» »

Nachsorge nach Leberfleckentfernung?

hXigh-Jshadxow hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mir wurde am Freitag ein Leberfleck am Rücken entfernt, er saß links nah der Wirbelsäule, etwa auf Höhe des Schulterblatts. Ich wurde nach der OP nach Hause geschickt mit einem Termin nach 2,5 Wochen zum Fäden ziehen, sonst nichts. Mir wurde nur gesagt, dass ich eine gewisse Zeit nicht ohne wasserabweisendes Pflaster duschen soll.

Nachdem ich ein bisschen im Internet geforscht habe (wollte eigentlich nur wissen, welches Schmerzmittel ich am besten nehmen soll, da ich Freitag Abend, nachdem die Betäubung nach ca. 8 Std. endlich raus war, vor Schmerzen hätte heulen können), bin ich nun der Meinung, dass zumindest der Verband zwischenzeitlich gewechselt werden sollte und die Wunde begutachtet, grad weil ich die Wunde dort am Rücken quasi nicht ruhighalten kann. Bei jeder Bewegung werden ja Rückenmuskeln beansprucht, egal ob ich gehe oder die Arme bewege.

Das Vertrauen zu meiner Ärztin habe ich mittlerweile komplett verloren, und ich denke, dass ich die Nachsorge und evtl. auch das Fädenziehen bei einem anderen Arzt machen lasse.

Ich würde trotzdem gern Eure Erfahrungen nach Leberfleckentfernung hören, grad an so bewegungsintensiven Stellen wie bei mir... Wie oft wart Ihr nach der OP beim Arzt, wie oft wurde der Verband gewechselt und die Wunde begutachtet?

Hoffe, jemand kann mir hier berichten.

LG und Danke im voraus

Antworten
S<unfl<o~wer_x73


Naja, die FÄDEN verhindern ja eben, dass das irgendwas aufgeht. Darum ja auch rd. 2 Wochen, weil es eine stark beanspruchte Stelle ist.

Ich kenne Narben nur nach OP's. Da wird bei ambulanten Sachen am nächsten Tag eher zwangsläufig der Verband gewechselt. Nächter Termin dann zum Fädenziehen.

In der Zwischenzeit: Es gibt in der Apotheke und selbst bei DM rundum geschlossene Pflaster, auch wasserfeste. Zusätzlich Octenisept Desinfektionsspray kaufen.

Dann Hände waschen, Plaster runter, Octenisept draufsprühen, trocknen lassen, neues Pflaster drauf. Man kann die wasserfesten Pflaster auch ganztägig drauflassen, aber die gehen dann ziemlich schlecht ab, so dass evtl. Deine Haut streikt.

Wenn der Arzt sagt, dass Du erstmal nur mit wasserfestem Pflaster duschen sollste, impliziert das doch, dass Du selber den Verband wechseln kannst. Das sollte man auch tun. Solange alles verkrustet und trocken ist: Super. Wenn es nässt etc., muss man halt eher wieder zum Arzt.

Ohne wasserfeste Pflaster würde ich erst nach 1-2 Wochen duschen – und nach dem Fädenziehen erst wieder, wenn die kleinen neuen Wunden durch's Ziehen verheilt sind.

Statt jetzt einfach den Arzt zu wechseln: Wenn Dir Dinge nicht klar sind, ist es auch DEINE Aufgabe, gezielt nachzufragen. Wenn man mir was von wasserfesten Pflastern beim Duschen erzählt, frage ich entweder, ob ich also selber wechseln soll. Bzw. mache es einfach.

Achja: Einen ggf. etwas blutigen Erstverband NICHT abreißen, sondern gut mit Octenisept einweichen, bis er problemlos abgeht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH