» »

Mysteriöses Pieksen/ Stechen am ganzen Körper

Claand|icee hat die Diskussion gestartet


ich habe seit ca. 1 Jahr ein mysteriöses stechen bzw. pieken verteilt am ganzen Körper. Diese Stiche tauchen zu unterschiedlichen Tageszeiten auf, ich spüre sie an manchen Tagen oft und an manchen Tagen weniger... Die Stiche wechseln sich gelegentlich ab und dauern etwa eine Sekunde. Ich habe sie schon am Kopf, im Auge, in unterschiedlichen Regionen meines Gesichtes, am Rücken, Armen und Händen bzw. sogar am Finger, am Intimbereich, Beinen & Oberschenkeln verspürt. Ich wende mich deshalb ans Forum, weil ich unzählige Ärzte besucht habe (2 Hautärzte, 2x Hausärzte, Frauenarzt, bald zum Neurologen), aber immer noch kein Resultat habe. Das Problem ist, dass die Ärzte, die ich speziell besucht habe, sich überhaupt nicht Zeit genommen haben, sich damit zu beschäftigen. Ich wurde oft abgewimmelt, es wurde um den heißen Brei geredet, anstatt über das eigentliche Problem, oder eine sehr oberflächliche Untersuchung durchgeführt. Die Ungewissheit macht mir bedenken und diese ganzen Ärztebesuche rauben mir auch meine Kraft, denn es kommt irgendwie immer auf das gleiche hinaus... Ich

verspüre kein jucken auf der Haut & an meinem Blutbild wurde nur festgestellt, dass ich massiven Eisenmangel habe, ich wurde auch diesbezüglich gründlich beraten, was auch das einzige mal war! Ich habe weder beruflichen Stress, noch irgendwelche anderen Krankheiten/Allergien. Meinen Familienmitglieder erzähle ich es ja schon gar nicht mehr, da sie mir nicht glauben und sagen es wäre ja nur Einbildung. Ich habe jedoch als Beispiel an meinem Oberschenkel so ein Piecks verspürt, dass ich mit dem Bein gezuckt habe, kann ja wohl schlecht Einbildung sein?

habe mir schon über Gedanken über z.B. Parasiten, da ich mal vor ca. 1/2 Jahren in einem sehr untergekommenen billigen Hotel (ich bezweifle, dass dort mal Bettwäsche gewechselt wurde) übernachtet habe. Jedoch müsste ich doch nach so langer Zeit erkennbare Hautirritationen bzw. Juckreize etc. haben & meine Familienmitglieder müssten ja auch schon betroffen sein... Zum Neurologen werde ich auch noch gehen, andere Krankheiten kommen mir jetzt nicht in denn Sinn. Ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen & kennt sich diesbezüglich aus... Lg Caandicee

Antworten
ERhemsaliger NuVtzerp (#457x006)


Hallo!

Ich kenn das sehr gut.Habe seit über 10 Jahren die selben Beschwerden,aber nicht ständig.Manchmal dauert es 8 wochen,mal 14 Tage in unregelmässigen Abständen und genauso wie du das beschrieben hast.Ich war auch schon bei sehr vielen Ärzten deswegen,aber keiner fand wirklich die Ursache.Zur Zeit hab ich wieder so einen schub seit 3 Tagen,es ist furchtbar.Als wenn jemand mit einber Nadel ins Fleisch piekt und ständig an einer anderen Stelle!Außen sieht man aber nichts auf der Haut.Ich kanns dir echt nachfühlen-wenn du das ununterbrochen hast ist die Lebensqualität sehr beeinträchtigt.

gruß lola *:)

Lxenz1s1


vitamin b-mangel?

EVhemal:iger `Nutz_er (#4x57006)


Hallo Lenz!

also zumindest bei mir nicht....Sämtliche Werte bei mir Top :)^ !Trotzdem hatte auch ich schon den Gedankengang(was probiert man nicht alles) und habs mit Vitamin B-Komplex versucht-ohne Erfolg! Zumindest werd ich dieses myteriöse Pieksen nach einiger Zeit wieder los.Wer das nicht hat,kann sich keine Vorstellung davon machen..vor allem weil man den Eindruck hat die Ärzte glauben einen nicht weil man nix sieht auf der Haut.. :-( HÖLLE!!

Gruß lola

T&Fu


Habe das Problem seit 3 Jahren. Nachdem sog. Fachärzte mehr oder weniger gelangweilt geradeaus geschschaut haben, hat sich erst ein Landarzt intensiv mit meinem "Krankeitsbild" befasst. Leider erfolglos.

Heute in der Tagespresse gelesen: "Die Allergie die keine ist". Quelle: DPA, Autor Marc Herwig.

"Zitat: " ... dann können Pseudoallergien hinter den Beschwerden stecken. Die

Symtome sind die gleichen (wie Allergie), und doch haben die Beschwerden andere Ursachen als bei einer echten Allergie.

Zu Beginn müssen Patienten häufig eine sogenannte Eliminitationsdiät machen. Dann muss man einige Wochen lang alle Inhaltsstoffe, die eine Pseudoallergie auslösen können, komlett vermeiden. ... wenn sich die Symtome durch eine solche Diät deutlich verbessern, sei man auf der richtigen Spur.

Zitat(auszugweise) Ende

C4lon\dxyke


Ich kenne das als Polyneuropathie, d.h. die Nervenenden sind irritiert (manchmal bedingt durch einen Praediabetes, Alkohol- oder Medikamentenabusus).

Eine gute Hilfe soll die Einnahme von Milgamma protect sein.

EThemali5ger ~NutzTer 7(#457006x)


@ clondyke:

Also unter Polyneuropathie stell ich mir was anderes vor:nämlich Mißempfindungen wie Kribbeln,Schmerzen oder Taubheitsgefühle in den Händen und Füßen!Mein Problem zumindest ist anders gelagert.Ich hab einzelne stechende Pikse an verschiedenen Körperstellen,so eine Art stechender Juckreiz ohne Hauterscheinungen.Diabetiker oder Alkoholiker bin ich auch nicht....Zum Glück hab ich jetzt seit langer Zeit Ruhe.Was aber nichts heißen muß,es kann täglich wiederkommen..Oft liegen Monate oder gar Jahre zwischen den Schüben.

Gruß lola

BPENDIxX


Habe dazu etwas gefunden:

Bei einigen Systemerkrankungen ist ein charakteristisches Auftreten des Juckens festzustellen:

•Eisenmangel führt zu generalisiertem oder lokalem Pruritus

•Dialysepflichtige Menschen mit chronischem Nierenversagen leiden in bis zu 30 Prozent der Fälle an generalisiertem oder an lokalem Juckreiz, der vorwiegend im Gesicht, am Rücken oder im Shuntbereich auftritt.

•Chronische Gallestauung (Cholestase) verursacht in 25 Prozent der Fälle generalisierten Pruritus mit Betonung der Hände und Füße. Wegen seines geringen Ansprechens auf Kratzen, finden sich hier meist wenig Kratzeffekte an der Haut.

•Schilddrüsenüberfunktion ist häufig begleitet von generalisiertem Pruritus und führt auf der überwärmten Haut oftmals zu Kratzeffekten und juckendem Hautausschlag (Prurigo), bei dem sich Papeln oder Knötchen bilden können.

•Polycythämia vera, M. Hodgkin und myelodysplastisches Syndrom sind häufig von einem äußerst quälenden Jucken begleitet, das sehr schlecht auf Behandlung anspricht.

:[] Vor allem bei M. Hodgkin kann der Pruritus der eigentlichen Erkrankung oft um Monate bis Jahre voraus gehen. Typisch für die Polycythämia vera ist ein stechendes Jucken, was häufig nach dem Baden auftritt. Diese Form des Pruritus, der durch Wasser ausgelöst wird, wird als aquagener Pruritus bezeichnet. Er kann aber auch eigenständig ohne Begleiterkrankung vorkommen.

S(poovmen


Das kann von psyche bis alles hin sein...ich habe magnesium genommen 300-400 mg pulver mit wasser und es verschwand wieder.

Lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH