» »

Kreisrunder Haarausfall

cgarjxa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit Anfang Juni leide ich an kreisrundem Haarausfall.

Da ich (weiblich, 44 Jahre) echt total verzweifelt bin, wollte ich hier mal ein bisschen schreiben und hoffe, dass sich der ein oder andere findet, dem es ähnlich geht und sich ein bisschen austauschen will.

Von Januar bis April hatte ich ziemlichen seelischen Stress durchlebt. Als ich Anfang Juni dachte, dass es nun endlich wieder Berg auf geht, habe ich eine ziemlich große kahle Stelle neben an der Schläfe entdeckt. Plötzlich war sie da.

Natürlich war ich erstmal total geschockt. Bin sofort in den Drogeriemarkt und hab mich da erstmal mit den gängigen Mittelchen eingedeckt, die man so für Haarausfall bekommen kann.

Beim Hausarzt war ich natürlich auch und beim Hautarzt auch. Beide meinten, dass ich Geduld haben müsste, dass der kreisrunde Haarausfall sicherlich von der emotionalen Belastung kam und dass die Haare nun bald wieder nachwachsen.

Tja, das ist leider leichter gesagt als getan. Mir graut es vor jedem Waschen, Fönen, Kämmen...

Jeden Morgen hab ich Angst in den Spiegel zu gucken, weil Angst davor habe was mich erwartet.

Es ist ein auf und ab der Gefühle. Mal bin optimistisch, dann wieder richtig deprimiert. Oft bin total traurig und muss dann natürlich auch viel weinen.

Man fühlt sich als Frau so unweiblich, wenn einem in großen Massen die Haare ausfallen und sich kahle Stellen auf dem Kopf zeigen.

Am Anfang hab ich mich richtig geschämt. Mir war das total peinlich und ich hatte vor jedem Windstoß der mir durch die Haare ging Sorge.

Inzwischen habe ich einigen lieben Freunden und Arbeitskollegen davon erzählt. Das hat mir ein bisschen geholfen.

Auch mein Mann und meine Kinder haben großes Verständnis, versuchen mir Mut zu machen und mich zu trösten. Es seien doch "nur" Haare...

Trotzden zieht mich dieser kreisrunde Haarausfall richtig runter. Inzwischen sind auch noch mehr Stellen dazu gekommen. Noch kann ich die Stellen ganz gut verdecken, da ich ursprünglich viele Haare hatte. Aber jeden Tag rieseln die Haare weiter.

Die seelische Belastung und der emotionale Stress habe ich nun hinter mir gelassen. Eigentlich habe ich gehofft, dass es nun langsam besser wir. Dass es lange dauert bis Haare wieder wachsen weiß ich, aber ich habe gehofft, dass der Haarausfall nun langsam auch mal wieder aufhört.

Hatte natürlich auch ein großes Blutbild machen lassen. Da wurde eine Anämie festgestellt, so dass ich nun zu den üblichen Mittelchen aus dem Drogeriemarkt noch Eisentabeletten verschrieben bekam und alle 4 Wochen eine Vitamin B12 Spritze bekomme.

Hab auch eine Tinktur aus Dithranol und Salicylsäure bekommen, die ich jeden Tag auf die kahlen Stellen auftrage. Eigentlich ist das ein Medikament, was man gegen Schuppenflechte verwendet. Dadurch soll die Kopfhaut gereizt werden und das Immunsystem von der Haaren abgelenkt werden.

Heute ist mal wieder so ein Tag wo ich richtig traurig bin und ich mich am liebsten verstecken würde. Ich könte den ganzen Tag heulen. Überall liegen ständig diese blöden Haare rum.

Das macht mich echt fertig...

Ich tue alles was man eigentlich machen kann.

Priorin, Biotin, Zink, Kieselerde, Vitamin B-Komplex, Eisen, Vitamin B12 -Spritzen...

Dann diese Tinktur und eine Entspannungs-CD habe ich mir auch gekauft die ich täglich höre.

Meine Familie steht hinter mir und auch die seelische Belastung Anfang des Jahren ist vorbei.

Warum tut sich nichts? Warum gehen mir die Haare weiterhin aus?

Bin ich vielleicht zu ungeduldig? Kann ich noch mehr tun?

Wie war bzw. ist das bei euch? Wann kommen die Haare wieder? Wann hört dieser doofe Haarausfall endlich wieder auf?

Und vor allem wie geht ihr damit um, dass ihr kahle Stellen habt?

Könnt ihr darüber stehen oder zieht es euch auch manchmal so richtig runter?

Ich weiß, dass bei jedem der kreisrunde Haarausfall anders verläuft. Manche haben nur eine einzige kahle Stelle, andere haben seit Jahren kein einziges Haar am Körper.

Von daher kann man auch keine Prognosen abgeben, wie so ein kreisrunder Haarausfall weiter verläuft.

Aber trotzdem würde ich mich freuen, wenn ihr mir erzählen könntet wie es bei euch ist. Allein das Gefühl mit diesem Mist nicht alleine zu sein, tut der Seele sicherlich gut.

Ich würde mich freuen, wenn sich hier der ein oder andere melden würde.

Lieben Dank schon mal im Voraus!!!

Liebe Grüße @:)

Antworten
CWornelnia5x9


Kreisrunder Haarausfall ist eine Autoimmunerkrankung. Das kann mit Stress zu tun haben, muß aber nicht. Vielleicht ist der Stress nur der Auslöser gewesen, und jetzt ist das Ganze ein Selbstläufer? Ich weiß es leider auch nicht genau.

Was ich allerdings sagen kann: meine Schwester lebt seit rund 25 Jahren mit dieser Krankheit. Zu Anfang waren es nur kleine Stellen, und die Haare kamen auch wieder. Sie hat damals unter anderem eine komplette Amalgam-Sanierung für ihre Zähne machen lassen, weil das ein vermuteter Auslöser war. Heute ist es leider so, daß sie ihre Haare komplett verloren hat und eine Perücke tragen muß. Bitte laß dich davon jetzt aber nicht runterziehen! Läßt sie sich nämlich auch nicht, sie lebt damit und kommt gut klar.

Ihr hat lange Zeit eine Behandlung von einer Klinik in Wuppertal geholfen. Googele mal nach Alopecia Areata und Wuppertal, da müßte eigentlich was hochkommen.

OHraEnjgeCaqnyon


Mein Ex hatte das auch nach unserer Trennung......da ging es ihm lange Zeit garnicht gut.

Hat ein halbes Jahr bis Jahr gedauert, dann sind sie wieder nachgewachsen....ganz ohne Hilfsmittel.

eVla mwauxs


[[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/443537/]]

K-apuz`inerFkre'sse2


@ carja

Ich hatte das mal als junge Frau, auch stressbedingt.

Habe damals von der Hautärztin ein Mittel bekommen, weiß leider nicht mehr wie es heißt. s war etwas sehr stark durchblutungsförderndes, es hat ziemlich gebrannt.

Eine Bekannte von mir hat damal ihren Haarausfall mit Eigenurintherapie behandelt....es hat wohl teilweise geholfen.

m;usic^uxs_65


Priorin, Biotin, Zink, Kieselerde, Vitamin B-Komplex, Eisen, Vitamin B12 -Spritzen...

In der Liste fehlt was ganz wichtiges, nämlich das Vitamin D.

Lasse, sofern noch nicht geschehen, Deinen Vitamin-D-Spiegel (Blutwert 25-OH-D) beim Arzt bestimmen. Ein Mangel (Wert unter 30 ng/ml) ist sehr häufig!

Bei manchen Leuten legt sich anscheinend der Haarausfall, wenn der Vitamin-D-Status auf ein gesundes Niveau angehoben ist (35 bis 50 oder 60 ng/ml sind zu empfehlen).

Google liefert diverse Treffer, u.a.

[[www.onmeda.de/forum/haarausfall/179537-haarausfall-ist-weg]]

Zum Vit. D gibt es ja mittlerweile Unmengen von (mehr oder weniger) wissenschaftlichen Studien. Der Haarausfall steht allerdings bei den meisten Medizinern weniger im Zentrum des Interesses...

Schon alleine wegen des Osteoporose-Risikos sollte man (insbesondere als Frau) auf die Vitamin-D-Versorgung achten.

Viele Präparate aus Drogerie- oder Supermärkten sind in dieser Hinsicht übrigens unzulänglich (zu niedrig dosiert, viel zu große Tabletten...)

cQarlja


Schon so viele Antworten. Das finde ich toll. Danke!!!

Das mit dem Vitamin D, wurde bei mir noch nicht überprüft. Da werde ich beim nächsten mal nachfragen.

Zur Zeit bin ich dabei mal nach Haarsprechstunden in einer Uniklinik zu schauen.

2 Unikliniken bieten keine Haarsprechstunde mehr an, bei der 3. Uniklinik gibt es Termine erst im JANUAR :-o

Und bei einer Hautklinik hier in der Nähe ist bei der einen Nummer Dauerbesetzt, bei der anderen Nummer läuft ein Band, dass mein Dermatologe dort erst ein Fax hinschicken muss. Dann werde ich zurück gerufen.

Kann das alles wirklich sein ???

Auch bei meinem normalen Hausarzt ist es oft ein gebettel, wenn ich bestimmte Blutwerte überprüft haben will. Da gibt es noch nicht mal mehr ein großes Blutbild auf Wunsch. Beim Schilddrüsenwert wird nur TSH überprüft, ft3 undft4 bräuchte man angeblich nicht. Ständig diese Deiskussionen, ich bin es echt leid...

Hab jetzt den Hausarzt gewechselt, sonst wüsste ich das noch nicht mal mit der Anämie, hätte kein Eisen und auch keine Vitamin B12 Spritzen bekommen. Denn auf die Idee mal ein Blutbild zu machen ist mein alter Hausarzt nicht gekommen. Der meinte nur ich müsste Geduld haben. Sehr witzig, wenn einem jeden Tag so viele Haare ausfallen :°(

@ ela maus

Ich habe mir mal den Link angeschaut. Der Faden wurde damals von dir eröffnet. Das war 2009, also vor 5 Jahren. Wie geht es deiner Schwester heute? Hat sie inzwischen ihre Haare wieder und wenn ja, wie wurde ihr geholfen?

Ich glaube am meisten macht mir Angst, dass man einfach nicht vorhersagen kann, wie so ein kreisrunder Haarausfall fortschreitet.

Bei einem kommen sie nach 6 Monaten wieder, beim nächsten wird es im Laufe der Jahre immer schlimmer.

Man kann eingentlih nur hoffen und zugucken was passiert. Das macht mir echt zu schaffen {:(

Dazu kommt noch, dass ich mich von den Ärzten nicht verstanden fühle. Die gucken mal kurz hin, stellen fest dass die Haare fehlen und sagen, man soll sich nicht verrückt machen.

Mir wurde nichts erklärt, alles was ich über diese Form von Haarausfall weiß, habe ich mir selbst angelesen.

Spezialisten gibt es wenige, vor allem wenn man auf dem Land wohnt. Und wenn man was gefunden hat dauert es ein HALBES JAHR bis zu einem Termin.

Für jede Untersuchung muss man betteln...

Ich wollte von meinen alten Hausarzt ein Rezpet für eine Perücke. Der hat mich echt für völlig durchgeknallt gehalten. Ich würde erst ein Rezept bekommen, wenn ich Stellen bekomme die man dann auch sieht und ich die nicht mehr verstecken kann.

Das ich aber nicht mit sichtbaren kahlen Stellen durch die Gegend fahren will und jedem erst erklären muss wie mal meine Haarfarbe oder meine Frisur aussah, versteht niemand. Auch das Wissen dass da eine Perücke bereits im Schrank liegt, mit der man sich einigermaßen akzeptieren kann, falls es nicht mehr ohne geht und dass das der Seele gut tut kapiert keiner. Mir würden nicht plötzlich über Nacht die Haare ausfallen, das wäre ein schleichender Prozess und dann wäre immer noch Zeit für ein Rezept, so die Antwort des Arztes.

Bin echt gerade total frustriert...

e7la 0maus


Hallo Carja,

ja, meine Schwester hat Ihre Haare komplett wieder. Sie war damals bei einen sehr alten Hautarzt und der hat Ihr eine Tinktur verschrieben und Sie sollte mal Ihre Pille weg lassen und das ganze hat 3 Wochen gedauert bis der erste Flaum wieder zusehen war.... Nach absetzen der Pille und Anfang der Tinktur.

Wenn Du noch Fragen hast immer her damit! Hoffe ich könnte Dir ein wenig helfen :)*

LG Ela

cqarxja


Ela,

was war denn das für eine Tinktur die deine Schwester beommen hat?

Viele bekommen ja Kortison. Die hatte mit der Hautarzt auch verschrieben ohne mir zu erklären was das für ein Medikament ist und warum und wieso ich das nehmen soll.

Er sagte nur, ja sie haben Haarausfall, die Haare wachsen wieder, er würde sogar die ersten neuen Haare sehen (waren wohl eher die abgebrochenen Haare, die typisch für den kreisrunden Haarausfall sind) und meinte er verschreibt mir noch eine Lösung, die ich 3 Wochen auf die große Stelle auftragen soll.

Ich wusste noch nicht mal dass das Kortison ist.

Habe gelesen, dass Kortison bei den wenigsten Leuten hilft und dass danach der Haarausfall oft wieder weiter geht, nachdem man das Kortison absetzen würde.

Eine Freundin, die selbst mal betroffen war hatte damals in einer Haarsprechstunde (Uniklinik) eine Tinktur aus Dithranol und Salicylsäure bekommen. Bei ihr sind die Haare dadurch auch nach ca. 1/2 Jahr wieder gewachsen. Sie hatte damals eine komplette Glatze, heute wieder ihr komplettes Haar.

Das war auch ein sehr alter Professor gewesen. Das Medikament wird eigentlich bei Schuppenflechte verwendet. Damit soll die Kopfhaut gereizt werden und das Immunsystem soll dann dadurch von den Haaren abgelenkt werden. Leider gibt es die Haarsprechstunde nicht mehr in der Uniklinik, da der Professor in Rente gegangen ist. :°(

Mein neuer Hausarzt hat mir dann aber ein Rezept dafür ausgestellt und meinte, dass das ein Versuch wert sei.

Mal schauen. Ich nehme die Tinktur seit ca. 4 Wochen einmal täglich. An den großen kahlen Stellen neben an den Seiten meine ich sogar gaaaanz vereinzelt ganz kleine farblose Minihärchen zu sehen. Ein Hoffnungschimmer??

Leider fallen nur die Haare an anderern Stellen weiter aus. Das ist das, vor dem ich ja am meinsten Angst habe. Es hört einfach nicht auf...

Mit den kahlen Stellen die ich aktuell habe und gut verdecken kann, könnte ich leben. Aber da die Haare weiter ausfallen, bin ich echt fix und alle.

Wie lange hat es bei deiner Schwester vom ersten dünnen Babyflaum bis zum normalen Haar gedauert?

Und weißt du noch was deine Schwester genau für eine Tinktur bekommen hat? War das Kortison oder was ganz anderes?

Pille nehme ich übrigens schon seit Jahren nicht mehr.

LG, Carja

eqla m5auxs


Hi, also Kortison war das auf keinen Fall, irgendwas gemischtes aus der Apotheke. Ich frag mal am WE meine Schwester ob Sie noch weiß was Sie genau dafür bekommen hat.

Hat Dein Doc auch eine Probe von der Stelle genommen? Um auszuschliessen das es ein Pilz oder so ist? Bei meiner Schwester wurde eine Probe noch zu Sicherheit genommen um es ganz genau auszuschliessen zu können.

Meine Schwester war zu den Zeitpunkt 25.

Und auch Dein Stress den Du Dir verständlicherweise machst deswegen , versuche ihn mal ein bisschen bei Seite zuschieben, nicht das das noch mehr wird durch den Streß.... Ich weiß ist immer leichter gesagt als getan !

Aber meist hilft es wenn man sich selber sagt : Sei froh das es nur eine Kleinigkeit ist, andere haben viel Großere und schlimmere Probleme!

Und ich finde auch das es Frauen steht mit Glatze zu laufen, ( Gehört

jetzt nicht hier hin aber meine Freundin ist jetzt 29 und hat schon das 2. Krebs und bekommt seit Februar Chemo und Sie wollte auch nicht das Sie jemand ohne Haare sieht und Sie hat wirklich schöne rote Lange Haare gehabt, und auch keine Augenbraue und Wimpern! Aber jetzt finde ich steht auch die Glatze Ihr !!! Am Anfang war es auch nicht wie soll ich sagen toll , aber jetzt fühlt auch Sie sich schön und besonders damit)

Ich will damit nur sagen es gibt immer was schlimmeres und lass den Kopf nicht hängen auch Deine Haare kommen wieder und vielleicht setzt Du Dich wirklich damit noch selbst unter Druck das noch mehr ausgehen. Versuch den Streß ein bisschen bei Seite stehen zulassen.

Und wenn Du es so gar nicht magst setze doch ein Tuch auf da gibt es auch richtig schöne schon und es wird Dich keiner doof anmachen deswegen. Kopf hoch und durch und Du mußt Dich auch nicht rechtfertigen wieso weshalb warum! Du muß Dich wohl Fühlen und kein anderer in Deiner Haut!

Steht Dein Mann zu Dir so wie Du jetzt bist? Auch ohne "volles" Haar?? Nicht das Haar macht den Menschen , nur das innere !! :)* :)* :)*

clar*ja


Lieben Dank Ela!!

Oh ja bitte, frag doch deine Schwester, was das für eine Tinktur war. Meine wurde auch in der Apotheke gemischt. Vielleicht ist es ja das Gleiche.

Nein, eine Probe wurde mir nicht von der Kopfhaut genommen. Ich wohne hier auf dem Land und die Ärzte sind hier ziemlich "tiefenentspannt". Um alles muss man betteln...

Mein Mann ist echt ein ganz, ganz Lieber. Der steht wirklich hinter mir, tröstet mich, wenn ich mal einen schlechten Tag habe und mir der Haarausfall mehr zu schaffen macht. Er sagt mir immer wieder, dass das "nur" Haare sind und ich doch trotzdem der gleiche Mensch bin den er liebt. Ihm macht das nichts aus, dass ich da ein paar kahle Stellen habe. Und sollten die wirklich offensichtlich werden oder ich vielleicht tatsächlich eine Glatze bekommen, macht ihm das auch nichts. Jeden Abend hilft er mir die Stellen mit der Tinktur einzupinseln, an die ich selbst nicht ran komme. Ich bin sooo froh und dankbar dass ich ihn habe.

Auch meine Kinder reagieren wirklich toll. Sie unterstützen mich genauso wie mein Mann, trösten mich und sprechen mir immer wieder Mut zu.

Genauso ist es bei unseren Freunden. Die sehen das alle deutlich lockerer als ich.

Also wie gesagt, frag bitte mal deine Schwester, was das genau für eine Tinktur war. Vielleicht weiß sie das ja noch.

Liebe Grüße, Carja

b>öser|_en4gxel


Liebe Carja, ich bin jetzt 25 und hatte schon 6 Mal kreisrunden Haarausfall in Eurostückgröße, was immer etwa 3 Monate nach großem Stress auftrat. Ich habe ein oder zwei Mal eine Tinktur verwendet, bei den anderen Stellen aber nicht mehr. Bei mir wachsen sie ganz von selbst wieder vollständig nach, es dauert halt etwa 6 bis 12 Wochen, bis sich der erste Flaum zeigt. Bei mir wuchs der übrigens immer dunkel in der Mitte, am Rand der Stellen kam er erst später.

Die ersten paar Zentimeter sind dann ein bisschen nervig, da die Haare senkrecht abstehen und sich erst nach etwa 3 Monaten (je nach Geschwindigkeit) anlegen.

Die Panik kann ich gut verstehen, das habe ich auch jedes Mal...

Mein Vater hatte übrigens auch einmal kreisrunden Haarausfall, handtellergroß, der von selbst wieder nachwuchs nach einiger Zeit.

Ich wünsche dir viel Durchhaltevermögen und Geduld!

Cwlondyskxe


hallo, Carja

ich kenne den kreisrunden Haarausfall von meinem Sohn und meiner Oma, beide litten auch sehr in dieser Zeit. Die Haare kamen bei beiden von alleine, ohne Behandlung wieder.

Bei mir dünnten die Haare genau am Scheitel vorn aus und sowas wie kleine Geheimratsecken waren plötzlich da. Ich nahm dann nicht nur die Höchstdosis von Priorin und Kieselsäure, sondern bestellte mir bei "Medikamente per click" (die günstigste Online-Apotheke übrigens)nach langem Recherchieren REGAINE-FRAUEN. Auch bei YouTube kann man sich Videos davon anschaun. Du gehst mit einer Pipette über die kahlen Stellen und reibst leicht ein. Der Inhaltsstoff ist MINOXIDIL.

Nach 3 Monaten Auftragen (morgens und abends) kommen jetzt ganz dichte kleine Härchen. Das Auftragen ist únkompliziert und fettet auch nicht. Ich wasche den Kopf nur 1x/Woche.

Kann REGAINE-FRAUEN also nur empfehlen! In der normalen Apotheke kosten drei 60 ml-Flaschen über 60 Euro, bei Medikamente per click 43 Euro.-

Wünsche Dir viel Geduld und Erfolg *:)

c1arjNa


Auch euch beiden lieben Dank für eure Antworten.

Es tut wirklich gut zu lesen, dass bei den meisten Betroffenen die kahlen Stellen nach einigen Monaten wieder von alleine zuwachsen. Das ist meine große Hoffnung...

Meine erste kahle Stelle habe ich Anfang Juni entdeckt. Da kam ich gerade aus dem seelischen Stress raus, dachte jetzt würde es endlich Berg auf gehen.

Wenn ich so zurück rechne, war es auch bei mir tatsächlich so, dass der Höhepunkt der seelischen Belastung im Februar/März lag. Das würde dann auch zeitlich passen, um sagen zu können, dass der Haarausfall damit zusammen hängen könnte. Hausarzt und Hautarzt sind übrigens davon ebenfalls fest überzeugt.

Jetzt geht es mir wieder gut und ich achte sehr auf mich, nehme mich wichtiger, sag auch mal nein, achte auch darauf jeden Tag ein bisschen Entspannung einzubauen.

Es ist wahrscheinlich noch zu früh jetzt schon auf neue Haare zu hoffen. Es ist ja noch nicht mal 2 Monate her, als mir die erste kahle Stelle aufgefallen ist. Wenn ihr hier von 6-12 Monaten schreibt, bis sich bei euch die Stellen wieder geschlossen haben, wird es wohl bei mir auch noch einige Zeit dauern.

Hoffe halt, dass zumindest der Haarausfall endlich mal stoppt oder zumindest deutlich weniger wird. Das würde mich schon sehr beruhigen.

Auf REGAINE-FRAUEN wurde ich auch schon aufmerksam. Nur habe ich dann gelesen, dass man das nicht nehmen soll, wenn die kahlen Stellen an den Kopfseiten vorhanden sind. Und dass auch erstmal mit noch mehr Haarausfall gerechnet werden kann, das sog. "shedding". Davor hab ich ehrlich gesagt auch ziemlich doll Panik. Es fallen ja so schon genug aus. Meine Haare dünnen sich auch nicht aus. Ich bekomme kahle Stellen, manche sind so groß wie eine 1-Euro Münze, manche nur so groß wie ein Fingernagel. Die größten Stelle ist über meinem linken Ohr. Die Stelle zieht sich bis hinters Ohr und geht etwa so hoch wie die Augenbrauen. Das war auch die Stelle, die ich als erstes entdeckt habe. Anfang Juni war sie noch nicht ganz so großflächig, aber schon wie 2 nebeneinander liegende 2 Euro- Münzen. Die Stelle war plötzlich da. 2 Wochen vorher war ich noch beim Frisör, da war noch nichts gewesen.

Noch kann ich alles gut verstecken. Oben direkt auf dem Scheitel fehlen mir keine Haare. Und da ich meine Haare kinnlang trage (Bob-Schnitt) verdecken die Kopfhaare die kahlen Stellen noch recht gut. Aber wie gesagt, gehen mir die Haare immer noch stark aus. Mal schauen wie lange das noch mit dem Verstecken gut geht.

Es ist aber schön zu lesen, dass bei den meisten irgendwann nach 6-12 Monaten die Haare wieder da sind.

Und vielleicht klappt das bei mir ja auch, da nun endlich der seelische Stress vorbei ist und die vielen Sorgen die ich mir damals gemacht habe ein Ende haben. Das war Anfang des Jahres wirklich eine harte Zeit. Nun geht es mir wieder gut. Die Aufregungen sind vorbei.

Liebe Grüße

Carja

c/arja


Hey Ela,

wollte nur mal kurz nachfragen...

Du wolltest doch deine Schwester mal wegen ihrer Tinktur fragen, was sie da genau für ihren kreisrunden Haarausfall bekommen hat.

Wäre schön, wenn du dich nochmal melden würdest.

Danke dir @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH