» »

Verdachtsdiagnose: Seborrhoisches Ekzem und kein Bock auf Hautar

OGdyssesus82Z hat die Diskussion gestartet


Seit 8 Wochen habe ich ne Rötung auf der Stirn, um die Augenbraun herum und unter den Augen. Rein optisch sieht das oft gar nicht so schlimm aus, aber es brennt und es wird einfach nicht Besser.

Bisherige Therapie + Diagnosen vom Hasarzt:

-Leichte Reizung, eine Woche Kortisonsalbe (half nix)

-Kleinpizfleche 2-3 Wochen Epi-Pevaryl Salbe (half auch nix)

-Verdacht Seborrhoisches Ekzem, wieder Kortison, Empfehlung Shampo mit Clotrimazol und empfehlung zum Hautarzt zu gehen.

Hautarzt... das ist für mich eigentlich ein rotes Tuch!!! Ich hatte vor fast 5 Jahren Hautprobleme, mein Resümee daraus: Hautärzte sehen ein (jedes) Ekzem nur oberflächlich an und geben dann eh eine Kortisonsalbe (egal was es nun ist).

Außerdem: geht man mit dem selben Exzem zu 5 Hautärzten, dann bekommt man mindestens 4 unterschiedliche Diagnosen......

Was nun tuen, mir diesen Stress antun und zu nem Hausarzt gehen obwohl ich doch eigentlich schon weiß (naja glaube zu wissen) dass der mir eh nicht helfen kann oder einfach mal abwarten....

Wie ist so eure Erfahrung mit Hautärzten, habe ich einfach nur Pech gehabt oder geht es anderen auch so wie mir?

Antworten
Oqdyssexus82Z


Klar ist es manchmal schwierig zu unterscheiden. Die Haut reagiert bei allem (Neurodermitis, Kntakt Ekzem, Schuppenflechte, Pilze, Bakterien, Viren,..) mit einer Rötung, wenn aber den Onkel Doktoren bei JEDER Rötung "nur" Kortison enfällt, dann frage ich mich: "Was haben die eigentlich in der Facharztausbildung gelernt?"

-Rote Haut = Kortison?

Oder liegt es daran, dass ich kein Privatpatient bin....

Ebhemoaliger ~Nutzer0 (#467x193)


Seborrhoisches Ekzem

Als jemand er selbst davon betroffen ist: Mein Hautarzt hat mir damals zwar auch etwas aufgeschrieben, hat dann aber auch gemeint, dass, in alternative zu einem anderen Mittel, das ohnehin alles gleich schlecht wirksam sei.

Grundlegende Heilung dagegen gibt es bis dato halt nicht. Was mir oft nützt ist, dass ich die betroffenen Stellen mit normaler Feuchtigkeitscremé einschmiere und nach Möglichkeit Sonnenlicht aussetze. Das lindert es meist.

Sonst, gewisse Dinge machen es am nächsten Tag wesentlich schlechter (z.B. durchzechte Nächte).

Obchotoonixa


Hast du Terzonlin Creme versucht? Das ist Creme mit Clotrimazol, das ist eigentlich das einzige was bei mir hilft. Auch Cortisoncreme hilft nicht so wirklich.

Jegliche andere "normale" Pflegecreme macht es schlimmer. Sonnenlicht hilft ebenso wenig. Bei mir ist das Ekzem Sommer wie Winter gleich stark. Mit der Creme kann ich es gut eindämmen, aber irgendwann creme ich doch nicht mehr regelmäßig und dann tritt es wieder stärker auf.

Ich habe das seit circa 20 Jahren und es nervt schon, aber ich habe mich damit abgefunden. Als Frau trage ich auch Make-up, das macht es etwas leichter, da die Rötungen schon unschön sind.

O~cho2tonxia


Das ist Creme mit Clotrimazol

Quatsch, ich meinte natürlich Ketoconazol, daher auch oft der Name Ket-Shampoo.

D,er k=leine 4Prinxz


Terzolin Creme (2 %) ist eine Möglichkeit, die bei mir bei SE geholfen hat. Ich hatte und habe SE seit mindestens 20 Jahren. Seit ein paar Monaten habe ich was Besseres gefunden, kein Medikament, sondern eine Hautcreme. Sie heißt Kaufmanns Haut- und Kindercreme, gibts in der Apotheke und kostet um die drei Euro. Seitdem ich die Creme benutze, brauche ich keine Terzolin Creme mehr.

Ich brauche nicht massiv auftragen, eigentlich nur ganz dünn, dann wirkt die Creme gut. Ich habe gemerkt, dass ich nach einigen Tagen, wenn die Symptome weg sind, dazu neige, die Creme zu vergessen. Dann kommen die Symptome wieder, und es fängt an zu jucken. Also es ist besser, die Creme regelmäßig zu benutzen.

D*er klveine jPrxinz


Grundlegende Heilung dagegen gibt es bis dato halt nicht. Was mir oft nützt ist, dass ich die betroffenen Stellen mit normaler Feuchtigkeitscremé einschmiere und nach Möglichkeit Sonnenlicht aussetze. Das lindert es meist.

Wenn ich die Stellen mit Feuchtigkeitscreme einschmiere (Nivea, Eucerin, egal was), wirds bei mir sofort exponentiell schlimmer, das darf ich gar nicht machen.

E3hemalxiger Nutze2r (#467x193)


Nivea vertrage ich lustigerweise auch nicht, mit Eucerin bin ich bis dato ganz gut gefahren – schuppt dann zumindest nicht mehr ganz so stark.

D!er zkleKine Prxinz


Auf jeden Fall war der Effekt bei der Hautcreme auf mich, dass ich total verblüfft war. Das muss man sich mal geben: da gibts eine banale Hautcreme, die es schon 60 Jahre lang gibt, und die hilft plötzlich, nachdem man jahrzehntelang ziemlich erfolglos die ganze Chemiebudenpalette abgegrast hat.

Das Verrückte an der Geschichte ist, dass es mir vor etlichen Jahren schon mal jemand gesagt hat, dass die Creme hilft, und ich das als vermeintlichen Blödsinn abgetan habe. Ich dachte, wenn so was Banales helfen würde, würde ja niemand mehr über SE klagen.

O?dyss>ejus8/2Z


Hallo miteinander,

Danke für die Antworten. Der Hausarzt hat mir bereits Ketoconazol Shampoo 2X die Woche empfohlen. Er hat mir auch ne Hydrocortiosn Cream 1% aufgeschrieben mit dem Hinweis, dass die eigentlich recht schwach sei und ich diese auch mal 1-2 Wochen bedenkenlos nehmen kann....

Allerdings war sich der Hausarzt auch nicht so ganz sicher was das Ekzem angeht, er tippt auf Seborrhoisches Ekzem. Da die Symptome am ehesten passen:

-Rötung über den Augenbraun und auch auf der Stirn, leichte Schuppung (sieht man kaum), brennen (wie ein Sonnenbrand), Auch unter den Augen leichte Rötung, keine Pickel, Haut fühlt sich irgendwie trocken, rissig an.

Das ganze hat vor ca. 2 Monaten angefangen, dafor noch nie Probleme mit der Haut im Gesicht gehabt. Bin Anfang 30.

Zum Thema Hautarzt, wie gesagt habe sehr schlechte Erfahrungen gemacht bei Hautärzten.

Pflegeprodukte, Waschprodukte:

Nehme seit 8 Wochen extrem schonendes (und teures) Shampoo von Physiogel (is ohne Konservierungsstoffe, ohne Doftstoffe, PH Neutral,...usw.)

Hautcream habe ich auch schon probiert, bisher half noch nix. Ich bin mir auch nicht sicher was besser ist... ehr was mit Harnstoff (also wo Wasser speichert) oder ehr was fettiges (wie z.b. Bepanthen) oder was öliges,....

Eigentlich hoffe ich bei nem Hautarzt erst mal auf ne Diagnose und ne gute Information was für meine Haut gut und was schlecht ist.....

Wie sind so eure Erfahrungen mit Hautärzten? Nehmen die da ne Hautprobe? Geben die einem nützliche Hinweise oder kommt da ehr nix bei raus...

OCd:y'sseuYs82Z


Meine Symptome sind nicht ganz Typisch (meinte der Hausarzt)

Am Kopf habe ich z.b. nur min. Juckreiz und keine Schuppen! Was ja schon mal nicht schlecht ist.

Dafür ist die Stirn (insbesondere über den Augenbraun bzw. zwischhen den Augenbrauen) und unter den Augen betroffen.

Über den Augenbrauen ist es Rot, schuppt leicht, brennt, fühlt sich irgendwie wei ein Sonnebrand an.

Unter den Augen sieht das ganze ehr etwas Pickelig aus und brennt auch nicht so besonders.

Frage:

Ist nicht normal die Kopfhaut am stärksten mitbetroffen? Weil da merke ich es nur minimal.

Ach ja und echt unangenehm brennt es wenn ich Sport mache (also wenn Schweiß dran kommt) ist das auch typisch für so ein Ekzem?

Merci schon mal für eure Antworten!

g^au_loisxe


Das große Problem bei vielen Hautgeschichten – Neurodermitis, Nesselfieber, Seborrhoisches Ekzem – ist, dass man bzw. der Hautarzt ganz selten Auslöser oder Ursachen festmachen kann. Dafür gibt es einfach zu viele Faktoren. Ernährung (selten), Waschmittel, Weichspüler, Kosmetik...und über allem die Psyche. Leider.

Darüberhinaus "verrutschen" die Überreaktionen gerne mal: aus einem Milchschorf beim Säugling wird Neurodermitis, wird ein seborrhoisches Ekzem, werden komische Bläschen an den Händen und Füßen (Name leider vergessen! |-o ), wird eine Pollenallergie.

Das kann man nicht ursächlich bekämpfen, leider. Ich verstehe, dass du nicht mehr zum Hautarzt gehen magst, aber vielleicht solltest du das doch nochmal tun: der kann dir zumindest Notfallsalben für akute Schübe verschreiben. Hör auf damit, Cortison als des Teufels anzusehen. Das Zeug kann zaubern. Und heutzutage wird es in Dosierungen verschrieben, die gut verträglich und sehr, sehr hilfreich sind.

Und für alles darüberhinaus: weniger von allem. Duftneutrale Waschmittel, kein Weichspüler. Weniger Salben, Cremes, Spezialshampoos. Prinz empfahl die Kaufmanns, die ist echt unschlagbar zur Pflege.

Ovdyss:euxs82Z


Hallo gauloise,

Danke für deine Antwort, ich verdeufele Kortison nicht.... Der Hausarzt hat mir vor 8 Wochen ne Kortison Cream verschrieben, Dermatop Creme. Das ist ein ehr starkes Kortison, mit dem Hinweis, dies soll ich eine Woche nehmen. Nur es gab keine Besserung nach dieser Woche! Danach habe ich diese Cream in Absprache mit dem Doc abgesetzt.

Wie gesagt, ich habe das ganze auch nicht so extrem stark, und trotzdem hat das starke Kortison nicht gewirkt....

Jetzt wollte der Hausarzt mit Hydrocortison (also schwachem Kortison) versuchen....

Irgendwie kommt mit das ganze sehr koisch vor... vielleicht werde ich doch mal besser zu nem Hautarzt gehen.

Einerseits verteufele ich Kortison absolut nicht, andererseits möchte ich nicht wieder mit Kanonen auf Spatzen schießen (Dermatop Creme).

Außerdem weiß ich aus der Vergangenheit, dass eine Kortison Behandelte Haut nach dem Absetzen (auch ausschleichen) dazu neigt nur noch schlimmer zu werden, da die eigentliche Krankheit nicht behandelt sondern nur unterdrückt wurde....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH