wenig .. Mir ist noch kein Mensch entgegnet der in irgendeiner form davon angeekelt war.

Auch beim kennenlernen von Frauen war das nie ein Thema, es hat ja nichts mit ungepflegtheit zutun oder so.

Wenn ich lese wie manche drüber schreiben kann ich nur den Kopfschütteln. Ihr geht in einer Brühe rein wo Leute reinpinkeln, rein scheißen (ja auch alles schon dagewesen), reinbluten, regt euch aber über Leute mit Schuppenflechte auf die schwimmen wollen?

Wieviele Leute gehen ins Schwimmbad die sich weiß gott nicht mehr geduscht haben?

Sorry dass ich das so sage aber Deutschland ist ein sehr intolerantes Land. Am witzigen finde ich es aber welche Leute über die Ästhetik anderer nörgeln.. Sind meistens (so oft im Urlaub beobachtet) Menschen die selber mehr Problemzonen haben als die Personen an denen sie rumnörgeln.

TdinaL}andshuxt


Und das ist für mich dann Gift für das Selbstbewusstsein – auch für dass der Kinder. Denn die übernehmen diese übertriebene Form der Selbstkasteiung.

unser Selbstbewusstsein hängt in hohem Maße vom Verhalten unserer Mitmenschen ab. :)z

ich hatte früher starke Neurodermitis (mit Ernährungsumstellung und gesundes Sonnenbaden in den Griff bekommen) und habe mich immer im Schwimmbad geschämt...fürchterlich belastend so etwas.

CZa1oimxhe


nur weil ich krank bin heißt das nicht, dass ich nicht an die befindlichkeiten anderer menschen denke.

Menschen befinden den ganzen Tag irgendwas, die einen finden lange und dunkle Haare im Wasser eklig, die anderen nackte Füße, wieder andere Hautkrankheiten, Stillen oder Achselhaare. Und nein, auf die Befindlichkeit von irgendwelcher Leute gebe ich nicht mehr als auf die Bedürfnisse von mir oder meiner Kinder.

m1arKiJka ystern


@ aeesa

du hast ja recht. ich würd´s trotzdem nicht machen ;-D.

und ich weiß immer noch nicht, ob ich das übertrieben finde. mir fällt echt die ganze zeit nur das blöde beispiel ein, dass ich mit einem holzbein ja auch nicht in ein hellhöriges haus nach oben ziehen würde. hätte ich heftige probleme mit meiner transpiration, würde ich nicht bahn fahren. hätte ich schweißfüße, die schuhe anlassen. ich finde mit "ich bin so, wen´s stört, der hat halt pech gehabt" ist der welt auch nicht geholfen.

Mzjin~na


Ich bin oft in Schwimmbädern und habe dabei auch schon die eine oder andere Hautveränderung bei anderen Menschen entdeckt. Ich habe mich bisher nie geekelt :-/

CFo4l|dlifxe


@ marika stern

Nach deiner Definition dürften dann häßliche Menschen nicht raus und müssten sich Zuhause verbuddeln? Sie könnten ja die Ästhetik stören?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH