» »

Behandlung mit Biologika bei Psoriasis

P:oijsel hat die Diskussion gestartet


Jemand Erfahrung damit?

Morgen früh wird mir Blut abgenommen und wenn damit alles okay ist, werd ich an einen anderen Arzt überwiesen, der sich mit der Behandlung mit Biologika auskennt. Wenn dann immer noch alles passt, werd ich wohl zu diesem Mittel greifen müssen.

Im Moment mache ich die Fumaderm-Therapie, die wird aber aufgrund mangelnder Fortschritte demnächst abgebrochen. :-/

Antworten
P=oisxel


Keiner Erfahrungen damit?

E~llax72


Hallo Poisel,

weißt Du schon welches Biologika Du bekommen sollst?

Ich bin seit über einem Jahr in einer Studie. War erst auch skeptisch aber das Zeugs hat mir super geholfen. Ich habe Psoriasis palmoplantaris und meine Hände und Füße sehen fast aus wie neu ;-).

Ich mußte davor noch zum Röntgen da eine Tuberkulose ausgeschlossen werden muß. Blut wird während der Behandlung regelmäßig abgenommen. Nebenwirkungen hab ich so gut wie keine.

Liebe Grüße

cEriemciha%rlxie


hi,

ich bekomme Biologica seit drei Jahren, genauer gesagt Remicade, bei Schuppenflechte gibt es glaube ich meist Enebrel.

Hier im Forum hat mal jemand geschrieben, dass es bei ihm nicht geholfen hat, ich denke aber, dass Du in anderen spezialisierten Foren bestimmt Infos findest.

Mir hat es gut geholfen, mein Sprunggelenk war 1,5 Jahre dauerentzündet, so dass ich mit knapp 40 einen Stock zum Laufen brauchte. Die Infusion ist eingelaufen und ich bin schon aus der Praxis wieder ganz normal gelaufen. Die Arthritis war verschwunden und kam nicht mehr wieder. Im Moment schleiche ich das Medikament aus. Mal sehen.

P$oisxel


Hey, danke für die Antworten.

Ich habe Psoriasis vulgaris und weiß noch nicht welches Medikament ich genau bekomme.

Was hattet ihr für Nebenwirkungen? Wird man öfter krank? Das Immunsystem wird doch gedämmt....

Ich weiß nur, dass ich mich evtl selbst spritzen muss. Also wohl keine Infusion. Frage mich, wie oft man das bekommt bzw spritzen muss?!

Danke euch und gute Besserung @:)

cPriecIharYli0e


Das mit dem Spritzen kann man so nicht sagen,

meist ist es einmal die Woche, hängt ein bisschen vom Medikament und der Dosierung bzw. Ausprägung der Syptome ab. Du wirst wohl Enbrel bekommen, das ist einmal die Woche.

Viele, die slebst spritzen sagen, dass es ziemlich brennt, das ist leider die Träger-Zitronensäure und nicht vermeidbar.

Nebenwirkungen habe ich eigentlich keine. Am Tag nach der Infusion habe ich manchmal etwas Knochenschmerzen, aber nicht so richtig aua, ist eher, wie nach viel Sport.

Bezüglich Immunsystem ist es so, dass man halt kleine Verletzungen genauer beobachten muß und bei Mittelohrentzündung oder so schneller zum Arzt muß. Di eHauptgefahr sind Lungenentzündungen, ABER die sind meist eben verschleppt.

Mehr krank als vorher war ich nicht, obwohl ich ständig in Kindergärten etc.. bin/war.

E3llBa72


Mein Medikament ist jetzt auf dem Markt und für Psoriasis vulgaris zugelassen. Es heißt Cosentyx.

Leider nicht für meine Form. Da waren die Ergebnisse wohl nicht sooo zufriedenstellend. Bei mir hat es super gewirkt. Hoffentlich bekomme ich es weiterhin. Die ersten vier Wochen habe ich jede Woche zwei Spritzen bekommen danach einmal im Monat. Muß mich auch selbst spritzen was aber nach anfänglich großer Überwindung nun super klappt.

Nebenwirkungen hatte ich so gut wie keine. Ich dachte auch ich nehme jede Erkältung mit die unterwegs ist. Aber mich hat es nur bei der letzten Erkältungswelle erwischt und das hätte auch ohne Präparat passieren können.

Ldimes6x9


Im Jahr 2011 wurde bei mir eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert, die ab diesem Zeitpunkt mit MTX behandelt wurde. MTX vertrage ich leider nicht besonders gut. Später kam dann eine Psoriasis Pustulosa dazu und es wurde alles Mögliche ausprobiert, MTX als Injektion, Toctino, Fumarsäurekapseln, Simponi (das ist auch ein Biologikum, ich bekam davon einen total argen Schub der PSO auf den Fußsohlen, sodass ich kaum laufen konnte) das hat aber alles nichts geholfen und meine Beschwerden teilweise sogar verstärkt.

Am 01.06.d.J. bekam ich, weil alles andere nicht geholfen hat, meine 1.1.Stelara Spritze, bekomme 4 Wochen danach die zweite und dann nur im Abstand von 3 Monaten. Im Moment muss ich parallel dazu noch 15 mg MTX einnehmen. Seit der ersten Spritze habe ich permanent leichte Kopfschmerzen, bin öfters schwindlig und fühle mich müde. Da es aber in letzter Zeit sehr heiss war und ich Hitze an sich nicht besonders gut vertrage, könnte es auch nur eine Auswirkung der Wetterlage gewesen sein. Seit ein paar Tagen habe ich am Oberarm innen einen roten, grossen, unregelmässigen Fleck, der aber nicht juckt. Kann nicht sagen, ob das mit dem Biologikum zusammenhängt oder nicht.

Ich gebe zu, ich habe auch ein wenig "Angst" vor der Immunsuppression, noch dazu wo das Immunsystem jetzt "doppelt" eingeschränkt wird. Banale Infektionen müssen genau beobachtet werden, damit nichts Schlimmes daraus wird, hat mein Arzt gemeint. Vor dem Einsatz des Biologika musste ich auch ein Lungenröntgen machen und Bluttests auf TBC, Hep A und B. Die Wirkung des Biologikums soll erst nach ein paar Wochen einsetzen, bis jetzt merke ich auch keinerlei Verbesserung, weder bei den Gelenksschmerzen, noch bei der Psoriasis.

Das sind meine Erfahrungen mit Biologika.

L.G.

cUrie3charlxie


Ich hae mal gelesen, dass sich bei 3 % der Anwendern die Schuppenflechte noch verstärkt, war aber wohl eine Enbrel-Studie.

c.ustSozxa


:)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH